Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 24.04.2012, 11:14   #34
männlich Kurier
R.I.P.
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 705

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
Ja, Du scheinst auch die Möve droben gesucht zu haben.
Das geht an jeder Sachlichkeit vorbei, kurz: Persönlich zu werden ist meist der proletische Versuch, fehlende Argumentationfähigkeit zu kaschieren; ist einfach schlechter Stil!
Kurier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2012, 11:18   #35
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ich habe lediglich Deinen faulen Witz auf den Kommentator angewandt.
Nicht auf die Person Kurier, die ich nicht kenne.

Übrigens ist der Kommentator (was wird hier eingeführt? Man wagt ja überhaupt nicht mehr eine persönliche Anrede an die Kommentatoren!) eine Antwort auf meine Frage schuldig geblieben.

Gemäkelt wird gerne, aber bei Nachfragen kommt nicht einmal dünnste Brühe.

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2012, 12:55   #36
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.519

Zitat:
Zitat von Kurier Beitrag anzeigen
Persönlich zu werden ist meist der proletische Versuch, fehlende Argumentationfähigkeit zu kaschieren; ist einfach schlechter Stil!
Zitat:
Die in den Antworten anerkennenden und lobenden Kommentare sprechen für sich (und die Kommentierenden).
No further comment.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2012, 19:05   #37
weiblich Rosenblüte
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 2.164

Hallo Kurier,

oho, ein Nebenkriegsschauplatz! Lässt vermuten, dass die Kommentierenden vielleicht in der Vergangenheit an Lob "mit dir" gespart haben?

Zitat:
Zitat von Kurier Beitrag anzeigen
Dem kann kann ich nicht folgen.
Wilde zusammenhanglose Gedankensprünge leiernd mit dem zwar erkennbaren, aber nicht gelungenen Versuch, diese rhythmisch irgendwie zusammenzubringen, und unter einer Überschrift zu vereinen, ist eine Sache; ab dem dritten Vers wird auch noch der Titel vergessen.
Die in den Antworten anerkennenden und lobenden Kommentare sprechen für sich (und die Kommentierenden).
"Wilde zusammenhanglose Gedankensprünge" vermag ich nicht zu erkennen. Hier wird eine Liebesbeziehung reflektiert, vom Anfang bis zum bitteren Ende. Schöne Erinnerungen, die Frage nach dem Warum des Scheiterns und am Ende neue Hoffnung. Alles ausgelöst durch die Zeit "Mit dir". Deshalb halte ich den Titel für angemessen.

Würde ich das Gedicht heute schreiben, fiele die 3. Strophe weniger selbstkritisch aus.

Deine Kritik ist sehr allgemein gehalten. Könntest du etwas konkreter werden?

Gruß
Rosenblüte
Rosenblüte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2012, 20:54   #38
männlich Kurier
R.I.P.
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 705

Hi Rosenblüte,
Dass Du von meiner Kritik nicht begeistert bist, kann ich verstehen, doch bleiben wir mal sachlich:
Du schreibst ein Reimgedicht - im vierfüßigen Jambus gedacht,
Frühstück, Revolution, bei diesen Worten wird keine Silbe betont.
Experiment, hier liegt die einzige Betonung auf der vierten Silbe,da kann kein Rhythmus aufkommen.
…. Schweiger …./ ….leichter …. (Ist das ein Reim?)
Zum Inhalt:
Der Überschrift „Mit dir“ entsprechen (folgen) nur die ersten zwei Verse, wobei die 6. Zeile nur mit viel Wohlwollen in den Ablauf (mit dir) passt;
8. Zeile: „ein paar Experimente machen“ ist einfach flach.
Was danach kommt, sind Gedankensprünge:
Der dritte Vers ist eine reine Ich-Aussage (Nix „Mit dir“), aber unklar und daher nebulös – wem wurde dein Ego zum Verhängnis? Dir? Ihm? Euch beiden?
13. Zeile: Welche Sache?
15. und 16. Zeile erinnern nan einem Postkartengruß.
17. und 18. Zeile: Hier kann sich der Leser je nach Veranlagung und Interessen etwas denken.

Ich nehme an, dass du nicht mehr so vorbehaltslos zu deiner Vorbemerkung stehen kannst.
HG Kurier
Kurier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2012, 22:04   #39
weiblich Rosenblüte
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 2.164

Hallo Kurier,

prima, mit dieser Kritik lässt sich schon mehr anfangen.

Zitat:
Frühstück, Revolution, bei diesen Worten wird keine Silbe betont.
beim Frühstückskaffee diskutieren
die Weltrevolution entfachen

wird korrekt betont.

Zitat:
Experiment, hier liegt die einzige Betonung auf der vierten Silbe,da kann kein Rhythmus aufkommen.
Experiment

Stimmt, dieses Wort fällt aus dem Rhythmus.

Zitat:
…. Schweiger …./ ….leichter …. (Ist das ein Reim?)
Ja, ein sog. unreiner Reim, ähnlich wie in
"Ach neige,
du schmerzensreiche"

Zitat:
8. Zeile: „ein paar Experimente machen“ ist einfach flach.
Mag sein, dass du es so empfindest, aber es entspricht nun mal der Wirklichkeit. Vielleicht ist ja auch die Wirklichkeit flach.

Zitat:
Was danach kommt, sind Gedankensprünge
Ich würde es "Gedankengänge" nennen.

Zitat:
Der dritte Vers ist eine reine Ich-Aussage (Nix „Mit dir“)
Was es "mit dir" auf sich hat, weswegen das gesamte Gedicht von diesem "mit dir" geprägt ist, habe ich vorhin schon versucht zu erklären:

Zitat:
Hier wird eine Liebesbeziehung reflektiert, vom Anfang bis zum bitteren Ende. Schöne Erinnerungen, die Frage nach dem Warum des Scheiterns und am Ende neue Hoffnung. Alles ausgelöst durch die Zeit "Mit dir".
Auch spricht aus den Strophen ohne ihn die Sehnsucht nach der Zeit "mit dir".

Zitat:
aber unklar und daher nebulös – wem wurde dein Ego zum Verhängnis? Dir? Ihm? Euch beiden?
Der Leser erfährt eine ganze Menge. Aber er muss nicht alles wissen. Möge er sich doch einfach selber seinen Reim drauf machen, so wie es die Autorin tut.

Zitat:
13. Zeile: Welche Sache?
"Sache" ist hier Synonym für "Angelegenheit".

Zitat:
15. und 16. Zeile erinnern nan einem Postkartengruß.
In diesem Sinne ist es auch gedacht.

Zitat:
17. und 18. Zeile: Hier kann sich der Leser je nach Veranlagung und Interessen etwas denken.
Genau. Wie gesagt, der Leser soll sich ruhig seine eigenen Gedanken machen.

Lieben Gruß
Rosenblüte
Rosenblüte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2012, 00:22   #40
männlich Kurier
R.I.P.
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 705

Liebe Rosenblüte,
dass Du Dein Gedicht, und Deine Gedanken dazu verteidigst und auf meine Antwort so erklärend eingehst, finde ich normal und sehr natürlich; ob dies auch richtig, ist etwas anderes.
Ich schreibe Dir hier, weil ich ein Hick-Hack vermeiden will.
Nur, in meinem Computer ist der neueste Duden eingespeist ....:
...bei Frühstück und Weltrevolution gibt es keine betonten Silben.
Meine Kritik könntest Du auch anders sehen.
Ich will nichts Böses, und habe auch keine Lust und Laune, jemanden, auch Dich nicht, irgendwie mit Kritiken negativ hinzustellen; ich bemühe mich, sachlich und objektiv zu antworten.
Ich habe es in meinem Berufsleben oft erlebt, dass falsches Lob schadet -nicht dem Lobenden, aber dem Gelobten, denn das kann zu falschem Selbstbewusstsein führen.
HG Kurier
Kurier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2012, 05:08   #41
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.519

Liebe Rosenblüte,

recht so: Laß Dich nicht irritieren. Dein Gedicht setzt sich wohltuend von den sonst hier abgeladenen Banalitäten und Leierkastengesängen ab.

LG
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2012, 07:31   #42
weiblich Rosenblüte
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 2.164

Danke, liebe Ilka. Zu Kritik nehme ich natürlich Stellung, zumal die hier vorgebrachte meiner Ansicht nach unrichtig ist.

Lieben Gruß
Rosenblüte

***

Nein, lieber Kurier, da hast du im Duden falsch nachgelesen. Der Duden online sagt mir jedenfalls, dass die Betonung richtig ist:

Betonung:
Frü̲hstück 
Revolutio̲n 

Und mein Gefühl sagt mir, dass ich "Weltrevolution" beim Vortrag ruhig so pointiert betonen darf wie ich es tue.

Für mich sind deine Kritikpunkte Erbsenzählerei, denn ich messe die Qualität eines Gedichts nicht an ein paar Betonungen. Ich denke, nachdem du dich so weit vorgewagt hattest, musstest du etwas konstruieren. Denn in deinem ersten Kommentar war von den Betonungen noch gar keine Rede.

Auch wenn ich für berechtigte Kritik dankbar bin, empfinde ich das Lob der Kommentierenden nicht als falsch, und falsches Selbstbewusstsein empfinde ich schon überhaupt nicht. Im Gegenteil, das Lob tut mir gut.

Lieben Gruß
Rosenblüte
Rosenblüte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2012, 14:02   #43
männlich Kurier
R.I.P.
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 705

Hi Rosenblüte,
auf Deine letzte Antwort zu meiner Kritik will ich (Hick-Hack) nicht mehr eingehen; es hat bei Dir offensichtlich keinen Sinn.
Du solltest aber erstmal nachdenken, bevor Du solch einen (für mich schweren) Vorwurf ( Nachschieben von Gründen!) zu Papier bringst.
Du schreibst:
„Für mich sind deine Kritikpunkte Erbsenzählerei, … in deinem ersten Kommentar war von den Betonungen noch gar keine Rede. …“

Ich habe geschrieben: „ … Gedankensprünge …. mit dem zwar erkennbaren, aber nicht gelungenen Versuch, diese rhythmisch irgendwie zusammenzubringen …“
War dieser Satz so schwer zu verstehen?

Duden - das Fremdwörterbuch, 9. Aufl. Mannheim 2007 [CD-ROM]

Rhỵth|mus der; -, ...men <gr.-lat.; »das Fließen«>:
3. Gliederung des Sprachablaufs, bes. in der Versdichtung durch den geregelten, harmonischen Wechsel von langen u. kurzen, betonten u. unbetonten Silben, durch Pausen u. Sprachmelodie.
HG Kurier
Kurier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2012, 20:20   #44
weiblich Rosenblüte
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 2.164

Hallo Kurier,

Zitat:
„ … Gedankensprünge …. mit dem zwar erkennbaren, aber nicht gelungenen Versuch, diese rhythmisch irgendwie zusammenzubringen …“
Dein Rhythmusgefühl scheint ein anderes zu sein als meines. Disharmonien vermag ich nicht zu entdecken.

Allenfalls in den letzten beiden Strophen hatte ich zwei Schwachstellen. Erstens den u. a. von dir beanstandeten unreinen Reim, zweitens das "ne" in der letzten Zeile, das ich unschön fand. In meinem dritten Post hatte ich dann die überarbeitete Fassung vorgestellt:

Zitat:
Du bist ein Schweiger und kein Beichter,
das macht die Sache auch nicht leichter.
Ich lebe hier, du in der Ferne.
Hast du mich überhaupt noch gerne?

Was war, das kann uns keiner nehmen,
wir beide müssen uns nicht schämen.
Farewell, my love! Hab ich im Gehen
nicht einen Silberstreif gesehen?
Nicht gelesen, da du den unreinen Reim aus der 1. Fassung beanstandet hast?

Zitat:
Duden - das Fremdwörterbuch, 9. Aufl. Mannheim 2007 [CD-ROM]
Schau mal im Duden online nach, dann siehst du es. Hatte es dir ja bereits herauskopiert.

Gruß
Rosenblüte
Rosenblüte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2012, 20:45   #45
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.519

Liebe Rosenblüte,

was die beiden zuletzt zitierten Strophen angeht, hat Kurier recht, denn der dritte Vers gerät tatsächlich aus dem Rhythmus:

Zitat:
Du bist ein Schweiger und kein Beichter,
das macht die Sache auch nicht leichter.
Ich lebe hier, du in der Ferne.
Hast du mich überhaupt noch gerne?
xXxXxXxXx (Verse 1, 2 und 4)

xXxX, XxxXx (Vers 3)

Für Puristen mag das unakzeptabel sein, ich sehe das jedoch nicht so streng. Durchgehaltene Rhythmen bergen die Gefahr, ein Gedicht leiern zu lassen und dem Inhalt die Lebendigkeit zu nehmen. Deshalb ist mir ein Bruch, solange er den Lesefluß nicht stört, sogar lieber als eine strikt durchgehaltene Form, die einen Text tötet, wenn er inhaltlich nicht dagegen halten kann, also von hoher literarischer Qualität ist.

Bei Deinem Gedicht haben wir es aber nicht mit einer kunstvollen, sondern mit der geläufigen Sprache zu tun: Es ist geschrieben, wie man im Alltag bzw. in einer Unterhaltung spricht. Und da sind wir bei der nächsten Beanstandung:

Kurier hält den Ausdruck "Experimente machen" für flach, das ist grundsätzlich richtig - aber nicht bei diesem Gedicht, denn hier paßt er in die Charakteristik des Textes, weil man im Alltag so spricht. Plötzlich etwas dichterisch Sublimes einzusetzen käme mir nicht authentisch vor.

Kurz: In der korrigierten Fassung ist das Gedicht für mich in Ordnung.

Lieben Gruß
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2012, 21:37   #46
weiblich Rosenblüte
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 2.164

Liebe Ilka,

ich denke, gerade weil das Gedicht den Alltag schildert, in der Alltagssprache gehalten ist, kann es gar nicht dahin fließen wie ein Bächlein in einem Frühlingsgedicht aus der Romantik. Der Ansicht, ein Gedicht sei unrhythmisch, weil die Metrik nicht stringent eingehalten wird, muss ich jedoch entschieden widersprechen.

Klar, dieses Gedicht ist authentisch bis hin zum Ausdruck "Experimente machen". Wozu etwas erfinden, wenn das Leben schon genug Stoff für Geschichten bietet? Nur weil vielleicht das Erfundene schöner klingt?

Lieben Gruß
Rosenblüte
Rosenblüte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2012, 21:47   #47
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.519

Zitat:
Zitat von Rosenblüte Beitrag anzeigen
Wozu etwas erfinden, wenn das Leben schon genug Stoff für Geschichten bietet? Nur weil vielleicht das Erfundene schöner klingt?
Du schreibst meine Gedanken.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2012, 22:54   #48
männlich Walter
 
Benutzerbild von Walter
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: Ludwigshafen am Rhein
Beiträge: 903

.....und meine Gedanken schreibst du mit!
Der Rhythmus stimmt, und mir gefällt das Gedicht sehr gut!
Vielen Dank, Rosenblüte!!!

Liebe Grüße
Walter
Walter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2012, 23:18   #49
weiblich Rosenblüte
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 2.164

Danke für das Lob, lieber Walter und R. R. Karg. Freut mich sehr!

Ja, ich finde auch, dass der Rhythmus stimmt.

Liebe Grüße
Rosenblüte
Rosenblüte ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Mit dir

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.