Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Humorvolles und Verborgenes

Humorvolles und Verborgenes Humorvolle oder rätselhafte Gedichte zum Schmunzeln oder Grübeln.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 08.12.2016, 22:54   #1
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Standard Frei nach Claudius und Grimm

Seht her: Der Wolf hat Kreide gefressen!
Die verschlungnen Zicklein: Schon vergessen?
So sind gar manche Sachen,
die wir getrost belachen.

Weil meine Augen wirklich noch gut sehn,
seh ich das Tier in Wingerts Höhn.

Das Zwiegesicht, es altert nicht, nicht heute.
Jagt auch der Wolf nicht wieder seine Meute:
Kreide fraß er noch und nöcher;
zuhause steht gefüllt der Köcher!
Die Pfeile sind vergiftet gut gespitzt.
Ich kenn den Wolf. Er ist gewitzt.

Die Langeweile macht ihm grad zu schaffen:
Kein Töchterlein freit ihn als Affen.
Er drückt sich rum, buhlt hier und da.
Seht her, was kreideweiß seither geschah:
Die neuen Zicklein warten brav und fromm,
daß der Honigwolferl auch zu ihnen komm.






angeregt
ad hoc 09.12.2016
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2016, 00:13   #2
männlich fennigpfux
 
Benutzerbild von fennigpfux
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: auf Reisen
Alter: 42
Beiträge: 311

Robin Woolf, Thing? Mit Pfeil & Bogen?
Ein Grimmsches Vexierbild?

Ansonsten:
Sind die Zicklein schwer nur zu treffen,
halten kaum mehr still,
immer auf der Flucht nach schnellem Erfolg & 4 Balken WLan.

Was ist am 09.12.'16?


lg fx
fennigpfux ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2016, 01:03   #3
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.335

Ach mit Kreide kriegt man die Zicklein rum. Haha. Hab leider nur 5%
dr.Frankenstein ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2016, 02:36   #4
männlich Moonchild
 
Benutzerbild von Moonchild
 
Dabei seit: 08/2016
Ort: Leipzig
Beiträge: 357

Ja was ist am 09.12.16 und was ist ein Honigwolferl?

LG Moonchild
Moonchild ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2016, 12:47   #5
männlich Walther
 
Benutzerbild von Walther
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 430

Hi Thing,
wie meist finde ich den inhalt deiner texte gut, verzweifle aber ein wenig an der form.
lieber gruß W.
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2016, 19:52   #6
männlich Lewin
 
Dabei seit: 03/2015
Beiträge: 1.219

Standard Frei nach Claudius und Grimm

Hallo Thing,

ja, da muss man erst darauf kommen!
Irgendeine Weserstadt lässt auch grüßen.
Völlig losgelöst.

Herzlich Lewin.
Lewin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2016, 15:31   #7
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Zitat:
Zitat von fennigpfux Beitrag anzeigen
Robin Woolf, Thing? Mit Pfeil & Bogen?
Ein Grimmsches Vexierbild?

Ansonsten:
Sind die Zicklein schwer nur zu treffen,
halten kaum mehr still,
immer auf der Flucht nach schnellem Erfolg & 4 Balken WLan.

Was ist am 09.12.'16?


lg fx
Ich bin genauso ratlos wie Du.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2017, 13:01   #8
männlich Wolfmozart
 
Benutzerbild von Wolfmozart
 
Dabei seit: 04/2012
Alter: 55
Beiträge: 1.256

Hallo Thing,

Ein mit Geheimnis belegtes Werk, kein Alltags-Poem das man einfach runterliest.
Mir gefällt das Außergewöhnliche daran.

Lieben Gruß wolfmozart
Wolfmozart ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2017, 14:40   #9
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Zitat:
Zitat von dr.Frankenstein Beitrag anzeigen
Ach mit Kreide kriegt man die Zicklein rum. Haha. Hab leider nur 5%

Jaja, Kreide macht die Stimme hell und sehr geschmeidig.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2017, 01:23   #10
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.265

Ich hab das Gedicht nicht wirklich verstanden. Aber ich freu mich, dass du wieder da bist, liebe Thing!
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2017, 01:57   #11
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Zitat:
Zitat von Moonchild Beitrag anzeigen
Ja was ist am 09.12.16 und was ist ein Honigwolferl?

LG Moonchild
Ein Honigwolferl ist ein böser Wolf, der mit seinem gekreideten Stimmchen den Geißlein Honig ums Maul zu schmieren versucht.

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2017, 02:31   #12
männlich Moonchild
 
Benutzerbild von Moonchild
 
Dabei seit: 08/2016
Ort: Leipzig
Beiträge: 357

Vielen Dank für die Aufklärung! Ich wusste mit dem Wort nichts anzufangen.

LG
Moonchild
Moonchild ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2017, 17:44   #13
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Ich hab das Gedicht nicht wirklich verstanden. Aber ich freu mich, dass du wieder da bist, liebe Thing!
Laß Dir freundlichst danken

von
Thing!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2017, 17:32   #14
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.308

Thing,
Dein Honigwolferl nehme ich Dir so nicht ab.
Ich kenne (neben der Honig - Biene) eigentlich nur noch diverse Honigfresser (meist Vögel) und das Honigschwein.
Da unsere Altvorderen der Nennung eines "echten" Namens magische Kräfte zuschrieben, nannten sie (z.B. den Wolf nicht Wolf und das gefährlichere Raubtier schön gar nicht Bär.
Also gaben sie dem Bären einen Namen, dessen Nennung nicht das Herannahen dieser gewaltigen Erscheinung zur Folge hatte - sie nannten den Bär nämlich
Honigschwein.
Da, wo echte Bären außer Hör- und Reichweite waren, sie aber trotzdem bestimmten Gefahren ausgesetzt waren, sprachen sie etwa: O, was für einen schönen Bär hat unsere Bärbel.
Alles klar?
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2017, 17:49   #15
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Thing,
Dein Honigwolferl nehme ich Dir so nicht ab.

Heinz
Was Du mir so abnimmst oder nicht abnimmst, interessiert mich einen feuchten Kehrricht.

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2017, 18:08   #16
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.308

Gnädige Frau,
Ihre Höflichkeit ist nicht zu überbieten!
Es grüßt das Honigschwein (gleich neben mir auf dem Avatar)
H.
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2017, 22:42   #17
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

https://www.landlive.de/blogs/entries/433/
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2017, 22:54   #18
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.308

ein Honigferkelchen gleich Honigschwein zu nennen, ts ts ts.
Ich schöpfe meine Erkenntnisse nicht aus Zeitungsartikeln, sondern aus meinem Schmalspur-Germanistik-Studium.
Anlass war die Frage, wieso ist es für "Rindvieh" so viele Bezeichnungen gibt (Kalb - Färse - Kuh - Ochse - Bulle - Stier - Rind), für Milch aber nicht.
Erklärung: Milch war leicht verderblich, also vermied man durch das Nicht-Aussprechen des Begriffs "Milch", dass die bösen Geister herbei gerufen wurden, die nichts besseres zu tun hatten als die Milch zu verderben.
"Bär" sagte man nicht, sondern Honigschwein, damit der Bär nicht auf dumme Gedanken kam.
Das Honigferkel kann da nix dafür.
H.
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2017, 19:52   #19
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Wenn Du uns hier einen Bären aufbinden willst, hast Du Dir einen Bärendienst erwiesen.
Und Ferkeleien kannst Du woanders ablassen, aber nicht bei mir.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2017, 20:20   #20
männlich Sonnenwind
 
Benutzerbild von Sonnenwind
 
Dabei seit: 06/2012
Alter: 57
Beiträge: 1.351

Im Cymrischen wurde der Bär tatsächlich - übersetzt - Honigschwein genannt. Wenn meine Quelle mich nicht belügt. Aber das ist eine keltische Sprache.

Bär bedeutete ursprünglich wohl tatsächlich einfach nur Brauner oder wildes Tier, war also mit einiger Wahrscheinlichkeit nicht der eigentliche Name - hab ich auch so gelesen.

Man wollte den Teufel sozusagen nicht an die Wand malen... wenn man von ihm sprach... Also, vom Dingensda, vom Braunen...


Aber man muß nicht alles glauben, was man liest...
Sonnenwind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2017, 23:31   #21
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.308

Hallo Sonnenwind,
das Nichtaussprechen des tatsächlichen Namens war auch durchaus bei den alten Germanen üblich. Sie glaubten (wie viele andere "vorgeschichtliche" Menschen, dass der Name eine Zauberkraft in sich trägt. Reste davon - von dem Glauben an die magische Kraft des Namens - findest Du z.B. in dem Märchen vom Rumpelstilzchen (das erst gegen die Müllerstochter den kürzeren zog, als sie seinen Namen kannte) oder - aber da wird es richtig spannend im "Vaterunser" der Christen. Erklär Du mal jemanden, warum das Gebet mit den Worten beginnt:
"Im Namen des Vaters..."

Thing,
wie schon so oft - Du hast nichts verstanden.

Gruß,
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2017, 01:53   #22
männlich Sonnenwind
 
Benutzerbild von Sonnenwind
 
Dabei seit: 06/2012
Alter: 57
Beiträge: 1.351

Beim Rumpelstilzchen geb ich Dir recht.

Aber nicht beim Vaterunser. Das beginnt mit den Worten "Vater unser, der du bist im Himmel..." Im Neuen Testament ist das magisch verstandene Herbeibeschwö- ren Gottes schon lang überwunden. Da ging es eher um eine persönliche Beziehung.

Gruß
Sonnenwind
Sonnenwind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2017, 03:38   #23
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Hallo Sonnenwind,
das Nichtaussprechen des tatsächlichen Namens war auch durchaus bei den alten Germanen üblich. Sie glaubten (wie viele andere "vorgeschichtliche" Menschen, dass der Name eine Zauberkraft in sich trägt. Reste davon - von dem Glauben an die magische Kraft des Namens - findest Du z.B. in dem Märchen vom Rumpelstilzchen (das erst gegen die Müllerstochter den kürzeren zog, als sie seinen Namen kannte) oder - aber da wird es richtig spannend im "Vaterunser" der Christen. Erklär Du mal jemanden, warum das Gebet mit den Worten beginnt:
"Im Namen des Vaters..."

Thing,
wie schon so oft - Du hast nichts verstanden.

Gruß,
Heinz
.... beginnt?
Das Vater unser beginnt mit "Vater unser, der Du bist...
und endet mit "Im Namen des Vaters..."
Hat Dir das Bruder Petz nicht verraten?

Du faselst, wie so oft, Heinzchen.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2017, 10:58   #24
männlich Sonnenwind
 
Benutzerbild von Sonnenwind
 
Dabei seit: 06/2012
Alter: 57
Beiträge: 1.351

Es endet mit "Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit, in Ewigkeit. Amen."

Findet man dergestalt im Matthäusevangelium. Allerdings fehlt dieser doxologische Abschluß in den ältesten Handschriften.

Man sollte sich keinen Bären aufbinden lassen. Der Mond ist zwar wirklich oft nur halb zu sehen, trotzdem gibts da oben keine Zwerge.



Und nein, ich bin kein Pastor (oder etwas dergleichen)!
Sonnenwind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2017, 12:51   #25
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Du hast recht, ich selbst habe auch falsch zitiert.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2017, 17:31   #26
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.308

Entschuldigt bitte! Natürlich beginnt das "Vaterunser" nicht mit "Im Namen des..." - solche Worte werden beim Schlagen des Kreuzzeichens gesprochen.
Bleibt dennoch die Frage: Wieso "Im Namen des Vaters, des Sohnes..."?
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2017, 19:39   #27
männlich Sonnenwind
 
Benutzerbild von Sonnenwind
 
Dabei seit: 06/2012
Alter: 57
Beiträge: 1.351

Das heißt soviel wie "im Auftrag von..." oder "in der Bevollmächtigung von..." oder "im Sinne von..."

Bei den Hebräern gab es die Furcht, den Namen Gottes auszusprechen. Aber nicht, weil sie Angst davor hatten, ihn damit herbeizubeschwören, sondern weil es verboten war, denselben "zu Nichtigem zu gebrauchen". So zog man es vor, ihn einfach "Herr" zu nennen. Selbst da, wo im Alten Testament ausdrücklich der Name Gottes geschrieben stand, sagte man bei lautem Vorlesen stattdessen "Herr".

Aber wir schweifen ab.
Sonnenwind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2017, 20:05   #28
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Bleibt dennoch die Frage: Wieso "Im Namen des Vaters, des Sohnes..."?
Heinz
https://de.wikipedia.org/wiki/Dreifaltigkeit
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2017, 20:23   #29
männlich Sonnenwind
 
Benutzerbild von Sonnenwind
 
Dabei seit: 06/2012
Alter: 57
Beiträge: 1.351

Das ist wieder ein anderes Thema, Thing...
Sonnenwind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2017, 20:31   #30
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.308

bisher habe ich es nur geahnt - jetzt weiß ich, wo Du Deine Kenntnisse sammelst.
Was hat meine Frage hinsichtlich der Gebetsformel "Im Namen des..."
mit der sattsam bekannten Dreifaltigkeit zu tun? Hier würde sich eher die Frage aufdrängen, wo Gott die drei Falten her hat.
H.
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2017, 20:39   #31
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Scherzkeks.
War doch bereits beantwortet.
Das ist halt was nicht faßbares, wie das Im Namen des Volkes auch.

Selbst auf Beileids- und Glückwunschkarten findet sich die Floskel, z.B.
im Namen von Erika, Heinzegönnchen und Clara:
Willibald


Das berührt aber das Honigwolferl ebensowenig wie die Opfertierchen.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2017, 23:35   #32
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.308

Thing,
ich habe selten so eine ignorante und, verzeih, dümmliche Antwort gelesen.
Natürlich wird die "Floskel" gebraucht "Im Namen des Volkes" vor Verkündigung eines Urteils und auf Trauermitteilungen - aber das erklärt doch die Floskel nicht. Sag doch einfach (so wie ich es mache): Ich weiß es nicht.
Vielleicht weiß es ja jemand.
H.
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2017, 23:38   #33
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Noch so einer...!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Frei nach Claudius und Grimm

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frei nach Bellmann Thing Gefühlte Momente und Emotionen 14 11.01.2017 00:02
Frei nach Pückler gummibaum Sprüche und Kurzgedanken 3 11.12.2013 23:01
Frei nach Wolfgang Thing Sprüche und Kurzgedanken 4 31.08.2011 21:43
Frei nach Schreiheit heo Gefühlte Momente und Emotionen 2 09.11.2007 16:45


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.