Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 05.10.2015, 20:09   #1
weiblich Andrea.H.S.
 
Benutzerbild von Andrea.H.S.
 
Dabei seit: 04/2015
Ort: Black Forest
Alter: 31
Beiträge: 83

Standard Träumewandler

Lass mich nie wieder von dir träumen. Lass mich nie wieder, auch nur einen Augenblick wissen lassen, wie schön, wie lebenswert es war, dich in meinen Armen halten zu können. Lass mich nie wieder dich halten, lass mich nie wieder dich umarmen, lass mich nie wieder dich spüren. Lass mir nie wieder die Chance all die Dinge zu sagen, die ich sagen wollte, bevor du gingst. Lass mich nie wieder so verlassen, mit gebrochenem Herzen, zurück. Lass mich nie wieder Erwachen in dem Glauben, dass du noch da bist. Lass mich nie mehr in der naiven Hoffnung, dass die Wahrheit doch eine Lüge war. Lass mich, lass mich, lass mich nie wieder los. Lass mich nie wieder hier. Lass mich nie wieder alleine. Nie wieder so alleine.

Lass mich nie wieder dein hübsches Gesicht im Traum sehen. Lass mich nie wieder deine Schönheit bestaunen. Lass mich nie wieder deine Butterblumen-Stimme hören. Lass meine Haut im Traum nie wieder deine Haut berühren. Lass mich nie wieder. Lass mich nie wieder. Lass mich nur nie wieder so alleine.

Jeder Fetzen von dir, der mir begegnet ist eine Beerdigung für sich. Jedes kleines Stückchen deiner Seele und jeder Hauch deines Geistes sind eine Qual. Weil die Erinnerung an dich, in diesem goldenen Kästchen verschlossen ist, welches ich nur öffne, wenn keiner da ist, wenn ich fühlen kann, wie ich will und wenn meine Nerven stark genug sind.

Aber all diese Momente, in denen du mitten in der Nacht vor meinem Bett stehst und meinen Namen rufst, auf diese Momente bin ich nicht vorbereitet. Und es sind diese Momente, die mir ins Gesicht schlagen und die mich jämmerlich weinen lassen.

Ich dachte meine Mauern wären endlich hoch genug gebaut, damit du nicht mehr rein kannst und mir nicht mehr das Gefühl geben kannst, etwas sehr wichtiges in meinem Leben verloren zu haben. Ich dachte, ich kann dich da, in diesem goldenen Kästchen, für immer verstauen. Dachte, ich kann dich da belassen, bis ich stark genug bin, dich wieder zu sehen. Wieder an dich zu denken. Wieder zu wissen, dass hier jemand fehlt.

Lass mich dich nie wieder im Traum sehen, lass mich nie wieder deine Hand halten. Lass mir nie wieder die Chance, dich an mich zu drücken und mir zu wünschen, dass dieser Moment nie vorbei ginge. Lass mich nie wieder deine Wange streicheln und dir sagen, dass ich dich liebe und dich niemals verlieren will.

Lass das. Jedes Mal, wenn du das zulässt, jedes Mal, wenn ich nachts durch dich geweckt werde, weine ich bitterlich. Lass das.

Du bist ein Träumewandler geworden und ich kann so schlecht zwischen Traum und Realität unterscheiden.

Ich weiß, dass du nichts dafür kannst. Ich weiß, dass du wahrscheinlich auch einfach nur zu mir willst. Aber ich kann das noch nicht. Es tut mir leid. Ich kann das noch nicht. A.H.S.
Andrea.H.S. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2015, 15:37   #2
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.265

Liebe Andrea.H.S.
ich lasse dich und lese dich auch gern, aber hier, ist mir doch das ein oder andere lass mich zu viel drin, drum lasse ich es auch gelassen

Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2015, 15:53   #3
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.285

Wenigstens ist es schön realistisch.

MFG
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2015, 20:28   #4
weiblich Andrea.H.S.
 
Benutzerbild von Andrea.H.S.
 
Dabei seit: 04/2015
Ort: Black Forest
Alter: 31
Beiträge: 83

Lieber Gylon,
vielen Dank für deine Kritik. Manchmal ist das Leben so voller lassen und Loslassen und nicht in Ruhe lassen und nicht loslassen können, dass man gar nicht anders kann, als diese Worte zu wiederholen.

In der Tat ist dies auch nicht mein liebstes Werk von mir, jedoch spüre ich zurzeit genau das, was ich damals fühlte, als ich das verfasste. Deswegen hat sich dieser Text auch einen Auftritt verdient. Weil er mich fühlen lässt.
Andrea.H.S. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2015, 20:29   #5
weiblich Andrea.H.S.
 
Benutzerbild von Andrea.H.S.
 
Dabei seit: 04/2015
Ort: Black Forest
Alter: 31
Beiträge: 83

Lieber Poesieger,

in der Tat ist er realistisch. Ich schrieb ihn, als ich jemanden verloren hatte, der zu meinem Leben gehörte und zu den Menschen, die in meinem Herzen wohnen. An Realität hat er bis heute nicht eingebüßt. Vielen Dank.
Andrea.H.S. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2015, 20:32   #6
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.265

war nur ne ganz ganz ganz ganz ganz kleine Kritik
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2015, 20:35   #7
weiblich Andrea.H.S.
 
Benutzerbild von Andrea.H.S.
 
Dabei seit: 04/2015
Ort: Black Forest
Alter: 31
Beiträge: 83

Das kann ich ja gerade noch vertragen
Andrea.H.S. ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Träumewandler

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.