Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 15.08.2012, 14:46   #1
männlich Wolfmozart
 
Benutzerbild von Wolfmozart
 
Dabei seit: 04/2012
Alter: 55
Beiträge: 1.254

Standard Das verirrte Rehlein

Flieh, mein Rehlein, flieh
Rette Dein Genie!
Rette Deine Schüchternheit
Denn die Schergen, ach die Schergen
Sind nicht allzuweit.

Was auch sucht ein gar so selten
Tier wie Du in unsern Welten?
Unsern todgweihten Räumen
Die vor Häßlichkeiten schäumen?

Hör, mein Rehlein, hör
Nicht auf ihr Betör!
Lauf zurück zum trauten Wald
Denn hier draußen, oh hier draußen
fangen sie Dich bald.

Welch ein wohlgeformter Leib!
Und der Blick, so stolz wie weit.
Deine wunderzarten Glieder
Alles träte man Dir nieder!

Flink, mein Rehlein, flink
Folge meinem Wink!
Ach, vertraue nicht auf mich
Denn Dein größter, denn Dein aller
größter Feind bin ich!
Wolfmozart ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2012, 15:24   #2
männlich Desperado
 
Benutzerbild von Desperado
 
Dabei seit: 03/2012
Ort: Erde, Europa, Deutschland, Bayern
Beiträge: 1.749

Hallo Wolfmozart,

ganz große Klasse!

LG
Desperado
Desperado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2012, 15:48   #3
weiblich simbaladung
 
Dabei seit: 07/2012
Alter: 62
Beiträge: 3.056

Hallo, wolf-mozart,
ich schließ mich an, mir gefällt´s auch gut, schön gedichtet, guter Fluss ... aber ich meld mich nie wieder, wenn du das Reh erschießst
lg simbaladung
hoffentlich bist du kein Jäger (aber ich kenn auch einen netten Jäger)
simbaladung ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2012, 17:59   #4
männlich Ex-Peace
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 3.450

Spitze, lieber wolfmozart.
Ein tolles Gedicht - mit einem ebenso starken Rhythmus.
Gerne gelesen.

Liebe Grüße
Peace
Ex-Peace ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2012, 23:40   #5
weiblich Ex-Sabi de Sombre
abgemeldet
 
Dabei seit: 08/2010
Beiträge: 993

schließe mich gern den vorrednern an.

besonders der schluß - überraschend für mich - ist dir gut gelungen

weiter so!

lg sabi
Ex-Sabi de Sombre ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2012, 18:01   #6
männlich Wolfmozart
 
Benutzerbild von Wolfmozart
 
Dabei seit: 04/2012
Alter: 55
Beiträge: 1.254

Danke für euer positives feedback. Freut mich wenn euch mein Gedicht zusagt.

Ich persönlich tu einem Reh eh nichts (bin auch kein Jäger).
Schreib nur Eindrücke und Gefühle nieder.

Liebe Grüße

wolfmozart
Wolfmozart ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2012, 22:10   #7
weiblich Rebird
 
Benutzerbild von Rebird
 
Dabei seit: 05/2011
Ort: wonderland
Alter: 36
Beiträge: 1.461

Hallö lieber wolfmozart,
Dein Gedicht, das tut gut zu lesen, so befreiend und voller guten Glauben an ein kleines Bambi Alles in einem, es bleibt die Flucht - die seelige Flucht... dafür drücke ich alle meine Daumen *aufatmend* danke für so viel Gefühl
lg
rebird
Rebird ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2012, 17:21   #8
männlich Phönix-GEZ-frei
 
Benutzerbild von Phönix-GEZ-frei
 
Dabei seit: 06/2012
Ort: Erstwohnsitz: Der Himmel, ein Schneeweißes Wolkenbett
Alter: 58
Beiträge: 1.726

lieber wolfmozart,

Das verirrte Rehlein

Flieh, mein Rehlein, flieh
Rette Dein Genie!
Rette Deine Schüchternheit
Denn die Schergen, ach die Schergen
Sind nicht allzuweit.


es kann nicht entrinnen!

Was auch sucht ein gar so selten
Tier wie Du in unsern Welten?
Unsern todgweihten Räumen
Die vor Häßlichkeiten schäumen?

wer, oder was kann tod erklären?

Hör, mein Rehlein, hör
Nicht auf ihr Betör!
Lauf zurück zum trauten Wald
Denn hier draußen, oh hier draußen
fangen sie Dich bald.

es kann hören, und fliehen, doch es wird fallen!?

Welch ein wohlgeformter Leib!
Und der Blick, so stolz wie weit.
Deine wunderzarten Glieder
Alles träte man Dir nieder!

Nein, sie treten nur sich selbst nieder!

Flink, mein Rehlein, flink
Folge meinem Wink!
Ach, vertraue nicht auf mich
Denn Dein größter, denn Dein aller
größter Feind bin ich!

er ist selbst, seiner feind!


danke wolfmozart, habe es nachdenklich gelesen!

LG, der nicht nur sich selbst verbrennen kann!
Phönix-GEZ-frei ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2012, 12:00   #9
männlich Twiddyfix
 
Benutzerbild von Twiddyfix
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: kleines Nest in Bayern
Beiträge: 2.703

ein wunderschönes Gedicht, mit überraschendem Schluss, sehr gut gelungen.

dazu fällt mir ein...so ein wundervoller Rehbraten, mit Rotkraut und Klößen,...einfach nur köstlich.

Allen ein wunderschönes Wochenende wünscht...Twiddy...
Twiddyfix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2012, 15:53   #10
männlich Wolfmozart
 
Benutzerbild von Wolfmozart
 
Dabei seit: 04/2012
Alter: 55
Beiträge: 1.254

Danke Frei für deine ausführliche Kritik. Weiß das sehr zu schätzen!

Twiddyfix: Kann es sein das du ein kleiner (großer?) Schalk bist?

Aber ich hab auch schon öfter Rehbraten gegessen, und das mit Genuß.

Auch dir danke für positive Kritik.

wolfmozart
Wolfmozart ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Das verirrte Rehlein

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.