Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 21.02.2013, 19:45   #1
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Standard Ich will

Ich will

Zwischen uns, da reift die Ferne,
Spiegelbilder wehen fort.
Jenseits aller dunklen Sterne
Finde ich kein letztes Wort.

Und ich schweige ob der Schwere,
Die in meinen Händen liegt –
Alle Zweifel, alle Leere.
Doch die Fülle überwiegt.

Wir sind in die Nacht gesunken,
Welk umfängt sie dein Gesicht.
Wir sind zeitlos, sternentrunken,
Bis die Wolkendecke bricht.

Ich gedenke deiner Röte,
Dieses Kelches – er steht still.
Wenn er tausend Schrecken böte,
Tränke ich ihn aus. Ich will.
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2013, 19:51   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Hallo, lieber Narziss -


welch eine bewegende Variante!
Sofort habe ich sie in meine Favoritenliste gesandt.
Selbstverständlich bin ich von dieser Fassung tief angerührt.

Was selten geschieht:
Ich bekam Gänsehaut. Das kann passieren, wenn ich vor besonderer Schönheit stehe (Lyrik, Musik, Malerei).

Jede Strophe ist in sich vollendet.


Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2013, 19:57   #3
weiblich Daisy
 
Dabei seit: 10/2010
Beiträge: 890

Hallo Narziss,

was für ein romantisches Liebesgedicht!

Die erste Strophe gefällt mir besonders gut. Lediglich in Strophe drei würde ich das "Welk" austauschen, denn für mich trübt es die Romantik. Unwillkürlich taucht vor meinen Augen ein gealtertes, also welkes Gesicht auf.

Sehr schön!

LG Daisy
Daisy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2013, 20:01   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ich sah die Nacht welk, nicht das Gesicht.


LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2013, 20:03   #5
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Thing,
ich freue mich sehr, dass dir diese Fassung gefällt. Sie sei dir gewidmet.


Hallo Daisy,
das "welk" bezieht sich auf die Nacht. Sie steht also kurz vor ihrem Ende; genau wie eine Blume, die verwelkt. Ich danke dir.


Liebe Grüße
Narziss
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2013, 21:41   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.519

Ein herausragendes Gedicht!

Klasse Verse und Reime, an der Form nix zu meckern, die Aussage ist klar.

Kurz und knapp,
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2013, 22:30   #7
weiblich Daisy
 
Dabei seit: 10/2010
Beiträge: 890

Hallo Narziss,

mir ist nicht entgangen, dass sich das "welk" auf die Nacht bezieht, es hat sich einfach nur in meinem Kopf irgendwie verselbstständigt und falsch festgesetzt.

Ich muss es nur oft genug ganz bewusst lesen, dann passt es auch in meinem Empfinden.

Es ist und bleibt ein herrliches Gedicht!

LG Daisy
Daisy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2013, 10:36   #8
weiblich simbaladung
 
Dabei seit: 07/2012
Alter: 62
Beiträge: 3.056

Auch ich bin tief beeindruckt! Großes Kompliment, Narziss.

Kopfkino pur.

lg simbaladung
simbaladung ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2013, 08:33   #9
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Habt alle vielen Dank für die netten Kommentare.

Liebe Grüße
Narziss
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2013, 14:39   #10
weiblich Lily
 
Benutzerbild von Lily
 
Dabei seit: 02/2013
Alter: 24
Beiträge: 56

Hallo Narziss,

ein wirklich wunderschönes Gedicht!

GLG Lily
Lily ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2013, 22:13   #11
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Hallo Lily,

danke für das Lob.

Liebe Grüße
Narziss
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2013, 15:23   #12
weiblich Rebird
 
Benutzerbild von Rebird
 
Dabei seit: 05/2011
Ort: wonderland
Alter: 36
Beiträge: 1.461

hallo Narziss,

ich muss auch nochmal dein gedicht loben hab beim lesen auch eine gänsehaut bekommen ... wunderschön ausgedrückt und so ein tiefer gedankengang - bei solchen gedichten würde ich am liebsten auch Jenseits aller dunklen Sterne fliegen, um dort das letzte Wort nicht zu finden.
Zitat:
Wenn er tausend Schrecken böte,
Tränke ich ihn aus. Ich will.
beautiful

lg rebird
Rebird ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.2013, 11:47   #13
männlich Kurier
R.I.P.
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 705

Hallo Narziss,
ein schönes kleines im Kreuzreim verfasstes romantisches Gedicht, doch der letzten Zeile des ersten Verses folgt genau das Gegenteil.
Bei den letzten zwei Zeilen ist wohl im Eifer der gelungenen Rhythmen etwas aus dem Ruder gelaufen; die Aussage dümpelt, ist eigentlich nicht zu halten.
Die Kernaussage Deines Gedichtes, die letzten zwei Worte, entsprechen nicht dem Titel. (Oder umgekehrt).
Möglichkeiten (...tränke...) kann man nicht wollen.
HG Kurier
Kurier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.2013, 17:49   #14
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Hallo Rebird, hab lieben Dank für deine Rückmeldung und das Lob.

Hallo Kurier, ich wäre dir dankbar, wenn du deine Kritik ein wenig weiter entfalten könntest, ich komme nämlich nicht ganz mit. Soweit ich das verstanden habe, störst du dich an dem "Ich will" bzw. dem Konjunktiv bei "tränke"?

Liebe Grüße
Narziss
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.2013, 21:25   #15
männlich Kurier
R.I.P.
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 705

Hallo Narziss,
meiner Kritik habe ich eigentlich nichts hinzuzufügen, doch trotzdem will ich auf Deine Frage antworten:
Mich stört überhaupt nichts an Deinem Gedicht, nur die letzten zwei Zeilen fielen auf, weil sie Deinen Titel zerstören.
Zitat:
Zitat von Narziss Beitrag anzeigen
Wenn er tausend Schrecken böte,Tränke ich ihn aus. Ich will.
Es müsste nach Deiner Aussage heißen: ... Ich würde es tun ..., und nur das macht Sinn, denn der Imperativ kann hier in Deinem Satz den Konjunktiv nicht dominieren.
HG Kurier
Kurier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2013, 15:35   #16
männlich fsami
 
Benutzerbild von fsami
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 264

Meisterlich
fsami ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2013, 16:44   #17
männlich Ex-Erfindergeist
abgemeldet
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 8

Wie man das in der Jungensprache sagen würde:

"Geil!"

Ex-Erfindergeist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2013, 11:23   #18
männlich fsami
 
Benutzerbild von fsami
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 264

Wie ich schon kommentierte: Dein Gedicht finde ich meisterlich.

In jeder Zeile stecken tiefe Emotionen, die mich bis in mein Innerstes berühren. Der Inhalt erinnert mich entfernt an Goethe, mit all seiner Naturverbundenheit. Klasse. Ich habe mir den Text seit gestern mehrfach durchgelesen und finde ihn bei jedem Lesen besser. Ich habe nichts auszusetzen, vielleicht bin ich irgendwann auch zu solch makellosen Zeilen fähig.
fsami ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2013, 19:20   #19
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Hallo Kurier,

danke für deinen Hinweis. Nur den Imperativ habe ich vergebens gesucht.
Für mich macht eigentlich gerade der Wechsel vom Konjunktiv zum Indikativ den Schluss komplett.


Hallo Erfindergeist,

danke.


Hallo fsami,

ich freue mich, dass du Gefallen an meinem Gedicht finden konntest. Deinen Kommentar habe ich gerne gelesen.


Es grüßt
Narziss
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2013, 22:15   #20
männlich Bob
 
Dabei seit: 12/2012
Ort: 28790 schwanewede
Alter: 56
Beiträge: 85

Standard Ich will

Hallo Narziss!
Zitat: Tränke ich ihn aus, ich will.
Das erinnert mich an einen schönen Moment am Strand. Ich lebe auf einer Insel in der Weser. Unser Lied hieß: Du bist das Beste, was mir je passiert ist.
Dann:Wenn deine Nähe Gift wäre, ich würde bei dir bleiben, solange bis ich sterbe! Wer in deinem Gedicht richtig reinhört, versteht fühlen! Wer richtig fühlen kann, weiß was Liebe ist. Deshalb verstehen wir die Liebe in jeder Sprache,
dabei kommt es hier nicht auf das Komma, sondern mehr auf den Punkt an.
Wer seine Gedanken und Gefühle so darstellen kann, ist on the way!
Bob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2013, 22:33   #21
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.519

Tja, und trünkte ich ihn aus: ich wüllte!

Klingt doch auch nicht schlecht ... oder?

Man kann es auf die Spitze treiben. Aber ich finde, dass nach einem Punkt, der eine Betrachtung zu Ende gebracht hat, durchaus ein aufbäumender Indikativ kommen darf, der sagt: Ich will!!! Wenn nämlich vorher alles so oder so gekommen wäre oder hätte kommen können - aber am Ergebnis nichts hätte ändern können ... Und schon sind wir wieder im Heute und in der Realität.

Nix ändern - lassen!
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2013, 23:03   #22
männlich Bob
 
Dabei seit: 12/2012
Ort: 28790 schwanewede
Alter: 56
Beiträge: 85

Standard Ich will

Good evening Ilka - Maria, es muß keine Korrektur stattfinden! Oder ich habe dich nicht verstanden. Verstehst du mich! Fühle es!
Bob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2013, 23:54   #23
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.519

Oh ja, ich fühle es. Und ich fühle, dass der letzte Vers dieses fulminanten Gedichts einen Höhepunkt darstellt, der nicht gestört werden sollte.

Nein, Korrektur:
Die letzten beiden Worte!
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2013, 11:16   #24
männlich Kurier
R.I.P.
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 705

Wer ein fehlerhaftes Gedicht uneingeschränkt lobt, wertet sich selbst ab.
Ein Gedicht ist nur ein gutes, wenn es insgesamt stimmig und fehlerfrei ist.
Was gemeint ist, ist nicht gefragt, sondern nur das, was da schwarz auf weiß geschrieben worden ist!
Ich habe regelrecht eine saubere Antwort geschrieben, einen gravierenden Grammatikfehler angesprochen, und danach eine Erläuterung dazu geschrieben.
Doch erlaube ich mir auch noch die Bemerkung: Und wenn ihr noch so oft versucht, mit wilden Klimmzügen der letzten Zeile in diesem Gedicht die grammatikalische Richtigkeit nachweisen zu wollen, das sind und bleiben alles untaugliche Versuche.
Kurier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2013, 17:08   #25
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Hallo zusammen,

da es bei der letzten Strophe, insbesondere im letzten Vers, viel Verwirrung zu geben scheint, will ich mal meine Gedanken dazu nahe bringen.
Zitat:
Ich gedenke deiner Röte,
Dieses Kelches – er steht still.
Wenn er tausend Schrecken böte,
Tränke ich ihn aus. Ich will.
In den ersten beiden Versen der letzten Strophe wird dem Leser vom lyrischen Ich die tatsächliche Situation beschrieben - nämlich dass es der Röte auf den Wangen der angesprochenen Person gedenkt und dieses einen Kelches, der still da steht. Das ganze Gedicht ist, salopp gesagt, eine Liebeserklärung. In den letzten Versen geht das lyrische Ich aber noch einen Schritt weiter; denn selbst wenn dieser Kelch tausend Schrecken böte, würde es ihn für die angesprochenen Person austrinken. Denn was immer da wartet, das lyrische Ich ist bereit, alles auf sich zu nehmen. Die Betonung liegt hier auf dem "selbst" und auf dem "ist", da es nicht klar wird, ob da wirklich tausend Schrecken warten oder ob es doch nur normaler Wein ist. Das wird aus den Versen heraus nicht deutlich. Letztlich aber befindet sich das lyrische Ich trotz allem Hätte und Wäre noch in der Wirklichkeit, also nicht im Konjunktiv. Daher folgt das in sich geschlossene "Ich will", das durch die Interpunktion klar getrennt ist.

Es grüßt
Narziss
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2013, 17:13   #26
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.519

Zitat:
Zitat von Narziss Beitrag anzeigen
Daher folgt das in sich geschlossene "Ich will", das durch die Interpunktion klar getrennt ist.
Genau das ist der Punkt.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2013, 19:39   #27
männlich Kurier
R.I.P.
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 705

Zitat:
Zitat von Narziss Beitrag anzeigen
In den ersten beiden Versen der letzten Strophe wird dem Leser vom lyrischen Ich die tatsächliche Situation beschrieben - nämlich dass es der Röte auf den Wangen der angesprochenen Person gedenkt und dieses einen Kelches, der still da steht. Das ganze Gedicht ist, salopp gesagt, eine Liebeserklärung. In den letzten Versen geht das lyrische Ich aber noch einen Schritt weiter; denn selbst wenn dieser Kelch tausend Schrecken böte, würde es ihn für die angesprochenen Person austrinken. Denn was immer da wartet, das lyrische Ich ist bereit, alles auf sich zu nehmen. Die Betonung liegt hier auf dem "selbst" und auf dem "ist", da es nicht klar wird, ob da wirklich tausend Schrecken warten oder ob es doch nur normaler Wein ist. Das wird aus den Versen heraus nicht deutlich. Letztlich aber befindet sich das lyrische Ich trotz allem Hätte und Wäre noch in der Wirklichkeit, also nicht im Konjunktiv. Daher folgt das in sich geschlossene "Ich will", das durch die Interpunktion klar getrennt ist.
Wenn ein Autor wortreich Sinn und Inhalt seines eigenen Gedichtes zu erklären versucht, gesteht er Schwächen in seinem Werk ein, und damit auch, seine Gedanken zum Thema nicht klar/verständlich genug niedergeschrieben zu haben; die Interpretationen eines Gedichtes sollten immer Sache der Leser sein.
Kurier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2013, 20:03   #28
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Lieber Kurier,

ich habe keine Interpretation geliefert, sondern einen Denkanstoß. Wenn mir vorgeworfen wird, beim Schreiben meines Gedichtes Fehler gemacht zu haben, werde ich mich doch wohl verteidigen dürfen?
Ich habe auf Rat anderer Leser oft genug Dinge in meinen Gedichten verbessert und verschließe mich nicht gegenüber Kritik. Aber wie du sicherlich gemerkt hast, ist diese hier sehr umstritten.

Es grüßt
Narziss
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2013, 21:03   #29
männlich Kurier
R.I.P.
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 705

Lieber Narziss,
lassen wir es gut sein; es war ja schon fast eine unendliche Geschichte.
Mir fiel sofort auf, was ich auch entsprechend dann als Antwort eingab:
Zitat:
Zitat von Kurier Beitrag anzeigen
ein schönes kleines im Kreuzreim verfasstes romantisches Gedicht, doch der letzten Zeile des ersten Verses folgt genau das Gegenteil.
Bei den letzten zwei Zeilen ist wohl im Eifer der gelungenen Rhythmen etwas aus dem Ruder gelaufen; die Aussage dümpelt, ist eigentlich nicht zu halten.
Die Kernaussage Deines Gedichtes, die letzten zwei Worte, entsprechen nicht dem Titel. (Oder umgekehrt).
Möglichkeiten (...tränke...) kann man nicht wollen.
Folgend entwickelte sich dann quasi ein Selbstläufer,
Mir ging es einzig darum, meine Kritik als angemessene und, aus meiner Sicht richtige, zur Kenntnis zu bringen.
Das war’s, schönes Wochenende!
HG Kurier

Geändert von Kurier (15.03.2013 um 23:08 Uhr)
Kurier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.03.2013, 00:34   #30
weiblich Rebird
 
Benutzerbild von Rebird
 
Dabei seit: 05/2011
Ort: wonderland
Alter: 36
Beiträge: 1.461

Zitat:
Folgend entwickelte sich dann quasi ein Selbstläufer,
denke ich auch und wen wundert das ... wer laut nach perfektion schreit - viel glück auf der suche - er wird sie jedoch selber auch nicht finden können - ohne das böse zu meinen -
die letzten zeilen des gedicht, finde ich und damit bin ich ja nicht alone in da house, erfüllen sich selber - sowie das ganze gedicht ... mit anderen worten - lyrik, total die kritik in allen ehren - irgendwas gibt es doch immer noch besser zu machen ... sry für den senf von mir - ich mag wurst dabei, mit brötchen ...

liebe grüße @ all
Rebird ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.03.2013, 10:37   #31
männlich Kurier
R.I.P.
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 705

Hi Rebird,
auch wenn Du glaubst, in individueller Freiheit die Kleinschreibung praktizieren zu können, bitte ich doch, bei einem Schreiben an mich, sich an die Regeln der deutschen Rechtschreibung zu halten. – und bitte etwas mehr Sorgfalt beim Schreiben … sry …; ferner: Interpunktion gehört nun mal auch dazu!

Was, und wie du in deinen Gedichten auch schreibst -meist überlese ich sie wegen ihrer Flachheit in Inhalt und lyrischer Ausdruckweise -ist Deine Sache, doch Dein Schreiben an mich beantworte ich selbstverständlich:

Dein Senf zeigt lediglich, dass Du nicht richtig gelesen, und damit auch nicht begriffen haben kannst, um was es bei meiner Kritik überhaupt gegangen ist: Mit Perfektion hat das Ganze gar nichts zu tun, und böse kann ein Hinweis auf einen grammatikalischen Fehler auch nicht sein.
Da Du hier bei der Beurteilung des Sachverhaltes offensichtlich intellektuell überfordert gewesen bist (was ja nicht vorwerfbar ist), wäre es aber eher angebracht, bei der Verteilung des eigenen Senfes etwas vorsichtiger zu sein.
VG Kurier
Kurier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.03.2013, 11:33   #32
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Hallo Kurier,

ich hoffe, du verstehst mich nicht falsch. Ich habe mich über deine Kritik und auch über deinen Hinweis gefreut. Was ich geschrieben habe, war und ist keinesfalls persönlich gemeint. Unsere Meinungen gehen nur ein Stück weit auseinander, und das passiert hin und wieder.

Ich finde es allerdings nicht gut, dass du Rebird intellektuelle Überforderung vorwirfst. Deine Worte klingen sehr harsch.

Es grüßt
Narziss
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.03.2013, 11:47   #33
männlich Pit Bull
 
Benutzerbild von Pit Bull
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Berlin
Alter: 53
Beiträge: 1.704

Hallo Narziss!

In der inzwischen heißen Debatte geht es ja in S4 speziell um diese 2 Verse:

Zitat:
Zitat von Narziss Beitrag anzeigen
Ich gedenke deiner Röte,
Dieses Kelches – er steht still.
Wenn er tausend Schrecken böte,
Tränke ich ihn aus. Ich will.
Ohne Zweifel sind diese Verse grammatikalisch inkorrekt.

Zitat:
Zitat von Kurier Beitrag anzeigen
Wer ein fehlerhaftes Gedicht uneingeschränkt lobt, wertet sich selbst ab.
Dieser Satz beeindruckt natürlich erst einmal durch seine eloquente Logik.

Wenn ich persönlich jedoch ein Gedicht als meisterlich ansehe, obschon es Mängel enthält – diese jedoch persönlich für marginal halte - sehe ich darin keineswegs eine Disqualifizierung bzw. Herabwürdigung einer bzw. speziell meiner Person.

Der Drang nach Perfektion kann für einen Künstler etc. in seiner Kreativität hemmend oder gar destruktiv sein.
In der Regel gibt es zudem immer wieder Kritiker, die Werke bis ins letzte Detail aufs Korn nehmen und analytisch quasi sezieren.

Und in diesem Sinne findet man ja immer ein Haar in der Suppe.

Also ich finde, dass Dir Dein Gedicht insgesamt sehr gut gelungen ist Narziss und ich würde mich freuen, zukünftig weitere Texte von Dir lesen zu dürfen.

VG Pitti
Pit Bull ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Ich will

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.