Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 23.01.2006, 10:13   #1
Riif-Sa
 
Dabei seit: 11/2004
Beiträge: 253

Standard 060123 - Schwarze(r) Woche

Vielen Leuten hätte ich den Preis "Journalist des Jahres" gegönnt, unter anderem den Leuten von BildBlog. Die hätten ihn verdient. Doch wer hat ihn bekommen? Alice Schwarzer. Ja, ganz genau. Die Erfinderin des Frauen-Chauvinismus. Die Vorreiterin der unrythmischen Frauenbewegung. Die Hardcore-Emanze vor dem Herrn. Nicht, dass ich was gegen Emanzipation oder gar gegen Frauen hätte. Ich liebe Frauen. Ich habe nur Angst vor dem, was Schwarzer aus den Frauen machen will.
Ja, das Ganze ist wirklich ein heikles Thema. Wie hätte die Menschheit denn gerne ihre Frauen? Wie stark kann ein Mensch sich für eine Seite einsetzen, ohne als Witzfigur dazustehen? Wie lange braucht ein Mensch, um zu merken, dass er gegen Windmühlenflügel ankämpft? Ich will nicht behaupten, dass Alice Schwarzer das tut. Da bin ich 'eh noch viel zu jung, viel zu unerfahren und viel zu viel Mann' für, um das zu verstehen. Deswegen mache ich mir im Stillen meine Gedanken (ganz anders als zum Beispiel 'Tankgirl' von Zyn!, doch ich finde, sie wählte ihre Worte weise und sensibel).
Im Ernst, ist es nicht etwas weit hergeholt, dieser Frau für die Zeitschrift "Emma" einen Preis zu geben, der Zeitschrift, die man besser mit "Die Stürmerin" betitelt hätte? Die Zeitschrift einer Frau, die für Gleichberechtigung kämpft, aber Männer und Frauen stets seperat betrachtet? "Sind Frauen bessere Menschen?" fragt Arne Hoffman kleinlaut, aber mutig in die Ohren dieses Landes. Alice Schwarzer kennt die Antwort, brüllt sie laut und unablässig zurück und bekommt dafür einen Preis. Respektabel, das.
Sicher, ich sollte das alles hier gar nicht schreiben. Ich werde als Macho dastehen, obwohl ich mir heimlich Gedanken mache, was Frau Schwarzer dazu gebracht hat, so zu werden, doch so macht man das in diesen Zeiten. Auch Alice Schwarzer hat es nicht anders gemacht, drauf los geprescht, weil man es von ihr erwartet. Vielleicht brennt ihr so oft ein "aber" auf den Lippen, aber...
...das geht mich ja auch alles nichts an. Noch nicht. Noch bin ich kein Opfer der Frauenquote. Noch habe ich meinen Arbeitsplatz nicht verloren, weil eine Frau da hin muss. Wenn es mal so weit ist, werde ich zu Alice gehen, werde den Preis nehmen und ihn ihr vielleicht über den Schädel ziehen. Sie kann zwar eigentlich nicht direkt etwas dafür, aber sie würde mir sicher keine Träne nachweinen. Spätestens ab jetzt.
Riif-Sa ist offline  
Alt 29.08.2006, 15:38   #2
cheri noire
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 29

Standard Von Macho zu Macho

Glaub mir, ich wäre (als Mann) das personifizierte Böse in den Augen aller Feministen, aber ich hab trotzdem mal eine Frage:

Hast du auch nur einmal in deinem Leben in eine Ausgabe der "Emma" geschaut?

Übrigens: Das Magazin gibts schon 10 Jahre länger als dich.

Ich will nur sicher gehen, dass du weißt, wovon du redest!
cheri noire ist offline  
Alt 30.08.2006, 12:52   #3
exmaex
 
Dabei seit: 04/2005
Beiträge: 445

Zitat:
unrythmischen
fehlt ein h

kenne mich zwar mit frolln schwatzer nicht so aus, aber ich denke doch, dass die emanzipation schon längst vollendet ist... oder irre ich?

man schaue sich nur mal um.
wo werden frauen heut (in deutschland) noch benachteiligt?

spätestens seit wir einen merklich feminineren bundeskanzler haben

aber nagut, wer die schwarter schonmal gesehen hat, der weiß warum sie es so nötig hat um irgendwelche rechte zu kämpfen... 8o


unzurechnungsfähigst max
exmaex ist offline  
Alt 30.08.2006, 14:31   #4
Ruth
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 201

Himmelmeinherrgottnochmal , die Emanzipation der Frauen steckt noch in den Kinderschuhen (wage ich zu behaupten), schuld sind meiner Meinung nach nicht (nur) die bösen Männer , sondern viele Frauen die ihre Existenz immer davon abhängig machen von einem (mindestens)Mann geliebt zu werden. Fast alle Mädchen die ich kenne definieren sich über ihren Partner , fast alle Emanzen die ich kenne haben eine Meise , trotzdem : Nein , Frauen sind noch nicht gleichberechtigt und das schönste aller Beispiele : Der Begriff Schlampe , der ja immernoch kein männliches Gegenstück gefunden hat (oder hab ich den Begriff für fem. Player verpasst?)

Nun klinge ich wie tollwütigst aufgebrachte alice schwarzer verteidigerin ...dabei ist sie wirklich so unerträglich..
Ruth ist offline  
Alt 30.08.2006, 14:41   #5
Riif-Sa
 
Dabei seit: 11/2004
Beiträge: 253

Okay, es ist so: Ich stelle mich blöd an beim Benutzen einer Nagelfeile, steche mir in den Finger. Die Frau lacht, was ist die Frau? Selbstbewusst!
Eine Frau stellt sich blöd an beim Autofahren, schaltet statt in den fünften in den dritten Gang. Ich lache, was bin ich? Ein Macho!
Daraus schließe ich, dass die Frauen überemanzipiert sind, denn wenn sie sagt, ich bin ein blöder Arsch, ist das okay, sie darf das. Wenn ich sage, sie ist eine blöde Kuh, dann verachtet mich die Gesellschaft. Das ist alles, was ich sagen wollte und ich habe schon genug EMMA-Artikel gelesen um zu wissen, dass diese Zeitschrift diese Entwicklung mehr als unterstützt.

Es wird Zeit, dass dieses Unterforum hier abgeschafft wird, bevor noch mehr Leute es finden.
Riif-Sa ist offline  
Alt 30.08.2006, 15:05   #6
cheri noire
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 29

Standard RE: 060123 - Schwarze(r) Woche

Kennt jemand Hedwig Dohm? Die Frau hat vor 100 Jahren erschreckend aktuelles zum Thema Gleichberechtigung geschrieben.
Und das wir eine Bundeskanzlerin haben, verdeckt eher die Situation: nach wie vor werden Top-Jobs eher an Männer vergeben und Frauen verdienen immer noch weniger.
Und das Frauen auf der ganzen Welt nach wie vor zwangsprostituiert, ihrer Freiheit beraubt, beschnitten oder auf grund von "unzucht" zum tode durch steinigung verurteilt werden, muss ich ja wohl nicht erwähnen!

Und dann gibt es einige wenige, die sich für die rechte von frauen (aber auch von homosexuellen und kindern) einsetzen - diese zu verunglipmfen ist eine Schande meine Herren!

In diesem Sinne

ps: Warum sollte ich mich schämen für Frau (nicht Fräulein) Schwarzer einzusetzen? Was ist an Courage so schlimm?
cheri noire ist offline  
Alt 30.08.2006, 15:27   #7
cheri noire
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 29

Standard Nur zur Info

EMMA hat nicht nur immer wieder Tabus gebrochen, sie hat auch Politik gemacht. Indem sie nicht nur informiert und argumentiert, sondern, wenn nötig, auch handelt. EMMA initiierte u.a.: 1977 die ersten Proteste gegen Klitorisverstümmelung; 1978 die allerersten Gruppen zu Missbrauch; 1978 mit der Stern-Klage die erste von vielen Aktionen gegen Pornografie (später PorNO und die Newton-Analyse); 1979 die ersten Diskussionen über die Gefahr des islamischen Fundamentalismus (mit Schwarzers Reportage über die Machtergreifung Khomenis im Iran); seit den 80ern die Forderung nach Ganztagsschulen und Ganztagsbetreuung; 1984 die erste Hilfe für Essgestörte (mit dem Sonderband "Durch dick und dünn"); ab 1999 die Propagierung des TöchterTags (auf gut deutsch: GirlsDay: immer am vierten Donnerstag im April) etc. etc..

Das Leben vieler Frauen (und Männer) sähe heute anders aus ohne EMMA.

EMMA ist von Anfang an geliebt und gehasst worden, weil sie die Wahrheit sagt. Denn EMMA ist politisch und ökonomisch unabhängig (auch von der Werbung: Wir leben vom Verkauf des Heftes und vor allem vom Abo). In ihrer Grundposition – einer uneingeschränkten Chancengleichheit für Frauen und Männer – hat EMMA sich nie beirren lassen, auch nicht vom jeweiligen Zeitgeist.

"Keine Partei konnte sie zur Anpassung verführen, kein Gegenwind zum Beidrehen veranlassen. Im Kampf um die Freiheit und Unantastbarkeit muslimischer Frauen kennt sie keine Toleranz und duldet keine Multikulti-Sprüche. Weil also die Gleichberechtigung der Geschlechter in der Welt noch immer mehr Tinte als Wirklichkeit ist, werden wir sie noch lange brauchen. Tätig und als Vorbild."
Klaus von Dohnanyi in „Mutige Menschen – Frauen und Männer mit Zivilcourage“ (Sandmann Verlag)

1996 wurde Frau Schwarzer das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen

Noch Fragen?
cheri noire ist offline  
Alt 30.08.2006, 15:34   #8
cheri noire
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 29

Standard Was denn mit dir los?

ich weiß ja nicht, was du für garstige Frauen kennst, aber wenn sich irgendjemand in den finger sticht, ist für mich daran nichts lustiges.

DU klingts für mich ehrlich gesagt ZIEMLICH frustiert, Schätzchen!

und was so lustig daran ist, wenn sich jemand verschaltet, versteh ich auch nicht!
cheri noire ist offline  
Alt 30.08.2006, 16:00   #9
Riif-Sa
 
Dabei seit: 11/2004
Beiträge: 253

Jajajaja soo genau wollte ich das alles gar nicht wissen. Falls da noch Klärungsbedarf besteht kann man das gerne per PN regeln, aber nicht an mich. Ich hab meine PN-Box mit Uhu zugeklebt und bekomme sie nicht mehr auf, selbst wenn ich wollte.

*closed*
Riif-Sa ist offline  
Thema geschlossen

Lesezeichen für 060123 - Schwarze(r) Woche

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.