Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 19.03.2011, 10:46   #1
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Standard Mutter

Ich sitz an Mutters Lager,
selbst krank und schwach.
Ihre Hand so mager,
mein - wie ihr - Atem flach.
Beider Händehalten heißt jetzt:
Mut und Kraft uns Beiden!
Ob im Abschied, ob im Leiden.
Was an Schlimmem immer uns geschah:
Wir waren füreinander da.

Nur Eines (ich kann noch so streben
und erreich es nie!):
trennt uns:
S i e gab mir mein Leben.



©
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2011, 12:06   #2
männlich PeterB
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 236

Lieber Thing,

sehr schön geschrieben und inhaltlich wohl mit das Schönste, das ich hier bisher gelesen habe.

Was hätte das für ein kitschiges Gedicht werden KÖNNEN, wenn es ein Nichtkönner geschrieben hätte... Du bist dieser Gefahr entgangen, aber vermutlich warst Du da nie gefährdet.

Gruss

P.
PeterB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2011, 13:59   #3
männlich pathos79
 
Benutzerbild von pathos79
 
Dabei seit: 03/2010
Ort: Sauerland
Alter: 40
Beiträge: 772

Hallo Junggebliebener,
Deine Hommage an die liebe Fraumama hat mich sehr berührt!Dieser "Ausrutscher" ist so emotional geschrieben,dass es eine virtuelle Beständigkeit verdient hat.
Sie gab Dir Dein Leben,Du gibst ihr Liebe.
pathos79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2011, 20:20   #4
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Hallo Thing,

eine ungleiche Schicksalsgemeinschaft. Gern würde das LI in diesem Moment Empfangenes vollständig zurückgeben: der Mutter, die es endgültig verliert, jetzt das Leben selbst zurück. Hier bleibt es ohnmächtig.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2011, 10:51   #5
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Thing, ein Nachsatz: Du setzt Wertmaßstäbe durch Werte. Besser kann man es nicht tun. LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2011, 17:37   #6
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Halli Hallo, ficus elastica...

(ist das erlaubt???) -

ich fühle mich ebenso geehrt wie gelobt.
Welche Anerkennung!

Laß Dir danken von

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2012, 09:16   #7
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ich stelle das zum Muttertag noch einmal ein.
Für meine Mutter.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2012, 12:44   #8
männlich Walter
 
Benutzerbild von Walter
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: Ludwigshafen am Rhein
Beiträge: 903

Ja, lieber Thing, Deine Mutter gab Dir Dein Leben, sie hat es Dir geschenkt und Dir damit zugleich eine große und oft auch schwere Aufgabe gestellt: dieses Leben auf Deine Weise zu leben und auch zu erleben - in guten wie in schlechten Tagen.
Meine Mutter hat das auch getan. Sie lebt noch, wenn auch immer öfters, in einer anderen Welt. Doch ihre Aufgabe an mich, die Sie mir schon in Kindertagen liebevoll auferlegte, habe ich bis heute nicht vergessen: den Willen niemals zu verlieren und das geschenkte Leben auf unsere persönliche Weise zu leben.

"Einmal leben zu müssen, lautet das erste Gebot,
nur einmal leben zu dürfen, lautet das zweite."

Erich Kästner


Lieber Thing, Dein Gedicht berührt mich sehr. Es ist von Dir so aus der Nähe beschrieben, daß ich das Gefühl habe, als würde ich daneben sitzen...
Mehr kann ich nicht sagen, da fehlen mir die Worte.....
Vielen Dank für Deine Verse.

Liebe Grüße
Walter
Walter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2012, 22:29   #9
männlich Ex-Gamma
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2011
Beiträge: 1.196

Ich schäme mich, das Gedicht ist mir zu flach.
Ex-Gamma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2012, 22:50   #10
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.453

Zitat:
Zitat von Gamma Beitrag anzeigen
Ich schäme mich, das Gedicht ist mir zu flach.
Möglich, daß es Dir zu flach erscheint, Gamma - per se ist es nicht flach. Es hört nur scheinbar mit dem letzten Vers auf, aber in Wirklichkeit geht das Gedicht weiter.

"SIE gab mir mein Leben." Dieses Fazit wirft Fragen auf, da hier offensichtlich kein Leben zurückgegeben werden konnte. Wo ist der Ehepartner, wo sind die Enkelkinder? Ich spüre hinter dem Gedicht das Bedauern, der Mutter eine Erwartung nicht erfüllt zu haben, weil die Lebensumstände dies nicht zuließen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2012, 23:02   #11
männlich Ex-Peace
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 3.450

Lieber Thing,

das ist ein tolles Gedicht.
Deine traurigen Verse berühren mich.
Zusammenhalt ist das Wichtigste.

Viele liebe Grüße
Peace
Ex-Peace ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2012, 06:17   #12
männlich Ex-Gamma
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2011
Beiträge: 1.196

Guten Tag Ika-Maria

Echte Trauer; mein Mütterchen und ich, wir kannten uns beiden, seit ich denken kann nur den Hass. Als sie starb, wie war ich tief bewegt. Ich bin erstaunt, dass mir zu meiner Mutter eine tiefe "Anerkennung" doch möglich war. Meine Erfahrungen versus zu dieser Poesie, sie wirkt mir vom Gefühl her, für mich aufgesetzt. Ich kann mich darin ja getäuscht haben.

@Thing
Entschuldige, mir geht Dein Jammern manchmal auf den Geist.

lgGamma
Ex-Gamma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2012, 07:25   #13
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Halli Hallo, liebe Freunde!


Herzlichen Dank für die Kommentare.
Peace, Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen.
Ilka-Maria, ich meinte es schon so, wie es da steht: Ich kann meiner Mutter noch so viel schenken oder geben, so richtig "ausgewogen" ist das ja nicht.
Gamma, ich empfinde das nicht als Jammern. Es ist nämlich äußerst beglückend, wenn eine so innige Verbindung zur Mutter besteht. Ich habe sie nie gehaßt, im Gegenteil. Und ich bin dem Schicksal (oder was auch immer) sehr dankbar, daß ich in meinem Alter noch eine Mutter habe. Das ist keine flache Empfindung.
Wenn es DIR so vorkommt .....

Guten Morgen
wünscht
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2012, 08:18   #14
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.596

erinnerungen an zwei leben, die einst eins waren.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2012, 08:35   #15
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

ita est!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2012, 08:40   #16
männlich Ex-Gamma
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2011
Beiträge: 1.196

Tut mir leid, ich war im Ei alleine und auch später. Mütterchen und ich waren uns immer treu, uneinig.
Ex-Gamma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2012, 08:48   #17
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.453

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
Ilka-Maria, ich meinte es schon so, wie es da steht: Ich kann meiner Mutter noch so viel schenken oder geben, so richtig "ausgewogen" ist das ja nicht.
Das ist Deine Überzeugung, Thing, die aber von Deiner Mutter nicht geteilt werden muß. Gezeugt und geboren worden zu sein birgt keine Bringschuld. Dank und Freude stellen sich dennoch bei Mutter und Vater (meistens) ein, wenn die erwachsenen Kinder eigene Familien gründen, Enkelkinder in die Welt setzen und es im günstigsten Fall schaffen, für die Eltern einzustehen, wenn diese gebrechlich werden. Ein rechtschaffenes, auf eigenen Kräften beruhendes Leben zu führen ist für viele Mütter schon der größte Dank.

Ich habe mich in jungen Jahren mit meiner Mutter nicht gut verstanden, weil ihr preußisch-rigider Erziehungsstil mit der liberalen Auffasssung, die in meiner Heimatstadt herrschte und die ich mir zu eigen machte, aufeinanderprallten. Inzwischen weiß sie, daß ich mein Leben meistern kann und hat großes Vertrauen in mich. Nach dem Tod meines Vaters sind wir sogar eng zusammengerückt, und heute sagt sie zu mir: "Ein Glück, daß ich dich habe." Das gibt ihr ein gutes Gefühl.

Was den Wert einer Mutter ausmacht, läßt sich nicht allein daran festmachen, ob Kinder zu ihr ein gutes, weniger gutes oder ein schlechtes Verhältnis haben. Ich sah Menschen am Grab ihrer Mutter weinen bis zum Steinerweichen, obwohl sie Jahrzehntelang mit ihr auf Kriegsfuß standen.

Nicht jedes dieser "Kinder" hatte dafür Verständnis, z.B. in einer Zeit, in der die Bomben auf Deutschland fielen, gezeugt worden zu sein. Sie unterstellen ihren Eltern Realitätsverlust, wo doch vielleicht auch ein verzweifelter Überlebenswille Pate gestanden hatte. Wir sind Nachkriegskinder und in zunehmend sicherer gewordene Zeiten hineingeboren. Da ist es leicht, in die Schenkung des Lebens etwas Sublimes hineinzulegen. Abzuwerten ist die Rolle, die eine Mutter für ihre Kinder spielt, deswegen aber nicht.

Ich sehe in Deinem Gedicht - wie auch in Deinen anderen Gedichten, in denen es um das Thema "Mutter" geht - kein Gejammer, sondern Kontemplation und die nüchterne Feststellung eines Ist-Zustandes. Allenfalls die Gewißheit, daß die gewisse Stunde näherrückt. In dieser Situation befinde ich mich auch. Und ich kann mir bis heute nicht vorstellen, wie "die Zeit danach" sein wird.

Ich bleibe dabei: Dein Gedicht hat eine ungeschriebene, weitere Strophe, die für mich fühlbar ist. Interpretation ist die Freiheit des Lesers.

Liebe Grüße
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2012, 08:55   #18
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ja, Ilka-Maria -

das ist ein facettenreiches Gebiet.
Daß in lebensbedrohlichen Zeiten besonders viele Kinder gezeugt werden, ist nur natürlich. Da wird der genetisch bedingte Reproduktionszwang besonders heftig.
Das Verhältnis Mütter:Kinder ist sowieso nicht zu verallgemeinern, schließlich sind wir Individuen; viele Verhältnisse ändern sich auch mit den Jahren.


Hallo, Gamma -

da bin ich Dir voraus!
Ich war schon im Ei zu zweit, denn ich habe einen Zwilling.

Schönen Tag Euch!

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2012, 09:02   #19
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.453

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
das ist ein facettenreiches Gebiet.
Daß in lebensbedrohlichen Zeiten besonders viele Kinder gezeugt werden, ist nur natürlich. Da wird der genetisch bedingte Reproduktionszwang besonders heftig.
Das Verhältnis Mütter:Kinder ist sowieso nicht zu verallgemeinern, schließlich sind wir Individuen; viele Verhältnisse ändern sich auch mit den Jahren.
Genau das wollte ich damit sagen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2012, 09:02   #20
männlich Ex-Gamma
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2011
Beiträge: 1.196

Lieber Thing

Ich komme aus dem ALLEIN, wurde aus Zwei im EINEI, ich gehe wieder zurück ins N-EIN.

Ich habe Zwillinge, es war e Sauchrampf.

lgGamma
Ex-Gamma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2012, 17:59   #21
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ich h a b e keine Zwillinge,
ich b i n ein Zwilling.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2012, 18:36   #22
männlich Ex-Gamma
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2011
Beiträge: 1.196

Du bist ein Kriegskind mit Matur und Doktorat, also waren die Kinder Deiner Mutter, ihr grösstes Glück und eine Freude.
Ex-Gamma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2012, 18:42   #23
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ich möchte Dir Deine Illusion nicht rauben, lieber Gamma!


(Kriegskind ja. Mit 3 Geschwistern. Vaterlos. Ärmste Verhältnisse, trotzdem reich!)
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2012, 18:45   #24
männlich Ex-Gamma
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2011
Beiträge: 1.196

Das freut mich für Dich, bist doch was Besseres geworden als ich.
Ex-Gamma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2012, 18:45   #25
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Mir wiegt besser oder schlechter nicht viel.
Ich zähle anders.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2012, 22:01   #26
männlich Ex-Gamma
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2011
Beiträge: 1.196

Auch diese Weisheit, bravo.
Ex-Gamma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2012, 16:33   #27
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Danke, lieber Gamma!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2012, 10:27   #28
männlich Twiddyfix
 
Benutzerbild von Twiddyfix
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: kleines Nest in Bayern
Beiträge: 2.703

Standard Hallo Thing

dieses Gedicht ist Dir sehr gut gelungen, es hat eine gewisse Tiefe und fordert zum Nachdenken auf.
Jeder Mensch hat eine Mutter, aber viele können "nur " dankbar sein, ihre Gefühle nicht zeigen.
Twiddyfix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2012, 12:40   #29
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Lieber Twiddy -

danke fürs Lob.
Abgesehen davon: Es gibt genügend undankbare und lieblose Kinder, leider!

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2012, 13:26   #30
weiblich die
 
Benutzerbild von die
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: deutschland
Alter: 43
Beiträge: 556

ein sehr berührendes gedicht über mutterliebe, die die größte liebe ist
die ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2012, 13:40   #31
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Halli Hallo, die -

hab Dank für das Kompliment!
Aber ich fürchte, Du hast etwas verwechselt:
Mutterliebe gilt dem Kind,
Kindesliebe gilt den Eltern, hier der Mutter.

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2012, 13:45   #32
weiblich die
 
Benutzerbild von die
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: deutschland
Alter: 43
Beiträge: 556

da hat mich das gedicht wohl zu sehr in eigene gedanken abdriften lassen du hast natürlich recht, bei dir gehts in erster linie um kindesliebe für die mutter, obwohl "wir waren füreinander da" ebenso die mutterliebe impliziert uund, warum trennt euch, dass sie dir das leben schenkte? ist das nicht das stärkste band?
die ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2012, 13:49   #33
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Selbstverständlich ist das das stärkste Band, liebe die -

aber sie schenkte mir das Leben, was mir per naturam unmöglich ist.

Lieben Gruß
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Mutter

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mutter marlenja Schreibwerkstatt / Hilfe 23 23.01.2011 17:44
So war Mutter Ilka-Maria Kolumnen, Briefe und Tageseinträge 1 13.11.2009 22:57
Mutter Franke Gefühlte Momente und Emotionen 0 16.05.2007 10:53
Mutter H-erzlos Zeitgeschehen und Gesellschaft 1 28.11.2006 09:08
Mutter Lorelai Gefühlte Momente und Emotionen 8 25.09.2006 19:56


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.