Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 23.05.2016, 20:59   #1
weiblich Schreibfan
 
Benutzerbild von Schreibfan
 
Dabei seit: 02/2014
Ort: bei Stuttgart
Alter: 36
Beiträge: 761

Standard Das Familiengrab (Pantun)

Der Rosenstrauch, er lässt vom Wind sich wiegen
Die Erde, sie ist noch ein bisschen feucht.
Ich sitz am Grab, die Seele möchte fliegen.
Mein Lächeln wird von leisem Schmerz verscheucht

Die Erde, sie ist noch ein bisschen feucht.
Am Grabe neben euch blüht weißer Flieder
mein Lächeln wird von leisem Schmerz verscheucht.
Doch manchmal ist es stärker und kehrt wieder.

Am Grabe neben euch blüht weißer Flieder.
Die Wolken schieben sich vors Sonnenlicht.
Doch manchmal ist es stärker und kehrt wieder.
Ich denk an euch, doch weinen kann ich nicht

Die Wolken schieben sich vors Sonnenlicht.
Die Bäume rascheln – das ist euer raunen.
Ich denk an euch doch weinen kann ich nicht.
Ihr fehlt mir so, trotz aller eurer Launen.

Die Bäume rascheln, das ist euer Raunen.
Ich sitz am Grab, die Seele möchte fliegen.
Ihr fehlt mir so, trotz aller eurer Launen.
Der Rosenstrauch, er lässt vom Wind sich wiegen.
Schreibfan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2016, 00:53   #2
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.284

So geschickt auch wieder.
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2016, 02:29   #3
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 12.936

quargel
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2016, 11:00   #4
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 916

Zitat:
Zitat von Schreibfan Beitrag anzeigen
Der Rosenstrauch, er lässt vom Wind sich wiegen
Die Erde, sie ist noch ein bisschen feucht.
Ich sitz am Grab, die Seele möchte fliegen.
Mein Lächeln wird von leisem Schmerz verscheucht

Die Erde, sie ist noch ein bisschen feucht.
Am Grabe neben euch blüht weißer Flieder
mein Lächeln wird von leisem Schmerz verscheucht.
Doch manchmal ist es stärker und kehrt wieder.

Am Grabe neben euch blüht weißer Flieder.
Die Wolken schieben sich vors Sonnenlicht.
Doch manchmal ist es stärker und kehrt wieder.
Ich denk an euch, doch weinen kann ich nicht

Die Wolken schieben sich vors Sonnenlicht.
Die Bäume rascheln – das ist euer raunen.
Ich denk an euch doch weinen kann ich nicht.
Ihr fehlt mir so, trotz aller eurer Launen.

Die Bäume rascheln, das ist euer Raunen.
Ich sitz am Grab, die Seele möchte fliegen.
Ihr fehlt mir so, trotz aller eurer Launen.
Der Rosenstrauch, er lässt vom Wind sich wiegen.
Hallo Schreibfan,

mir gefällt das Pantun sehr gut. Technisch ist es ausgereift. Das Thema, ein Besuch am Grab, verbunden mit eingestreuten Naturbetrachtungen, passt ganz ausgezeichnet. Durch die strophenweise Verschiebung des Bildes, die dieser Gedichtform zueigen ist, wird ein sehr sanfter Charakter des Textes unterstrichen.
Als Versmaß bist du beim klassischen Jambus geblieben. Durch die Wortwahl ist es dir allerdings gelungen, dass nicht alle Hebungen gleich stark ausgeprägt sind. Die Verse erhalten dadurch einen wogenden, teilweise sogar schwebenden Charakter. Das wiederum korrespondiert mit den Bildern der Wolken, der Seele, des wiegenden Rosenstrauches.
Als Fünfheber ist das Pantun an ein Sonett angelehnt und mindestens ebenso klingend und ausdrucksstark.

Toll finde ich es auch, wie die Naturbilder mit den Emotionen, teils metaphorisch, wechselwirken. Als ein Beispiel sei hier der wiegende (wiegen->Trost spenden) Rosenstrauch genannt, dazu die von Wolken verdunkelte Sonne (Trauer) doch die fehlenden Tränen (getröstet, auch: Seele möchte fliegen), wobei es offenbar eine Zeit der Tränen gegeben hat (Erde ist noch feucht).

Fazit: Sehr schön pantuniert.

Freundliche Grüße vom
Stachel
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2016, 11:18   #5
weiblich Ex-Thrud
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2016
Beiträge: 215

Standard Hallo Schreibfan,

ich mag das sehr. Die Trauer wird durch die wiederkehrenden Zeilen gut transportiert. Auch inhaltlich für mich sehr nachvollziehbar.
Traurig-schön!
Mit lieben Grüßen

Thrud
Ex-Thrud ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2016, 11:59   #6
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.020

Ein tolles Pantun ohne stockende Übergänge, das ist nicht so einfach. Hier fügt sich alles zu einem harmonischem Ganzen zusammen.

Stachel hat es in seinem Kommentar exakt auf den Punkt gebracht. Genau so empfinde ich es auch.

Zitat:
Toll finde ich es auch, wie die Naturbilder mit den Emotionen, teils metaphorisch, wechselwirken. Als ein Beispiel sei hier der wiegende (wiegen->Trost spenden) Rosenstrauch genannt, dazu die von Wolken verdunkelte Sonne (Trauer) doch die fehlenden Tränen (getröstet, auch: Seele möchte fliegen), wobei es offenbar eine Zeit der Tränen gegeben hat (Erde ist noch feucht).
Lieben Gruß
Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2016, 12:22   #7
weiblich Ex-Dabschi
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2014
Beiträge: 2.380

Liebe Schreibfan,

ich finde es schwierig, es so hinzubekommen, dass ein Pantun, trotz der Wiederholungen, die das Pantun-Reimschema vorgibt, sich fließend liest und Strophe für Strophe einen Sinn ergibt. Das ist Dir gut gelungen.

Eine Kleinigkeit vielleicht … In Strophe drei fehlt im Vers drei m.E. ein Bezug, d.h., wenn man nur diese Strophe liest ohne die anderen Strophen zu berücksichtigen.

Zitat:
Am Grabe neben euch blüht weißer Flieder.
Die Wolken schieben sich vors Sonnenlicht.
Doch manchmal ist es stärker und kehrt wieder.
Ich denk an euch, doch weinen kann ich nicht
Was hältst Du davon?

statt:

„Doch manchmal ist es stärker und kehrt wieder.“

„In stiller Sehnsucht senke ich die Lider.“


Zitat:
Die Erde, sie ist noch ein bisschen feucht.
Am Grabe neben euch blüht weißer Flieder
mein Lächeln wird von leisem Schmerz verscheucht.
In stiller Sehnsucht senke ich die Lider.

Am Grabe neben euch blüht weißer Flieder.
Die Wolken schieben sich vors Sonnenlicht.
In stiller Sehnsucht senke ich die Lider.
Ich denk an euch, doch weinen kann ich nicht
Nur so eine Idee, die mir in der Mittagspause im Kopf herumschwirrte.

Sehr gerne gelesen.

Liebe Grüße
Dabschi
Ex-Dabschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2016, 12:37   #8
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 916

Zitat:
„Doch manchmal ist es stärker und kehrt wieder.“
Über diesen Vers bin ich auch zuerst gestolpert, aber ich hatte ihn falsch gelesen, nämlich mit "er". Das hätte sich zunächst auf den Schmerz bezogen. Der kann nicht wiederkehren, denn er ist ja gerade erst da. Passte also nicht.

Erst im zweiten Anlauf habe ich meinen Lesefehler bemerkt und finde es genial, wie sich diese Aussage zuerst auf das Lächelnd des lyrischen Ichs, dann auf das Sonnenlicht, also das Lächeln der Sonne, bezieht.

Es passt so gut zu den übrigen Bildern und verstärkt die von mir aus den Zeilen herausgelesene positive Grundstimmung. Ich lese übrigens viel mehr Trost als Trauer, aber das sei nur am Rande erwähnt. Stimmungen von Gedichten sind so individuell wie ihre Leser.

Freundliche Grüße von
Stachel
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2016, 22:11   #9
weiblich Schreibfan
 
Benutzerbild von Schreibfan
 
Dabei seit: 02/2014
Ort: bei Stuttgart
Alter: 36
Beiträge: 761

Zitat:
Zitat von Schreibfan Beitrag anzeigen
Der Rosenstrauch, er lässt vom Wind sich wiegen
Die Erde, sie ist noch ein bisschen feucht.
Ich sitz am Grab, die Seele möchte fliegen.
Mein Lächeln wird von leisem Schmerz verscheucht

Die Erde, sie ist noch ein bisschen feucht.
Am Grabe neben euch blüht weißer Flieder
mein Lächeln wird von leisem Schmerz verscheucht.
Doch manchmal ist es stärker und kehrt wieder.

Am Grabe neben euch blüht weißer Flieder.
Die Wolken schieben sich vors Sonnenlicht.
Doch manchmal ist es stärker und kehrt wieder.
Ich denk an euch, doch weinen kann ich nicht

Die Wolken schieben sich vors Sonnenlicht.
Die Bäume rascheln – das ist euer raunen.
Ich denk an euch doch weinen kann ich nicht.
Ihr fehlt mir so, trotz aller eurer Launen.

Die Bäume rascheln, das ist euer Raunen.
Ich sitz am Grab, die Seele möchte fliegen.
Ihr fehlt mir so, trotz aller eurer Launen.
Der Rosenstrauch, er lässt vom Wind sich wiegen.

Der Rosenstrauch, er lässt vom Wind sich wiegen
Die Erde, sie ist noch ein bisschen feucht.
Ich sitz am Grab, die Seele möchte fliegen.
Mein Lächeln wird von leisem Schmerz verscheucht

Die Erde, sie ist noch ein bisschen feucht.
Am Grabe neben euch blüht weißer Flieder
mein Lächeln wird von leisem Schmerz verscheucht.
In stiller Sehnsucht senke ich die Lider.

Am Grabe neben euch blüht weißer Flieder.
Die Wolken schieben sich vors Sonnenlicht.
In stiller Sehnsucht senke ich die Lider.
Ich denk an euch, doch weinen kann ich nicht

Die Wolken schieben sich vors Sonnenlicht.
Die Bäume rascheln – das ist euer raunen.
Ich denk an euch doch weinen kann ich nicht.
Ihr fehlt mir so, trotz aller eurer Launen.

Die Bäume rascheln, das ist euer Raunen.
Ich sitz am Grab, die Seele möchte fliegen.
Ihr fehlt mir so, trotz aller eurer Launen.
Der Rosenstrauch, er lässt vom Wind sich wiegen.
Schreibfan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2016, 22:22   #10
weiblich Schreibfan
 
Benutzerbild von Schreibfan
 
Dabei seit: 02/2014
Ort: bei Stuttgart
Alter: 36
Beiträge: 761

Hallo, ihr Lieben:

Poesieger und Ralfchen: Danke für eure kurzen, würzigen Kommentare

Stachel: Wahnsinn, wie viel Mühe du dir gemacht hast, mein Pantun zu interpretieren, ich fühle mich sehr geehrt und du hast ziemlich gut erfasst, was ich wie damit ausdrücken wollte. Danke dir!

Thrud: Dir auch danke für deinen Kommentar. Traurig-Schön. So hat s sich beim Schreiben auch angefühlt :-)

Nöck: Danke für dein Lob :-)

Dabschi: Vielen lieben Dank auch für dein Kommentar und deinen Vorschlag zwecks "in stiller Sehnsucht senke ich die Lider". Ich kann mich garnicht entscheiden, welche Version die bessere ist: Meine alte oder die von dir vorgeschlagene. Einerseits sehe ich es wie Stachel, dass die alte Zeile "doch manchmal ist es stärker und kehrt wieder" das Hin- und Hergerissen sein des Lyrischen Ichs verstärkt. Andererseits bringt deine Zeile etwas Ruhe ins Gedicht und schafft auch den Ausdruck eines Gefühls, was traditionell bei dieser Gedichtform ja in den letzten beiden Zeilen einer Strophe zum Ausdruck gebracht werden soll. Ich habe daher das Gedicht oben nochmal in beiden Versionen gepostet und fände es toll, noch mehrere Meinungen zu den beiden Versionen zu lesen.

Gruß, Schreibfan
Schreibfan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2016, 20:32   #11
weiblich Ex-Dabschi
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2014
Beiträge: 2.380

Liebe Schreibfan,

Ich hatte gestern in meiner Mittagspause hier kurz gestöbert und war ein wenig über die 3. Strophe gestolpert. Natürlich gehört der 4. Vers aus Strophe zwei dort hin – keine Frage. Ansonsten muss auch der 4. Vers in Strophe zwei geändert werden. „In stiller Sehnsucht senke ich die Lider“ fand ich irgendwie ganz passend für beide Strophen.

Wie ich gestern schon schrieb, fand ich keinen rechten Bezug in Strophe drei zum Vers „Doch manchmal ist es stärker und kehrt wieder“. Stachel hatte es ja erklärt, wie es zu verstehen ist. Ich hab’s aber immer noch nicht verstanden. Es liegt bestimmt nur an mir.

Zitat:
Am Grabe neben euch blüht weißer Flieder.
Die Wolken schieben sich vors Sonnenlicht.
Doch manchmal ist es stärker und kehrt wieder.
Ich denk an euch, doch weinen kann ich nicht.
Das Wort „Doch“ drückt m.E. an dieser Stelle eigentlich etwas Gegensätzliches aus (so wie in Strophe zwei), was ich aber in dieser Strophe nicht finden kann. Was ist denn stärker und kehrt wieder? Der Flieder kann es nicht sein, die Wolken auch nicht und das Denken und Weinen auch nicht. Ich stelle mich ja doof und habe die anderen Strophen nicht gelesen. Deshalb kann ich hier keinen Bezug erkennen.

In Strophe zwei ist es für mich stimmig.

Zitat:
Die Erde, sie ist noch ein bisschen feucht.
Am Grabe neben euch blüht weißer Flieder
mein Lächeln wird von leisem Schmerz verscheucht.
Doch manchmal ist es stärker und kehrt wieder.
Die Aussage ist, dass das Lächeln am Grab in Schmerz übergeht, das Lächeln aber stark ist und wieder kehrt. So habe ich es jedenfalls verstanden.

Aber mach Dir keine Gedanken, liebe Schreibfan. Es ist Dein Gedicht und nur Du kannst entscheiden, wie es Dir am besten gefällt. Der kleine Vers in Strophe drei ist mir nur ins Auge gefallen. Ansonsten finde ich Dein Pantun perfekt. Ich habe mich gerne mit Deinem Gedicht beschäftigt und mir Gedanken darüber gemacht.

Einen schönen Abend und liebe Grüße
Dabschi
Ex-Dabschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2016, 20:40   #12
weiblich Ex-Thrud
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2016
Beiträge: 215

Standard Hallo Dabschi,

Zitat:
Das Wort „Doch“ drückt m.E. an dieser Stelle eigentlich etwas Gegensätzliches aus (so wie in Strophe zwei), was ich aber in dieser Strophe nicht finden kann. Was ist denn stärker und kehrt wieder? Der Flieder kann es nicht sein, die Wolken auch nicht und das Denken und Weinen auch nicht. Ich stelle mich ja doof und habe die anderen Strophen nicht gelesen. Deshalb kann ich hier keinen Bezug erkennen.
Zitat:
Die Wolken schieben sich vors Sonnenlicht.
Doch manchmal ist es stärker und kehrt wieder.
Das Sonnenlicht verschwindet hinter den Wolken,
doch manchmal ist es stärker (das Licht) und kommt wieder.
Für mich sehr schlüssig, da es auch im übertragenen Sinne gelesen werden kann.

LG

Thrud
Ex-Thrud ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2016, 20:46   #13
weiblich Ex-Dabschi
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2014
Beiträge: 2.380

Zitat:
Zitat von Thrud Beitrag anzeigen
Das Sonnenlicht verschwindet hinter den Wolken,
doch manchmal ist es stärker (das Licht) und kommt wieder.
Für mich sehr schlüssig, da es auch im übertragenen Sinne gelesen werden kann.

LG

Thrud
Ahhh, alles klar, liebe Thrud - Das Sonnenlicht ist es - jetzt geht mir ein Licht auf. Dankeschön.

Liebe Grüße
Dabschi
Ex-Dabschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2016, 21:15   #14
weiblich Schreibfan
 
Benutzerbild von Schreibfan
 
Dabei seit: 02/2014
Ort: bei Stuttgart
Alter: 36
Beiträge: 761

Liebe Dabschi: Ich finde es schön, dass du dir über die hier geposteten Gedichte so viele Gedanken machst. Ich kann Much auch wirklich nicht entscheiden, welche Version die bessere ist.

Liebe Thrud: genau so ist diese Zeile zu verstehen :-)

Gruß Schreibfan
Schreibfan ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Das Familiengrab (Pantun)

Stichworte
abschied, grab, tod

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der Schmetterling [Pantun] Meishere Philosophisches und Nachdenkliches 20 03.07.2019 22:21
Rückblickend (Pantun) Ex-Dabschi Liebe, Romantik und Leidenschaft 43 26.02.2019 21:14
Drachen-Pantun Ex-Dabschi Lebensalltag, Natur und Universum 15 16.06.2016 20:13
Tageslauf (Ein Pantun) Stachel Zeitgeschehen und Gesellschaft 11 09.03.2016 22:57
Frühlingsspaziergang (Pantun) Ex-Dabschi Lebensalltag, Natur und Universum 3 23.05.2015 00:14


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.