Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 19.03.2010, 02:57   #1
männlich Phobipp
 
Benutzerbild von Phobipp
 
Dabei seit: 11/2009
Ort: Hinter den Spiegeln
Alter: 34
Beiträge: 449


Standard Der Mensch

Hab neulich meinen Laptop formatiert und bei der Datensicherung ist mir was in die Hände gefallen, was ich vor etwa zwei Jahren geschrieben hab, als ich eigentlich die Rotations- mit den Translationsfreiheitsgraden von irgendwelchen Molekülen oder so'n Kram vergleichen sollte. Der Text ist Mist, sollte aber der Gemeinschaft trotzdem - oder gerade deswegen - nicht vorenthalten werden. Viel Spaß!

__________________________________________________


Als der mächtige Sonnengeist Kurubaja sein Werk, die Erde, betrachtete, vergoss er in einem Anfall von Selbstlob eine Träne, da selbst er, der mächtige Sonnengeist Kurubaja, so viel Schönheit nicht ertragen konnte, obwohl er sie ja selbst geschaffen hatte und somit vom Resultat nicht allzu sehr überrascht sein sollte, wie man meinen mag, dabei jedoch aber schnell vergisst, dass der mächtige Sonnengeist Kurubaja Der Gottesvater ist und damit so unglaublich mächtig, dass er es vermag, sogar sich selbst in Erstaunen zu versetzen.
Besagte Träne wurde aufgeleckt von einem fast ebenso mächtigen Wesen - nicht mächtig genug, um nicht als Haustier vom mächtigen Sonnengeist Kurubaja zu enden, aber trotzdem viel mächtiger, als es die Vorstellungskraft eines jeden von euch jemals zusammenfantasieren könnte – namens Piluqius, dem treuem Hundpferdochsen vom mächtigen Sonnengeist Kurubaja. Und nach einem Jahrmillionen währenden Verdauungsvorgang, dessen Funktionsweise noch nicht ganz entschlüsselt wurde (die Wissenschaftler sind aber auf einem guten Wege, wie sie selbst immer wieder behaupten), wurde sie wieder exkrementiert und formte somit Gabungi den Erzürnten, Herrscher über Wiesen und Wälder, Berge und Meere.
Und so kam es, dass Gabungi der Erzürnte, Herrscher über Wiesen und Wälder, Berge und Meere, eines Tages, als er wieder ein mal so über Wiesen und Wälder, Berge und Meere vor sich hinherrschte, die fatale Idee hatte, einen Stellvertreter zu erschaffen, der ihm - Gabungi dem Erzürnten, Herrscher über Wiesen und Wälder, Berge und Meere - die ganze Herrscherei über Wiesen und Wälder, Berge und Meere abnahm, sodass er - Gabungi der Erzürnte, Herrscher über Wiesen und Wälder, Berge und Meere - sich endlich einmal seinem über alles geliebten Hobby für den Rest seines unendlichen Lebens widmen konnte: dem Sammeln von Kronkorken, die sich auf den Blumenkohlbierflaschen der göttlichen Hofbrauerei befanden und die jeder für sich eine einzigartige Verzierung besaßen.
Also setzte sich Gabungi der Erzürnte, Herrscher über Wiesen und Wälder, Berge und Meere, seine selbst entworfene und beim obersten göttlichen Patentamt patentierten, allein zur Funktion des Denkens entwickelte Denkmütze auf und begann zu denken. Nicht lange dauerte es und die Fasern der heiligen Denkbaumwolle, geerntet auf den gesegneten Denkbaumwollfeldern des Reiches von Äguri-Luri dem Schrecklichen, Tyrann über das pflanzenähnliche Volk der Klatyx, fraßen sich unter Einwirkung nie zuvor und auch danach nie wieder von irgendeinem Lebewesen empfundenen Schmerzen in sein mächtiges Gehirn, wo sie einen Reflex auslösten, der dafür sorgte, dass unzählige Neuronen neue Synapsen bildeten und somit einen Denkprozess zur Folge hatten, dessen Energie einer Fantastillionen Atombomben entsprach.
Jedoch blieb selbst diese unerträgliche Kraftanstrengung ohne zufrieden stellendes Ergebnis. Und so ging Gabungi der Erzürnte, Herrscher über Wiesen und Wälder, Berge und Meere zur untersten Schublade seines gewaltigen Schreibtisches und kramte einen Entwurf eines Wesens hervor, den er damals in der Schule formulierte, für den er aber fast suspendiert wurde, da dieser so unsagbar schlecht war, dass sich Lumpak der Milde, Regent über die Schule, persönlich davon beleidigt fühlte und - in einem Anflug von gar nicht so milder Wut - Gabungi dem Erzürnten (damals noch in Ausbildung zum Herrscher über Wiesen und Wälder, Berge und Meere) nacheinander alle 120 Finger ausriss, was zwar keine bleibenden Schäden verursachte, da sie innerhalb von wenigen Femtosekunden wieder nachwuchsen, ihn aber dennoch um ersten Mal erzürnen ließ.
Und dieser grässliche, geradezu widerwärtig anmutende, jedes fühlende Wesen mit extremen Brechreiz erfüllende, den Ausscheidungen einer Amöbe nicht unähnliche, die Abscheu jeglicher Generationen von Göttern, die jemals existierten, auf sich ziehende Entwurf war: der Mensch.

__________________________________________________

Mal sehen, vielleicht kann ich mich irgendwann dazu aufraffen, eine Fortsetzung zu schreiben, so wie es damals auch eigentlich geplant war.
Phobipp ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2010, 18:08   #2
männlich Neny
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: Lancre
Alter: 33
Beiträge: 96


Hey Phobipp,

ich mag den Text , musste viel schmunzeln, denn das ist ne Art von Humor die ich mag. Außerdem erinnert mich das an eine Stelle aus Dem Winterschmied von Pratchett:
"...schuf der Gott Blinder Io das Cornucopia aus dem Horn der magischen Ziege Almeg, um damit seine beiden Kinder von der Göttin Bisonomie zu ernähren, die später von Epidity, Gott aller kartoffelförmigen Dinge, in einen Austernschauer verwandelt wirde, weil sie eine Maulwurf nach dem Schatten von Resonata, Göttin der Wiesel, geworfen und sie damit beleidigt hatte. ..." ^^ Gern gelesen und einer Fortsetzung nicht abgeneigt.

Grüße Neny
Neny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2010, 16:42   #3
männlich Phobipp
 
Benutzerbild von Phobipp
 
Dabei seit: 11/2009
Ort: Hinter den Spiegeln
Alter: 34
Beiträge: 449


Wow, ich werde mit Pratchett verglichen, wenn das mal keine Ehrung ist!

Freut mich, dass es dir gefällt. Ich hatte damals vor, die gesamte "Geschichte" der Menschheit auf diese Weise zu schildern. Dies ist also quasi mein persönliches Buch Genesis.
Ich frag mich grad nur folgendes: Wenn ich wirklich weiterschreiben sollte, kann ich das ja nicht mehr so frei wie damals (ich hab das ohne wirkliches Konzept gemacht). Ob dann noch genug Frische im Text vorhanden ist oder er eher konstruiert wirkt? Mal sehen.

Danke jedenfalls für den Kommentar.
Phobipp ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Mensch

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Nun so sei es Mensch lacrima amoris Gefühlte Momente und Emotionen 0 15.09.2007 15:15
Der sensible Mensch Mondkalb Düstere Welten und Abgründiges 1 25.02.2007 17:23
mensch lacrima amoris Düstere Welten und Abgründiges 7 21.02.2007 18:32
Mensch Hassi Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 24.11.2006 12:49
Mensch... quillathe Sonstiges Gedichte und Experimentelles 4 24.05.2006 07:42


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.