Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Die Philosophen-Lounge

Die Philosophen-Lounge Forum für philosophische Themen, Weisheiten und Weltanschauungen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 15.08.2007, 19:50   #232
morefun
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 240

Anders wird aber auch ein Schuh draus. Wer Gott definiert glaubt nicht. Denn wer glaubt ist diesbezüglich "kritiklos" und wird sich nicht dazu aufraffen eine Definition zu finden, bzw. zu müssen. (Was für ein Satz ). So gesehen ist der, der definiert Atheist. Eigentlich verwirrend.
morefun ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2007, 19:54   #233
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530


jeder der an gott glaubt, hat eine definition von ihm. v.a. aus der bibel bzw. der jeweiligen heiligen schrift.
das bild schwankt je nach testament; im altem testament zwischen bösem, rachsüchtigen gott und dem lieben vater des neuen testaments. so gesehen müssen gläubige sich gezwungenermaßen eine eigene definition machen, zumindest im christentum.
bei den vielen ungereimtheiten werden in der tat aber gerne ein auge zugedrückt
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2007, 19:55   #234
Kamelot
 
Dabei seit: 03/2005
Alter: 32
Beiträge: 75

Zitat:
Original aus Wikipedia - Artikel Atheismus
„Atheismus“ steht im weiteren Sinn für die Abwesenheit des Glaubens, dass es göttliche Wesen gibt, und im engeren Sinn für den Glauben, dass es keine göttlichen Wesen gibt.
Ergo, wenn du für dich selbst Gott, oder ein anderes höheres Wesen definieren kannst, dann bist du kein Atheist mehr sondern glaubst daran.

Definition des Wortes Atheismus:
altgriechisch „átheos“ - „ungöttlich, gottlos“

lg Kam
Kamelot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2007, 21:37   #235
morefun
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 240

Hmmm, leider bin ich nicht allzu bibelfest, aber heißt es nicht, dass man sich kein Bild von Gott machen soll? Und wer es tut? Ist dann ein schlechter Christ (Moslem...)? Oder doch bereits Atheist?

Ich kann mir ja auch ein Bild von Schneewittchen machen und weiß trotzdem, dass es nur ein Bild ist.
morefun ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2007, 21:39   #236
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

bild ist vermutlich so gemeint, dass man ihn nicht abbilden darf.
wie er handelt, wird ja (wenn man der bibel denn glauben schenken möchte ) offensichtlich, das fließt direkt in die meinungsbildung ein
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2007, 21:43   #237
morefun
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 240

Was ihr meint kann ich ja irgendwie nachvollziehen. Aber ganz rund ist es auch nicht. Deshalb sorry, ich kann nichts dafür, dass mein Gehirn widerdenkt.
morefun ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2007, 14:06   #238
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

Zitat:
Original von Albatros

Hier prallen einfach zwei gegensätzliche Welten aufeinander. Nur verstehe ich nicht, dass man menschlichen Produkten einen Schöpfer oder Urheber zugesteht, aber die Welt, der Weltraum und alles Sichtbare soll aus sich selbst entstanden sein.
und woraus ist gott entstanden? das ist doch deutlich unlogischer

Zitat:
Das ist wissenschaftlich gesehen, ganz klarer Logikbruch. Das wird dir jeder glaubwürdige Wissenschaftler versichern. Nur weil wir uns nicht vorstellen können, dass eine geistige Intelligenz, die man Gott nennen kann oder auch nicht, dies Erschaffen hat, negiert es diese noch lange nicht.
doch, das kann man sich nur zu gut vorstellen, weil es das einfachste ist.
das ist auch der einzige pluspunkt beim glauben: man muss nicht übermäßig viel denken. wenn einem urknall und evolution zu kompliziert ist, kann man sich auf bibel& schöpfer beziehen und das je nach lust und laune als metapher verstehen (denn einen menschen aus lehm zu formen dürfte selbst alteingessesenen katholiken leicht naiv vorkommen). oder aber man nimmt die bibel nicht wörtlich, was einen fehler beinhaltet: die bibel soll das wort gottes sein und wenn man das nicht wörtlich nehmen darf, was dann? und die "metaphern" oder gleichnisse sind sicher nicht allen gläubigen verständlich, soll die bibel nur für akademiker sein?
und wenn es das werk eines gottes sein sollte, war es sicher nicht seine absicht, es so missverständlich auszudrücken, dass die vielen gläubigen über den inhalt und die aussage(n) streiten
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2007, 14:21   #239
Home
 
Dabei seit: 07/2007
Beiträge: 21

Zitat:
Original von morefun
Wer Gott definiert, ist schon Atheist. Komme nicht drauf, wer das mal gesagt hat. Stimmt aber.
Lol, noch nie habe ich so einen schlechten Satz gesehen.

Wer Gott definiert, ist Atheist, lol : D

"Definiert nicht Gott, sonst seid ihr Atheisten! Glaubt blind an ihn, denkt nicht drüber nach! Glaubt einfach und lasst euch von der Kirche leiten!"

So kann man die Leute natürlich auch davon überzeugen, den Glauben nicht in Frage zu stellen, weil selbstverständlich kein Christ Atheist sein möchte D;
Home ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2007, 15:29   #240
shanie
 
Dabei seit: 08/2007
Beiträge: 23

Hallo zusammen

Habe mir einen Teil dieses threads durchgelesen und frage mich , worüber ihr hier eigentlich diskutiert?

Über den Glauben (egal welchen) sicher nicht - das Wesen des Glaubens ist ja grade die Tatsache , daß er sich nicht beweisen läßt.

Wollt ihr "glauben" ( als Verb!) bewerten ?
Erste Ansätze habe ich da herausgelesen - Äußerungen , die in die Richtung gingen , der gläubige Mensch mache sich die Sache leichter , er müsse weniger denken...

Man kann ein Kind noch so oft in eine Kirche oder Moschee schleifen - Glaube entsteht dadurch nicht.
Man kann anderen Menschen nur die Vorstellung vermitteln , daß da "etwas" ist , unbeweißbar , mit einer Kraft und Güte jenseits dessen , was wir uns vorstellen können. Daran glauben , bedeutet "zu wissen" , daß es so ist, auch wenn alle Vernunft dagegen spricht. Glauben ist in erster Linie ein Gefühl - mal mehr , mal weniger ausgeprägt vorhanden und als solches nicht bewertbar.

Diskutieren kann man bestenfalls darüber welchen Einfluss Religionen auf den Einzelnen und/oder Gemeinschaften haben.
...und auch dabei ist der Respekt vor der Überzeugung des Anderen unabdingbar.

Etwas , das ich hier in diesem thread ein wenig vermisse.

Meine Meinung

shanie
shanie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2007, 15:33   #241
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

shanie, ich meinte es nicht abwertend, dass gläubige weniger denken müssen. denn es ist in meinen augen eine tatsache, dass sie sich ungereimtheiten in bibel und glauben (bzw. andere heilige schrift, je nach religion) schön reden können, sie müssen im normalfall keine angst vor dem tod haben etc.

gott ist nicht beweisbar, in der tat. und das darf man sehr wohl bewerten. warum einem unbewiesenen wesen vertrauen?
da macht man es sich aus meiner sicht recht leicht.
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2007, 15:35   #242
Naruto
Gast
 
Beiträge: n/a

Narutos pseudo?wissenschaftliche &. ganzheitliche Theorie zu Gottes Existenz

1. Gesetz der Bewegung
Alles was ist, ist, weil alles Bewegung ist.

1. Gesetz der Energie
Alle Bewegung beruhen auf die Wirkung und den Austausch von Energie.

2. Gesetz der Energie
Energien bildet Pole, die nach Ausgleich suchen . Alles Leben beruht auf
Bewegung und dem Ausgleich von Energien.

3. Gesetz der Energie
Alle Energien brauchen Medien über die sie sich konzentrieren und entladen
können.

1. Gesetz der Zeit
Der totale Ausfall von Energieflüssen (mangels Wechselwirkung )stoppt
jedwede Bewegung und die Zeit. Ein System ohne Energieasgleich
kollarbiert. Der Zeitfluss stoppt.

Beruhend auf das 3. Gesetz der Energie und der Urknalltheorie, kann davon
ausgegangen werden, dass der Urknall eine Entladung von verdichteter
Materie und Antimaterie war. Ein Schleifenförmige universelle Evolution
ist möglich.

Da dem so ist, wird es auch so sein, dass mit der Entwickelung des
Universums sich ein universelles Bewusstsein entwickelt hat. In dem Fall
sind wir ein Teil davon, weil wir Teil des Universums sind. Gott ist das
Universums.

Mit einer schleifenförmigen Evolution wird Gott sterben und wieder neu
geboren.

Die Frage ist also nicht ob es ein Gott gibt, sondern:
Wie funktionieren universelle Anoden und die Kathoden?

So, meine Damen und Herren, da ich jetzt schon die intellektuelle Vorarbeit
geleistet habe, ist diese Frage ihre Hausaufgabe für morgen...
  Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2007, 15:52   #243
shanie
 
Dabei seit: 08/2007
Beiträge: 23

Hallo El Hefe

Wieso soll es leicht sein , jemandem/etwas zu vertrauen , dessen Existenz ich nicht beweisen kann?

Ich finde , das ist viel schwieriger , als Vertrauen in etwas Beweisbares /Greifbares zu haben.

Recht hast du mit den Ungereimtheiten , die in den jeweiligen "heiligen" Büchern stehen. Und es gibt sicher viele , die sich das dann "zurechtbiegen". Aber jeder so , wie er/sie will , denke ich.

Wenn die Menschen es allerdings hinbekämen ,wirklich komplett nach den Grundsätzen der jeweils "heiligen" Schrift zu leben , hätten wir echt Frieden auf der Welt.

Aber Menschen sind eben Menschen - das bedeutet absolut unperfekt.

Noch was zur Angst vor dem Tod.
Ich habe einige Zeit Sterbende begleitet und auch glaübige Menschen , die nach Auffasung ihrer Umwelt "gute" Christen waren , haben Angst vor dem Tod. Angst , nicht gut genug gewesen zu sein , Angst vor dem Unbekannten , Angst...
ganz so einfach ist das eben doch nicht.

LG shanie
shanie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2007, 16:06   #244
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

Zitat:
Original von shanie
Hallo El Hefe

Wieso soll es leicht sein , jemandem/etwas zu vertrauen , dessen Existenz ich nicht beweisen kann?

Ich finde , das ist viel schwieriger , als Vertrauen in etwas Beweisbares /Greifbares zu haben.
weil man nicht nachfragen muss, ob vllt die urknall-/ evoltionsideen richtiger sind und plausibler als (nur eine unter vielen) schöpfungsgeschichte.

Zitat:
Recht hast du mit den Ungereimtheiten , die in den jeweiligen "heiligen" Büchern stehen. Und es gibt sicher viele , die sich das dann "zurechtbiegen". Aber jeder so , wie er/sie will , denke ich.

Wenn die Menschen es allerdings hinbekämen ,wirklich komplett nach den Grundsätzen der jeweils "heiligen" Schrift zu leben , hätten wir echt Frieden auf der Welt.
nein, wenn wir bspw. nach den vollständigen grundsätzen der bibel leben würden, wäre judenhass in (sie haben immerhin jesus getötet ( es stand übrigens in keiner der zahlreichen damaligen quellen etwas von einem jesus geschweige denn von einer hinrichtung desselben (kreuzigungen kamen ohnehin erst später in mode und juden ließen anders hinrichten)):
(Joh 8, 44-45): "Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit."

frauen wären unterdrückt: (1. Mose 19,8 ): "Siehe, ich habe zwei Töchter, die wissen noch von keinem Manne; die will ich herausgeben unter euch, und tut mit ihnen, was euch gefällt."
(Ri 19,24): "Die könnt ihr schänden und mit ihnen tun, was euch gefällt"

da dürfte ein gott alle erstgeborenen töten (wofür es auch keine quelle gibt, weder damals in ägypten noch zu jesus zeiten).
da würden homosexuelle umgebracht.

die oft gepriesene nächstenliebe wäre also dahin.
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2007, 17:03   #245
Last One Left
 
Dabei seit: 03/2005
Beiträge: 151

Hallo Hefe,

du kennst also wirklich die vollständigen Grundsätze der Bibel?
Und wenn ja, woher hast du sie, indem du die Bibel von Genesis bis Apokalypse studiert hast, oder vom Hörensagen?

LG
Last
Last One Left ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2007, 17:19   #246
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

last one,
natürlich sagen die zehn gebote anderes aus als die von mir zitierten stellen, aber wenn gott in den zehn geboten etwa nächstenliebe fordert, steht das doch im krassen widerspruch zu seiner haltung bspw. den homosexuellen gegenüber (sodom und gomorrha).
oder eben der hass auf andere götter (wenn es nur einen gott geben sollte, wäre es ein leichtes für ihn, sich eindeutig bemerkbar zu machen. ach nee, ich hatte vergessen, dass glauben auf freiwilliger basis aufgebaut ist).
vollständig habe ich die bibel in der tat nicht gelesen, aber das ist schon allein deshalb nicht möglich, weil sie einer stetigen änderung unterliegt, von der lutherbibel sind z.b. nur noch knapp 2/3 erhalten, d.h. es wird zeitgemäß editiert.

Gruß, der ungläubige Hefe
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2007, 18:23   #247
shanie
 
Dabei seit: 08/2007
Beiträge: 23

Hey El Hefe

Ich habe von den Grundsätzen der "heiligen Schriften" gesprochen!

dazu zählen im Christentum die 10 Gebote plus dem sogenannten 11.( Liebe deinen Nächsten wie dich selbst)
Im Buddismus der sogenannte Achtfache Weg
Im Islam ebenfalls ganz was Ähnliches wie die 10 Gebote ( hab den Namen vergessen)

Die Grundsätzlichen Glaubensgebote unterscheiden sich in den einzelnen Religienen gar nicht so sehr voneinander.

Unterschiedlich ist die (vorgeschriebene) Glaubenspraxis und verschieden sind auch die Sanktionen bei "Fehlverhalten". Dabei sind die beiden Sachen mit der Zeit in allen Religionen einem Wandel unterworfen.

Kurz etwas zu dem , was du aus/über die Bibel gesagt hast:

jesus war Jude und er hat auch den jüdischen Glauben
gelebt.
Judenhass ist kein Produkt des Christentums , sondern von Menschen gemacht und unterhalten , die diese Religion (oder auch andere!) für ihre Zwecke mißbrauchen!
Umgebracht wurde jesus übrigens von der römischen Besatzungsmacht - und er war damals nur einer von vielen , denen dieses Schicksal passiert ist.

Vom Leben und Wirken dieses Mannes erzählt das neue Testament , das zu verschiedenen Zeiten nach seinem Tod aus mündlichen Überlieferungen heraus aufgeschrieben wurde.
Jesus hat keine Homosexuellen verdammt , genauso wenig wie Huren oder z.B. Zöllner( ein damals geächteter Beruf)
In seinem Gefolge , das mit ihm herumgezogen ist , waren auch Frauen. Er selber hatte eine "Gefährtin" = Geliebte/Frau.
Für ihn waren Frauen genauso wertvoll wie Männer.In der Frühzeit des Christentums haben Frauen den damals üblichen Hausgemeinden vorgestanden und Frauen waren auch im Priesteramt.

Man darf nicht vergessen , daß die Bibel von Männern geschrieben wurde und das auch das Glaubensleben die Zeiten hindurch von Männern dominiert wurde , die gut darin waren die ( inzwischen nicht mehr bestrittenen ) Tatsachen zu verbiegen. (So wurden z.B. aus Aostelinnen irgendwann Apostel - die Namen wurden schlicht ein bischen geändert.)

Jesus hat keine anderen Götter gehasst. Er hat lediglich gesagt: Ihr sollt keine anderen Götter neben mir haben

Er hat nie irgend jemanden gedrängt , sich seiner Glaubensgemeinschaft anzuschließen. das ist übrigens noch heute so - GOTT schenkt uns die Freiheit der Entscheidung Ja zu ihm zu sagen - oder eben abzulehnen. Deswegen ist ein Mensch nicht weniger/mehr wert als der andere.

Bibelstellen als Argumente heran ziehen ist immer problematisch , finde ich. Es gibt für alle Meinungen das "passende" Bibelzitat.

man sollte sich allerdings überlegen , ob es wirklich Sinn der Sache ist , die Bibel wortwörtlich zu nehmen.

Das alte testament ist eine Sammlung von geschichten , die in ihrem Ursprung weit in die Zeit von jesus geburt hineinreichen. Aufgeschrieben wurden diese mündlich überlieferten Geschichten erst als Palästina mal wieder besetzt war( vor den Römern - komme grad nicht auf den namen).
Diese alten geschichten werden heute i.d.U. nicht wortwörtlich interpretiert. Sie erzählen von einer frühen Zeit mit ihrem , damals üblichen Rechts - und Wertesystem. Für Christen wichtig sind sie , weil diese Geschichten eben auch vom Glauben der Menschen damals, ihren Zweifeln und Nöten mit diesem Glauben erzählen. Daraus kann ich auch Kraft für mein Heute schöpfen.

Soweit mein Kurzexkurs zur Bibel.

Abschließend noch:
JA - ich bin Christin . Ich bin froh , das es so ist. Ich habe lange Zeit um meinen Glauben gerungen und diesen wiederzufinden war das größte Geschenk meines Lebens.
Ich gehe nicht jeden Sonntag in die Kirche , ab und zu aber gerne.
Ich zwinge meine Kinder nicht zu Gottesdienstbesuchen( sie sind übrigens evangelisch)
Ich bin zudem noch Katholikin. Ich glaube nicht , daß der Papst die göttliche Allmacht mit Löffeln gefressen hat und stehe dem "System Kirche " sehr kritisch gegenüber.
Ich möchte nicht evangelisch werden , weil für mich die Eushoshintie ein ganz wichtiges Glaubenselement ist.

Ich möchte hier niemanden von meinem Glauben überzeugen.
Für mich wichtig ist in allerster Linie immer der Mensch mit dem , was er tut - nicht sein Kirchenbuch.

LG shanie
shanie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2007, 09:58   #248
Last One Left
 
Dabei seit: 03/2005
Beiträge: 151

Hallo Hefe,

hast du denn die Geschichte von Lots Rettung aus Sodom und Gomorrha gelesen? Ich habe da nie etwas gegen Homos gelesen. Das kam immer nur aus dem Mund von Interpretatoren. Ich konnte dort nur die versuchte Vergewaltigung an Männern finden, die Lot verhindern wollte.
Nächstenliebe ist keines der zehn Gebote, sondern das (umgangsprachlich) 11. Gebot, welches alle anderen Gebote umschließt.
Lot war ein Neffe Abrahams und die Zerstörung Sodoms liegt lange vor der Kundgebung der 10 Gebote. Auch die Flucht aus Ägypten liegt noch vor der Kundgebung.
Auch die angesprochene Quelle des Johannesevangeliums solltest du mal nachlesen, ich persönlich lese dort keinen Judenhass.

Du hast die Bibel also deshalb nicht ganz gelesen, weil daran immer weiter übersetzt wird? Eigentlich braucht man sich ja nur ein Exemplar zu greifen und dann zu lesen, daran doktort bestimmt keiner mehr herum
Ich finde übrigens, man sollte als Europäer die Bibel kennen, nicht aus religiösen, sondern aus kulturellen Gründen. Ich bin selbst aber auch noch nicht ganz durch

LG
Last
Last One Left ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2007, 12:37   #249
Mo.-
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 531

hey leutz soweit ich mich erinnere ist das kein theologie bereich sondern ein philosophiebereich. wen ihr euch also immer noch mit der gotfrage rumschlagen wollt dan hört doch auf das auf ständig über den inhalt der bibel oder die warheit um jesus zu reden.

beantwortet mir doch lieber mal die frage warum alle gläubigen hier die existenz gottes durch ihr eignes leben, die religonen oder die welt n sich erklären.

weil gott als schöpfer eine verbindung zu allem unterhält?

ich hab mal ne sandburg gebaut die hat das meer weggespült...
Mo.- ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2007, 13:08   #250
Last One Left
 
Dabei seit: 03/2005
Beiträge: 151

Hallo Mo.-,

Zitat:
beantwortet mir doch lieber mal die frage warum alle gläubigen hier die existenz gottes durch ihr eignes leben, die religonen oder die welt n sich erklären.
Weil ich ein Mensch bin der sein eigenes Leben lebt, eine Religion kennenlernt und sich in einer Welt befindet

LG
Last
Last One Left ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2007, 00:25   #251
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

Zitat:
Original von Last One Left


hast du denn die Geschichte von Lots Rettung aus Sodom und Gomorrha gelesen? Ich habe da nie etwas gegen Homos gelesen. Das kam immer nur aus dem Mund von Interpretatoren. Ich konnte dort nur die versuchte Vergewaltigung an Männern finden, die Lot verhindern wollte.
ja, er hat versucht die meute mit seinen eigenen töchtern zufrieden zustellen, die durften sie gern vergewaltigen. toller mann.

Zitat:
Nächstenliebe ist keines der zehn Gebote, sondern das (umgangsprachlich) 11. Gebot, welches alle anderen Gebote umschließt.
Lot war ein Neffe Abrahams und die Zerstörung Sodoms liegt lange vor der Kundgebung der 10 Gebote. Auch die Flucht aus Ägypten liegt noch vor der Kundgebung.
abraham wird nur in der bibel/dem koran erwähnt, außerhalb dieser religiös motivierten schriften gibt es keine zeugnisse über ihn. daher gehe ich davon aus, dass es ihn nicht gab, ebenso wie sodom und gomorrha und die posaunen, die jerichos mauern zum einstürzen bewegt haben sollen (denn posaunen wurden erst später erfunden, das nur btw).

Zitat:
Ich finde übrigens, man sollte als Europäer die Bibel kennen, nicht aus religiösen, sondern aus kulturellen Gründen.
wieso? sie stammt aus nahost, was geografisch gesehen eher asien als europa ist. der großteil der geschichten sind historisch nicht belegbar und der gott der bibel zählt die fledermaus zu den vögeln und den hasen zu den wiederkäuern. also was ist da der kulturelle anreiz?


Zitat:
Original von Lycrael
ich glaube an gott. warum? ganz einfach - weil ich ohne ihn nicht mehr leben würde. ich habe drei lebensgefährliche situationen überlebt, das kann kein purer zufall sein.
*hust*
nehmen wir an, es gäbe einen gott. er ist allwissend, mächtig und so weiter. wieso sollte es ihn interessieren, wie es einem einzigen menschen geht?
das ist in etwa so, als würdest du bakterien züchten um dich an ihnen zu erfreuen und sie zu umsorgen. wenn es gott gäbe und er wie eben beschrieben wäre, könnte er sich mit ähnlich mächtigen abgeben, aber davon sind wir menschen weit entfernt. vllt könnte er mit dem teufel kartenspielen. aber was wir tun, kann ihm, zumal der wahrscheinlichkeit, dass noch viele andere planeten bewohnt sind, herzlich egal sein.
oder:
du hast ein aquarium. im normalfall tust du alles, damit es den fischen gut geht usw. warum aber, und wenn es einen gott gäbe, kommen menschen in schlimme situationen, ohne dass, wie du in deinem fall annimmst, ein herr mit langem weißen bart eingreift?
oder warum ist die erde größtenteils unbewohnbar?
achja, adam und eva haben uns ja aus dem paradies rausgebracht
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2007, 00:57   #252
rabenblut
 
Dabei seit: 11/2006
Beiträge: 113

@El Hefe
Dein letztes Statement bezüglich Lycrael ist mit eines der interessantesten des Threads wie ich finde.Lycrael wird (mit Gottes Hilfe?) vor (was auch immer) gerettet...in Ländern der 3,4... Welt krepieren Kinder,in unseren Breitengraden tun sie das auch + werden sexuell missbraucht etc..
Mir ist klar das dies eines der gebräuchlichsten Gegenargumente ist,aber wo steckt euer Gott denn da?
Mag sein das es einen Gott gibt,aber wenn dem so ist,ist er ein Spieler und zwar ein verdammt schlechter.
G,Rabe
rabenblut ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2007, 11:17   #253
Last One Left
 
Dabei seit: 03/2005
Beiträge: 151

Huhu Hefe,

Zitat:
wieso? sie stammt aus nahost, was geografisch gesehen eher asien als europa ist. der großteil der geschichten sind historisch nicht belegbar und der gott der bibel zählt die fledermaus zu den vögeln und den hasen zu den wiederkäuern. also was ist da der kulturelle anreiz?
Nenne mir eine Sache, welche die Politik, die Kunst und das alltägliche Leben im Europa der letzten Jahrhunderte auch nur ansatzweise so intensiv geprägt hat wie die Bibel. Religion ist das höchste Kulturgut, was ein Volk nur besitzen kann. Die griechische Mythologie, die Götterwelt um Zeus herum, z.B. sind ein wichtiges Kulturgut, welches nicht verloren gehen darf. Die Bibel ist für das Abendland aber von noch viel höherer Bedeutung. Es geht um unsere Geschichte, die eben mit der Bibel vonstatten ging und nicht ohne sie.
Deine Kinder möchten wissen, was die Menschheitsgeschichte über Jahrtausende hinweg so beeinflusst hat, warum sich die Leute in Israel streiten, warum manche Leute in die Kirche gehen und du kannst es nicht erklären. Das ist der kulturelle Anreiz.

LG
Last
Last One Left ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2007, 16:57   #254
Marion
 
Dabei seit: 07/2007
Beiträge: 76

Es ist immer viel leichter zu zweifeln, als zu glauben, oder zu akzeptieren.

Warum sind wir soo gnadenlos, mit Dingen die wir nicht sehen, anfassen können.?

Marion
Marion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2007, 17:03   #255
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

nein. glauben ist einfacher.
für gott gibt es keinen beweis, nur die bibel erwähnt ihn direkt und die bibel ist keine zuverlässige quelle.
wenn man zweifelt, muss man gezwungenermaßen mehr nachforschen, um sich eine meinung zu bilden.
wer glaubt, akzeptiert etwas, was einem meist schon in der kindheit eingetrichtert wurde und dadurch nicht richtiger wird.
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2007, 17:32   #256
Lyrika
 
Dabei seit: 06/2007
Beiträge: 247

Ich finde man sollte das Glauben nicht unterschätzen.

Das was du sagst, Hefe, ist sicherlich nicht falsch.

Damals war die allgemeine Ansicht dass es Gott gibt und das hat man hingenommen. War leichter so. Bis die ersten Gelehrten zweifelten e.t.c


Aber in heutiger Zeit ist es durchaus nicht leicht zu glauben


Wenn du heutzutage zu jemandem sagst "Ich glaube an Gott" wirst du doch ausgelacht.

Man kann Gott als solches, also als physisch existierende Person/Kraft/Form/Energie ja nicht nachweisen.

Und wenn man nun sagt, dass man an soetwas glaubt, dann wird man schnell als Verrückt abgestempelt. Denn man glaubt an etwas, dass man nicht sehen kann.

Es ist auch schwer sich den allgemeinen Normen zu widersetzen "Es ist nur das da, was man sieht" und dennoch zu glauben.

Es ist schwer über das was man kennt/weiß hinauszugehen.

Heutzutage ist nun die allgemeine Ansicht dass es Gott als solches nicht gibt und es ist schwer sich dem zu widersetzen und all die wissenschaftlichen Erklärugen zu verwerfen indem man ganz einfach glaubt und dieses nicht nachweist, denn Wissenschaftler wollen ja für alles immer einen Beweis ansonsten ist es für sie ja nicht existent -.-
Lyrika ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2007, 17:37   #257
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

Zitat:
Original von Lyrika
Wenn du heutzutage zu jemandem sagst "Ich glaube an Gott" wirst du doch ausgelacht.

Heutzutage ist nun die allgemeine Ansicht dass es Gott als solches nicht gibt und es ist schwer sich dem zu widersetzen und all die wissenschaftlichen Erklärugen zu verwerfen indem man ganz einfach glaubt und dieses nicht nachweist, denn Wissenschaftler wollen ja für alles immer einen Beweis ansonsten ist es für sie ja nicht existent -.-
falsch. 70 % der deutschen glauben an einen gott.
also wird man weder für verrückt erklärt, noch wagt die wissenschaft, zu behaupten, dass es keinen gott gibt. er ist nicht nachweisbar und die wissenschaft macht es sich auch nicht wirklich zum auftrag, gott zu beweisen/ zu widerlegen.
allerdings sollte man der wissenschaft heutzutage eher trauen als einem altem buch, das über jahrhunderte verändert wurde und in dem die meisten geschichten widerlegbar sind
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2007, 17:44   #258
Lyrika
 
Dabei seit: 06/2007
Beiträge: 247

Zitat:
70 % der deutschen glauben an einen gott.
Ich glaube keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe.

Nein, wirklich. Wo hast du die Zahlen her ?

Von wann sind die ? Wer wurde befragt ? Ich denke nicht, dass jeder befragt wurde.

Darüberhinaus versteht "an einen Gott glauben" ja jeder anders.

Wie gesagt habe auch ich meine Definition von Gott, die ich einige Seite zuvor darlegte und die hat nichts mit einem physischen Gott zu tun.

Wenn dir jemand aber sagt "Ich rede mit Gott" oder "Ich habe Gott gesehen" und sagt das glaubhaft in dein Gesicht, würdest du nicht lachen ?

Es geht hier darum, was einfacher ist: Glauben oder Zweifeln.

Wenn dir jemand sagt "Ich glaube an Geister" oder "ich glaube an Kobolde" dann siehst du diese Person sicherlich entgeistert an.

Ich sage Glauben und Zweifeln ist gleichermaßen schwer.

Zumindest glaube ich das, auch wenn es vielleicht zweifelhaft ist.
Lyrika ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2007, 17:47   #259
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

http://www.shortnews.de/start.cfm?id=574129

von 2005
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2007, 17:51   #260
Lyrika
 
Dabei seit: 06/2007
Beiträge: 247

1. Wir haben 2007

2. Ich wurde gar nicht gefragt !

3. Wie gesagt...jeder definiert "an einen Gott glauben" anders blabla lese mein letztes Post noch einmal
Lyrika ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2007, 17:53   #261
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530


der unterschied von 2005 zu 2007 ist ja gewaltig

ob du gefragt wurdest ist egal, ich denke sogar, es ist gut so, dass du nicht gefragt wurdest.

ja, gott wird unterschiedlich definiert. letztlich bleibt gott gott, egal in welcher form oder welchen namen usw.
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2007, 21:42   #262
MutedStoryteller
 
Dabei seit: 12/2005
Beiträge: 307

Zitat:
Original von El_Hefe
nein. glauben ist einfacher.
für gott gibt es keinen beweis, nur die bibel erwähnt ihn direkt und die bibel ist keine zuverlässige quelle.
wenn man zweifelt, muss man gezwungenermaßen mehr nachforschen, um sich eine meinung zu bilden.
wer glaubt, akzeptiert etwas, was einem meist schon in der kindheit eingetrichtert wurde und dadurch nicht richtiger wird.
Zauberwort: Fundamentalismus
Wer glaubt braucht sich kein Fundament für das Leben zu schaffen. Er nimmt ein vorhandenes. Wer zweifelt muss alles in mühsamer Eigenarbeit von Null nochmal durchfiltern.


Zitat:
Heutzutage ist nun die allgemeine Ansicht dass es Gott als solches nicht gibt und es ist schwer sich dem zu widersetzen und all die wissenschaftlichen Erklärugen zu verwerfen indem man ganz einfach glaubt und dieses nicht nachweist, denn Wissenschaftler wollen ja für alles immer einen Beweis ansonsten ist es für sie ja nicht existent -.-
Ist natürlich die Frage warum man an etwas glaubt wenn man es für sich selbst nicht beweißen kann. Ich meine, ich setzte mich noch nicht auf einen Stuhl den ich nicht sehe oder? Nur weil da in einem alten Buch steht: "Hier ist eine Parkbank"
Und wenn ich sitze ist die Behauptung unter mir wäre einer, oft nur ein Grund im nicht aufzustehen.

Sie es mal so, Ich weiß nicht ob es einen Gott gibt aber ich sehe das der Glaube vieler Menschen genau das wiederspiegelt, was sie sehen wollen. Es ist dann doch naheliegend, dass sie ihn in ihrem Kopf fabrizieren, oder?
Andere wollen anderes sehen und siehe da auch sie finden exakt die Wahrheit die sie brauchen (Immer passend am Geist der Zeit, gemischt mit emotionalem Emfinden). Kennst du einen der an etwas abstruses Glaubt das er verabscheut, oder das ihm eigentlich egal ist? Er glaubt einfach nur daran?

Ein verzweifeltes klammern an die Eigenen Worte ist der zeitgemäße Christliche glaube für mich. Und das finde ich dann schädlich wenn es Menschen davon abhält einen Schritt nach vorne zu machen. Ich Blätter gearde die angebote von Zivildienst durch. Alle sogenannten glaubensgemeinschaften haben ihren Fuß drinn und immer ist eine Bindung an den glauben erforderlich um mitzuhelfen. Lächerlich... Zeigt mir das es doch eher um heilige Pflichterfüllung und Missionierung als um Hilfe geht.

Wäre ja noch lustiger wenn alle anderen Organisationen stehen hätten:
Aber bitte nur Atheisten oder Realistien die um der Menschen willen helfen und nicht fürs eigene Wohl im Paradies.
Es geht doch ums helfen und nicht um welt ansichten oder?
Aber nein, "ev. /kat. konfessionszugehörigkeit erforderlich" oder "persönliche Beziehung zu Jesus Christus" (Vitamin B eben)

Ganz schön dreist finde ich diese Einstellung. Nicht die Nächstelliebe zählt, Nein Rechthaberei ist hier an der Tagesordnung auf Kosten der Guten Absicht wenn es sein muss.
Die viele Gläubige nehmen sich große stücke auf sich selber heraus,
unabhängig davon, ob ein höheres/anderes Wesen existiert, oder nicht.
MutedStoryteller ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2007, 10:40   #263
shanie
 
Dabei seit: 08/2007
Beiträge: 23

Hallo El Hefe


Lange nicht jeder saugt den Glauben sozusagen mit der Muttermilch ein - wie sind denn diese Menschen zum Glauben gekommen? Und damit meine ich nicht die Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft!

Wenn "glauben" so viel einfacher ist als "nicht-glauben" , WARUM fällt es dir dann so schwer zu glauben?


LG shanie
shanie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2007, 10:55   #264
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

ich glaube nicht, weil ich mich weigere, einem 2000jahre altem buch zu vertrauen (im christenfall).
weil die urknall-variante für mich logischer ist als die schöpfungsvariante.
weil ich denke, dass wenn es einen gott gäbe, beten nichts bringt. klar passieren einige sachen, für die man gebetet hat, aber jeweils aus eigenem antrieb. bete doch mal dafür, dass alle naturkatastrophen mit einmal weg sind. na?
denn da hätte der angeblich allmächtige gott mal seinen großen auftritt, aber erklärbare wunder sind für ihn scheinbar leichter zu vollbringen
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Thema: Religion, Glaube und Gott

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Religion Danny Wilde Zeitgeschehen und Gesellschaft 1 26.07.2016 22:49
Religion Thomas19 Philosophisches und Nachdenkliches 8 14.10.2015 07:30
Dein Gott ist auch mein Gott DrKarg Fantasy, Magie und Religion 9 12.07.2015 08:01
Glaube aus "Glaube, Hoffnung, Liebe" Chryss Sonstiges und Experimentelles 7 06.03.2008 21:34
Religion Hassi Lebensalltag, Natur und Universum 8 03.05.2006 20:12


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.