Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 06.03.2019, 23:40   #1
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.310

Standard Ut mine Festungstid

Ut mine Festungstid

Gestern noch auf hohem Rossen?
Nein, ich bin kein kühner Reitersmann.
Doch das Leben habe ich genossen -
herrlich war‘s, im Amazonenzauberbann
Frühlingsblütendämpfe zu genießen,
einen süßen Schatz im Arm zu halten,
Wachtelschlag und Hahnenschrei bei Sonnenaufgang zu begrüßen,
mit homerischem Gelächter beim Zitronenfalten
Wein vom Rhein zuerst ins Glas, dann in den Schlund zu gießen.

Unverhofft, spricht Volkes Mund, kommt oft!
Stundenlang musst ich auf einem unbequemen Stuhle hocken,
hundert dumme Fragen, einem Sturzbach gleich,
quälten meine Ohren, klopften mir die Sinne weich .
Meine Kehle, meine Lippen wurden trocken,
mein Verstand verriet mir, dass ich mich total verzofft.
Durch Verrat und Tücke wurde ich, der Festival genannt,
von dem Stasi nach fünf Jahren als Geheimagent erkannt;
nach dem Urteil - fünfzehn Jahre Zuchthaus Bautzen - gnadenlos verbannt.

Fünfmal tausend hoffnungslose Tage
sollten Mauern, Gitter mich umgeben.
Lieber Gott, ich hab da eine Frage:
Wie soll ich das Elend überleben?

Einmal nur am Tage durft ich an die Luft,
nachts, da wälzt ich mich in der Matratzengruft,
träumt von Liebe, Freiheit, zartem Blumenduft,
wachte auf durch weit entferntes Kinderlachen -
Dank sei dir, du gnäd‘ger Gott, durch solche Sachen
wolltest du gewiss mein Leben leichter machen.

Mir schwanden, ich spürt es, der Mut und die physischen Kräfte,
des Lebens lebendige Pulse und quirlige Säfte
versiegten, je länger die Knechtschaft hier dauert
und Brüderchen Hein seine Opfer frech grinsend belauert.

Mir schien, die Welt sei grau in grau gemalt,
für alle Sünden, die ich je begangen,
so glaubte ich, hab ich genug bezahlt
und übermächtig wurde mein Verlangen
nach frischen Farben, süßen Düften und Musik.
Ach kämen doch die schönen Tage bald zurück,
ach könnte ich doch Hand in Hand mit dir, mein Schatz
spazieren gehn - du kennst den Ort, du weißt den Platz,
wo wir uns beide fühlten wie im Paradies,
ein Engel uns den Rosenpfad zum Himmel wies.

Ein Traum, geträumt am hellen Tag, ein süßer Traum,
und ringsumher nur grau in grau, kein Strauch, kein Baum,
der grünbelaubt zum Himmel seine Äste streckt -
nur in des Hofes hintrer Ecke, ganz versteckt,
hab ich ein blaues Blümchen ganz erstaunt entdeckt.

Ich ging, das Blumenwunder näher zu besehn,
in jenes grauen Hofes Ecke, bückte mich
und hört es wispern: Bitte, bitte .lass mich stehn, ,
ich blüh nur heut einmal und dufte nur für dich.

Am nächsten Tag, es war im Wonnemonat Mai,
betrat der Oberleutnant Jahn mit festem Schritt
die Zelle, sah mich an und brummte: „Kommse mit!
Für sie ist Schluss!“, und ich verstand nur: Frei! Frei! Frei!


"Ut mine Festungstid" ist ein bei dem Heimatdichter Fritz Reuter entliehen.
Das LI spricht von seiner "Festungstid" Sonderhaftanstalt des Staatssicherheitsdienstes der DDR in Bautzen II, die nach 33 Monaten durch einen Agentenaustausch am 10./11. Mai 1982 endete. Einen autobiografischen Hintergrund zu vermuten, ist völlig abwegig. Genauso abwegig ist die Vermutung, die "blaue Blume" hätte einen romantischen Hintergrund. Genauer betrachtet war sie blau-gelb, eine Iris/Schwertlilie.

Geändert von Heinz (07.03.2019 um 01:04 Uhr)
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.03.2019, 23:58   #2
weiblich Ex-Serpentina
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 52
Beiträge: 698

Lieber Heinz,

das gefällt mir ausgesprochen gut. Da kann ich nur sagen:
Hut ab! Meine Bewunderung, ob dieses gelungenen Werkes hast du.

Verneigende Grüsse,
Serpentina
Ex-Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2019, 00:44   #3
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.310

Liebe Serpentina,
verneigen musst Du Dich nicht vor mir,
es sei denn, ich müsste Dir
wie Harry Heine seinerzeit
der holden, reinen, schönen Maid
die Hände auf das Köpfchen legen wollt,
weil es so schön und rein und hold

Vielen Dank für Dein überschwängliches Lob!
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2019, 11:39   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.742

servus Heinz -

phänomenal die beschreibung

Zitat:
Am nächsten Tag, es war im Wonnemonat Mai,
betrat der Oberleutnant Jahn mit festem Schritt
die Zelle, sah mich an und brummte: „Kommse mit!
Für sie ist Schluss!“, und ich verstand nur: Frei! Frei! Frei!
vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2019, 13:27   #5
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.310

Liebes Ralfchen,ich nehme Dein Lob gern mit in ein hoffentlich phantastisches Wochenende. Lieben Dank!
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2019, 15:49   #6
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 69
Beiträge: 1.251

Lieber Heinz,

chapeau! Eine moderne Ballade, mit Schwung und fast filmischen Bildern erzählt zu einem nachdenkenswerten Thema.

Sehr gerne gelesen, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2019, 16:07   #7
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.310

Liebe AlteLyrikerin,
uiiii, auf Ballade bin ich selbst noch nicht gekommen. Dür die (fast) filmischen Bilder und den Schwung danke ich sehr.
Liebe Grüß,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2019, 19:36   #8
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.269

Lieber Heinz,
ich habe dich gerade erst verlassen, da bin ich schon wieder. Trotz der Länge des Textes, hältst du mich mühelos wieder beim geschehen. Sehr gerne gelesen!

Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2019, 21:19   #9
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.310

Lieber Gylon,
das freut mich (und bedeutet ha wohl, dass das Geschriebene nicht langweilig ist). Danke fürs "sehe gern gelesen"!
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Ut mine Festungstid

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gute Mine zum schlechtem Spiel blackphoenix Düstere Welten und Abgründiges 0 15.03.2010 19:40
Be mine Apple Shampoo Internationale Gedichte 0 15.09.2008 13:03


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.