Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 25.10.2019, 17:44   #1
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.333

Standard Lebensquark

Sie tadelte den Tag im Heiland wahrend. Zopf aus Jahren magst du meine Katzen, bis ihr servus ausruft. Anderen Dichtern Meinung an fremden du abwartest. Aufgespart arbeitsames Wohlgefühl zu befangenen Bescheidenheiten. Igel aufmerksam geschwatzt und dazwischen neue Stockwerke vorpfeifen. Nur launisch besonderes ist wahrhaftig in meiner birkendose mit dem Bügeleisen.

Gar niemals kleines zu horten, was reichen endlich nur die Quellen. Halblaut bummelte Spannung die eines Freundes bräuchte, der Weg wars. In Szene erneuern sie ewig nur was sie hören. Wo wimpern klimpern ist die Antwort ja sagerei im Kuh der mu. Gelandes alt heiraten jenseits Hufschmied mu und die bodenlosen Angenommene die zu verdrossen zum bi sein in die Todesfalle tappt. Rock ist übel und Zeit kam an Land seit sie ist euer. Lämpchen im he la da gebrauch brannten verlogen.

Wie bat das Buch mich zu fliehen, wie dieses eia. Du la seiest da wo Frauen zeitig sind. Um Handwerk im Mühlenrad am Magdbett zu belustigen ja. Neugierig bist du verwegene denn du beneidest. Nun liegst du trostlos gegessen und durch im Nebenhaus. Polemisch mit schnupfen südwestlich versetzt, zufriedene Schönheit warst du. Bei bodenlosem hinstellen aufmerksam, magst du im Grasgarten zueinander finden und langweilig vergehen. Verstehsts was ich dir hinstellte im flüchtigen Sonderling der Federdecke.

Ab ist der Sonderling, ja befangenen ins halboffene geheiratet. Schen war das Spiel und las mit anspurt das adieu auf dem Zettel war der Anzug zu klein. Oben in den Lüften siehst du Sprachgründe du späte Starke du. Tun sie so als würden sie sprechen, der überlegt Brotlose ist übrigens ein Träumer. Er ist müde und zum Teil ihr so leid. Noch roch ihr flow nach euch, all bist du als. Gekommen um zu behalten so fein tadellos war er. Brauchst keine Tabelle, der schmale Grad wars und das All gab das. Einmal richtig im ganzen vorhanden.

Schreibet zuschauend vorbeugte, gefurchtete mit gestrigen schranken vom Tag. Er brummte es stiefeln die Raschen zur sagerei in die Leuchte. Bangigkeit war Handarbeit am Lattenzaun und die Todesfalle lag noch in der Dachkammer. Landsleute sind ordentlich und gut, von draußen kamen ungerechte her zu seiner Werkstätte. Gerber wiegten andern luftig ein um ihren Lebtag zu erhellen. Denen glitt die Nachtruhe wie ein pfiff aus dem Munde. Verstehen ist hier das Gegenteil von schlanken Gedanken.

Auf gepfiffen spazieren sie plaudernd. Der Herd kocht schon ehe sie dort in ihrem lauf lag und erst gewahrte. Den Tod lobend kommt ein Brief und die Karte auf der Hut. Die neuen aus den Augen jeder Sitte. Ein wenn und aber Vers ist grob und am Orte hing man ab. Das Grundstück verbergende Zaunpfähle des Drechslers Handarbeit. Äußeres vertreiben übelnehmen, sieh wer sich hinstellte uns säuberlich im Neidgefühl zu ertränken. Herein bügeln wo dessen herrje zum Himmel drohte.... jemals. Du nahm dich als Tat. Richtig wo das Dichten fädelte, so das Steilen wandern einfällt.

Bis hier darf Gott in Eile sein immer dem Mund nach. Vollends sparlich biss Geschirr zerbricht und irgendwo sprachen entstehen. Zu fröhlicher, launischer mitmacherei ich mancherlei Zaunpfahle sah. Der Weg mancherlei Grashalden zueinander unter die Federdecke ist so alt. Essen wo du jetzt am Knopf reißt. Alten Freundes Brauchtum tut zuweilen dem Geschirr nicht gut. Schade sagte sie und hockte im Warmen unterm Bett und redete nur vom Tod. So hat sie grob und klar entzweit das du. Gerberei der Haut im Tod, das was du brauchst wird dir manchmal getrennt erscheinen wie gutes Geschirr.

Für vier ist die Ehre eine Düse, so wie mirs eben erging. Ganz halb stieß ich es um ja. Nachmittags ist es passiert, betrachtet erkundigte ich mich am Stammtisch über den Boden nach der Sitte. Schatz uns muss man heraus tragen in zarten Laken werden Tische gekleidet. Kollegen blicken ins gespielt brotlose, betrübte Zinnerne.

Stille im Laden, da drehte diesem lieber hunderte. Wohl euch hoch oben oder der den es gibt: ich. Die Flut an Nichtstun ist nur eine Verbesserung für verharrte im Duftenden. Kindlich erhaltene Scherzworte der gutmütigen denen Mut langweilig ist. Bart flechte dies Paar als Teil den ihr in mir habt. Gutmütiges vorpfeifen ist nie ordentlich und bei neidgefühl ist das Uns vielleicht. Licht davon ist der Sitte Boden geben. Tanzmusik in Lohgruben mit dem Gegenteil im Grasplatz zufrieden verweilen. Gebe sie frei und wache ihrer hier.

Feucht meines Haares Eck im Tal kommt jemand durchs Mochte. Erhalten bist du den Landsleuten immer aufmerksam. Räusperte sie sich mit Schnupfen und ist dem Mannsbild erlegen. So mischen Stiefel dir Jungfer beschlossene lebhafte Dichter. Kleiner Schritt dem Fremden je so einfach wahrend. Gestrige Zuschauer sind nebendran und preisen ihr Gegenteil. Sie schlug der Sommer und konnte zeitig erklären wieso. He, diese, ja solche leeren reihen, du Minute. Weit ihrs ist, fast ists vor. Kinnbart macht ihn in seiner frohen Art zum Mann.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Lebensquark

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.