Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Tanka-, Haiku- & Senryu-Gedichte

Tanka-, Haiku- & Senryu-Gedichte Ursprünglich japanische Gedichtformen mit wachsender Beliebtheit.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 27.04.2010, 20:25   #1
weiblich Tiffy
 
Benutzerbild von Tiffy
 
Dabei seit: 03/2010
Ort: Reutlingen
Alter: 34
Beiträge: 350

Standard Schnäbeleien

Trommelnde Spechte
bohren nach Lebensgeistern
in grünem Blühen.
Tiffy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2010, 02:05   #2
weiblich Aichi
 
Benutzerbild von Aichi
 
Dabei seit: 01/2009
Ort: Heidelberg
Alter: 30
Beiträge: 1.267

Gefällt mir sehr gut, Tiffy!

"Trommelnde Spechte" ist ein starkes Bild,
spiegelt das Wesen des Spechtes gut wider.

Dann hoffe ich mal, dass der Specht
sein Futter auch gefunden hat.

LG

Aichi
Aichi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2010, 10:51   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.461

Zitat:
Trommelnde Spechte
bohren nach Lebensgeistern
in grünem Blühen.
Sorry, ich bin damit nicht einverstanden. "Trommeln" und "bohren" schließen sich aus, das paßt nicht zusammen.

Ein Specht bohrt nicht, er hackt, und zwar im Rhythmus eines Maschinengewehrs. Da kommt kein Bohrer mit. Rüsselinsekten wie z.B. Bremsen bohren und lassen sich dabei Zeit.

Auf den Punkt gebracht: "bohren" gefällt mir in diesem Bild nicht, eher "hacken", "gieren", "spänen" (das wäre doch mal eine Wortschöpfung, denn Späne können durch die unterschiedlichsten Bearbeitungsmethoden entstehen, und wenn der Specht hackt, da fallen die Späne nur so).

Liebe Feiertagsgrüße
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2010, 12:59   #4
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.461

Nein, gegen "trommeln" habe ich nichts, aber gegen "bohren". Ein Specht, der bohrt ... wo gibt's denn so was?
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2010, 14:03   #5
weiblich Tiffy
 
Benutzerbild von Tiffy
 
Dabei seit: 03/2010
Ort: Reutlingen
Alter: 34
Beiträge: 350

Hallo ihr drei,

lieben dank für eure Antworten.

Das Trommeln assoziiere ich schon seit Kindheit mit diesen Wesen. Man sieht sie selten, hört sie aber umso öfter.
So ein Drumstick als Schnabel hat schon was.
Deshalb war die erste Zeile auf die Akustik bezogen.

Zitat:
"bohren" gefällt mir in diesem Bild nicht, eher "hacken", "gieren", "spänen"
Was das „bohren“ betrifft, war ich mir anfangs sehr unschlüssig.
Erst hatte ich „suchen nach Lebensgeistern“ im Sinne, habe mich aber im Nachhinein für „bohren“ entschieden, um den ganzen Nachdruck zu verleihen.
In derlei Hinsicht gefällt mir der Vorschlag „gieren“ sehr gut. Werde ich auf mich wirken lassen!
Ich habe gerade eben mal ein altes Vogelbuch von meinem Opa zur Hand genommen.
Da wird das Klopfen des Spechtes als Trommeln, Meißeln oder Zerspanen bezeichnet.
Tiffy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2010, 14:45   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.461

... "meißeln" finde ich hervorragend. Ist sie nicht reich, unsere deutsche Sprache?
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Schnäbeleien

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.