Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 13.10.2013, 11:43   #1
weiblich Rebird
 
Benutzerbild von Rebird
 
Dabei seit: 05/2011
Ort: wonderland
Alter: 36
Beiträge: 1.461

Standard Odin feat. AxaS.

Wir glauben an die heilige Kraft der Runen
und des Vaters, im Himmel, wie auf Erden.
Nicht nur einer, nein - alle sollten es sein...

An die Hochzeit, als einen Bund der Ehre,
und nicht aus jenen, die der Teufel fraß!
Und wir glauben niemals diesem heillosen
Verderber, der Kunst des Speichelleckens.

Wir beten allein für die Frucht des Leibes,
aus der uns der Geist hervorgegangen ist.

Aus dem Netz kristalliner Wunder
vertreibt das Wort die Verderber!
Das Wort vertreibt die Verderber
aus dem Netz kristalliner Wunder!

http://www.youtube.com/watch?v=o8mprmPpkPw
Gott unser Horden

Geändert von Rebird (13.10.2013 um 13:38 Uhr)
Rebird ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2013, 12:36   #2
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Hallo Rebird,

der Gott der Horden haut mir gewaltig ins Gehör (YouTube), da ist mir Hägar, der Schreckliche, schon lieber.
Dein Gedicht betrachte ich davon unabhängig und der Rubrik entsprechend.
Trotzdem mag ich mich so recht darauf einlassen, weil ich solche Dinge immer (subjektiv) mit "Botschaft" und "Sekte" verbinde, was natürlich nicht deine Absicht war.
Die 2. Strophe spricht mich sehr an, aber sonst erinnert es mich an Parolen.
Ich bin wahrscheinlich auch schon zu alt für "Alternativen".

Liebe Grüße

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2013, 13:29   #3
weiblich Rebird
 
Benutzerbild von Rebird
 
Dabei seit: 05/2011
Ort: wonderland
Alter: 36
Beiträge: 1.461

Hallo Jeronimo,

das ist lieb, dass Du mein Gedicht unabhängig und der Rubrik entsprechend betrachtest, denn es steht einfach nur für mein eigenen Glauben:

Willst du Gedenken schenken, gedenke Deiner nur, gedenke Deiner Taten!

Man sollte nicht schlechthin Vergessen, dass einiges zu trennen bleibt...
Ich glaube jedenfalls fest an meine eigene Rune und an meine Träume und vertraue auf das Herz des Menschen, nicht mehr und nicht weniger... Fazit: Botschaft ja, Sekte nein! ^^

Danke für Deinen Kommi.
LG Rebird
Rebird ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2013, 14:12   #4
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Hallo Rebird,

Zitat:
Ich glaube jedenfalls fest an meine eigene Rune und an meine Träume und vertraue auf das Herz des Menschen, nicht mehr und nicht weniger...
Die Botschaft will ich gerne annehmen!
Ich war ohnehin für "meine Verhältnisse" recht verhalten, weil ich dich gerne lese, und den Text nicht so richtig einordnen konnte zwischen LI und Autorin, aber jetzt hast du es klargestellt.
Du bist ein warmherziger Mensch mit pfiffigen Humor und immer voller Lebensfreude und nie verletzend.
Deshalb wusste ich nicht, ob du irgendeinen "Kult" nachhängst, was dir doch gar nicht ähnlich sieht.
Jetzt bin ich beruhigt, du hast dein eigenes Denken behalten und einen guten Weg eingeschlagen (Verzeih die untypischen salbungsreichen Worte).

Wir lesen uns.

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Odin feat. AxaS.

Stichworte
glaube, glaubensbekenntnis, götter

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Befindlichkeitsmonolog/feat.M Orakel Tanka-, Haiku- & Senryu-Gedichte 8 21.04.2013 01:17
Freiheitsgebunden (feat. Michael R.) Feyaria Gefühlte Momente und Emotionen 5 21.06.2006 22:16
tagedieb feat. Löckchen tagedieb Sonstiges Gedichte und Experimentelles 7 30.12.2005 14:36


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.