Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 18.09.2019, 17:14   #1
männlich Legionär
 
Benutzerbild von Legionär
 
Dabei seit: 01/2011
Alter: 53
Beiträge: 51

Standard Haltet die Musik an...

Bitte, haltet die Musik an. Wie könnt ihr tanzen und glücklich sein. Wisst Ihr es nicht ? Die Welt dreht sich nicht mehr. Ich war jahrelang glücklich mit Dir. Du warst das schönste Mädchen das man sich vorstellen kann. Du hast mir versprochen, immer für mich da zu sein. Wie konntest Du mir das antun? Wie konntest Du nur vor mir gehen und mich hier allein zurücklassen?

Bitte, haltet die Musik an. Mein Herz ist so schwer. Wen soll ich jetzt lieben ? Wohin soll ich mit all meinen Gefühlen ? Es ist so schwer los zulassen. Keine Blume am Wegesrand und kein Sonnenstrahl berühren mich. Wie konntest Du mir das antun ? Ich liebe Dich doch mit jeder Faser meines Herzens. Doch Du bist gegangen und hast mich allein gelassen.

Wieso tanzt ihr ? Ich verstehe euer Glück nicht. Jeder Gedanke dreht sich um Dich und es zerreißt mir das Herz, weil Du nicht mehr bei mir bist. Spürt ihr meinen Schmerz nicht, der mich fast wahnsinnig macht ? Ihr tanzt, als ob nichts geschehen wäre. Ich habe Dich geliebt. Diese Worte sind so grausam, denn sie zeigen mir, das ich jetzt allein bin. Ich liebe dich, aber Du bist nicht da.

Bitte, haltet die Musik an. Ein Engel ist gegangen und ihr habt es nicht einmal bemerkt. Ich habe Angst, Dein Gesicht zu vergessen. Ich möchte Deine Stimme noch einmal hören, dir wieder sagen können, wie sehr ich Dich liebe.Zeit heilt Wunden, sagt man. Doch meine Zeit steht still, denn jede Minute entfernt Dich mehr von mir. Jeder noch so kleine Streit und jedes böse Wort tun mir so leid. Ich kann es nicht ungeschehen machen, auch wenn Du mir schon längst verziehen hast.

Ich sehe Dich vor mir, in deinem weißen Kleid. Wir waren so glücklich damals und dein Lächeln machte alles noch viel schöner. Du hast mich getröstet und ich war für Dich da, wenn Du traurig warst. Unser Leben war nicht einfach, doch solange wir zusammen waren, war es schön. Du warst so weit entfernt von allem normalen. Doch dann riss Dich ein ganz normaler Tag weg von mir. Wie konntest Du mir das antun ? Bitte, haltet die Musik an. Ich bin traurig und verzweifelt.

Das Haus ist leer ohne Dich. Das Leben hat ohne Dich seinen Reiz verloren. Es gibt nichts, das mir Dein Lachen zurückbringt, deine Wärme und den Glanz deiner Augen. Der Duft deines Haares ist verflogen, doch der Pullover, auf den ich mein Haupt bette, duftet nach Dir. Und doch sind meine Nächte schlaflos, denn du fehlst mir. Bitte, haltet die Musik an. Meine Welt dreht sich nicht mehr.
Legionär ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2019, 19:36   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.615

hallo Legionär -

danke für die vorstellung. einfach ein wunderbares gedicht.

vlg
r
Ralfchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Haltet die Musik an...

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Haltet den Dieb ! Andreas Gritsch Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 13.06.2013 02:51
Musik Skeleton Key Sonstiges Gedichte und Experimentelles 1 17.04.2012 23:55
Was haltet ihr davon? Jochanja Sonstiges Gedichte und Experimentelles 1 07.11.2010 18:34
der Anfang meines Buches - Was haltet ihr bissher davon? zschlumpf Geschichten, Märchen und Legenden 4 17.04.2009 11:27


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.