Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 31.12.2009, 02:17   #1
männlich Jim Zitrone
 
Benutzerbild von Jim Zitrone
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: Dresden
Alter: 32
Beiträge: 7

Standard Spielregeln

Das Leben ist ein Spiel mit ganz einfachen Regeln.
Du darfst dich mit deinen Mitspielern verbünden und es gibt keine Gegenspieler.
Du würfelst und gehst weiter, ganz egal was du würfelst und ganz egal wie weit du gehst. Ab und zu kommt plötzlich eine Zauberkugel entgegengerollt und du musst nix weiter tun, als stehenzubleiben. Wirst du von ihr getroffen, dann stirbst du und wirst sofort wiedergeboren.
Dann kommst du auf das nächste Spielfeld, wo alles wieder von vorne los geht, mit der doppelten Anzahl an Würfeln, jedoch nur noch halb so vielen Zauberkugeln.
Am Ende gewinnt derjenige, der am häufigsten gewürfelt hat, einen lustigen Hut, der ihm weder passt noch steht.
Jim Zitrone ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2010, 22:21   #2
weiblich Ex-Träumerin
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 28

...sorry aber deine Ansicht zum Leben kann ich nicht nachvollziehen.
Ex-Träumerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2010, 13:36   #3
männlich Jim Zitrone
 
Benutzerbild von Jim Zitrone
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: Dresden
Alter: 32
Beiträge: 7

Wirkt die Geschichte denn so negativ auf dich? Was verstehst du nicht und wieso denkst du, wüsstest du, was meine Ansichten vom Leben sind, nur weil du ein paar Zeilen von mir gelesen hast?
Jim Zitrone ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2010, 18:49   #4
Schmierspatz
 
Dabei seit: 12/2009
Alter: 29
Beiträge: 46

Hat mit jedenfalls ein Schmunzeln abgerungen, blos finde es wäre sprachlich noch ausbaufähig, klar es ist prosaisch aber warum soll man keine interessanten Enjambements nutzen? Mir etwas zu wenig Raffinesse.

lg
Schmierspatz
Schmierspatz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2010, 19:36   #5
Lumme
 
Dabei seit: 12/2009
Alter: 44
Beiträge: 72

okay, man hätte jetzt noch etwas am Text rumschwurbeln können,
aber hey, muß das immer sein?
allerdings, das Fazit kommt mir bekannt vor.
Ist das nicht von dem Typen mit dem Angstschweiß im Nacken? Der hat doch auch Probleme mit der Mütze, oder?
lumme
Lumme ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2010, 22:03   #6
weiblich Ex-Träumerin
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 28

@Jim Zitrone.
Ja es ist ja nicht "bös" gemeint von mir aber es wirkt auf mich einfach sehr negativ und irgendwie unpassend.
Im Leben gibt es keine Gegenspieler bist Du der Meinung?
Und es ist egal wie weit Du gehst im Leben?
...und dann die Sache mit der "Wiedergeburt"...entweder ich verstehe Deinen Text einfach nicht oder es ist mir eben zu "leicht" geschrieben.
Denn so "leicht" sehe ich das Leben nicht.
Ex-Träumerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2010, 16:34   #7
männlich Jim Zitrone
 
Benutzerbild von Jim Zitrone
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: Dresden
Alter: 32
Beiträge: 7

@träumerin

genau um diese leichtigkeit im leben gehts mir ja. man kann es sich leicht machen oder schwer und man kann zwanghaft nach einem bestimmten sinn suchen, aber am ende ist es nicht wichtig. genauso kann man gegenspieler auch einfach als mitspieler sehn. das mit der wiedergeburt hast du falsch verstanden, aber das hab ich vielleicht zu zweideutig geschrieben. es geht nur um ein leben und die zauberkugeln sind die chancen die man hat es in andere richtungen fließen zu lassen. ich könnte jetzt alles von vorne bis hinten erklären, aber das ist nicht der sinn des ganzen, denn jeder sollte das reininterpretieren, was er eben mag.
vg jim
Jim Zitrone ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2010, 06:47   #8
weiblich Sonja
 
Benutzerbild von Sonja
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: In meiner eigenen Welt...
Alter: 29
Beiträge: 1.157

Lieber Jim,
ich verstehe diese Zeilen nicht wirklich, wenn ich ehrlich bin?

Sie wirken einerseits so, als würden sie das Leben verurteilen und als schlecht darstellen, andererseits scheinen sie auch das Leben in seiner guten Seite zu zeigen und zu sagen: Mach weiter, egal was kommt.

Das Leben ist ein Spiel: Wer verliert stirbt, wer gewinnt lebt.
Ist das so ungefähr die Aussage, die du übermitteln wolltest?
Sonja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2010, 18:10   #9
männlich Jim Zitrone
 
Benutzerbild von Jim Zitrone
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: Dresden
Alter: 32
Beiträge: 7

naja, eher:
wer am meisten lebt, gewinnt den hut, aber ob man den will muss jeder selbst wissen..
Jim Zitrone ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Spielregeln

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.