Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 12.05.2005, 21:01   #1
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Standard Ich und die Worte

Das Glück fällt mir in den Schoß
Wann trifft es mich ins Gesicht
Um mich auf den Boden
Der Tatsachen zu schmettern?

Die Liebe blüht in mir auf,
aber wann lässt sie mich
zum zereissen spannen?

Die Eifersucht züngelt
Aufflammend in mir hoch
Und verbrennt mich lichterloh.

Ich stürze zu Boden,
getreten, geprügelt und verstoßen.
Nicht geliebt einfach nur am Leben
Und so liege ich da..
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2005, 22:07   #2
Ashiya
 
Dabei seit: 03/2005
Alter: 33
Beiträge: 37

respekt sturdy! echt schön!
Ashiya ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2005, 23:30   #3
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Ich ziehe mich zurück in die Nacht
Um mich wird es dunkel.
Die feinen Sprossen meiner Gefühle
Lass ich alleine zurück.

Man sagt im Sommer wären sie erblüht,
aber so weit sollte es nie kommen.
Der letzte kalte Hauch meines Winters
Flüsterte das Todesurteil
erstickte jeden Keim.

Blicke ich zurück erstrahlen meine Augen
Blicke ich voraus sind sie die Spiegel meines Ichs
Ich kann bis in die tiefen deiner Seele sehen
Und gebracht hat es nichts.

Ich habe gedacht ich bringe Veränderung
Gebracht habe ich Leid und Schmerz.
Schmerz nagt an mir während du nicht da bist.
Leid spüre ich während du nicht da bist.

Ich lege mich hin nur um zu liegen.
Ich atme nur um Luft zu bekommen.
Ich lasse es bleiben nur um frei zu sein.
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2005, 21:12   #4
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Ein Anruf und eine Nachricht,
sie trifft mich mitten ins herz.
Alles andere wird dunkel.

Meine Veränderung beginnt,
wo sie enden wird weiß ich nicht
Gefühle werden verletzt und es tut gut.

Im dunklen Zimmer sitzen und warten.
Auf schöneres Wetter aufs Ende des Lebens.
Da sein um zu verletzen.

Oder einfach nur ausgelaugt
Blätter mit leeren Worten fühlen
Und sich scheiße fühlen
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2005, 16:50   #5
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Immer dreh ich mich im Kreis,
nie komm ich zum Stillstand.
Kein Plan der mir den Weg zeigt.

Weinend versuchen den Anschluss zu finden,
den anderen auf ihrem weg nachlaufen.
Verstossen werden und vom weg gewiesen.

Nun lieg ich da schaut mich an.
Was hab ich aus mir gemacht?
Was wird aus mir werden?

Ohne Ziel treibe ich dahin.
Vom Winde verweht.
Vom Wasser getragen.

Hilflos rudernd warte ich,
auf bessere Zeiten
selbst, wenn erst mein Tod
sie mit sich bringt..
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2005, 16:51   #6
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Ich bin gefangen in den eigenen Gefühlen,
kann nicht weg nicht raus eingekerkert.
Kann nicht frei fliegen wie ein Vogel,
werde erdrückt von mir.
Keine Berührung in der Not,
nur Gefühle so stark..

Zwei verwandte Seelen werden vereint,
und doch gefangen in ihren Gefühlen.
Unvollkommenheit an der Tagesordnung,
aber liebe auf dem Programm.
Kein Ausweg in Sicht,
dann einfach mittenrein gestürzt.
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2005, 15:26   #7
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Ich liege neben dir,
alles heimlich.
Meine Gefühle unterdrückt.
Möchte dich berühren.

Kann es nicht wagen,
es nicht riskiern.
Alles würde sich ändern.

Mein Leben dreht sich
Du bist mein Mittelpunkt.
Stell mich dir zur Wahl
Hoffe das du mich wählst
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2005, 01:04   #8
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Ich stehe in der Kälte
Mein Körper friert
Meine Seele glüht
Mein Kopf raucht
Nur bei den Gedanken an DICR.

Ich schaue auf zum grauen Himmel
Für mich bricht er auf
Wunderbar warme Sonnenstrahlen
Fallen auf mein Gesicht..

Nur der Gedanke an dich
Versetzt Berge
Überwindet Täler
Spielend, fliegend, schnell

Lass mich aus meinen
Gedanken auftauchen
Und in deinen Armen wieder einschlafen
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2005, 16:57   #9
Ashiya
 
Dabei seit: 03/2005
Alter: 33
Beiträge: 37

einfach nur himmlisch!
Ashiya ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2005, 20:50   #10
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Ich blicke hinter mich was hab ich getan?
Mein Leben steht mir ins Gesicht geschrieben
Tiefe Falten, Furchen und mehr
Was hat mich zu dieser Tat getrieben?

Ich schaue nach vorne mein Blick wirkt leer,
ein stummer Schrei keine anderer Laut mehr
Gedanken melden sich verdammt lang ist her
und doch hat er’s getan dafür hass ich ihn so sehr

Ein Blick ein Schlag
Sprach mehr als tausend Worte.
Ich war hier und wollte weg.
Aber keiner hats gesehen.

Nur einmal aufbegehren
Einmal den Spieß umdrehen
Das hab ich getan
Einer musste gehen.

Ich kann endlich leben..
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2005, 14:05   #11
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Als ich meine Augen öffnete
und einen Blick in die Welt warf,
sah ich schwarz.

Die Welt die ich kannte existiert nicht mehr,
ich rapple mich auf und taste umher,
auf der Suche nach Halt.

Es traf mich wie ein Hammerschlag,
alles war anders.
Ich fühlte mich so allein.

Für nur eine Sekunde setzte mein Herzschlag aus
und ich erkannte voll Erstaunen was ich zu tun hatte.
Meine Welt neu erfinden.

Ich erfinde meine Liebe ohne Schmerz,
ich erfinde mein Glück ohne Unglück
und ich erfinde mein Leben ohne Leid.

Manche brauchen 7 Tage,
ich werde ein Leben lang brauchen.
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2005, 14:07   #12
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Auf deinen sanften Schwingen gebettet
hebst du mich empor.
Gibst mir das Gefühl
Was zu sein.

Auf deinen Schwingen
nur wir beide
Und die Welt gegen uns

Ein Verlangen nach der Ewigkeit
Macht sich in mir breit,
aber was hat Ewigkeit schon für eine bedeutung
im Bezug auf dich?

Ein Wunder geschieht
Ein kleiner Strahl von Glück.
Hab ich’s mir verdient,
da kann man streiten.
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2005, 14:08   #13
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Beim Gedanken an dein Lächeln
leuchtet mein Herz in tausend Farben.
Tränen des Glücks rollen mir übers Gesicht,
nur aus Dank dich kennen zu dürfen.

Doch meine Seele spaltet sich in zwei Lager.
eine tiefschwarze versenkt mich in Depressionen
eine strahlendweiße zieht mich zu dir.
Ich kann nicht sagen wer gewinnen wird.
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2005, 14:09   #14
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Der erste Sonnenstrahl weckt mich
aus meinem traumlosen Schlaf.
Ich spüre deinen gleichmäßigen Atem
in meinem Nacken.

Langsam drehe ich mich um
vorsichtig um dich nicht zu wecken.
Ich schaue auf deine friedlichen Züge
im Schlaf finden wir alle unseren Frieden.

Die Liebe zu dir wärmt mich,
ist die Nacht auch noch so kalt.
Dir verdanke ich das Gefühl zu wissen
auf was es wirklich ankommt.

Meine Gedanken begeben sich auf eine Reise
und als ich die Augen wieder öffne bist du nicht mehr da.
Mein Schlaf war nicht so traumlos wie angenommen,
aber manchmal werden Träume wahr..
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2005, 17:18   #15
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Es ist kalt und mein Atem gefriert.
Langsam strömt das Leben aus meinem Körper
und ich kann nichts dagegen tun.
Womit hab ich das verdient?

Nur einmal zu schnell,
nur einmal nicht aufgepasst,
nur einmal einen Fehler gemacht.
Womit hab ich dieses Ende verdient?

In einem Moment fühle noch die kalte Straße unter mir
Im nächsten sehe ich mich von oben in meinem Blut liegen.
Keine Zeit mehr Fehler zu machen.
Womit hab ich das verdient?

Der Wind trägt mich weg.
Fort von diesem Ort des Schmerzes.
Fort von meiner Hülle.
Womit hab ich das verdient?

Mir wird wieder warm und ich liege auf der Straße.
Einmal hastig meine Lungen mit Luft gefüllt.
Die Stimmen sagen es wird alles wieder gut,
aber ich spüre meine Beine nicht.
Womit hab ich das verdient?

Traurig denke ich an den Wind,
wieso erfasst er mich nicht noch mal
und trägt mich hinfort.
Ich hab das nicht verdient..
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2005, 17:49   #16
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Standard heute packts mich

Ich laufe durch die Nacht
Schnell, ungesehen und ziellos.
Nicht ein Hindernis kann mich stoppen,
keine Nachricht mehr schocken.

Ich stehe still..

Der Schleier des Vergessens
legt sich über meine Gedanken.
Die geliebte Dunkelheit kehrt zurück
und bringt mich an einen Ort des Schmerzes

Ich laufe..

Ich laufe weg vor meinen Gefühlen
und flüchte vor meinen Gedanken.
Ich renne durch die Dunkelheit,
auf der Flucht vor meinem Leben.

Ich stehe still..

Ich stehe still, bin das flüchten leid.
Ich stelle mich meine Aufgaben
und fürchte nur noch das Leben selbst.
Meine Augen gewöhnen sich langsam ans Licht
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2005, 10:38   #17
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Die Narben auf meiner Seele erzählen eine Geschichte
Sie flüstern, mauscheln und sprechen über mich.
Kalt wie Eis und nicht nur mein Herz.

Erlebtes vergessen und Neuerungen verweigern
Was hab ich dieser Welt noch zu bieten,
ausser meiner Direktheit.
Was hab ich dir zur bieten,
ausser meinem Körper.

Schaut mich an :
Ich bin der Meister meines Lebens
Der Meister über meinen Tod
Der Meister über mein Glück
Und ich versage meisterhaft.

Ihr werdet sehen meine Geschichte,
die Geschichte meiner Seele..
Sie wird nur eine von vielen sein.
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2005, 12:01   #18
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Warum

Ich war noch so klein also warum?
Warum hast du mich verstoßen?
Andere waren dir lieber darum,
bin ich so wie ich bin.

Du bist mein Vater doch in
Wirklichkeit warst du das nie.
Warum warst du für mich nur
irgendein Mann der bei uns wohnt?

Ich bin dein Fleisch und Blut.
Warum zählt das nicht?
Ich hab mich bemüht, aber
selbst das war dir nicht gut genug.

Warum haben anderen einen Vater?
Ich durfte nie in den Genuß kommen
einen zu haben.
Bin ich deshalb so wie ich bin?

Warum werde ich nicht weinen wenn du stirbst?
Ist das normal?
Ich werde weinen, aber nur weil ich den
Schmerz deiner Frau meiner Mutter sehe.

So bin ich.
So hast du mich gemacht.
So wolltest du es.
So werde ich bleiben.

Vielleicht finde ich jemand
der an deine Stelle tritt?
Mich so nimmt wie ich bin
und stolz auf mich ist.

Ich werde warten..
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2005, 02:05   #19
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Wieso ist alles so geworden wie es ist..
Wieso ist es nicht wie früher?
Nur du und ich..
Was hab ich getan?
Was tu ich dir an?

Fragen über Fragen
Die Antworten kenn ich nicht
Was mach ich hier nur mit dir..
Weiß nicht vor und nicht zurück

Verdammt ich glaub ich liebe dich..
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2005, 22:22   #20
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Standard Wenn du schon aufn Mund falln musst warum dann nicht auf meinen..

Nur ein Satz einer
dennoch vernichtend
ein Stich mitten ins Leben

Traurigkeit raubt dir die Sinne
Einmal noch ein lachen hören
Nein! Diese Zeiten sind vorbei

Quälender Schmerz fließt durch meine Adern
Tränen rinnen mir über die Wangen
Gib mir nur noch ein freundliches Wort

Der Schmerz sprengt seine Fesseln
Überrollt mich, begräbt mich..
bringt mich um den Verstand

ein bisschen wolltest mir noch geben
alles wollte ich haben
am ende hab ich nichts..
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2005, 16:56   #21
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Gefühlsduseleien schwirren mir durch Kopf
Mein Herz pocht und hämmert bis zum Hals
Nur beim Gedanken an deine Stimme..

Mein Herz droht zu zerspringen
Von innen aus seinem Käfig drängen
Raus in die Welt einfach Schreien.

Jedermann hat dran teil
An meinem Leid an meinem Heil
Kniend blicke ich Richtung Sonne

Ich sehe nur noch eins und das bist du..
La femme dans mon coeur
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2005, 21:10   #22
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Schweigend sitze ich da
mit meinen Gedanken bei dir
Was denkst du? was willst du mir sagen?
Was tust du mir an..

Ich denk mich weg an einen anderen Ort
Einfach nur fort von hier
Die Augen brennen die Stimme bebt

Kindisch denke ich an die Zukunft
erwachsen sinke ich zusammen
ein Strudel von Gefühlen erfasst mich

Einfach drüber wegsehen!
Alles verleugnen was ich bin!
Alles vergessen was ich fühle!

Nur eine noch eine leere Hülle sein
Ohne Wärme einfach kalt
Nur ein warmer Gedanke
Der Gedanke an dich..
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2005, 00:36   #23
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Liebe durchdringt meine Poren
Sie drängt aus mir zu dir
Was ich will, dass weiß ich
Was ich kriege, kannst du mir sagen

Meinen Kopf in deinen Schoß betten
Beim berühren deiner Finger erschaudern
Beim Gefühl deiner Nähe sterben können
Beim Gedanken an dich im Himmel sein

Die Augen schließen und dein Gesicht sehn
Die Augen öffnen und dich immer noch spüren
Du bist wie der Wind immer um mich herum.
Du schwirrst durch meinen Kopf
Du setzt dich an mir, in mir fest.

Du bleibst in meinem Herz
Du berührst meine Seele
Du bist meine Gedanken
Du bist meine Definition von Liebe..
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.12.2005, 23:07   #24
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Mein Wortschatz reicht nicht aus,
auch nur einen Bruchteil
von dem was du ausmachst zu beschreiben
Muss schon klauen, um nicht dumm dazustehen

Von einer verzwickten Situation in die nächste,
meine Tränen trüben meinen Blick,
meine Tränen laufen über meine Wange,
sie verschmutzen diese Worte.

Was will ich sagen?
Ich sage du bist wundervoll,
perfekt anzuschauen,
intelligent und liebevoll.

Aber auch für mich?
Ich weine bis ich nicht mehr kann,
dann lege ich mich hin und schließe die Augen..
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2005, 20:43   #25
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Eines Tages als alles grau in grau war,
verlernte ich das Sprechen.
Ich hörte auf zu denken,
ich vergaß das Essen.
Nur noch eine Hülle,
ein Schatten meiner selbst.

Gab es mal eine Zeit die anders war,
anders als diese hier?
Ich kann mich nicht mehr erinnern.
Meine Welt zerfällt in kleine Teile,
du wirst langsam aus ihr verschwinden.

Der süße Schmerz hält mich noch bei Bewußstein,
ein Bild von dir vor meinem inneren Auge bei Verstand.
Und dann kommt die Erkenntnis..
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2006, 01:09   #26
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Mein Kopf quillt über
Meine Gedanken wirr nicht bei der Sache
Eine anbahnende Seelenverwandtschaft?
Zappelnd in den Strömen meiner Gedanken.
Mit Herz und Seele bei dir
Mit dem Körper hier bei mir.

Mich einfach wegdenken..
An einen besseren Ort
Zu einer besseren Zeit
In eine andere Welt
Einfach ich sein.

Nur eine Sache macht mich stark!
Ich schließe meine Augen und sehe dich..
Wie du mich anlächelst..
Wie du mich berührst…
Wie du um einen Kuss bittest..
Jetzt kann ich aufblühen
Und mich dir mein wirkliches Ich zeigen
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2006, 18:36   #27
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Manchmal sitze ich einfach da
meine Lippen umspielt von einem Lächeln
Grund dafür bist nur du.
Nur der Gedanke an dich erhellt meinen Tag
Eine Berührung, nicht mal erträumt, erleuchtet mein Leben.

Beim Gedanken an dich eiskalte Schauer spüren..
Du bist immer bei mir egal wo ich wandle
Immer ein Teil von mir
Du hast mich verändert und das nur zum Guten
Ich liebe dich sei dir dessen bewusst..

Noch nie war es mir so klar,
auf einen Schlag, da wusste ich;
Ich liebe dich
Von deinem Blick hypnotisiert
In deinen Armen vergeht keine Zeit
Mit dir ist alles anders!
Mit dir leb ich ewig
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2006, 23:23   #28
Stardust
 
Dabei seit: 10/2002
Alter: 37
Beiträge: 39

Deinen Atem spüren,
nicht dafür warten müssen.
Sorglos sein und frei..
Einfach drauf los leben..
Keine Grenzen; keine Schranken

Nichts was mich hält,
nichts was mich beschäftigt.
Nur deine Nähe spüren
Das Gefühl zu brauchen.
Das Gefühl gebraucht zu werden

Versuchen mein Leben zu genießen
So leben wie ich geboren bin..
Den Streß vergessen
abschalten und dich genießen..

nur das will ich..
Stardust ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Ich und die Worte

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.