Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 27.04.2011, 02:35   #1
männlich Adri
 
Dabei seit: 04/2011
Ort: Sachsen-Anhalt
Alter: 26
Beiträge: 18

Standard Eine Rede an die Welt.

Schaut auf ihr Menschen! Ihr seit nicht allein, ihr seit nicht mächtig; ihr seit schwach, schwach genug, um
an euer eigenen Arroganz zu ersticken! Ihr seht nicht, was vor euch liegt, ihr wollt nicht verstehen, was hinter
euch liegt, ihr beurteilt nur den Moment! Und der Moment ist so flüchtig wie eure Meinung! Ihr dreht euch im
Kreis wie die Wahnsinnigen auf der Suche nach dem nächsten Sinn eures Lebens, nach eure Existenzberechtigung!
Und ihr findet sie nicht, nein, ihr seht euch um und findet in eurer eigenen Sinnlosigkeit die Makel der anderen!
Ihr werdet nicht die sein, die am Ende stehen und von sich behaupten können etwas bewirkt zu haben, ihr habt
lediglich unsere Luft verschwendet und den Sinn an sich mit Füßen getreten, der euch die Chance der Veränderung
entgegen geworfen hat und den ihr ignoriert habt! Ihr verdient keinen Respekt, ihr verdient nicht einmal mehr,
angehört zu werden, denn ihr wart es, die nicht zuhören wollten, als man ihnen den Schlüssen zum Leben gegeben
hat.
Aber, wenn es euch beruhigt, ihr werdet überlebt werden, ihr werdet verdrängt werden von diesem Planeten, von
dem, was einen Sinn hat, was nicht danach trachtet, seine jämmerliche Existenz mit Vernichtung und Ignoranz
zum Überlaufen zu bringen. Und nach euch kommt die Wahrheit, die Vollendung, die Erkenntnis, das Paradies.
Adri ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2011, 17:54   #2
männlich Lucifer
 
Dabei seit: 02/2010
Ort: Potsdam
Alter: 56
Beiträge: 354

Lieber Adri,
bei deiner "Rede an die Welt" denke ich sofort,-und du hast mir dafür das Tor geöffnet-,an die Rede von Ernst Reuter,der Oberbürgermeister vom damaligen Westberlin war.

Er sagte damals,am 9. September 1948:"Ihr Völker der Welt, ihr Völker in Amerika, in England, in Frankreich, in Italien! Schaut auf diese Stadt !!!!......

http://www.berlin.de/rubrik/hauptsta...euterrede.html

Ziemlich weit unten befindet sich besagtes Zitat.

Seine eregte Stimme gibt es auch bei Youtube zu hören.

Dein Hilferuf an die Welt und der von Ernst Reuter gleichen sich sehr vom Ausdruck der Hilflosigkeit,der Anspannung in der Stimme,bzw des Gesagten,Geschriebenen.

Mein Kompliment an dich,deine Fassungslosigkeit,deine Verzweiflung so gut darzubringen.
Auf derselben in den Himmel schreienden Bitte,die Welt besser werden zu lassen.

Ich bin beeindruckt.

Gruß Lucifer
Lucifer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2011, 18:23   #3
weiblich Philonoumena
 
Benutzerbild von Philonoumena
 
Dabei seit: 05/2011
Ort: Tairnbach
Alter: 54
Beiträge: 27

Standard Frage

Lieber Adri,
habe gerade Deine Rede an die Welt gelesen und frage mich, ob Du, da Du Dir anscheinend sicher bist, dass die Wahrheit, die Vollendung, das Paradies nach uns Menschen kommen wird, eine bestimmte Vorstellung davon hast, wie das dann wohl aussehen mag?
Würde mich wirklich interessieren.

Nicht, dass ich mir eine Welt ohne Menschen nicht gut vorstellen könnte, aber warum gerade dieser Zustand dann paradiesisch wäre bzw. nach welchen nicht menschlichen Kriterien ein Zustand überhaupt als solcher zu beschreiben wäre, bringt mich ins Grübeln.
Gruß,
Philonoumena
Philonoumena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2011, 18:32   #4
männlich Rivale
 
Benutzerbild von Rivale
 
Dabei seit: 04/2011
Ort: Belgien, Jurbise
Alter: 27
Beiträge: 80

Ich habe lange überlegt ob ich darauf antworten sollte oder nicht.
Jedoch bin ich zu dem Entschluss gekommen meine Meinung zu teilen.
Ohne Menschen, die die Erde so verderben, würde niemand jemals an ein Paradies denken. DOCH ohne Menschen würde der Planet sehr langweilig sein und viele Errungenschaften der Menschheit wären nie aufgetaucht - mögen sie auch noch so sinnlos und schlecht für die Natur sein - der Mensch ist ein Forscher und das ist auch gut so (aber ich schweife ab). Meiner Meinung nach schön geschrieben, jedoch ist das Thema mir persönlich zu hoch gegriffen um es so "einfach" darzustellen (Es ist einfach zu komplex und es könnte Stunden darüber diskutiert werden ob Menschen gut oder schlecht sind).

Fazit: Schön, jedoch die länge des Textes reicht mir nicht
(würde mich auf mehr davon freuen)
Rivale ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2011, 18:40   #5
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ich teile meine Meinung auch. Nämlich mit.

Zum Text:

Wer seid! und seit nicht unterscheiden kann, besorge sich Lektoren!
Unverfrorenheit!


Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2011, 21:16   #6
männlich Adri
 
Dabei seit: 04/2011
Ort: Sachsen-Anhalt
Alter: 26
Beiträge: 18

@ Lucifer
Danke für dein Lob, dass es jemanden so gefällt, hätte ich nicht erwartet. Die Rede von Reuter hatten wir kurz - zu kurz - im Geschichtsunterricht. Meine Lehrerin ist mir, wie sooft, einer Diskussion aus dem Weg gegangen...

@ Philonoumena
Ich Danke dir für deinen Kommentar. Zu meiner Einstellung kann ich nur sagen, dass ich grundsätzlich nicht viel von dem Menschen halte. Er mag zwar weit entwickelt sein, jedoch hat er seinen Platz und seine Aufgabe einfach noch nicht gefunden. Und ganz objektiv betrachtet, wenn man, wie es die meiste Fachliteratur es tut, die Welt als einen Organismus betrachtet, können wir doch nur zu den Parasiten zählen. Nun könnte man meinen, dass, wenn man einem x-beliebigen Lebewesen der biologischen Schranken befreit, dass es sich dann auch ungeachtet zu der Auswirkung auf den gesamten Organismus entwickeln würde. Das ist wahr, aber auch, und gerade bei Symbiose zielt jedes der darin einbezogenen Lebewesen auf eigenen Nutzen ab, und nicht auf Gemeinwohl. Dieser Zustand IST perfekt. Er hält genau die Wasge. Und wir verändern nicht nur das Gleichgewicht, nein, wir werfen die Waage um.

@ Rivale (und auch beim Thema Paradies @ Philonoumena)
Dir natürlich auch Danke für Kritik und Lob. Ich bin beim besten Willen kein Kirchengänger, aber was ein Paradies ist, ist es auch ohne kirchliche Dogmen. Das Paradies wird als Ort der volkommenen Harmonie beschrieben. Das kann keine menschliche Wahnvorstellung sein. Es ist einfach ein allumfassender perfekter Zustand, und den Zustand hat kein Mensch erfunden, immerhin können wir nur beschreiben und begehren, was wir wollen. Langeweile hingegen ist eine menschliche Empfindung. Wenn du möchtest (bitte nicht ^^) erklär ich diese Ansicht auch genauer. Der Grund, wegen dem ich diesen Text geschrieben habe, war einfach alltäglicher Frust und was nicht alles noch dazu. Es gibt zu viele Dinge, die mich einfach wütend auf Menschen machen. Ich weis auch, dass ich klinge, als würde ich mich als menschliches Wesen übergehen. Das tue ich aber nicht, alle Kritik gilt auch für mich. Aber Betrachtet unseren Einfluss auf diese blühende Welt vom Standpunkt eines Außenstehenden. Er sieht zu erst das Große, die Welt. Und dann erst uns.

@ Thing
... meine sprachliche Richtigkeit ist furchtbar und von mir aus entschuldige ich mich dafür. Jedoch finde ich auch, dass die gerade die deutsche Sprache an vielen Stellen zu spießig ist. Wenn ich weis, was das Wort bedeuten soll, warum muss ich dann wissen, ob es mit doppel s oder ß geschrieben wird? Ich weis aber auch, dass es viele Menschen gibt, denen Sprachschlamperei Stiche verpasst. Ich kann es auch irgendwie verstehen, aber manchmal...naja. Und ich habe mich ja eben in diesem Forum angemeldet, um Lektoren zu finden. (außerdem ist mein Word im Moment noch nicht zur Rechtschreibkontrolle installiert )

Adri

PS: Vieleicht ist es an dieser Stelle recht passend zu erwähnen, dass ich sowas wie ein Kommunist bin.
Adri ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2011, 21:41   #7
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Halli Hallo -

ich komme auf meinen Kommentar zurück:

Stelle Dir bitte vor, Dein Text solle in eine Fremdsprache übersetzt werden.
Da klafft eine unüberbrückbare Lücke zwischen seid und seit.
Noch ärger wird es für einen Fremdsprachigen, wenn er anhand eines Fremdwörterbuches versucht, Deinen Text zu übersetzen.

Das hat mit "spießig" nicht das Geringste zu tun.

Wer auf "word"-Programme angewiesen ist, ist in meinen Augen nicht reif, Dichtung zu schreiben.
Mag es harsch klingen:
Ich bleibe dabei.
Rechtschreibung gehört zum Rüstzeug des Dichters.

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2011, 21:52   #8
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Halleluja, Amen.

Agent Smith faßt sich übrigens kürzer.

Zitat:
I'd like to share a revelation that I've had during my time here. It came to me when I tried to classify your species and I realized that you're not actually mammals. Every mammal on this planet instinctively develops a natural equilibrium with the surrounding environment but you humans do not. You move to an area and you multiply and multiply until every natural resource is consumed and the only way you can survive is to spread to another area. There is another organism on this planet that follows the same pattern. Do you know what it is? A virus. Human beings are a disease, a cancer of this planet. You're a plague and we are the cure.
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2011, 00:39   #9
männlich Adri
 
Dabei seit: 04/2011
Ort: Sachsen-Anhalt
Alter: 26
Beiträge: 18

@ Thing
Ich weis nicht, ob Goethe mit 18 Jahren schon perfekt und fehlerfrei längere Texte ohne Lektor schreiben konnte. Ich glaube es nicht und ich halte Orthographie für eine Erfahrung die mit der Zeit kommt, aber bei weitem nicht wichtig genug um das Aufschreiben von Gedanken und Gefühlen blockieren zu können. Das mag dir nicht mehr so auffallen, da du diese Reife vieleicht schon besitzt, aber betrachte diese bitte nicht als eine Eigenschaft, die dich nur durch ihre bloße Anwesenheit im Grund über andere Autoren ohne jene stellt.

@ Schamansky
Hey, welcher Teil war das? Jetzt weis ich wieder einmal mehr, warum die Filme, aber eigentlich nur Teil 1, mir so gefallen haben. Aber stimmt, wenn ich so darüber nachdenke, dann gibt es tatsächlich einpaar Parallelen zwischen meiner Einstellung und dem Thema. Aber Ähnliches (und vieleicht sogar noch stärker) kann ich auch über "Der Tag, an dem die Erde still stand" alt und neu behaupten.
Adri ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2011, 06:26   #10
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.254

Ein oberflächlicher Text ohne Inhalt, ohne Aussage. Wem nehmen die Menschen die Luft weg? Wer wird die Menschheit überleben? Was macht diese Prognose so sicher? Der Mensch hat nichts entwickelt, nichts bewirkt? Dann ist es wohl eine Laune der Natur, daß er kraft seines Gehirns Techniken entwickelt hat, die das Überleben gewährleisten.

Die Menschheit hätte sich in verheerenden Kriegen schon mehrmals vernichten können, aber selbst im zweiten Weltkrieg hat es, statistisch gesehen, keinen Knick in der Bevölkerungskurve gegeben. Statt auszusterben werden wir immer mehr, und darunter wird es immer Überlebende geben, während viele andere durch Mangel an Nahrung, Wasser und Hygiene zugrunde gehen werden. Nicht die Menschheit wird aussterben, sondern diejenigen Menschen, die zur falschen Zeit am falschen Ort geboren werden. Das ist allerdings nichts Neues, nur die Quantität, in der das stattfindet, hat sich verändert.

Was den Vergleich mit Goethe in Sachen Rechtschreibung angeht: Das ist ein schlechtes Beispiel, denn da es zu seiner Zeit kein Deutschland gab, konnte es auch keine einheitliche deutsche Rechtschreibung geben. Außerdem schrieben viele Dichter damals in Mundart. Goethe heranzuziehen ist deshalb nichts als eine dumme Ausrede. Schiller hatte sein erstes bühnenreifes Theaterstück übrigens schon im Alter von 16 Jahren geschrieben.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2011, 07:25   #11
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Wer sind denn diese ominösen "ihr"?
Dieses in-Bausch-und-Bogen-Anklagen ist sehr diffus.
Und wie, bitte sehr, bringt man eine Existenz zum Überlaufen?

Mit Überläufern hat das offensichtlich wenig zu tun.

Dünn. Sehr dünn. Brühe.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Eine Rede an die Welt.

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Nicht der Rede wert ezcalation Geschichten, Märchen und Legenden 3 15.03.2011 11:29
Ohne Liebe ist die Welt eine Tote pathos79 Liebe, Romantik und Leidenschaft 10 09.04.2010 21:26
Zaphor - Das Portal in eine andere Welt WarriorPrince Geschichten, Märchen und Legenden 0 01.07.2009 11:05
Wovon rede ich? Feanor Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 06.11.2007 01:19
eine ganze neue Welt eve Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 24.04.2005 13:49


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.