Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 03.09.2006, 13:07   #1
tribesant
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 158

Standard No(r)men unserer Gesellschaft

Dies ist das erste Gedicht einer Gedichtreihe, die ich "No(r)men unserer Gesellschaft" nenne.
Jedes Gedicht ist ein Akrostichon.

Wär schön, wenn ihr die Reihe ein bißchen im Auge behaltet, denn sie kommt erst im vollen Umfang zur Geltung. Jedoch wollte ich nicht gleich alle Gedichte in ein Posting reinsetzen, da man ja nur so zwei Gedichte am Tag veröffentlichen sollte.

Kritik erwünscht zu:

Angst

Aktuell zieht ihr Atem durch alle Gassen.
Nahezu niemand siehts mehr gelassen.
Grauen zittert in der Menschen Augen.
„Sollten wir nicht jemanden hassen?
Täter, die als Sündenbock taugen?“
tribesant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2006, 13:11   #2
tribesant
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 158

Standard No(r)men unserer Gesellschaft 2

Kritik erwünscht zu:

Lebenswert

Weniger ist niemals mehr.
Oel verlangt ein ganzes Heer.
Hedonismus ohne Ziel.
Liebe fehlt beim Liebesspiel.
Sucht nach immer neuen Süchten.!
Taugenichtse, die sich flüchten.

Anfangs fand ich noch gefallen.
Nun meint Reichtum nur noch Dichten.
Der Konsum löst sanft die Krallen.
tribesant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2006, 12:03   #3
tribesant
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 158

Standard No(r)men unserer Gesellschaft 3

Und hier eine weitere Ausgabe unserer Akrostichonreihe "No(r)men unserer Gesellschaft":


Auf die Welt hinabzuschauen
Reicht, um sich ein Haus zu bauen,
Reicht, um seine größten Makel
Ohne jegliches Spektakel
Ganz und gar zu ignorieren.
Andre sollen sich genieren!
Nein sagt man zu andrer Stärke.
Zähln doch nur die eignen Werke.
tribesant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2006, 14:20   #4
tribesant
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 158

Standard No(r)men unserer Gesellschaft 4

Ehrgeiz

Folg dem Pfad, der vorwärts führt!
Opfer jeden Funken Zeit!
Reich bis in die Unendlichkeit!
Tausch altes um, ganz ungeniert!
Such einen Sinn in deinem Streben!
Chancen nutzen, Netze weben!
Heg den Wunsch, ein Gott zu sein!
Regen wäscht die Weste rein.
Ignorier, was heute zählt,
Tor durch Fortschrittsdrang gequält!
Traurig wirst du morgen sein-
tribesant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2006, 22:51   #5
tribesant
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 158

Standard No(r)men unserer Gesellschaft 5

Brot fürs Denken braucht das Kind
Im Leben schafft es sonst nicht viel.
Lernen bis die Zeit verrinnt.
Dem Volke fehlts an diesem Spiel.

Ungenutzt, fast jeder Spielstein.
Nein, Lernen kann doch nicht so viel sein!

Giert nach Wissen! Dies ist das Ziel.
tribesant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2006, 22:27   #6
tribesant
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 158

Standard No(r)men unserer Gesellschaft 6

Eifrig strebt man.
Hungrig lebt man.
Reiche wolln noch mehr erreichen.
Großen Göttern will man gleichen.
Emsig drängt man nach der Höhe.
Ist man auch so groß wie Flöhe,
Zeigt man trotzdem was man kann.
tribesant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2006, 22:53   #7
tribesant
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 158

Standard No(r)men unserer Gesellschaft 7

Funklöcher sind ausgefüllt,
Entertainmentdurst gestillt.
Reiz zum Handeln lebt nicht mehr.
Neidisch blickt ein armes Meer
Süßes Flimmern in dem Kasten,
Einstudierte Bildsequenzen,
Hühner, die wie Pfäue glänzen.
Erlebniswelt, doch ohne Tasten.
Nunmehr gibt es keine Lasten.
tribesant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2006, 17:07   #8
SalkinII
 
Dabei seit: 05/2006
Beiträge: 214

So, mein lieber, jetzt hab ich alle sieben gelesen...

7 mal die Gleiche aussage gehüllt in etwas variierende sprache. Die Wortwahl ist mir auch zu lau.
Nein mein Lieber, du hast mich neugierig gemacht, als du sagtest man solle es im gesamten betrachten.

Tut mir leid, doch das hätte ein Gedicht mit dem energetischen aufwand dieser reihe besser geschaft.

LG das weiche Ziel
SalkinII ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2006, 22:14   #9
tribesant
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 158

Wehrte SalkinII,
Also die gleiche Aussage in verschiedenen Gedichten... das kann ich nicht verstehen. Gesellschaftskritik in jedem Gedicht...da gehe ich mit! Jedoch befassen sich die Gedichte mit jeweils einem anderem ankreidenswertem Aspekt unserer Gesllschaft. Da musst du schon differenzieren!
Die einzige Gemeinsamkeit der Aussagen ist Kritik.
Das die Wortwahl zu lau ist, kann ich nachvollziehen. Jedoch ist es ziemlich schwierig, bei einem Ansinnen, das ein gereimtes Akrostichon verlangt, noch eine gute Wortwahl zu finden. Da sollte ich vielleicht noch dran arbeiten. Einlenk !
Wahrscheinlich hast du ein Problem damit, dass meine Gedichte nicht so gefühlsbetont sind wie die meisten Gedichte auf dieser Seite (was Lyrik eigentlich auch sein sollte), sonden schon ein wenig mit dem Zaunpfahl. Ich denke jedoch, wenn es um politische Gedichte geht, sollte man die Gefühle ein wenig ausblenden und ein wenig konkreter werden.

Trotzdem vielen Dank für deine Kritik. Sie hat mich schon dazu angeregt, ein wenig an meinen Gedichten zu arbeiten.
tribesant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2006, 22:39   #10
männlich kuse
 
Benutzerbild von kuse
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: Berlin
Alter: 32
Beiträge: 492

Zitat:
Original von tribesant
[...] Da musst du schon differenzieren! [...]
Nunja...das machst du ja auch nicht.
Eine gute Kritik befasst sich normalerweise auch mit Alternativen, deine "Kritik" macht dies nicht. Sie zeigt keinen Ausweg. Die gute Differenzioerung fehlt vollkommen.
Hinzu kommt dass deine kritisierten Punkte eigentlich nicht neu sind. es ist einfach etwas langweilig, undifferenzierte Kritik zu bekannten Problemstellen zu lesen. Eine differenzierte Kritik wäre hier sehr schön, um auch den subjektiv besseren Weg des Autors zu erkennen. Den scheinst du aber nicht zu haben bzw. nicht zum Ausdruck gebracht zu haben.


Zitat:
Original von tribesant
[...] Wahrscheinlich hast du ein Problem damit, dass meine Gedichte nicht so gefühlsbetont sind wie die meisten Gedichte auf dieser Seite (was Lyrik eigentlich auch sein sollte), sonden schon ein wenig mit dem Zaunpfahl. Ich denke jedoch, wenn es um politische Gedichte geht, sollte man die Gefühle ein wenig ausblenden und ein wenig konkreter werden.[...]
Wer sagt dass Lyrik immer mit Gefühlen beschäftigen muss oder gefühlvoll sein soll? Lyrik ist Kunst, Kunst ist frei. Lyrik ist frei. Gefühl ist nur das am häufigsten benutzte Stilmittel in der Lyrik.

Die Idee mit den Akrostichen fand ich eigentlich sehr gut, allerdings leidet der inhalt dadurch zu arg.
Hinzu kommt, dass du gute eigenschaften wie Bildung und Ehrgeiz mit negativen wie Angst und Arroganz gleichsetzt, dadurch dass du sie jeweils als gebildetes Wort einsetzt. Manchmal siehst du auch nur extreme der eigenschaften, da wäre es vielleicht besser gewesen extreme im Allgemeinen zu verurteilen als einzelne Extreme.
kuse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2006, 23:10   #11
tribesant
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 158

Danke Kuse,
für deine Kritik.
Du hast recht damit, dass meine Gedichte zu undifferenziert sind. Ich wollte aber, jedenfalls bei ein paar Begriffen, die undifferenzierte Sicht unserer Gesellschaft auf diese Begriffe kritisieren. Dass ich dabei alleine diese Sicht als Gegenstand meiner Betrachtung wähle, finde ich durchaus angebracht.
Ich denke jedoch nicht, dass ich Begrifflichkeiten wie Angst oder Bildung gleichsetze. Bei dem einem Begriff stelle ich dar, dass er sehr leicht, als Instrument verwendet, für politische Interessen genutzt werden kann, bei dem anderen versuche ich darzustellen, dass es einen Mangel gibt.
Das eine stelle ich als fehlgeleitet genutzt dar, das andere als notwendig und wichtig.
Mir ist klar, dass diese Begriffe eine "Prismabetrachtung" verdienen. Dass dies jedoch nicht geschieht, versuche ich darzustellen. Die Gesellschaft denkt, zumeist, einbahnig. Ich antworte darauf.
Dass die Punkte, die ich anspreche, langweilig erscheinen, sehe ich gerne ein. Dies sagt jedoch nicht aus, dass sie nicht wiederholte Erwähnung finden müssen.
Nichtsdestotrotz werde ich mich bemühen, diese Themen ein wenig vielseitiger zu betrachten, um einen Alternativweg, wie er von dir vermisst wird, aufzuzeigen. Dies erscheint mir jedoch in Anbetracht der beschränkten Zeilenzahl eines Akrostichons sehr schwierig.
Nochmals vielen Dank für deine Kritik. Sie war anregend, auch wenn sie, teilweise, an meinem Anliegen vorbeisteuerte.
tribesant ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für No(r)men unserer Gesellschaft

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.