Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Sonstiges und Experimentelles

Sonstiges und Experimentelles Andersartige, experimentelle Texte und sonstige Querschläger.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 16.10.2019, 15:04   #1
männlich milchmirzucker
 
Benutzerbild von milchmirzucker
 
Dabei seit: 08/2019
Alter: 24
Beiträge: 110

Standard sprachspiel

blick aus fenstern.
die erde trinkt regen.
tropfen stecken dem wind
tropfen stecken dem wind im körper
tropfen stecken dem wind im körper wie abgetrennte
stecknadelköpfe im fleisch.
es rieselt das licht und rieselt
wie staub in den nebel.
der macht die welt ertrinken.
der macht ein netz aus luft und regen.
aus grau und grau.

blick nach innen.
in ihr ist eine landschaft versteint.
ihre last macht schweigen.
schweigen.
sie lebt in einer einzigen pose.
- weil's fein ist, nennts sie's erinnern.
sprache.
ihre zunge löscht ihr gesicht mit klirrenden worten.
zuweilen schiebt
sie schiebt
ein lächeln in die hohle gebärde ihrer hände.
es fällt.
schlaf wird auch in den lidern aufbewahrt
wie regen in den wolken.
das herz steht still in der zeit.
die zeit steht still in den steinen.
die steine

das bild aus dem blausonntagshimmel hat risse.
die gehen wie adern durchs fleisch.
die wunden stellen des hauses wurden verglast.
dahinter fließt landschaft.
die dünne haut wird nur selten durchbrochen.
sie sinkt erneut in ihr blasses gesicht.
sie leiht sich den schlaf aus dem schwarz der pupille.

auch darin ist nacht.
und das gesicht wird bleich an fenstern an das die wange sich drückt.

(gedicht abgebrochen)...
milchmirzucker ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für sprachspiel

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.