Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 13.08.2014, 19:43   #1
weiblich Silver
 
Benutzerbild von Silver
 
Dabei seit: 08/2014
Beiträge: 626

Standard Ohne Fehl und Tadel

Ohne Fehl und Tadel
verhalten und gefasst
sticht die spitze Nadel
dich ohn Unterlass
tief in deine Seele
mitten rein ins Fleisch
nimm den Apfel - schäle
reib ihn butterweich
dass du kannst dich fühlen
dich vom Korsett befrein
du sitzt zwischen den Stühlen
und das engt dich ein
gesprengt die braven Fesseln
vorbei bornierter Schein
es ist das Groh der Nesseln
du spürst - du lebst - darfst sein
Silver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2014, 16:33   #2
weiblich Silver
 
Benutzerbild von Silver
 
Dabei seit: 08/2014
Beiträge: 626

Ich danke Dir Jonny für den Besuch und die Meinung zum Vers. LG Silver
Silver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2019, 13:44   #3
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 2.622

Hallo Silver,

habs gefunden! )

Wenn man Gedichte dieser Form schreibt, sollte man sich vorher entscheiden.
Eine gleichbleibende Metrik wäre von Vorteil, ist aber nicht für jeden was, der sie scheut. Deswegen kritisiere ich nur in seltensten Fällen den Rhythmus und versuche mit den Mitteln zu arbeiten, die der Autor hat.

Wenn du also außerhalb der Metrik schreiben willst, ist es wichtig, dass die Sätze in einem guten Lesefluss daherkommen. Hin und wieder kann man den Lesefluss durch ein paar Füllwörter verbessern, man sollte aber Obacht geben, dass das nicht zur Normalität wird. Bei Gedichten dieser Art, die über Einengung, Unverstandenheit und den Kampf um Freiheit handeln, die einfach anmuten und weniger prätentiös sind, mit einer schlichten Form, kann man das ruhig mal machen.
Inversionen vermeiden! Oft lässt sich der Satz ganz einfach umstellen.

Ohne Fehl und Tadel
verhalten und gefasst
sticht dich die spitze Nadel
ohne Unterlass
tief in deine Seele
mitten in das Fleisch
nimm den Apfel - schäle
und reib ihn butterweich
dann kannst dich gut fühlen
dich vom Korsett befrein
oft sitzt du zwischen Stühlen
das engt dich dann stark ein
gesprengt die braven Fesseln
vorbei bornierter Schein
es ist das Groh der Nesseln
du spürst, du lebst, darfst sein!

vlg

EV

PS: Der Weg zur Metrik kann etwas länger dauern, es lohnt sich aber sich damit zu beschäftigen, ganz ohne Zwang natürlich. Ich finde, dass du dadurch deinen Gedichten Potenzial nimmst.
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2019, 14:07   #4
weiblich Silver
 
Benutzerbild von Silver
 
Dabei seit: 08/2014
Beiträge: 626

Standard Vielen Dank für die Kritik

Lieber Eisenvorhang,

ja die Metrik. Das mit dem vorher entscheiden ist schwierig, denn die Gedanken formen sich und mit der Zeit entsteht das Gedicht. Ich wusste vorher nicht, dass es so enden und entstehen würde. Ich ließ es klar und schlicht. Für mich klingt ohne Unterlass komisch. Wichtig in all meinen Gedichten ist mir der Inhalt. Was kann der Leser entnehmen, was wollte ich ausdrücken, welche Botschaft steckt hinter den Worten? Ich frage mich, ob die Aussage klar ist oder das Gedicht zu bildlich formuliert ist? Danke für Deine Meinung und die Anregungen zu evtl. Änderungen. Ich sollte an meiner Technik arbeiten. Deine Zeit, die Du Dir genommen und die Gedanken, die Du Dir hier gemacht hast, weiß ich zu schätzen. Lieben Gruß Silver
Silver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2019, 14:23   #5
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 2.622

Diese Zeilen sind in ihrer Aussage im Bezug zum Inhalt etwas tricky und vielschichtig:

nimm den Apfel - schäle
und reib ihn butterweich

vlg

EV
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2019, 14:30   #6
weiblich Silver
 
Benutzerbild von Silver
 
Dabei seit: 08/2014
Beiträge: 626

Standard Nimm den Apfel schäle....

Nimm den Apfel schäle- reib ihn butterweich

Geh bis ins Eingemachte, horche und fühle tief in Dich hinein. Was willst Du?
Das wollte ich damit ausdrücken. Wer willst und kannst Du sein?
Die Nessel (Brennnessel) ist nicht gerade beliebt und eine Zierde, doch sie wächst, wo sie will und ist ebenso wichtig in der Pflanzenwelt. Sie tanzt halt auch mal aus der Reihe und überragt damit andere duftende Pflanzen schon einmal.

Danke nochmals, LG Silver
Silver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2019, 14:37   #7
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 2.622

Ja, so ähnlich habe ich es gedeutet, der Apfel aber ist sehr symbolträchig, für Fruchtbarkeit, Süße und Gesundheit, aber auch findet man den Apfel primär in der Mythologie (und auch in der Bibel und auch in anderen sehr alten Schriften):

"Die Erdmutter Gaia schenkte Hera zur Hochzeit mit Zeus den goldenen Apfel, der später von den Hesperiden bewacht wurde. Interpretation: In der keltischen Religion galt der Apfel als ein Symbol der Weisheit und des Wissens, und ihm wurde die Kraft zugeschrieben ewige Jugend zu verleihen und den Tod zu überwinden."

Du schreibst, "geh ins Eingemachte" - das ist sehr freie Begriff. Vielleicht wäre es sinnvoll das "Eingemachte" zu konkretisieren. Du rufst in dem Sinne ja zu einer Handlung auf.
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2019, 17:38   #8
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 12.927

hallo ihr drei -

wer ist Jonny?

egal für mich ist der text teilweise reimgezwungen und die aussagen quetschen einander die bedeutung ab. die deutung mit dem apfel mag man sehen wie man will. das ganze ist nur mühsam zu lesen und hinterläßt etwa in meinem gedanken-reservoir 0,00 an bedeutung und legsamkeit. silber schreibt ab und zu was interessantes. das gehört sicher nicht dazu. vor allem zu einer zeit in der die meisten menschen des kathozismus - selig herumlallen und besoffen um die virtuelle krippe mit dem endlöser rumtorkeln völlig unpassend, den stoff hochzupumpen. vor allem der header ist ein absolut unpassender quatsch.

vlgr
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2019, 21:04   #9
weiblich Silver
 
Benutzerbild von Silver
 
Dabei seit: 08/2014
Beiträge: 626

Standard Danke Ralf

Danke Ralf für den Besuch bei mir. Silver
Silver ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Ohne Fehl und Tadel

Stichworte
fehl, seele, tadel

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Fehl am Platz Ilka-Maria Humorvolles und Verborgenes 13 09.05.2017 13:14
Ohne Plan und ohne Sinn Orakel Philosophisches und Nachdenkliches 10 17.02.2017 01:16
Fluch und Tadel Hamilkar Barkas Düstere Welten und Abgründiges 2 01.11.2007 14:15
Ohne Kraft, ohne Mut ciko Düstere Welten und Abgründiges 1 18.11.2006 23:12


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.