Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Sonstiges und Experimentelles

Sonstiges und Experimentelles Andersartige, experimentelle Texte und sonstige Querschläger.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 18.05.2016, 03:04   #1
weiblich Bellatora
 
Benutzerbild von Bellatora
 
Dabei seit: 07/2013
Alter: 23
Beiträge: 18

Standard Die Antriebskraft

Was ist es, was den Menschen treibt?
Ist es die Liebe, der Erfolg oder das Bestreben den Sinn des Lebens zu erfahren?

Was ist es, was UNS treibt?

Sollte die Frage sein.
In unserer Gesellschaft wird das Bestreben ein Individuum zu sein, gefördert, wenn nicht gar erwartet. Doch ist es nicht so, dass in der Tiefe jedes Menschen die gleichen Ziele und Bedürfnisse zu finden sind?

Was ist es, was DICH treibt?

Ist es Stolz, Glück oder nur die einzelnen Momente, die uns dazu verleiten von Moment zu Moment zu springen und gleich auf den nächsten zu warten?
Momente, wie das Glitzern der Sonne auf einer Wasseroberfläche, die wiederum das Licht in einem Farbenspiel reflektiert.
Oder das Wiederfinden eines geliebten Menschen, den man eigentlich so viel zu sagen hat, es aber vor lauter Glück einfach vergisst es auszusprechen.

Was ist es, was MICH treibt?

Eine solche Frage kann einem die Nächte rauben, die Tage trüben und die Welt unsichtbar machen. Eine Frage, die grundsätzlich nicht zu beantworten ist. Scheinbar der Zwilling der Frage nach dem Sinn des Lebens, mit der sich schon viele Menschen seit Jahrhunderten herum geschlagen haben.
Also, ist das nun die Lösung? Treibt uns die Frage nach der eigenen Antriebskraft? Indirekt und vollkommen unterbewusst?

Ich denke wenn man versucht dieses Rätsel zu lösen, was UNS treibt, dann sollte man sich einfach nochmal den Moment der in Farben aufgespaltenen Lichtstrahlen in Erinnerung rufen. Unser Leben ist das Licht und unsere Momente die Wasseroberfläche die das Licht in verschiedene Facetten spaltet und uns aufzeigt, wie es hätte sein können, wie es ist und wie es niemals sein wird.

Also stelle ich dir nochmal die Frage: Was ist es was DICH treibt?
Bellatora ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2016, 04:26   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.516

Zitat:
Zitat von Bellatora Beitrag anzeigen

Also stelle ich dir nochmal die Frage: Was ist es was DICH treibt?
Die Antwort ist ziemlich einfach: ÜBERLEBEN, solange es geht.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2016, 19:19   #3
weiblich Friederike
 
Dabei seit: 05/2016
Ort: Otterstedt
Alter: 22
Beiträge: 12

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Die Antwort ist ziemlich einfach: ÜBERLEBEN, solange es geht.
Aber es geht doch ums Leben und nicht ums Überleben...Oder etwa nicht? Leben ist etwas Erfüllendes und Überleben ist nur der Zustand, dass man nicht tot ist. Ich will leben! Und mich treiben Wissen, Neugier, Freude und Erfolg an.
Und liebe Bellatora: Dein Text spiegelt genau meine täglichen Gedanken wider. Die Frage nach dem Sinn oder dem Antrieb hat mir schone viele Nächte lang den Schlaf geraubt.
Ganz liebe Grüße
Friederike ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2016, 19:48   #4
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.516

Zitat:
Zitat von Friederike Beitrag anzeigen
Aber es geht doch ums Leben und nicht ums Überleben...Oder etwa nicht? Leben ist etwas Erfüllendes und Überleben ist nur der Zustand, dass man nicht tot ist. Ich will leben! Und mich treiben Wissen, Neugier, Freude und Erfolg an.
Das eine ist ohne das andere aber nun mal nicht denkbar. Wer unter der täglichen Bedrohung leben muss, von einer Granate zerfetzt, einem Panzer überrollt oder in einem Gefängnis gefoltert zu werden, Hungersnot zu leiden, keine Arbeit zu finden usw., dessen tägliches Überleben also nicht gesichert ist, der wird sich kaum einen Kopf über Erfüllung, Freude und Erfolg machen. Er bzw. sie will wissen, wie der eigene Bauch und ggf. die Bäuche der Familie am nächsten Tag satt werden. Das wusste Bert Brecht ziemlich genau, als er sagte: Erst kommt der Bauch, dann die Moral.

Ich glaube auch nicht, dass sich die Absturzopfer seinerzeit in den Anden - ich nehme an, einige hier erinnern sich noch an das Flugzeugunglück - sehr viel Gedanken machten über Lebensfreude und Erfüllung, als sie die steifgefrorenen Leichen aufschnitten, um sich von ihren Innereien zu ernähren, bis sie gerettet wurden. Es geht zuerst immer ums Überleben.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2016, 19:58   #5
weiblich Friederike
 
Dabei seit: 05/2016
Ort: Otterstedt
Alter: 22
Beiträge: 12

Standard Nunja..

Aus diesem Blickwinkel hast du natürlich recht. Aber die Frage war : Was treibt Dich an? Und ich habe nunmal das Glück ein vom Schicksal äußerst reich beschenkter Mensch zu sein. Natürlich geht uns das Schreckliche alle etwas an aber ich habe die Möglichkeit zu leben und genau deshalb werde ich es auch machen und mich glücklich schätzen, dass ich die Möglichkeit dazu habe.
Friederike ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2016, 17:31   #6
männlich Antropodefectum
 
Benutzerbild von Antropodefectum
 
Dabei seit: 01/2016
Ort: Lokale Gruppe
Beiträge: 68

In erster Linie wohl biochemische Prozesse die von elektronischen Impulsen augelöst werden. Allerdings spielst du wohl eher an auf die wichtigen Fragen die einen Bewegen. Dies sind oft Fragen der Metaphysik, die Ontologie, wie bei vielen anderen warscheinlich auch. Die Sinn-Frage stellt sich für mich weniger, da ich hier eine nihilistische Position einnehmen muss. Das Leben an sich ist ohne Sinn aber wohl nicht sinnlos, hört sich im ersten Moment paradox an aber etwa so würde ich es formulieren.

Zu guter letzt vielleicht nocht zu den treibenden Kräften des menschlichen Wesens. Dies ist wie schon mal geschrieben, als erstes die Art Erhaltung, für das Individuum eben einfach das Überleben. Danach kommt die Bedürfnisbefriedigung die uns treibt. Liebe,Geborgenheit,Sex,Anerkennung,Wohlstand,Siche rheit,Abenteuer. Allerdings scheint dieses inzwischen zum Selbsverwirklichungsfanatismus mutierte Phänomen in der Gesellschaft, nicht wirklich glücklich zu machen. Ich selbst stehe dem auch relativ kritisch gegenüber. Am Ende ist es aber doch so, dass wir Menschen uns eigentlich alle das Gleiche wünschen. Es ist Liebe und Glück und natürlich Gesundheit. Sind diese Komponenten vorhanden ist es einfacher ein gutes Leben zu führen. Wenn dann noch ein gediegener Geist hinzukommt, dürfte die Suche nach sich und der Essenz des Seins wohl nur noch Unterhaltung sein.
Antropodefectum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2016, 17:43   #7
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.335

Was uns antreibt ist Licht das sich im Wasser in Farben spalltet. Aber das Licht ist ja nicht der Antrieb, das Licht wird von der selben Kraft angetrieben. Die Bewegung.
Und in Gewisser Hinsicht ist das Endergebnis das sich in uns manifestiert wie die Lichtspalltung im Prisma also Regentropfen.

Weil wir uns einbilden unser Drang zur Bewegung hört an einem von uns erträumten Ziel auf.
Das ist das wahre Dilemma.

Dabei bewegen wir uns um uns zu bewegen und die Bewegung treibt uns an. Oder so.
Alles andere sind übergeordnete evolutionäre und herfantasierte Ziele die wir mit unsrem kleinen verstand für den Grund der Bewegung halten.

Also was treibt dich an, das Ziel etwa, oder ist es umgekehrt?

Kannst einfach nichts tun und denken?
dr.Frankenstein ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die Antriebskraft

Stichworte
frage, lösung, suche

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.