Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 17.02.2013, 18:54   #1
männlich I.C.
 
Dabei seit: 02/2013
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 5

Standard "Unwiderstehlich angezogen"

Ich bin mal gespannt, ob ihr erraten könnt, um wen es hier geht Geschrieben für einen erotischen Dichterwettbewerb.

"Unwiderstehlich angezogen"

Sein goldener Schopf wehte sanft in der Brise,
Die hielt, lieblich kühlend, die Hitze im Zaum.
Im Schatten der Zweige saß er auf der Wiese,
Inmitten der Früchte vom selbigen Baum,

Und starrte mit offenem Mund, wie benommen,
Zum Fuße des Hügels – dort war eine Frau;
Um sie zu erspäh'n ist der Jüngling gekommen,
Wahrhaftig, ein Mädel von göttlichem Bau.

Gar Venus hätt' diese um alles beneidet,
Vom zierlichen Bein bis zum glänzenden Haar.
Sie kniete am Bach, leicht und reizend gekleidet,
Die Wäsche zu spülen, des Spunds nicht gewahr.

Bei ihriger jeden geringsten Bewegung
Erquickte sein Herzschlag, der Nacken ward kalt,
Es bebte sein Körper vor wilder Erregung,
Bacchantischer Lust, hormoneller Gewalt.

Drauf schloss er die Augen, zum Trotz den Instinkten,
Sein Kiefer verkrampfte vor zügelnder Müh‘,
Und dennoch passierten die rosig geschminkten,
Bezaubernden Wangen im Kopfe Revue,

Da reißen im Inner’n die Frömmigkeitsbande,
Er springt, von den Trieben entfesselt, und rennt
Den Hügel hinab durch die blühenden Lande
Zur Frau, die er liebt, aber näher nicht kennt.

Sie dreht sich kurz um und erblicket den Fremden,
Sein Hecheln wird lauter, sein Angesicht klar,
Vergessen sind plötzlich die Hosen und Hemden,
Der eigene Name, das Atmen sogar.

Ganz jäh springt sie auf, rennt ihm eilig entgegen,
Ihr Blick zieht ihn an und sein Blick zieht sie aus.
Sie stürmen, gen’seitiger Schwerkraft erlegen,
Zum Schober am nächsten, verlassenen Haus.

Dort wartet ein Haufen aus Heu auf das Pärchen,
Auf welchem sie landen, einander im Arm,
An seinigem stehen die winzigen Härchen –
Zugleich ist ihm eisig und unsäglich warm.

Er streichelt ihr Ohr, welches hört sein Verlangen,
Er küsst ihre Lippen, die’s ebenso spür’n,
Um dann seine Hand zu den zarten und langen,
Vom Samte verschleierten Beinen zu führ’n

Am Knie fängt sie an, wieder rückwärts zu gleiten,
Bloß taucht sie nun unbemerkt unter das Kleid;
Sie schreitet nicht ein, lässt sich weiter verleiten,
Und öffnet die Schenkel, gemächlich und weit.

Begleitet vom sinnlichen Stöhnen der Beiden,
Ertasten die Finger den wohligen Schoß,
Zieh’n weiter zum Bauche, wobei sie entkleiden
Das Mädel, ekstatisch und nunmehr ganz bloß,

Er sieht ihren Leib und sein Herz hält kurz inne –
Wovon er geträumt, hat sich nun offenbart,
Der mollige Busen betäubt alle Sinne
Mit seinen Rosinen, errichtet und hart,

Erst kost sie die Hand, dann versucht sie die Zunge,
Die Adern pulsieren, das Hauchen wird laut,
Er huscht mit den Lippen im hastigen Schwunge
Entlang der vibrierenden, duftenden Haut,

Am Nabel vorüber, direkt in die Lenden,
Zum flaumigen Pfirsich, bei dem er verweilt,
Spreizt sanft ihre Hüften mit zittrigen Händen
Und labt sich am Anblick der Frucht, die sich teilt.

Er öffnet sie schließlich diskret mit den Daumen,
Das seidige Fleisch birgt die winzige Nuss,
Im mundenden Saft, der behagt seinem Gaumen,
Den beiden gewährend immensen Genuss,

Da reißt ihm vor triebhaftem Eifer die Hose -
Gleich wird er zum Mann und es gibt kein Zurück.
Sie wechseln mit lüsternem Lächeln die Pose,
Bereitend den Weg zum gemeinsamen Glück,

Doch kurz vor dem sehnlichst erwarteten Bunde
Verpuffte der beinah vollendete Traum –
Ein wuchtiger Apfel von fast einem Pfunde
Fiel hart auf den Dösenden unter dem Baum.

So wurden die Regeln der Schwerkraft erfunden
Dank saftigen Früchten und toller Manie.
Er blickte zum Bache – die Frau war verschwunden,
Die Dämmerung traf nur das junge Genie.

Und während der winzigen, zeitlichen Spanne
Da machte er den physikalischen Fund:
Zwar zieht es die Dame gewaltig zum Manne,
Doch stärker noch zieht es den Apfel zum Grund!

21.04.2010
I.C. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2013, 12:48   #2
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.928

Eine heitere, lustvolle Szene, die bitter entzaubert wird. Gern gelesen.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2013, 12:55   #3
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Na ja,

warum nicht den ollen Isaac halbpornographisch träumen lassen?
Wer weiß, wovon Einstein und Popper geträumt haben.....

Die Schlußfolgerung der seltsamen Prämisse leuchtet mir nicht ein.
Marie Curie kam rein durch ihren Verstand zu Erkenntnissen.

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2013, 16:13   #4
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.928

Hallo Thing,

ich empfehle "Friedeltraut" vom gleichen Autor. Das lässt vielleicht auch diesen Text anders erscheinen.

LG
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für "Unwiderstehlich angezogen"

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
"Nadelkissen" oder "die französische Heldin" Tanais Gefühlte Momente und Emotionen 7 20.03.2015 23:27
Emilio: "Darf ich bitte leben, ich möchte doch so sehr". eliza Geschichten, Märchen und Legenden 1 26.07.2012 00:45
"Verkatert" oder "Der Morgen danach" Querbeetmensch Gefühlte Momente und Emotionen 0 24.10.2011 00:49
[HILFE] Suche Geschichte über "Der grösste aller Schätze" johnbello Schreibwerkstatt / Hilfe 5 14.06.2010 19:25
"Himmel der Hoffnung" oder "Zufluchtsort" Sehnsucht Gefühlte Momente und Emotionen 0 03.05.2009 13:28


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.