Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 03.03.2012, 16:41   #1
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.815

Standard Der Ausritt

Man sieht die Flora Knospen tragen.
Die Waldesluft ist lau.
Ein Reiter wird nicht müd, zu klagen
um seine tote Frau.

"Warum bist du nur entschlafen?
Nun reit ich ganz allein
im Wald, wo wir uns einstmals trafen.
Ich will bei dir sein!"

Dann spürt er ein zartes Drücken
und schaut hinter sich:
Die Schöne, eng an seinem Rücken.
Wie ist ihm wunderlich!

"Mein Herz, mich dünkt, ich fantasiere,
dass du mir erscheinst!
Mir ist ganz warm und doch - ich friere.
Du bist so jung wie einst."

"Komm mein Liebster, lasst uns reiten,
ziellos und geschwind,
so wie in schönen alten Zeiten,
freier als der Wind."

Wind und Pferd und Geist und Reiter
rauschen durch den Tann,
immer tiefer, immer weiter.
Sie lächelt froh ihn an:

"Schließ die Augen, lass dich leiten!
Links, nun rechts, geschwind!
Bitte, schneller wolln wir reiten!"
Er vertraut ihr blind.

Und blind lässt er sich fügsam locken
die tiefe Schlucht hinab.
Er schlägt auf an einem Brocken
und findet dort sein Grab.

So ward sie froh, da nun ihr Herzlein
nicht mehr um sie weint.
Wo Liebe ist, da muss auch Schmerz sein.
Auf dass der Tod sie eint!
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2012, 17:02   #2
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.930

Liebes Schmuddelkind,

ich freue mich über deine guten Einfälle und die angedachte schöne Stimmung... aber die Metrik! Du würdest kein Musikstück genießen, wo immer eine halbe Note daneben gespielt wird. Den Dorfmusikern sieht man das nach, aber nur denen.

Wenn "eingeschlafen" die richtige Metrik, aber den falschen Sinn ergibt, kann man in Prosa ruhig "entschlafen" nehmen, im Gedicht muss man schon mehr bringen. Hier wenigstens bis 9 zählen können! Entschuldigung. Sonst reimt sich in der Seele des Lesers auf "schlafen" nur noch "strafen".

Das dürfte für dich eigentlich leicht sein und für dieses Gedicht fänd ich es sehr lohnend.

Gern gestolpert

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2012, 17:09   #3
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 27
Beiträge: 242

Hallo Schmuddelkind,
mal abgesehn von der Metrik ist der Einfall toll. Ich weiß nicht, ob ein durchgehendes Schema beabsichtigt war, aber stehen würde es der Ballade in jedem Fall gut.

Narziss
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2012, 17:30   #4
männlich Ex-Peace
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 3.450

Eine wirklich schöne Idee.

Liebe Grüße
Peace
Ex-Peace ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2012, 17:37   #5
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.930

Nun noch schnell zum Inhalt. Gut die Entfaltung des Rittes. Auch schön das haarsträubend Widersprüchliche der märchenhaften Erscheinung in den Gefühlen des Reiters gespiegelt "ganz warm und doch - ich friere". Aber der Sturz in den Tod braucht mehr Raum, das darf nicht so nebenbei passieren.

In der drittletzten Zeile muss es doch wohl ..."um ihn weint" heißen?
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2012, 20:13   #6
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.815

Vielen Dank für eure Kommentare!

@gummibaum: Ich bin doch ein Dorfmusiker, kleingeistig und volksnah.
Aber du hast schon recht: Bei der Metrik habe ich leider ziemlich geschludert, was schade ist, weil man die Bewegung des Reitens in einem durchgängigen Versmaß viel besser rüberbringen kann. Da muss ich irgendwann nochma ran. Vorerst war ich einfach froh, dass ich die Geschichte schlüssig in ein Gedicht packen konnte.

Freut mich, dass dir der Vers mit dem "frieren" so gut gefällt! Der drittletzte Vers ist korrekt. Ihr Herzlein (damit ist der Reiter gemeint) muss nicht mehr um sie weinen. Ich will ja nicht zu tief in die Interpretation einsteigen, aber darin liegt ein Hinweis auf die Motive der verstorbenen Frau, vielleicht aber auch nur des Reiters.

@Narziss und Peace: Schön, dass euch die Idee gefällt! Wie gesagt, die Umsetzung ist verbesserungswürdig.

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Ausritt

Stichworte
geist, sehnsucht, wald

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.