Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 02.10.2019, 05:53   #1
männlich gelberhund
 
Benutzerbild von gelberhund
 
Dabei seit: 02/2015
Ort: erzgebirge
Alter: 41
Beiträge: 1.081

Standard Der Obergott

Hans der Dicke und Gustav der Kleine
Machten als Kinder einst Weine, Weine
Blieben im Tempel ne Stunde alleine
Küßten vom Vati die hübsche Kleine
Sie machte gerade den Tempel reine
Und buk danach eine Pflaumenplinse ne feine..

Das wußte natürlich Hans der Dicke
Und benahm sich wie eine Gans im Glicke
Gustav der Kleine wollt feste drücke
Die hübsche Kleine mit Namen Ohweine
Großgezogen von ihrem Oheime
Damit die Barden über sie reime..

Zu dritt waren die drei dann ne Macht
Bis sogar Odin nicht mehr brummt und lacht
Über den Tempelswind so sacht
Wo früher mal war der Tisch zerkracht
Damit der Vati zahlt Freßpacht
Und nicht mehr wirft Münzlein in den Schacht..

Durch den man blicken kann in die Erde
Wo immerzu Gold und Silber und Honigerz werde
Bis die verwöhnte Franziska ruft "Merde"
Wir sind ja eine Schäfleinherde
Wollen daß die Höhle was werde
Und bis es keine Hölle mehr gibt auf der Erde..

Der Obergott in der roten Sonne
Fühlt sich beachtet so voller Wonne
Und schmeißt seine Angst in die brennende Tonne
Aufgestellt von seiner Obernonne
Mädels, tut was da sagt Frau Konne
Und fragt nach einer zweiten Sonne..

Der Obergott braucht seine Nonnenfrau
Und schmeißt sie nicht aus dem Haus ganz rauh
Sondern gibt ihr sein Herz das es gleich sei
Ihrem gemeinsamen Sohnsosterei
Bis der Pastor ruft, ich komm glei
Und mach euch wieder Liebeskaba in die Milch hinei..

Arabien flüstert, wir wählen den Besten
Von den Göttern in ihren Glaubenskästen
Den Kleinsten nehmen wir wie immer
Allah im Himmel denkt das wäre schlimmer
Hat doch der Kleinste so einen Besen
Und ging feinhübsch immer Bücher lesen..

Dort stand die Legende für alle bereit
Obergott nennt sie Lady Ewigkeit
Und Herr Zeit kennt die klugen Leit
Die da ausmachen Söhnlein Gutmenschheit
Denn so ist der Weg für uns alle nicht weit
Legendäre Bewohner von Mutti Tieferdenschönheit!
gelberhund ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Obergott

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.