Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Rollenspiele und Bühnenstücke

Rollenspiele und Bühnenstücke Eigene Bühnenstücke, Rollenspiele und Dialoge.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 30.12.2018, 02:08   #1
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 36
Beiträge: 4.222

Standard Stalker Heldenreise

Er: Stöhnt ins Telefon "Warum kannst du mich nicht in Ruhe lassen."
Sie: genervt "Ich lass dich doch in Ruhe, du rufst doch laufend an!"
Er: "Das ist es ja eben, garnix machst du, damit ich dich vergessen kann."
Sie: "Was soll ich denn machen?"
Er: "Na geh weg aus meinem Kopf!"
Sie: "Ich war noch nie da drinne!"
Er: "Doch!"
Sie: "Nein."
Er: "Ich seh dich doch genau mit dem Fernglas."
Sie: streckt die Zunge zum Fenster raus und macht das Rollo runter. "Besser?"
Er: "Ein bisschen, aber warum sitze ich noch hier?"
Sie: "Frag ich mich auch. Du hast einfach einen Schatten. "
Er: "Meinst du es liegt an meinem Schatten? Ich hab schon soviele verrückte Sachen gemacht, da kann ich doch nicht einfach aufgeben. Erinnerst dich noch an die 500 Mageritten."
Sie: "Ich hasse Blumen."
Er: "Aber in meinem Kopf magst du sie, ich glaube daran, dass du mich einmal liebst, liebst so wie ich bin."
Sie: "Geisteskrank? "
Er: "Nein, dass du siehst, wie sehr ich dich brauche."
Sie: "Für was denn?"
Er: "Na um dich zu lieben."
Sie: "Um mich zu lieben!" Lacht "Du weißt doch einfach garnichts über mich. Du willst das ich bin wie die Ersatzmutti in deinem Köppi und dann, was machst du dann? Wenn ich so geworden bin?"
Er: "Ich beobachte dich aus der Nähe."
Sie: "Und das macht dich an?"
Er: "Ja."
Sie: legt auf.

Das Telefon klingelt.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.12.2018, 02:20   #2
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 36
Beiträge: 4.222

Er: sitzt auf dem Hochstand und starrt auf ihr Haus während das Telefon tutet, doch nix rührt sich.
"Dieses miese Dreckstück, komm lass mich dich sauber machen. Geh ran."
Er feuert das Telefon auf den Acker, im nächsten Moment rennt er runter um es zu suchen und fliegt dabei von der Leiter und bricht sich das Bein. "Fuck man. Auuuuua."
Er versucht aufzutreten. "Ahhhhr, menno was soll das. Grade jetzt." Also kriecht er zum Ort wo er das Telefon vermutet.
Es fängt an zu regnen. "Das auch noch."
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2019, 02:20   #3
männlich Psychopath
 
Benutzerbild von Psychopath
 
Dabei seit: 04/2018
Beiträge: 129

Wie lange liegt der arme Typ denn noch mit gebrochenem auf der nassen Wiese?

Schreib endlich weiter. Kann sonst nicht schlafen.
Psychopath ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2019, 02:36   #4
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 36
Beiträge: 4.222

Nach einer Weile erreicht er den Ort. Kein Telefon, aber das Bein schmerzt und pulsiert immer mehr. Er fühlt jetzt die Stelle, die er vorher mit Absicht nicht berührt hat.
Es fühlt sich an wie..Wie ..Wie Knochen.

Er erbricht sich und wird Ohnmächtig.

Licht strahlt in sein Gesicht."Was was ist los? Wo bin ich?"
Eine grüne Haube kommt in den Lichtkegel: "Er ist wach, was sollen wir tun." Fragt eine Frauenstimme.
"Gebt ihm ein Beruhigungsmittel! " sagt eine Mann dessen Hände ziemlich schmerzhaft an seinem Bein rumfummeln. Ein weibliches Gesicht mit Athemschutz taucht vor ihm auf: "Alles wird gut, es pikt jetzt kurz."
"Wo bin ich?" Schluchtst er wieder. Die Frau mit den hellblauen Augen zeigt ein Pscht und gibt ihm eine Spritze.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2019, 13:23   #5
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 36
Beiträge: 4.222

Er erwacht in einem leeren Raum und flüstert mit dem Gesicht am kühlen Fliesenboden:
"Wo? Wo ist sie?"
Er berührt mit den Fingern die schwarzen Fugen und erkundet den Raum mit wirren Blicken.
An der Decke flackert eine Neonröhre die seltsame Schatten an die Raufasertapete wirft. In denen er sie hinter ihrem Fenster zu sehen meint. Sein Körper richtet sich auf.
Merklich sticht ihm diese alte Holztür mit den Fischköpfen aus Holz ins Auge, ihr Türgriff ist ein Hummer der die Scheren in die Luft hebt.
Sein Bein schmerzt. Es ist in Gips gehüllt und er trägt nur dieses Krankenhaus Kleidchen in Koboldgrün.
"Ob sie offen ist?"
Er rappelt sich hoch. Es ist als würden Stimmen von der Tür kommen. "Bist du es?" Ruft er. Denn er meinte ihre Stimme erkannt zu haben. Nun humpelt er auf die Tür zu.
Er umfasst den Hummer und drückt die Klinke nach unten,
ein lautes Knarren schiebt die Tür langsam nach außen. Die Stimmen verstummen und auch draußen ist dieses Flackern.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2019, 13:38   #6
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 36
Beiträge: 4.222

Indes wundert sie sich vorm Schminkspiegel, dass diesmal keine 50 Anrufe in Abwesenheit auf dem Handy erscheinen. Sie gähnt. "Er wird wohl endlich genug haben. Vielleicht."
Aber es war ja schon manchmal so das er sich einpaar Nächte nicht meldete. Die Nacht war immer sein Zuhause, die Zeit in der er seinem Wahn verfiel.
In ihrem Geist steigen die Bilder auf, wie sie sich trafen. Auf dem Bahnhof es war der letzte Zug auf den sie wartete. Der Mond leuchtete in ihr Gesicht und etwas unwohles breitete sich in ihrem Magen aus.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2019, 23:05   #7
männlich Psychopath
 
Benutzerbild von Psychopath
 
Dabei seit: 04/2018
Beiträge: 129

Hat er schon aufgegeben?
Psychopath ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2019, 03:59   #8
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 36
Beiträge: 4.222

Plötzlich stand er vor ihr wie aus dem Nichts. Lächelte und sagte etwas freundliches wie: "Der Mond sieht heut echt schön aus, passend zu dem Punktmuster auf deinem Kleid." So das sie sich irgendwie auf einmal gleich sicher fühlte. Hätte sie nur gewusst, dass das mulmige Gefühl von ihm ausging. Aber seine lustige Art hatte alles weggewischt.

Das Zimmer das jetzt hinter der Tür erscheint sieht sonderbar aus. Ein Badezimmer, die Tür fällt zu.

Sie schreckt zurück. Ihr Spiegelbild ist verschwunden und dafür steht er im Badezimmer.
Sie dreht sich um, doch hinter ihr ist niemand. Er ist nur im Spiegel.

Er blickt sich um, da liegt ein Kleid über der Wanne. Irgendwie war er hier schon mal. Der Spiegel ist schwarz gestrichen und am Waschbecken liegt Schminkzeug und ein Lappen. Handseife, Zahnbürste. Ein Slip liegt auf dem Boden.
Er hebt ihn auf, betrachtet ihn. Als er bemerkt das der Gips verschwunden ist.
"Das ist ihr Badezimmer! Bist du hier!!!!?"

Sie sieht immer noch gebannt in den Spiegel, er hat auf der anderen Seite den Slip den sie trägt in der Hand, aber er scheint sie nicht zu bemerken.
"Das ist doch alles ein Traum. Ich will aufwachen, bitte!" fleht sie und kneift sich in die Hand. Es nützt nichts, er stöbert weiter im Badezimmer umher. Unter dem Schrank holt er ein Buch hervor. "Oh Gott." Ihr Gesicht wird ganz bleich unter dem Make up, nur sie kann sich nicht vom Spiegel abwenden.


Er schlägt das Buch auf. "Hymne an Jan. Du kommst aus dem selben Semester..... blaue Augen...blabla.... ich weiß es kann nicht klappen. .. blabla...." Er klappt das Buch zu. "Wieso nicht ich?" Er macht es wieder auf.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Stalker Heldenreise

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Stalker Skaylar Düstere Welten und Abgründiges 3 10.10.2017 12:32
Die Heldenreise im Roman und Film - Aufbau von Geschichten Ilka-Maria Schreibwerkstatt / Hilfe 1 02.04.2017 14:06
Der Stalker Ex-Richmodis Gefühlte Momente und Emotionen 24 05.03.2017 15:11
Stalker Jean Jacques Schmöller Humorvolles und Verborgenes 6 18.01.2017 15:56
My secret Me - Stalker Laurii11 Internationale Gedichte 4 03.09.2009 19:47


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.