Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 29.08.2005, 01:20   #1
Riif-Sa
 
Dabei seit: 11/2004
Beiträge: 253

Standard 050829 - Das perfekte Regierungssystem

Durch göttliche Eingebung bin ich seit kurzem dazu in der Lage, ein perfektes Regierungssystem für unsere geliebte Bundesrepublik Deutschland aufzustellen. Dies möchte ich euch unter keinen Umständen vorenthalten.
Wir müssen uns zuerst mit der Frage beschäftigen, was ein Regierungssystem können muss, um „perfekt" genannt zu werden. Fest steht, eine Regierung muss schnell handeln können, kritische, aber nichtsdestotrotz logische und vernünftige Entscheidungen treffen können, es darf aber trotz allem keine Gefahr für die Menschenwürde, die Meinungsfreiheit und den ganzen Käse darstellen. Es darf sich, angelehnt an die Theorien von Rawles, bei seinen Entscheidungen weder von politischen, noch von religiösen Gedanken beeinflussen lassen (das ist auch der Grund, warum wir keine Parteien brauchen), sondern nur das Wohl des Volkes im Auge haben.
Aus diesen Gründen sind die Staatsformen Sozialismus und Demokratie völlig untauglich für diese Aufgabe. Solche Witze wie Anarchie können wir uns ebenfalls aus dem Kopf schlagen. Die Demokratie ist einfach viel zu träge und der Bürokratismus in der jetzigen *** macht das rasche Handeln in Notfällen nahezu unmöglich. Im Sozialismus, das hat uns die Geschichte gelehrt, sind die Bürger sowieso immer unzufrieden, auch wenn gar keine Entscheidungen getroffen wurden. Es gibt daher, so enttäuschend das auch klingen mag, nur eine einzige Basis, auf der wir aufbauen können, und das ist die Diktatur.
Natürlich können wir aber die Diktatur so nicht stehen lassen. Wenn der Diktator so ein Mensch wäre, wie ihn sich Rawles vorstellt, dann gäbe es kein Problem, aber das ist leider nicht so (Wenn alle Menschen so wären, dann würde jede Staatsform funktionieren). Deswegen müssen an der Diktatur an sich Veränderungen getroffen werden, die sie als Regierungsform tragbar machen. Ich dachte da zunächst an Sachen wie Ausschüsse oder untergeordnete Parlamente mit Vetorecht, aber dann würde das Grauen des Bürokratismus ja von Neuem beginnen und wir hätten nichts gekonnt. Aber eine simple Diktatur macht das Land ja nicht unbedingt beliebt, wenn diese nicht mit einer revolutionären Idee verknüpft wird, die den Einsatz eines Diktators rechtfertigen würde. Diese revolutionäre Idee habe ich parat, und sie heißt DUOKRATIE.
Richtig, denn wenn wir zwei Diktatoren an die Spitze setzen, gleichen sich ihre beiden Interessen aus, vernünftige Kompromisse werden statt zweier Extreme gefällt, WENN, und nur wenn diese zwei Diktatoren verschiedenen Geschlechtes sind. Noch besser, wenn sie statt zwanzig Jahre Politik zu studieren und zu betreiben zwanzig Jahre in einer ehelichen Gemeinschaft nebeneinander gelebt haben. Dann können wir sicher sein, dass wir es mit erfahrenen Menschen zu tun haben, die wissen, was das Volk denkt und braucht. Scheinbar törichte Entscheidungen des einen werden nicht mehr geschockt entgegengenommen, sondern können nach zwanzigjähriger Erfahrung sachlich ausdiskutiert und beratschlagt werden. Entscheidungen, die von einer solch duokratischen Regierungen getroffen werden, brauchen nicht von einen Ausschuss debattiert und durch ein Parlament bestätigt werden, denn sie sind geprägt von Erfahrung, Nüchternheit und garantierter Objektivität.
Nach langem Überlegen müssten sie, genau wie ich, zu dem Schluss gekommen sein, dass in einer Duokratie nahezu alle glücklich sein werden. Besonders die Menschen, Männer wie Frauen, die das gleiche Schicksal erleiden mussten wie die beiden Regierenden, würden sich bewusst, dass die Beschlüsse „von oben" so verkehrt nicht sein können, und das würde sie beruhigen. Eine Gruppe wurde aber dabei leider von mir nicht berücksichtigt, die Homosexuellen. Es ist anzunehmen, dass die Homosexuellen Bürger Deutschlands sich weigern werden, in einer heterosexuellen Duokratie zu leben, aber ich habe auch hierfür eine Lösung parat, die allerdings mit einigem Aufwand verbunden ist.
Wir setzen für zwei Bundesländern je eine weibliche und eine männliche homosexuelle duokratische Landesregierung ein und die betroffen Bürger müssen dann gezwungenermaßen in das Bundesland ziehen, das durch die Regierung ihre Interessen vertritt. Bei der Frage welche Regierung in welches Land kommt, bin ich zu dem Schluss gekommen, die männliche homosexuelle Regierung in ein Bundesland zu setzen, dass mir wie geschaffen dafür scheint: Bayern. Die lesbischen Duokraten würden dann ins Saarland kommen, das erspart uns einen großen Aufwand, da wir das Saarland nicht räumen müssen. Soweit mir bekannt ist, lebt dort sowieso niemand.
Nachdem all das geklärt ist und ich meine revolutionäre Idee unters Volk gebracht habe, überlasse ich die Drecksarbeit (die Revolution, die Machtübernahme und den ganzen Firlefanz) lieber Leuten, die sich mit so was auskennen. Ich werde mich dann feiern lassen als der „Retter Deutschlands", man wird mir Denkmäler setzen, Schulen und Straßen nach mir benennen und nachdem ich mir meinen Nobelpreis abgeholt habe werde ich mich auf Kuba zur Ruhe setzten. Danke für die Aufmerksamkeit!
Riif-Sa ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für 050829 - Das perfekte Regierungssystem

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.