Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Sonstiges Gedichte und Experimentelles

Sonstiges Gedichte und Experimentelles Diverse Gedichte mit unklarem Thema sowie Experimentelles.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 15.11.2019, 19:27   #1
männlich milchmirzucker
 
Benutzerbild von milchmirzucker
 
Dabei seit: 08/2019
Alter: 24
Beiträge: 136

Standard Exegese

Worte
wie Schlachtabfälle
abgepackt und verbilligt
für die hungernden Hunde
der Theologie.
milchmirzucker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2019, 21:30   #2
männlich kuse
 
Benutzerbild von kuse
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: Berlin
Alter: 32
Beiträge: 492

Schön kurz, starker Kontrast zwischen Exegese / Worten / Schlachtabfälle, aber die inhaltliche Kritik kommt mir zu kurz, ist zu oberflächlich. Welche Auslegung kritisierst du? Die biblische? Und welche 'Epoche'? Die Religion als solche? Die christliche? Jede?

Sprachlich wunderbar, inhaltlich etwas zu schwammig.
kuse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2019, 23:18   #3
männlich milchmirzucker
 
Benutzerbild von milchmirzucker
 
Dabei seit: 08/2019
Alter: 24
Beiträge: 136

Hi kuse

Das Gedicht spielt auf die Beliebigkeitsexegese des Christentums an. Indem der Hund, der in der Bibel eben als Aasfresser und als das Tier gilt, dass sich von den Abfällen ernährt, in den Mittelpunkt gerückt wird, sollte das eigentlich auch klar werden. In der Bibel heißt es: "Und doch fressen die Hunde von den Abfällen, die von dem Tisch ihrer Herrscher fallen". Das macht das Gedicht schön doppeldeutig.

L.G
Patrick
milchmirzucker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2019, 23:33   #4
männlich kuse
 
Benutzerbild von kuse
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: Berlin
Alter: 32
Beiträge: 492

Lieber milchmirzucker,

findest du die Kritik nicht ebenso beliebig wie die Exegese? Ist nicht eine pauschale Bibel- / Glaubens- / Exegesekritik ebenso abgepackt und verbilligt?

Ist der Hund als Bildnis hier das inhaltlich richtige?

Es bleibt mir leider hier zu vage. Und das, obwohl eine Angriffsfläche vorhanden ist, die schier unendlich scheint.
kuse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2019, 23:53   #5
männlich milchmirzucker
 
Benutzerbild von milchmirzucker
 
Dabei seit: 08/2019
Alter: 24
Beiträge: 136

Nopp, finde ich nicht. Dafür habe ich zu viel Theologie gelesen. Das erklärt sich aus der inneren Dynamik der biblischen Exegese. Die Welt ist im steten Wandel, die QuellenTexte bleiben aber immer die gleichen, so dass Anpassung (und die muss stattfinden) nur zustande kommen kann, indem man das Alte neu definiert. Und um zu sehen welch Haarsträubende Blüten das schlägt, muss man nur lesen. Ich zumindest habe nicht einen Theologen gefunden, der redlich über die diese Texte gesprochen hätte, dass kann er auch nicht, denn dann müsste er sie als unzeitgemäß beiseite legen. Falls es aufgefallen sein sollte: mir ging es in diesem Text aber gar nicht primär um die Frage ob das überall und zu allen Zeiten so geschieht, sondern um die Misshandlung und Ausschlachtung der Sprache. Es beginnt ja nicht umsonst mit "Worte ... wie". Die Worte erscheinen als der Abfall den die biblischen Hunde ihrem Herrscher (der Neuzeit und Entwicklung) abnehmen um sie auszuschlachten und sich von ihnen zu ernähren, d.h die Theologie am Leben zu erhalten.

L.G
Patrick
milchmirzucker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2019, 22:25   #6
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.716

exzellente aussage. präzise und eiskalt meine meinungen/ansichten treffend!!!!!

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2019, 16:18   #7
männlich kuse
 
Benutzerbild von kuse
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: Berlin
Alter: 32
Beiträge: 492

Zitat:
Zitat von milchmirzucker Beitrag anzeigen
Die Welt ist im steten Wandel, die QuellenTexte bleiben aber immer die gleichen, so dass Anpassung (und die muss stattfinden) nur zustande kommen kann, indem man das Alte neu definiert.
Hm, was du dann kritisierst ist aber weniger die Theologie als solche, sondern eher deren Ausrichtung auf die Kirche.
Und gerade der Wandel der Welt ist ja das große Problem der Theologie: Der grundsätzliche Anspruch auf zeitlose Wahrheit in Einklang zu bringen mit dem Zeitgeist oder meist eher den rechtlichen und weltlichen Restriktionen.
ABER: Der Kirche eine unterschiedliche Wertung und Interpretation der selben Quelle vorzuwerfen halte ich für hanebüchen, denn tatsächlich macht die Geschichtswissenschaft nichts anderes, sofern keine neue Quellenlage hinzukommt. Wder, wie mein Geschichtsprofessor sagte: "Die Geschichte ist ein Kind ihrer Zeit"


Zitat:
Zitat von milchmirzucker Beitrag anzeigen
Ich zumindest habe nicht einen Theologen gefunden, der redlich über die diese Texte gesprochen hätte, dass kann er auch nicht, denn dann müsste er sie als unzeitgemäß beiseite legen.
'unzeitgemäß' - Wenn du die Bibel ganzheitlich meinst, dann hast du recht. Aber ich sehe nicht, dass die 10 Gebote generell unzeitgemäß sind. Gebote 1-4 sind vll nicht für jeden zutreffend, dennoch nicht unzeitgemäß.

Danke übrigens für die Diskussion über den Text.

LG
kuse
kuse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2019, 17:08   #8
männlich milchmirzucker
 
Benutzerbild von milchmirzucker
 
Dabei seit: 08/2019
Alter: 24
Beiträge: 136

Hallo kuse

Punkt 1:
Ich muss dir in jedem Punkte widersprechen.
Was ich kritisiere, ist nicht die Theologie in Ausrichtung auf die Kirche, sondern die Theologie in Ausrichtung auf den Gesellschaftlich, kulturellen Fortschritt.

Punkt 2:
Die Geschichtswissenschaft ist der Revision unterworfen, allerdings ganz anders als die Theologie. Die Geschichte wird in Hinblick auf den historischen Wahrheitsgehalt der Änderung unterworfen, die Theologie in Hinblick auf die ethische Entwicklung, sowie in Anpassung (eben) der historischen Wahheit.

Beides ist absolut nicht vergleichbar.

Punkt 3:
Die 10 Gebote sind absolut nicht mehr zeitgemäß. Das beginnt schon mit dem Kontext, in den sie eingebunden sind (moralisch Dogmen, Offenbarungsgebote). Eine Moral zu vertreten, die ein absolutes "du sollst" setzt, in Verbindung mit Metaphysischen Strafen, muss einer weltlich orientierten Ethik weichen, die Normübertretungen staatlich bestraft, ohne den Täter selber in wirklich hanebücher Weise, Motive unterzuschieben, die als überholt gelten. (Das Böse)

Auch inhaltlich versagen diese Gesetze. Schon im ersten Gebot tritt ein strafender Gott auf, den man verehren muss, da er dich und deine Familie sonst bis in die dritte und vierte Generation hinein straft. Sklavenhaltung wird in diesen Geboten nicht unterbunden, sondern als normal vorrausgesetzt. Die Frau hat ihren Platz in den Besitztümern des Mannes, direkt neben dem Vieh gefunden. Es wird das unvermeidliche Begehren von Dingen und Menschen verurteilt und nicht nur die Tat, die auf sie folgen könnte. Das man nicht Lügen soll und Vater und Mutter ehren, ist ebenfalls absolut gesetzt. Was da für Schuldgefühle geweckt werden lässt sich kaum beschreiben. Sogar in der einfachsten aller ethischen Fragen versagen die 10 Gebote. Es heißt im Original nämlich nicht: "du sollst nicht töten", sondern "du sollst nicht morden", Mord ist aber eine Gesetzeskategorie, was Mord ist, bleibt den jeweils herrschenden zu bestimmen vorbehalten und dieses Schlupfloch wurde, wie ja bekannt ist, reichlich genutzt.

L.G
Patrick
milchmirzucker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2019, 17:54   #9
männlich kuse
 
Benutzerbild von kuse
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: Berlin
Alter: 32
Beiträge: 492

Zitat:
Zitat von milchmirzucker Beitrag anzeigen

Auch inhaltlich versagen diese Gesetze. Schon im ersten Gebot tritt ein strafender Gott auf, den man verehren muss, da er dich und deine Familie sonst bis in die dritte und vierte Generation hinein straft.
Eine Bestrafung wird weder im 2. Buch Mose direkt mit den zehn Geboten erwähnt, noch im 5. Buch Mose, sofern mich nicht alles täuscht. Zudem setzt du eine wortwörtliche Interpretation des Werks an, was alleine deshalb schon schwer ist, da du wahrscheinlich nicht mit den Urtexten arbeitest und somit immer mit übersetzten Texten.

Zitat:
Zitat von milchmirzucker Beitrag anzeigen
Sklavenhaltung wird in diesen Geboten nicht unterbunden, sondern als normal vorrausgesetzt. Die Frau hat ihren Platz in den Besitztümern des Mannes, direkt neben dem Vieh gefunden. Es wird das unvermeidliche Begehren von Dingen und Menschen verurteilt und nicht nur die Tat, die auf sie folgen könnte. Das man nicht Lügen soll und Vater und Mutter ehren, ist ebenfalls absolut gesetzt.
Vielleicht sollte man hier die Gedanken, die dahinter stehen, stärker bewerten als das gesellschaftliche System zu jener zeit mit Sklaverei, wenig Frauenrechten und einer völlig anderen Rechtsauffassung. Wenn man die zehn Gebote als gesellschaftlichen Common Sense innerhalb einer Bewegung interpretiert, dann ist davon der Grundgedanke hinter vielem noch absolut zeitgemäß.
Es gibt einen Grund, weshalb das Grundgesetz der *** sich auf christliche Werte bezieht, diese in Teilen besonderem Schutz unterstellt und sich die meisten hohen Beamten (einschl. Bundeskanzler*innen) vereidigen lassen mit den Worten "So wahr mir gott helfe", auch wenn dies per Grundgesetz nicht nötig ist.

Zitat:
Zitat von milchmirzucker Beitrag anzeigen
Sogar in der einfachsten aller ethischen Fragen versagen die 10 Gebote. Es heißt im Original nämlich nicht: "du sollst nicht töten", sondern "du sollst nicht morden", Mord ist aber eine Gesetzeskategorie, was Mord ist, bleibt den jeweils herrschenden zu bestimmen vorbehalten und dieses Schlupfloch wurde, wie ja bekannt ist, reichlich genutzt.
Welches Original? Wenn ich die Lutherbibel zugrunde lege, steht dort, du sollt nicht töten.
kuse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2019, 18:10   #10
männlich milchmirzucker
 
Benutzerbild von milchmirzucker
 
Dabei seit: 08/2019
Alter: 24
Beiträge: 136

Hallöle kuse

Pass auf, wir machen das einfacher: gib in Google mal 10 Gebote ein und besuche die Wikipedia Seite, dort sind alle Gebote, in ihrer Gesammtheit aufgelistet. Dann schaust du sie dir noch einmal an, kehrst wieder in diesen Thread zurück und erklärst mir, was genau davon jetzt in die Neuzeit gehört.

Es gibt übrigens auch einen besonderen Grund dafür, dass von so vielen Leuten darauf hingewiesen wird, dass das Grundgesetz und unsere moderne Kultur, durch die Emanzipation des Denkens vom Christentums entstanden ist. Wir sind im wesentlichem von der Aufklärung, in Opposition zum Christentum geprägt. Merkst du denn nicht, dass du genau das machst, was ich in dem Text kritisiere? Du versuchst mit brachialer Gewalt veraltete Normen in die Neuzeit zu retten... warum?
milchmirzucker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2019, 22:24   #11
männlich kuse
 
Benutzerbild von kuse
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: Berlin
Alter: 32
Beiträge: 492

pass auf, wir machen das einfacher: Du musst mich nicht behandeln wie ein kleines Kind und respektierst, dass du nicht mein lehrer bist.

Nein, ich versuche es nicht mit brachialer Gewalt, ich empfinde es als umgekehrt: Viele versuchen mit brachialer Gewalt Teilaspekte dazu zu benutzen, um das Existenzrecht von (in diesem Fall) Religionen, derer Interpretationen oder Weltanschauungen zu negieren.

Kann man alles der Theologie, des Christentums oä in einem negativen blick betrachten? Ja, kann man. Hilft es einem gesellschaftlichen Diskurs? Nein.

Ich teile große Teile deiner Ansicht. Ich finde deinen text nach wie vor gut und die Kritik als solche berechtigt, nur ist sie sehr einseitig und wenig konstruktiv. Das muss das Gedicht aber auch nicht sein. Meine Kritik an deinem Gedicht war ja eher, dass es nicht konkret genug ist, das Gespräch mit dir hier ist teilweise erfrischend konkret.
kuse ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Exegese

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Exegese wortmasseur Gefühlte Momente und Emotionen 0 31.12.2009 17:51


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.