Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Sonstiges und Experimentelles

Sonstiges und Experimentelles Andersartige, experimentelle Texte und sonstige Querschläger.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 13.12.2006, 19:58   #1
Surreal
 
Dabei seit: 12/2006
Beiträge: 116

Standard Schlafe ... Part |

Schlafe

Meine Angst nimmt ständig zu ... ich versuche die Tatsachen zur Realität werden zu lassen , aber jede Nacht träume ich erneut von vergangenen Freuden ... die grelle Sonne beleuchtet die weißen Vorhänge von außen ... ich starre in die Leere und weiß mir nicht zu helfen ... Bei jedem erneuten Atemzug überkommt mich ein Schauer , und die Tränen fließen abermals ... Vergebens warte ich auf ein Zeichen , ein Zeichen als Beweis dass alles nur ein böser Traum war und ich jeden Moment aufwache und die Welt in Ordnung ist ... aber ich warte wie jeden Tag vergebens ...

Das Licht der Sonne taucht mein Zimmer in ein blutiges Rot . Ich stehe auf und gehe langsam auf das Fenster zu ... ein sanfter Wind umspielt die Gardinen , und die Kerze , die schon beinahe heruntergebrannt ist , erlischt . Ich zünde eine neue Kerze an , eine Rote , wie jeden Abend , wenn die Sonne untergeht . Es ist für mich ein Ritual , ich wiederhole es seit dem Tag ... seitdem das schreckliche Schicksal mein Leben getroffen und es aus der Bahn geworfen hat ... Er liebte Kerzen ... die leisen Tränen rinnen meine Wangen hinab und ich versuche nichtmal sie zurückzuhalten ...
Er sagte immer , Tränen seien das kostbarste Geschenk dass man erhalten kann , und sollte man sie eines Tages verlieren , verliert man mehr als nur die salzige Flüssigkeit , die die innere Trauer wiederspiegelt .. man verliert das Gefühl der Trauer , der Liebe , und man verbirgt sich hinter einem Spiegel , der nur das preisgibt was an der Oberfläche schimmert , und nicht das was tief im Herzen eines jeden verborgen ist ...
Ich lasse meiner Trauer freien Lauf , es würde nichts bringen sie aufzuhalten , sie breitet sich in meinem Körper aus und lässt mein Herz so sehr schmerzen dass ich laut schluchzend auf den Boden falle und mir wünsche nie wider aufstehen zu müssen , nie wieder der Realität ins Auge blicken zu müssen um zu erkennen , dass das was war niemals wieder zurückkehren würde ... dass es auf immmerdar fort war und nichts und niemand ihn zurückbringen könnte ...

Ich schließe die Fenster und ziehe die Vorhänge zurück , um nach draußen blicken zu können ... nach draußen , in die kalte und graue Welt , die ohne ihn herrscht ... nichts in dieser Welt scheint einen Sinn zu ergeben oder mir meine Trauer nehmen zu können ... Die Sonne war schon beinahe untergegangen , sie war nur noch ein blutig roter Schimmer am Rande des Horizonts ...
Ich drehe mich um , und lösche die Flamme der Kerze . noch lange stehe ich da und starre sie an , während Erinnerungen durch meinen Körper fließen und mich beinahe erdrücken ... alles was ich kenne , alles was ich jeden Tag sehen muss , dass lässt diese Erinnerungen hervorscheinen und lässt mich erneut ertrinken in Wellen aus Schmerz und Einsamkeit ...
Leise weinend lösche ich die kleine Lampe auf meinem Nachttisch und lege mich zum Schlafen ... zu einem unruhigen , schmerzvollen und traumverzerrten Schlaf ...




..::Und ich wandere auf einsamen Straßen
Wo die verlorenen Erinnerungen mich erdrücken
Wo meine Seele sich nach Erlösung sehnt
Und die Liebe nimmt letztendlich alles~ ...
Surreal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2006, 15:33   #2
Surreal
 
Dabei seit: 12/2006
Beiträge: 116

das hier sind mehr gedanken ... daher wusste ich nicht wo ich sie hätte reinordnen können ... es ist auch eher sowas wie ein .. tagebuch ... also ... naja .. ich dachte es wäre besser das mal dazuzuschreiben ...
Surreal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2006, 20:08   #3
Joana
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 428

-
Joana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2006, 20:11   #4
Surreal
 
Dabei seit: 12/2006
Beiträge: 116

hm .. is eher ein stilmittel, da dies gedanken darstellen ... ud es ist nunmal eine dumme angewohnheit leerzeichen vor kommas etc. zu machen , tut mir ja leid .. wär aber nett wenn man auch was zum inhalt sagen könnte ...
Surreal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2006, 20:13   #5
Joana
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 428

-
Joana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2006, 20:16   #6
Surreal
 
Dabei seit: 12/2006
Beiträge: 116

also .. ist das jetzt nicht ein bisschen albern? oO hätte gedacht dass man hier konstruktivere kritiv bekommt ...
Surreal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2006, 20:20   #7
Joana
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 428

-
Joana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2006, 20:22   #8
Surreal
 
Dabei seit: 12/2006
Beiträge: 116

also ich finde jetzt diese streiterei ziemlich sinnlos oO aber gut, wenn du dazu ncihts sgen wilslt, dann lass es einfach ich zwing dich ja nicht, meinen text "in diesem zustand" zu lesen
Surreal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2006, 20:41   #9
Nothingness
 
Dabei seit: 12/2004
Beiträge: 140

Muss sagen, schrecklich langweilig. So jämmerlich irgendwie. Und alles, was man schon mal gelesen hat.
Wer möchte denn selbstmitleidiges Rumgeheule lesen?

mE fehlt da einfach Inhalt. Da passiert doch eigentlich gar nichts. Und das Nichts ist nicht mal sprachlich gut verpackt.
Von der Rechtschreibung her habe ich schon Schlimmeres gelesen. Du solltest trotzdem daran arbeiten, Gewohnheit hin oder her, wenn du möchtest, dass deine Texte jemand liest.


Manches sollte einfach im Tagebuch bleiben (wozu brauch man im Tagebuch konstruktive Kritik?)


Liebe Grüße, Nothingness
Nothingness ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2006, 14:25   #10
Surreal
 
Dabei seit: 12/2006
Beiträge: 116

hm ... also um ehrlich zu sein ... finde ich nicht dass diese sprache in dem text schlecht ist .. und da dies ein persönliches erlebnsi verarbeitet gehe ich nicht davon aus dass so viele genau dasselbe geschrieben haben .. da es selten ist dass menschen so etwas passiert ... aber gut .. wenns dir nicht gefällt ist auch ok, ich persönlich finds nicht schlecht, wobei das wohl daran liegen mag dass ich mit deisen texten mein erlebnsi versuche zu verarbeiten .
lg
Surreal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2007, 21:12   #11
Hypokrit
 
Dabei seit: 09/2006
Beiträge: 123

Standard RE: Schlafe ... Part |

So jetzt hab ich auch den ersten Teil gelesen (und den Dritten) und ich kann mich der Krtik von meinen Vorpostern nicht anschließen.

Die Rechtschreibfehler stören mich nicht, meistens übersehe ich sie eh immer. Das Leerzeichen vor den Kommas ist etwas fremdlich, entweder kann man das kritisieren oder es als deine persönliche Signatur im Text ansehen. Letztlich gehört es anscheinend zu deinem Stil und ich würd es an deiner Stelle beibehalten, wenn es eh deine Gewohnheit ist. (Was dir aber weiter Kritik von Rechtschreib-Dogmatikern bringt ) Die häufigen ... hingegen sind zweifellos sinnvoll, da sie eine Pause ausdrücken. Ohne diese würde man es anderes lesen, das du dieses Mittel so häufig angewendet hast steht in übereinklang mit dem Inhalt.

Dieser ist langweilig. Es gibt keine Handlung, die Gedanken bringen einen kaum vorran, man verharrt in Trauer und Selbstmitleid auf der Stelle. Der Text hat kein Ziel und kein Anfang. Es gibt kaum klare Bezugpunkte (Ort, Zeit, Personen usw.) fast alles bleibt im wagen und ungewissen, wie von einem Nebel verhüllt. Als Leser fühlt man sich dadurch verloren, gleichzeitig aber von der Atmosphäre gefangen. Irgendwie sinkt dadurch die Bedeutung der Worte, was man gelesen hat scheint augenblicklich, setzt sich in die Atmosphäre ein und vergeht dann.

All das fügt sich wunderbar zusammen. Form und Inhalt sind hier absolut in Einklang. Ein Text der betäubende Trauer und eine blasse Welt nachempfinden lassen möchte, darf nicht laut, grell oder abwechslungsreich sein. Deine Sprache lässt den Leser in einen Zustand der Dämmerung verfallen (was sich mit dem Leitmotiv Schlaf deckt) zugleich nimmt man aber all die Athmospäre (fast etwas surreal ) auf und versinkt in die Worte.
Für mich war immer ein wichtiges Kriterium, ob ein Text in der Lage ist Gefühle zu transferieren, ob die gesendete Botschaft des Autos beim Leser ankommt. Bei dir ist es absolut der Fall, sofern man sich darauf einlässt.

Dein Stil den man erkennen kann, solltest du weiter unbeirrt ausarbeiten. Die Sprache in deinen Text ist nicht schlecht, aber sie könnte besser sein. Viele der Methapern sind einfach schon zu abgenutzt, die Worte alle recht gewöhnlich. Versuch neue Bilder zu finden und bekannte Bilder anders zu beschreiben. Lös dich einfach mehr von den Vorstellungen wie man es sagt und finde zu den Gefühlen genau die Worte die dazu passen, völlig egal aus welchen Bereich die Wörter kommen...
Hypokrit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2007, 21:48   #12
Surreal
 
Dabei seit: 12/2006
Beiträge: 116

erstmal ganz lieben dank für den langen kommentar

es freut mich dass man doch positives an dem text entdecken kann .. ich wollte hier keine handlung mit einbringen, man sollte einfach nur mit den Worten davonschweben und die Gefühle der Person aufnehmen .. ich denke das habe ich erreicht?!

Also .. nochmal danke, ich freu mich über so ausfürhlirhce und konstruktive kritik richtig
Surreal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Schlafe ... Part |

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.