Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 24.04.2014, 19:56   #1
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

Standard Die Katzen Roms

Stadtpark, Spielplatz, fett bewiest,
wo am Tage Kinder toben,
Amors Pfeil auf Pärchen schießt,
Fromme ihren Herrgott loben
und Signore Zeitung liest.

Sonne zieht sich müd zur Ruh,
schickt noch ein paar milde Strahlen,
küsst der Wolken Lider zu,
die der Nacht sich anbefahlen,
Menschen eilen heim im Nu.

Wenn der Mond am Himmel steht,
glühen viele hundert Augen,
schauen, wer vorübergeht
und zur Spende könnte taugen
für den Hunger der Rabauken.

Ausgemergelt von Gestalt
schleichen sie am Rand der Wiese,
die Passanten lässt es kalt,
geht’s den Katzen noch so miese:
Tod durch Mangel holt sie bald.

Es ist Römisches Gebot:
Füttern führt hier nicht zum Ziele,
lindert nicht die Hungersnot,
der Felinen sind zu viele:
Nur dem Tod gebührt das Lot.

Wenn der Morgen wiederkehrt
und der erste Lichtstrahl schimmert,
liegt die Wiese unversehrt
und kein Kätzchen hat gewimmert,
hungrig, mager, ausgezehrt.

24. April 2014
© by Ilka-Maria
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2014, 21:57   #2
männlich Perry
 
Benutzerbild von Perry
 
Dabei seit: 11/2006
Alter: 67
Beiträge: 2.804

Standard Hallo Ilka-Maria,

je es gibt sie wohl überall die Verlierer der Gesellschaft und wenn es "nur" Tiere sind. Man könnte z.B. sagen: "Am Zustand ihrer Tiere, kann man den Zustand einer Gesellschaft erkennen.
Gern gelesen und mit gelitten.
LG
Perry
Perry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2014, 22:05   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

Zitat:
Zitat von Perry Beitrag anzeigen
je es gibt sie wohl überall die Verlierer der Gesellschaft und wenn es "nur" Tiere sind. Man könnte z.B. sagen: "Am Zustand ihrer Tiere, kann man den Zustand einer Gesellschaft erkennen.
Gern gelesen und mit gelitten.
LG
Perry
So ist es, Perry. Katzen sind Haustiere, von uns Menschen domestiziert. Sie sind keine Löwen und Tiger mehr. Hauskatzen gehören ins Haus und nicht auf die Straße. Wir Menschen haben die Katzen zu Nutztieren gemacht, und deshalb sind wir verantwortlich.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2014, 22:07   #4
männlich NuclearWinter
 
Benutzerbild von NuclearWinter
 
Dabei seit: 09/2012
Ort: Asgard
Alter: 27
Beiträge: 401

Solange der Mensch denkt,
dass Tiere nicht fühlen können,
müssen Tiere fühlen,
dass Menschen nicht denken können... (Zitat von einem unbekannten Autor)
NuclearWinter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2014, 22:14   #5
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

NucelearWinter: Ich glaube nicht nur, sondern ich habe Anhaltspunkte des Wissens, dass Tiere sehr tief in die psychische Befindlichkeit ihres menschlichen Partners eintauchen. Außerdem: Ein Tier wertet nicht. Es fühlt und geht mit.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2014, 22:20   #6
männlich NuclearWinter
 
Benutzerbild von NuclearWinter
 
Dabei seit: 09/2012
Ort: Asgard
Alter: 27
Beiträge: 401

Da geb ich dir auch recht, ich wollte nicht dich kritisieren, sondern eben die Menschen welche mit Tieren umgehen, als wären es Objekte (gibt es ja leider )
NuclearWinter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2014, 21:33   #7
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Standard Hallo, Ilka-Maria -

Was soll ich lange drumherumreden?
Es steht in meiner Favoritenliste.


Herzlichen Gruß
von
Thing


@ NuclearWinter:

Deine Einstellung gefällt mir! Sogar sehr.

LG
U.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2014, 22:08   #8
weiblich simbaladung
 
Dabei seit: 07/2012
Alter: 62
Beiträge: 3.056

Hallo, Ilka,

wie du das Thema angepackt und umgesetzt hast: super!

Gefällt mir sehr.

lg, simba
simbaladung ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2014, 22:40   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

Wer es einmal gesehen hat, wird es nicht vergessen. Die Charaktere dieser Katzen lassen sich unterscheiden in diejenigen, die sich nahe an die Gehwege herantrauen - das sind die "Abstauber" - und in jene, die ihr Mißtrauen nicht überwinden können. Die bleiben dann in der zweiten Reihe, aber in Lauerstellung, um von dem zu Leben, was die "Mutigen" übriglassen.

Das heißt, dass heimlich gefüttert wurde.

Dafür spricht, dass keine der Katzen, die ich jeden Abend sah, dem Hungertod nahe zu sein schien. Sie hatten bloß kein Zuhause und mussten an jedem Tag um Nahrung kämpfen oder betteln.

Die Mißtrauischen haben wahrscheinlich mehr gejagt als gebettelt. In einer Stadt wie Rom dürfte es genügend Mäuse, Ratten und Spinnen gegeben haben, um an Proteine zu kommen.

Dennoch: Es ist ein Elend, und die Tiere sind verwahrlost. Diejenigen, die den Überlebenskampf nicht überleben, habe ich natürlich nicht gesehen. Vielleicht treiben sie im Tiber oder liegen unbeachtet in einer Gosse, aber eher glaube ich, dass sie in der Frühe von der Müllabfuhr eingesammelt und in den Schredder geworfen werden.

Wohlgemerkt: Wir haben es hier mit keinen wilden Tieren zu tun. Das sind kein Tiger, Löwen, Pumas oder Leoparden. Es sind domestizierte Tiere, nämlich Hauskatzen, die zu unserem Nutzen installiert wurden und für die wir verantwortlich sind. Sie vor der Haustür verrecken zu lassen ist eine moralische Bankrotterkläung, denn sie sind auf den Menschen, der sie gezogen hat, angewiesen.

Ich komme schlecht damit klar, dass sich viele meiner Mitmenschen um die Tiere der Wildnis den Kopf zerreißen, obwohl diese Wildnis unerreichbar weit weg von ihren Einflussmöglichkeiten liegt, ihr Herz aber gleichgültig, wenn nicht sogar kalt bleibt, wenn es um Katz, Hund, Huhn, Schaf, Zieg und Rind vor der eigenen Haustür geht. Da werden Tränen vergossen, wenn eine Löwin ein Zebra reißt, aber niemanden interessiert es, unter welchen Qualen sich ein Huhn unser Frühstücksei aus dem Leib quetscht.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die Katzen Roms

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Katzen vom Inle-See Omar Chajjam Geschichten, Märchen und Legenden 10 17.11.2019 01:59
Königin der Katzen Crystaloser Liebe, Romantik und Leidenschaft 12 02.10.2011 22:58
Katzen Streit pierre1995 Geschichten, Märchen und Legenden 4 03.03.2011 21:17
Katzen (Arbeitstitel) Schreibblockade Liebe, Romantik und Leidenschaft 3 23.01.2011 20:07
und katzen stinken doch Mondenkind Sonstiges Gedichte und Experimentelles 3 23.01.2008 19:27


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.