Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 14.03.2007, 00:49   #1
Poesielos
 
Dabei seit: 08/2005
Beiträge: 166

Standard Hämatom

Hämatom
-1. Version-


Wo einst unser Apfelessig stank,
erfreut sich nun ein Fremdgeist
an der Fäulnis, die sich mir entzog
und in völlig neuer Blüte
das genießt, was ich ihr versprach.


Dort wo die Stimmen in den Ritzen
sehnsüchtig desillusionieren,
zeichnet sich mir in schwarz weiß
– nackt und emotionskontrakt –
dein Hämatom auf meiner Haut.
Lautstark lachend.


(Nicht mehr.)


© Benjamin Stadler, 2007


Turnus Curatio:

- #1 Trauma
- #2 Hämatom
- #3 Läsion
- #4 Cicatrix
Poesielos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2007, 14:30   #2
Joana
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 428

-
Joana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2007, 22:27   #3
Stu
 
Dabei seit: 01/2007
Beiträge: 305

Hey Benne

hmm, den Apfelessig hast du - soweit ich mich richtig erinnere - aus einem älteren Fragment (no offence ) übernommen.

Losgelöst davon hat der Text schöne Elemente und interessante Bildgebungen. Die Idee des Hämtoms finde ich sehr, sehr gut, Zuckerwattenvokabular wie e.g. 'sehnsüchtig' mag ich wiederum nicht und es steht auch in Diskrepanz zu dem, was der Text 'wortwörtlich' ansonsten bietet.

Die Stelle mit den Stimmen würde ich synätehtischer gestalten. Das hat mehr Biss, wie ich finde.

Ansonsten feine Sache. Die Anmerkungen von Joana solltest du Dir zu Herzen nehmen.

Grüße
Simone
Stu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2007, 00:21   #4
Poesielos
 
Dabei seit: 08/2005
Beiträge: 166

Hallo ihr Beiden


Bitte die verzögerte Antwort zu entschuldigen, aber ich war bis heute noch auf einer physiotherapeutischen Fortbilung und hab noch etwas Schwierigkeiten, mich wieder ins normalmenschliche zurückzuversetzen

Ich gebe dir, Joana, auf jeden Fall recht, dass es im sprachlichen lange noch nicht den Stil hat, den ich anstrebe. Dabei fällt nicht nur die von dir zitierte Passage auf, sondern auch die letzte Zeile der ersten Strophe, die sich noch nicht richtig rhythmisch zu binden scheint. Das "mich"/"mir"-Duplikat werde ich in der 2.Version auf jeden Fall ändern, denn das geht ja so gar nicht. Die Einschübe bei "schwarz/weiß" möchten mir allerdings noch nicht ganz gefallen, denn diese Stelle soll schon eine gewisse Diskrepanz zwischen den beiden Nicht-Farben zeichnen. Vielleicht fällt mir noch etwas ein, was mich positiver bzw. zufriedener stimmt.

Simone, der Apfelessig stammt in der Tat aus einem Vorgängerwerk. Meinem "Erstlingsfragment", von dem ich eigentlich dachte, es würde eine Eintagsfliege bleiben. Bin zwar auf dem Pfad des Altbekannten, doch weiter auf der Suche nach Neuem. Ein 4-teiliger Turnus fernab der Metrik- und Endreimschraubenschlüssel ist geplant, wobei #1 Trauma (damals eher einfallslos "Ungewissheit" tituliert) und #2 aufgrund des "Apfelessigs" aufeinander aufbauen, #3 und #4 sind noch in Arbeit.
Das "sehnsüchtig" wird in der 2. Version denke ich auch ganz von der Bildfläche verschwinden. Nicht aus Angst vor Status Diabeticus, sondern weil es sich rhythmisch nicht fügen will. Auch hier werde ich mich im Laufe der Zeit (und der Turnus-Entwicklung) auf Neologismen konzentrieren, fernab des von dir so oft zitierten "Vokabular des Grauens".

Mal sehen, was draus wird. Alles in allem ist es noch etwas zu statisch, aber wir arbeiten dran.


Liebe Grüße,
Benne(sto)
Poesielos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2007, 00:52   #5
Joana
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 428

-
Joana ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Hämatom

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.