Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 15.09.2019, 09:19   #1
männlich hoddle
 
Dabei seit: 08/2017
Ort: Hamburg
Beiträge: 159


Standard Es ist der Glauben! 3 das Ende

Der Größter Schatz

Es war Nachts als Chris aus dem Schlaf hoch schreckte. Er hatte einen Traum, es ging um den Größten Reichtum der Menschheit. Er sah es durch die Augen eines Raben. Die Gegend war Ihm sehr vertraut, aber konnte das wahr sein? Wie lange suchte die Menschheit schon nach diesen Schatz. Chris konnte es nicht glauben und Kniff sich. Als Er Spürte das Er wacht war legte Er sich wider hin und schlief ein.
Am nächsten Morgen aber schon, erwartete Ihn eine Überraschung. Als Chris zu den Hasen ging um diese zu füttern. Sah Er einen Raben auf dem Boden sitzen, doch er machte nicht den Anschein weg Fliegen zu wollen. Als er nun Genauer hin sah, sah Chris das der Rabe verletzt war. Nach einigen hin und her hob Chris den Raben mit seinem Oberteil, das Er sich ausgezogen hatte hoch und Brachte Ihn in ein Stahl. Wo er Ihn Pflegen wollte, bis dieser wider genesen war.
Es verging einige Zeit doch dann war der Rabe Gesund und Chris gab Ihm die Freiheit zurück.Nach dem Der Rabe sich in die lüfte erhob, drehte Er eine runde und Landete wider bei Chris. „ Du bist Frei Rabe!“ Sagte Er, doch der Rabe blieb sitzen. „ Ich kann und darf dich nicht behalten du gehört in die Freiheit, die Menschen sind alle nur Böse!“ Plötzlich Dröhnte es in seinem Kopf und Er Empfing Worte. Es war der Rabe der mit Ihn Sprach. „ Du hast mich Gesund gepflegt und dafür möchte ich dich belohnen!“ „ Warum?“ „ Wie Du schon sagtest die Menschheit ist böse. Und Sie haben den Glauben an die Magie verloren. Du aber nicht, weil Du noch ein Kind bist und an Wunder glaubst. Aus diesen Grund möchte ich dir ein Geschenk machen! Höre zu Junge und merke dir meine Worte. Wenn Du nach Osten gehst wirst Du auf ein Gebirge stoßen. Dort wo die Felsen Silbergrau sind wirst Du eine Hölle finden. Gehe hinein und Schaue dir den Größten Schatz der Menschheit an. Es ist der Wird vollste Schatz den es geben kann! Nun Liegt es an Dir wie Du es den Menschen Beibringst. Viel Glück Und danke für deine Fürsorge und Pflege. Wir werden Uns wider sehen!“ Der Rabe erhob sich und Flog davon. Chris schaute dem Raben noch eine weile hinterher. Und war am Überlegen was der Größte Reichtum der Menschen war? Um was für einen Schatz geht es hier. Er wurde neugierig und nahm sich vor, sich auf den Weg zu machen.
Die großen Ferien brachen an, Er schaute im Kalender nach wann Er Zeit hatte. Es waren die Mittleren Wochen wo Er keine Sachen mehr zu Erledigen hatte. Seinen Eltern würde Er Bescheid geben. Doch nun musste Er noch einen Freund Fragen, ob dieser nicht Lust Hätte mit Ihm eine Radtour zu. Sein Freund war schon alt genug so das Er in der Lage war auf Chris auf zu passen. Christ wusste dann aber auch das Seine Eltern nicht dagegen haben werden. Da Chris die Berge kante die nicht weit weg waren würde es nicht lange dauern bis sie diese Erreichen würden. Was Schwieriger sein wird, ist den Silbergrauen Berg zu finden. Doch da Hoffte Er auf den Raben das dieser Ihm Erscheinen würde um Ihn weiter zu leiten. Die Eltern von Chris waren noch auf der Arbeit. Es klingelte ein Telefon und es meldete sich Georg. „Hallo Georg, schön das ich dich Erreiche. Ich wollte Fragen ob du In den nächsten Wochen was vor hast, Ich möchte eine kleine Radtour machen, mit Zelten usw. Und Du weißt ja das meine Eltern es nicht erlauben würden wenn nicht ein Erwachsener dabei ist!“ „ Wann Genau meinst Du?“ „Ich habe an die Dritte und Vierte Woche gedacht!“ Chris hörte es Rascheln und dann ein Blättern. „Ja das kann ich einrichten, was hast Du den vor?“ Ich möchte das Größten Schatz der Menschen finden!“ „ Um was für eine Art Schatz geht es den?“ „ Das weiß ich erst wenn ich ihn Gefunden habe. Und Bleibt es dabei würdest Du mich begleiten?“ „ Du bist ein Verrückter Vogel das weißt Du oder. Aber es hörte sich an als wenn es Spannend werden wird! Dir Reichen zwei Wochen?“ „ Ich Hoffe es, Versprechen kann ich es aber nicht!“ Gut Chris wenn es mit deinen Eltern geklärt ist sage mir nochmal Bescheid, ich Rechen dann ein Bisschen mehr ein OK!“ „ Ja das hört sich gut an Danke!“ Er legte auf und ging sich Duschen.
Noch am Abend Sprach Chris mit seinen Eltern, nach langen hin und Her und viel Überredung Kunst konnte Er seine Eltern Überzeugen. Er bedankte sich bei Ihnen und ging ins Bett. Am nächsten Morgen war Chris gleich am Telefon und rief Georg an. Nach zwei Wochen Schule und Vier Arbeiten war es dann so weit die Großen Ferien begannen. Chris kümmerte sich noch um die Rest den er erledigen musste so das sein Rad und das Zelt vollständig waren. Chris hatte sich noch mal neue Mäntel und Ersatz Schläuche, so wie Flickzeug geholt. Noch einmal hörte Er den Raben Sprechen und Er konnte es nicht mehr abwarten bis es so weit war.
Die zeit war da uns Sie machten sich auf den Weg zum Gebirge. Es war ein Anstrengender Weg das es viel bergauf ging und es war doch ein ziemlich unwegsames Gelände doch er wollte es Schaffen. Auch Georg hatte zu Kämpfen Nach Drei Pausen und einer Nacht im Freien Erreichten sie am Späten nach Mittag der zweiten Tages das Gebirge. In einer Senke und im Schutz der Felsen bauten Sie Ihr Zelt auf und Besprachen noch einmal alles. Doch an diesen Tag wollte Chris nicht mehr los und so Schauten sie sich die Gegend an. Sie fanden einen See und den zu lauf. Sie hatten beide Konserven mit genommen so das Sie sich was zu essen machen konnten. Trinken würden Sie aber das,was ihm die Natur geben würde. Nach dem Sie Feuerholz gesammelt hatten. Stießen Plötzlich Wanderer zu Ihnen. Sie fragten nach den weg und ruhten sich ein wenig bei den Jungen aus. Sie kamen ins Gespräch. Es wurde Spät und Die Wanderer blieben die Nacht bei Ihnen. Doch sie zogen es vor im Freien zu schlafen. So lagen sie nur in ihren Schlafsäcken und betrachten noch eine Zeitlang den Himmel bis Sie einschliefen. Am nächsten Morgen. Nach dem dem sie gegessen hatten machten sie sich auf den Weg und bedankten sich noch mal bei den Beiden da sie an ihrem Feuer Schlafen durften. Nun waren es Chris und Georg die sich auf den Weg machten um den Berg zu finden Jeden Tag machten Sie sich auf die Suche. Sie waren gerade dabei auf zu geben als Chris den Raben sah. „ Warte mal Georg.“ „ Was gibt es den Chris?“ „ Sehe dort den Raben.“ Georg schaute zu dem Raben hin. „ Ja und was möchtest du mir sagen?“ „ Dieser Rabe zeigt mir den Weg zum Berg!“ „ Fängst Du jetzt völlig an zu Spinnen!“ „ Nein Georg, Glauben mir!“ Er guckte Georg dabei fest in die Augen. „ Also gut Chris wir werden noch bis dahin gehen doch dann geht es wider zurück OK!“. Sie gingen auf den Raben der noch nicht einmal den Anstand machte Wegfliegen zu wollen nach dem sie die an Höhe erreichten sahen sie den Grauen Berg. Chris hob sein Fernglas und betrachte den Berg nach einigen hin und her Schwenken sah Er den Eingang. Es war die Zweite Woche angebrochen und nun Sah Chris sich ganz nah um das Geheimnis zu Lüften. Chris guckte zum Raben und sagte „ Danke!“ Der Rabe erhob sich und Flog davon. Georg und Er machten sich auf den Weg zur Hölle. Nach einer weiteren Stunde Standen Sie vor dem Eingang und waren Aufgeregt wie kleine Kinder. Vor Ihren Augen sahen Sie schon Edelsteine berge weise, so wie Gold und Silber in hülle und Fühle. Und Sie malten sich schon aus was sie sich alles Kaufen wollten. Sie betraten die Hölle. An den Wänden hingen Fackel die sie nur an der Wand reiben Brauchten um dies zu Entfachen. Sie gingen einen Weg entlang und kamen in einer Großen Hölle an, es war ein Gewölbe in den Fels geschlagen. Ein Großer Raum mit Einbuchtungen und Nischen. Als Sie diese Hölle betraten war die Endtäuschung als zu groß. Denn was Sie zu sehen bekamen war nicht der Schatz von Alexandria. Sie fanden nur Schriftstücke Papyrusrollen alte Bücher und einige Artefakte. „Dafür habe ich meinen Urlaub hergegeben. Das ist doch nur Papier und nichts weiter!“ „ Ich kann nichts dafür Georg, der Rabe sagte zu mir das es der Größter Reichtum der Menschheit ist.“ Eine Stimme Sprach zu Ihnen. „ Ja das ist der Größter Reichtum der Menschheit doch Sie haben vergessen was Reichtum bedeutet. Alles was Ihr hier seht ist die Menschliche Geschichte von an beginn der Zeit, es ist die Evolution. Nicht Geld, Gold oder Edelsteine sind Reichtum! Nein den Größten Reichtum den die Menschen haben ist das Wissen. Doch sie haben das Wissen Verloren und leben in einer Zeit in dem Geld mehr Bedeutung hat als Kinder und Liebe. Kinder sind die Zukunft doch Sie werden mit Füßen Getreten, abgeschoben! so das Sie die Gesellschaft verdirbt. Was sie Brauchen ist die Liebe Ihrer Eltern und die Zuneigung so wie das Wissen, doch die Menschen haben das Wissen verloren und hier liegt es Rum. Wissen ist macht! Mit diesen Worten verstummte die Stimme. Chris und Georg Verliesen die Hölle ohne auch nur ein Wort gehört zu haben. Sie waren Enttäuscht und konnten es nicht Glauben. Unbeachtet ließen Sie den Größten Schatz der Menschheit liegen. Sie machten sich auf den Weg zum Lager um am nächsten Morgen wider zurück zu fahren. Auf einem Stein saß der Rabe und Schaute Ihnen nach. „ Auch Sie haben es nicht verstanden. Arme Dumme Menschheit!“ Sagte er zu sich selber und Flog davon.

Ende
hoddle ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Es ist der Glauben! 3 das Ende

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Glauben copiesofreality Sprüche und Kurzgedanken 0 29.03.2017 06:32
Glauben PoemAss Philosophisches und Nachdenkliches 0 25.02.2016 00:49
zu glauben Berndus Philosophisches und Nachdenkliches 2 16.11.2015 22:54
Glauben simbaladung Sprüche und Kurzgedanken 3 29.07.2013 14:34
Glauben marlenja Sonstiges Gedichte und Experimentelles 18 02.01.2011 13:29


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.