Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Poetry Workshop > Theorie und Dichterlatein

Theorie und Dichterlatein Ratschläge und theoretisches Wissen rund um das Schreiben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 12.01.2019, 13:11   #1
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Standard Wann bilden Worte ein Gedicht

Wann bilden Worte ein Gedicht?
Wenn ihre reiche Bildungskraft
statt schöpferisch und frei zu sein,
sich einem starren Schema fügt?

Wenn alle Silben monoton
im Stechschritt paradieren,
oder im leichten Walzerschritt
zu trunk'nem Tanz verführen?

Wenn ein paar Verse elegant
sich um ein Witzwort scharen,
oder ein neues Wort sich fand
zu altbekannten Klagen?

Soll provokante Ehrlichkeit,
ästhetisch nicht gebändigt,
über ein sattes Spießertum
in Versen sich erbrechen?

Oder soll der Sinn sich neu
dem Schlichten anvertrauen,
missbrauchtem Wort ein Heiler sein
durch leise, feine Klänge?

Ob rhythmisch kunstvoll komponiert
ob widerborstig springend,
ob Sonnengesang
oder Racheschwur -
wenn nur ein Lächeln,
ein Seufzen mir,
ein Atem Holen, ein Staunen
das Wort aus der Tiefe befreit,
bevor noch Vernunft
die Silben seziert
und nach ihrem Rotstift greift.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2019, 17:02   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.610

servus AL -

das wäre alles sehr schön, nur leider läuft das eher selten so, weil die meisten menschen zu all deinen vorgaben, vorstellungen und wünschen nicht in der lage zu funktionieren sind. meistens sogar lichtjahre davon entfernt. wobei ich mich ebensowenig oder eher nicht zu den lyrikern zähle, sondern eben nur ab und zu ein paar worte zu sätzen und versen zusammen-stückle. das alleine ist kein talent. aber erst wenn man diese selbsterkenntnis hat, kann man sich mit kritik auseinandersetzen, diese akzeptieren und aus ihr lernen. und das können die wenigsten hobby-texterInnen, denn jede(r) glaubt von sich genial zu sein. das ist es, was mich schon seit meiner teilnahem in foren ein wenig stört, denn all diese menschen versammeln sich ausgerechnet nur in literatur-foren.

(ebeso finde ich i.ü. auch die "danksagungen" für das lob eines textes, völligst überflüssig, denn die pushen diesen text nur sinnloser unfairer weise hoch und haben rein gar nichts mehr mit dem text an sich zu tun. du weißt was ich meine - oder?) ich versuche das so weit als nur möglich zu vermeiden und mich auf textbezogene kritik und auseinandersetzungen mit dem text zu beschränken. der rest ist spam und ähnliches.

vlg
R
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2019, 17:53   #3
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Lieber Ralfchen,

mit Samthandschuhen muss ich dich ja nicht anfassen, denn du hast meist selber keine an.
Darum möchte ich dir sagen, dass ich dich als einen radikalen, erbarmungslosen Kritiker erlebe, der selbst nicht immer das liefert, was er von anderen fordert.
Zitat:
denn jede(r) glaubt von sich genial zu sein. das ist es, was mich schon seit meiner teilnahem in foren ein wenig stört
Ich denke, dass "jede(r)" schon unzulässig verallgemeinert. Wer hält sich schon für genial? So eine Hybris ist ja schon krankhafter Narzissmus.
Es gibt in diesem Forum auch sehr viel gute Texte (die von Laie gefallen mir z.B. sehr gut).
Es gibt auch schwache Texte. Aber genau der Umgang mit diesen ist eine spannende Frage. Du führst dich manchmal rhetorisch so überzogen auf, als würde durch einen schwachen Text der Untergang des Abendlandes beeinflusst. Wörtlich schriebst du gelegentlich von "Qualen", die dir das verursacht.
In einer Welt, in der "Tabletwischer" erzogen werden, ist mir jeder, der sich mit dem Wort (lesend oder schreibend) überhaupt noch auseinandersetzt, zunächst mal willkommen. Schwache Texte zu kommentieren ist natürlich Arbeit, und uneinsichtige beleidigte Antworten zu erhalten nicht so prickelnd.
Jedoch sollte niemals so kommentiert werden, dass sich der Verfasser wie ein dummer Neandertaler fühlen muss, der sich gefälligst dafür zu entschuldigen hat, dass er das Schreibwerkzeug zu benutzen wagte.
Jeder, der etwas selbst Verfasstes veröffentlicht, gibt damit auch etwas von sich selbst preis und ist daher auch verletzbar. Verletzungen aber sollten in einem guten Forum gar nicht vorkommen.
Einen kritischen, aber doch persönlich wertschätzenden Umgang miteinander vermisse ich gelegentlich durchaus in diesem Forum.
Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2019, 18:50   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.610

Zitat:
Zitat von AlteLyrikerin Beitrag anzeigen
Lieber Ralfchen,

mit Samthandschuhen muss ich dich ja nicht anfassen, denn du hast meist selber keine an.

hhhhhhhhhhh...absolut richtig...


Darum möchte ich dir sagen, dass ich dich als einen radikalen, erbarmungslosen Kritiker erlebe, der selbst nicht immer das liefert, was er von anderen fordert.

ich hatte bereits darauf hingewiesen, wo und wie ich meine eigenen texte angeordnet sehe. aber wenn etwas harte kritik verdient dann schreibe ich sie. und wenn ich manch mal um erklärungen zu - für mich - unverständlichen metaphern erbitte, dann ist das doch nicht hart.


Ich denke, dass "jede(r)" schon unzulässig verallgemeinert. Wer hält sich schon für genial? So eine Hybris ist ja schon krankhafter Narzissmus.
Es gibt in diesem Forum auch sehr viel gute Texte (die von Laie gefallen mir z.B. sehr gut).

wir erleben sehr oft neue texterInnen die bei der geringsten kritik schon ausrtasten und/oder das forum verlassen. denke nur an lügner, die rund um sich schlug - warum verstehe ich noch immer nicht.

Es gibt auch schwache Texte. Aber genau der Umgang mit diesen ist eine spannende Frage. Du führst dich manchmal rhetorisch so überzogen auf, als würde durch einen schwachen Text der Untergang des Abendlandes beeinflusst. Wörtlich schriebst du gelegentlich von "Qualen", die dir das verursacht.

na ja findest du das nicht ein wenige übertrieben mit dem abendland? poste doch meine überzogenen als beispiele im faden - hm? oder findest du das wort PRÄCHTE im text von wolfmozart nicht kritikwürdig? und darf man ein geschwurbel nicht mehr als ein solches bezeichnen? hast du gelesen was AD zu mir und meinen texten schreibt? GEQUIRELTE SCHEISSE und meinen geistestzustand diagnostiziert er als den eines schizophrenen legasthenikers. oder EINSAMKEIT, der mich unverzüglich als aufgeblasenen clown bezeichnete u.v.a.m. ich gebe dazu nicht einmal eine antwort, obschon gerade die texte von AD teilweise wirklich schlecht sind. also a.i.a.: fällt dir dazu etwas ein?


In einer Welt, in der "Tabletwischer" erzogen werden, ist mir jeder, der sich mit dem Wort (lesend oder schreibend) überhaupt noch auseinandersetzt, zunächst mal willkommen. Schwache Texte zu kommentieren ist natürlich Arbeit, und uneinsichtige beleidigte Antworten zu erhalten nicht so prickelnd.
Jedoch sollte niemals so kommentiert werden, dass sich der Verfasser wie ein dummer Neandertaler fühlen muss, der sich gefälligst dafür zu entschuldigen hat, dass er das Schreibwerkzeug zu benutzen wagte.


so wie du es hier monierst wird - zumindestens von mir - nicht kritisiert.



Jeder, der etwas selbst Verfasstes veröffentlicht, gibt damit auch etwas von sich selbst preis und ist daher auch verletzbar. Verletzungen aber sollten in einem guten Forum gar nicht vorkommen.

das hängt aber i.g.g. davon ab wie verletzbar texterInnen sind. ich erlebe überwiegend verletzbare.

Einen kritischen, aber doch persönlich wertschätzenden Umgang miteinander vermisse ich gelegentlich durchaus in diesem Forum.

natürlich aber wie soll man dann wertloses kritisieren? indem man die verfasserIn liebevoll kritisiert und sie als sehr wertvoll bezeichnet und somit macht, ihr/ihm aber trotzdem sagt, dass sie/er schlechtes liefert? das ist in sich schon ein widerspruch. man kann normal reden. ich beschränke mich auf die textkritik. die/den verfasserIn kenne ich praktisch nie.



vlg
R
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2019, 19:22   #5
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Lieber Ralfchen,
was AD da über Deinen Text verbrochen hat, finde ich ebenso intolerabel. Es sollte nicht der Eindruck entstehen, Du seist als einziger für destruktive Kritik im Forum verantwortlich.
Mir geht es um aufbauende Kritik (pädagogisches Prinzip: Gutes verstärken, Schlechtes sachlich benennen) statt herabsetzender Kritik. Öfters nennst Du eine Metapher "Quargel" , die nicht an und für sich sinnleer ist, sondern nur ungeeignet für Dein Kopfkino. Da kann man auch anders nachfragen.😎
Nebenbei bemerkt: Was hat Dein gesamter Beitrag (und damit leider auch meine Antwort) mit dem ursprünglich von mir veröffentlichten Text zu tun?
Sollten nicht gerade versierte Texter ein Vorbild im Forum sein und statt allgemeinen Jammerns über das Forum Niveau enger am eigentlichen Text arbeiten?
Also erwarte ich gerne Deine Kritik an meinem Quargl
Herzlichst, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2019, 21:19   #6
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.610

Zitat:
Zitat von AlteLyrikerin Beitrag anzeigen
Lieber Ralfchen,
was AD da über Deinen Text verbrochen hat, finde ich ebenso intolerabel. Es sollte nicht der Eindruck entstehen, Du seist als einziger für destruktive Kritik im Forum verantwortlich.

gut

Öfters nennst Du eine Metapher "Quargel" , die nicht an und für sich sinnleer ist, sondern nur ungeeignet für Dein Kopfkino. Da kann man auch anders nachfragen.😎

seitdem ich wieder in poetry bin habe ich das wort QUARGEL kein einziges mal verwendet!


Nebenbei bemerkt: Was hat Dein gesamter Beitrag (und damit leider auch meine Antwort) mit dem ursprünglich von mir veröffentlichten Text zu tun?

absolut alles lieber mensch!


Sollten nicht gerade versierte Texter ein Vorbild im Forum sein und statt allgemeinen Jammerns über das Forum Niveau enger am eigentlichen Text arbeiten?

es gibt einige wirklich versierte texterInnen wie etwa Ilka, Dich, Heinz, Schmuddi, Trauzerweide, Gylon, Sündfurche...etc. ich fühle mich nicht dazu gehörend, weil ich überhaupt keine ahnung von schreibtechnik habe und einfach nur das schreibe, was mir ab und zu einfällt. somit gebe ich den potentiell subversalen anspruch "versiert" zu sein, gerne ab.



Also erwarte ich gerne Deine Kritik an meinem Quargl
Herzlichst, AlteLyrikerin.

der text ist erstens keiner und zweitens doch nur eine eröffnung um über richtiges dichten zu dichten. das heißt nicht, dass man das thema nur auf im bezug auf dein gedicht ausweiten darf und soll liebes wesen.

vlg
R

Geändert von Ralfchen (13.01.2019 um 02:22 Uhr)
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2019, 23:06   #7
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.714

@Lyrikerin

Ich finde Lyrik ist subjektiv und lässt sich nur nach dem Handwerk objektiv bewerten. Also Metrik, Satzbau und sprachliche Mittel. (primär)
Alles andere ist Stil, Individualismus und Subjektivität.

Versiert zu sein heißt in dem Zusammenhang nur, dass die Leute ein bestimmtes Wissen aufweisen und in die Praxis umsetzen können.

Hier fallen immer wieder die Namen Laie und Schmuddl... Aber auch diese beiden Herren (huhu) sind in ihrem System festgefahren.
Das ist keine schlechte Bewertung, weil sie genau das tun, was sie gut können. Das macht ja auch Sinn, oder?

Ob ich Ilka und Heinz für versiert halte? Ja, definitiv. Wenn es um theoretisches Wissen um die Lyrik geht.
Sie sind in der Lage ein Gedicht zu schreiben, dass eine hohe Güte besitzt. Aber nur was das Handwerk betrifft.
Heinz schäumt vor Adjektive und Ilka hadert mit Inversionen und oft unschlüssigen Metaphern, die zwar erstmal toll klingen, aber nicht näher hinterfragt werden dürfen.
Und genau das ist aber das Tolle an Lyrik. Man muss es nicht hinterfragen, sondern darf es wirken lassen. Also gäbe es hier noch die Wirkung als ein Kriterium.

Im Gegensatz dazu finde ich, dass gerade Unar das größte Talent hier im Forum aufweist, es ihr aber an Gefühl fürs Handwerk fehlt, das eben Ilka und Heinz haben.
Gummibaum ist in meinen Augen ein Meister und für mich ein Vorbild (auch charakterlich).

I und H haben konträr zu Schmuddl und Laie ihren eigenen Stil, der immer sehr emotionslos, bemüht und "sachbuchmäßig" wirkt.
Aber handwerklich sind die astrein - da findet man keinen einzigen Fehler.
Von ihnen kann man verdammt viel lernen.

A.D ist eine Hausnummer für sich. Er besitzt alles was ein guter Dichter haben muss. Er ist flexibel, frei im Geist und beherrscht das Handwerk aus dem "FF". Der für mich beste Schreiber in Poetry neben Schmuddl.

Jeder hat seins. Ist deswegen die Lyrik schlechter? Nein.
Es wird immer Leute geben, die besser oder schlechter sind - andere aber abzuwerten, weil sie eventuell schlechter dichten ist eben nicht ganz dicht
und grenzt an akuter... Ich verkneif es mir. Das ist einfach das tiefste Loch, aus dem die Kreaturen kriechen können.

Texter, die richtig gut sind, trifft man vermutlich nicht in einem Forum wie dem hier. Ich hatte erst kürzlich das Vergnügen mit so jemanden zu reden.
Was ich absolut nicht schön finde war... Sie belächeln Foren wie diese.

Wortlaut war wort wörtlich: "Ich habe Besseres zu tun, als mich mit gereizten Hobbyisten zu umgeben".

Das finde ich hirnverbrannt.
Sollen wohl nicht alle so sein.

vlg

EV
Eisenvorhang ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 00:52   #8
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.075

Standard Geschmacksache

Mit dem gefallen an einem Gedicht
ist`s, wie zu urteilen über ein Gericht.
Für manche ist`s angerichtete ein Gedicht
und so manch anderem gefällt es nicht.

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 01:29   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Ich finde Lyrik ist subjektiv und lässt sich nur nach dem Handwerk objektiv bewerten. Also Metrik, Satzbau und sprachliche Mittel. (primär)
Alles andere ist Stil, Individualismus und Subjektivität.
Du zeigst den richtigen Ansatz, Eisenvorhang. Es gibt auf der einen Seite die Dichter, auf der anderen Seite die Wissenschaftler.

Die Dichter schreiben mehr oder weniger nach klassischen Regeln oder modernen Versuchen. Sie erbroben sich darin, schreiben, wie du sagst, subjektiv, aber auch überlegt, spielen mit Satzbau und Metaphern usw., oder wollen einfach nur Inhalte transportieren.

Die Wissenschaftler dagegen sezieren Gedichte, und genau da ist der Schnittpunkt, wo es zu Spannungen und Streit kommt.

Der Literaturwissenschaftler hat gelernt, ein bereits bekanntes Werk zu analysieren. Er weiß genau Bescheid, wo es hakt, was falsch ist oder was gelungen ist. Schließlich hat er das studiert. Nur: In den seltensten Fällen ist er in der Lage, selbst ein Werk zu schaffen.

Ich habe die Biografie unseres Literaturpapstes MRR gelesen - sprachlich beanstandungswürdig. Genauso die Bio von Wolf Schneider, unserem deutschen Sprachguru - von Kritikern zerrissen.

In Poetry waren hier und da mal "Dichter" aufgetaucht, die sich als Literaturstudenten erwiesen und die scheinbar perfekten Gedichte ablieferten. Nun ja, perfeikt waren sie schon, aber leider nur nach den Regeln. Inhaltlich waren die Gedichte seelenlos. Keiner von diesen "Dichtern" konnte über längere Zeit seinen Stand in Poetry halten.

Was ich damit sagen will:

Es ist ein Unterschied, ob jemand sich im Literaturbetrieb niederlassen will, weil er Werke sezieren und bewerten möchte, oder ob er selbst literarisch aktiv sein will. Wer schreiben will, darf sich von Regeln und Angst vor Zensur nicht einengen lassen. Wissenschaftler haben eine andere Aufgabe als der Schreiber. Der Schreiber will etwas mitteilen, sich ausströmen, eine Botschaft aussenden.

Der Wissenschaftler ist im Hintertreffen, weil er das alles erst einmal lesen, analysieren und werten muss. Und wenn er damit fertig ist, weiß er noch längst nicht, ob er mit seinem Ergebnis richtig liegt. Er arbeitet weder produktiv noch intuitiv, sondern selektiv.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 02:20   #10
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.610

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
... Wer schreiben will, darf sich von Regeln und Angst vor Zensur nicht einengen lassen. Wissenschaftler haben eine andere Aufgabe als der Schreiber. Der Schreiber will etwas mitteilen, sich ausströmen, eine Botschaft aussenden.

Der Wissenschaftler ist im Hintertreffen, weil er das alles erst einmal lesen, analysieren und werten muss. Und wenn er damit fertig ist, weiß er noch längst nicht, ob er mit seinem Ergebnis richtig liegt. Er arbeitet weder produktiv noch intuitiv, sondern selektiv.
klar und deutlich angemerkt.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 02:39   #11
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.610

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen

es gibt hin und wieder aber leider doch zu selten texte die für mich beim lesen ein wenig spannung und begeisterung hervorrufen. du hast eine reihe von texterInnen hier aufgezählt und ich stimme i.g.u.g. vollkommen mit dir überein. was AD betrifft kann ich es aus technischer sicht nicht beurteilen, aber es gibt fast ein dutzend anderer hier im forum, die ihm mit ihren texten nach meinem lesegefühl meilenweit voraus sind. aber auch da gehe ich nur von den wenigen lyrischen arbeiten aus, die mich berühren. sich an die feststellung heran zu wagen, wer das größte talent im forum ist, finde in diesem kontext unangebracht.


Und genau das ist aber das Tolle an Lyrik. Man muss es nicht hinterfragen, sondern darf es wirken lassen. Also gäbe es hier noch die Wirkung als ein Kriterium.

ich persönlich finde daran nichts tolles, denn dabei übersiehst und ignorierst du die hoffnung des lesers etwas spannendes aussergewöhnliches zu finden. und das kommt in literaturforen - eben auch z.t. auf grund der von dir aufgezählten ansichten - kaum vor.


Wortlaut war wort wörtlich: "Ich habe Besseres zu tun, als mich mit gereizten Hobbyisten zu umgeben".

Das finde ich hirnverbrannt.
Sollen wohl nicht alle so sein.

hirnvebrannt würde ich es nicht nennen - eher arrogant. aber die gereizten hobbyisten ist nicht unpassend, sondern sogar ziemlich präzise zutreffend. was soll ein professioneller künstler, z.b. ein maler, zu hobbymalern sagen, die mehr oder auch weniger abmbitioniert, aber eben nicht wirklich talentiert sind und ihre arbeiten hoffnungsvoll in einem forum präsentieren sagen? ähnlich ist die situation in literaturforen, die auf grund dessen eines nach dem anderen dicht machen.

vlg
R
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 09:12   #12
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

Ich kommentiere das Gedicht der Autorin mal mit diesem Aphorismus:

"Die Leute, die den Reim für das Wichtigste in der Poesie halten, betrachten die Verse wie Ochsenkäufer von hinten."
(Georg Christoph Lichtenberg)
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 14:31   #13
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.610

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Ich kommentiere das Gedicht der Autorin mal mit diesem Aphorismus:

"Die Leute, die den Reim für das Wichtigste in der Poesie halten, betrachten die Verse wie Ochsenkäufer von hinten."
(Georg Christoph Lichtenberg)
hhhhhhhhhhhhhh...eine herrliche metapher...und gerade dieser vers von unserer AL passt da in etwa hin:

Zitat:
Wenn alle Silben monoton
im Stechschritt paradieren,
oder im leichten Walzerschritt
zu trunk'nem Tanz verführen?
wie soll denn das letztere eintreten? nicht nur interessanter weise sondern fast signifikantiös ist manchmal die ungereimte lyrik, die viel kompakter in ihrer aussage als die stechschreitende silbenmonotonie wirkt. und letztlich ist der inhalt und die aussage eines textes die über der frage der technik-reim-oder nicht reim stehen.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 16:07   #14
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
... und letztlich ist der inhalt und die aussage eines textes die über der frage der technik-reim-oder nicht reim stehen.
Diese Ansicht teile ich nicht. Der Stil ist genauso wichtig. Hingeschluderte, ausufernde Texte will niemand lesen, selbst wenn der Inhalt noch so viel an Erkenntnis vermittelt. So weit schaffen es Leser bei schlecht geschriebenen Texten gar nicht.

Anders herum kann ich aber auf einen Text stoßen, dessen Inhalt sich mir nicht erschließt, der aber den einen brillanten Vers oder Absatz enthält, der das Lesen lohnenswert gemacht hat, die sog. "Perle".

Was die Lyrik angeht, stehen dem modernen Dichter viele Wege offen. Wer lieber frei dichten will, kann z.B. freie Verse (verses libres) oder freie Rhythmen wählen. Der Unterschied: Freie Verse dürfen unterschiedlich lange Zeilen haben, solange der Rhythmus vom Leser dennoch als harmonisch empfunden wird, aber sie haben Endreime. Verse in freien Rhythmen unterliegen jedoch gar keinen Regeln mehr, sondern es obliegt allein dem Dichter, wie er dem Leser ein Gefühl für Harmonie und Rhythmus gibt.

Leichter als die Anwendung von Metrum und Reim wird es dadurch jedoch nicht. Im Gegenteil: Bei freien Rhythmen unterliegt jedes Wort einer strengen Prüfung, ob es notwendig ist, während beim klassischen dichten schon einmal (des Metrums wegen) gemogelt werden darf.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 16:23   #15
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.610

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Diese Ansicht teile ich nicht. Der Stil ist genauso wichtig. Hingeschluderte, ausufernde Texte will niemand lesen, selbst wenn der Inhalt noch so viel an Erkenntnis vermittelt. So weit schaffen es Leser bei schlecht geschriebenen Texten gar nicht.
natürlich will man hingeschluderte, ausufernde Texte nicht lesen, diese meine ich auch nicht.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 17:40   #16
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Standard Hallo und Danke an alle!

Da ist ja eine richtige Diskussion entstanden.

@Ilka-Maria: Besonders gefiel mir Deine Unterscheidung zwischen dem literaturwissenschaftlichen Blick auf die Lyrik und der Sicht der Dichter. Begeistert hat mich auch der schöne Aphorismus.
Selbstredend hast Du Recht, das eine intensive Formung des lyrischen Materials unerlässlich ist für ein wirklich gutes Gedicht.
Viel Lesen hilft. Ich habe ungeheuer viel gelesen, Lyrik, Dramen, von den Romanen gar nicht zu reden, bevor ich mich traute die ersten Verse zu schreiben.

@Ralfchen: Als ich mich dann traute die Elaborate jemandem zu zeigen, war die Reaktion, "da stecken gute Ideen drin, aber so geht das nicht". Wäre eines Deiner bekannten Donnerworte auf mich gefallen, vielleicht hätte ich nie mehr geschrieben. Selbstbewusst war ich damals noch nicht. Nun ja, der Welt wäre wohl nicht viel verloren gegangen, aber mir viel Freude und kreative Auseinandersetzung mit Sprache.

@Eisenvorhang: eine Hitparade der "besten" Poetry-Dichter wollte ich eigentlich nicht hervorrufen, zumal jede Wertung von der individuellen Rezeptionsfähigkeit der Leser abhängt. Ich mag zum Beispiel Gedichte von Gottfried Benn bis auf wenige Ausnahmen gar nicht, obwohl sie mit großem poetischen Können gemacht sind. Aber sie widersprechen, bis zum Wehtun, meiner Lebensauffassung.
Zitat:
Und genau das ist aber das Tolle an Lyrik. Man muss es nicht hinterfragen, sondern darf es wirken lassen. Also gäbe es hier noch die Wirkung als ein Kriterium.
Wenn ein Gedicht eine intensive Wirkung auf einen Leser hat, so hängt das schon, so denke ich, in erster Linie von der meisterlichen Verwendung der Stilmittel ab. Nur bei einem Meisterwerk "sieht" man die gar nicht sofort. Sie fallen nicht auf, weil sie eben perfekt eingesetzt sind, so als wären sie "natürlich". Um zu sehen, woher kommt denn die Wirkung, muss man dann die Dichtung doch hinterfragen. Natürlich kann man sie auch einfach genießen.

Euch allen noch einen schönen Sonntag, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 19:15   #17
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.610

Zitat:
Zitat von AlteLyrikerin Beitrag anzeigen
Da ist ja eine richtige Diskussion entstanden.


@Ralfchen: Als ich mich dann traute die Elaborate jemandem zu zeigen, war die Reaktion, "da stecken gute Ideen drin, aber so geht das nicht". Wäre eines Deiner bekannten Donnerworte auf mich gefallen, vielleicht hätte ich nie mehr geschrieben. Selbstbewusst war ich damals noch nicht. Nun ja, der Welt wäre wohl nicht viel verloren gegangen, aber mir viel Freude und kreative Auseinandersetzung mit Sprache.
ja ich finde die diskussion wirklich anregend. nun solltest du meine kommentare als donnerworte empfunden haben, dann kann ich dir versichern: ich hatte nur meinem bedürfnis nach erklärung von sinn etc. freien lauf gelassen. da ist nicht ein quäntchen böses dabei. deine letzten 10 texte habe nicht kommentiert, weil die text mir gut gefallen haben und meine letzter kommentar war voll lob und anerkennung:

http://www.poetry.de/showthread.php?t=83809

und die wenigen anderen kommentare waren durchwegs diskussionsanstöße und bar jeglichen donners. aber daran kannst du erkenne wie ein kleine gruppe ein image kreieren kann, das andere automatisch übernehmen ohne es mit der realen situation abzugleichen.

böse antworten bekommen nicht einmal jene die mich hier mobben und mit allen mittel versuchen mich aus poetry zu drängen. aber das ignoriere ich einfach.



vlg
R
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 22:40   #18
männlich Psychopath
 
Benutzerbild von Psychopath
 
Dabei seit: 04/2018
Beiträge: 141

Ein wirklich sehr interessantes Gedicht, gestern schon mehrmals gelesen, leider kann ich es erst heute kommentieren. Erschreckend passsend zu einer Situation, die gar nicht so lange her ist - huch, schon zwanzig vor zehn?!

Fast schon lustig finde ich die entstandene Diskussion.

Kennst du das Phänomen, wenn der Entführer sich (noch unentdeckt) vor die Kamera begibt und dann so tut als würde er das verschwinden des Kindes bedauern?

Du hast für mich vieles auf den Punkt getroffen.

Inhaltlich top und auch die Form gefällt mir sehr.
Psychopath ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2019, 00:28   #19
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.610

Zitat:
Zitat von Psychopath Beitrag anzeigen
Kennst du das Phänomen, wenn der Entführer sich (noch unentdeckt) vor die Kamera begibt und dann so tut als würde er das verschwinden des Kindes bedauern?
da gab es sogar einen wirklich sehenswerten und spannenden film dazu. liegt aber schon jahrelang zurück. ich glaube PAYBACK DAY mit Mel Gibson

https://www.imdb.com/title/tt0117438...?ref_=tt_ov_vi
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2019, 10:57   #20
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Hallo Psychopath,

vielen Dank für Deinen erfrischenden Kommentar
Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2019, 14:39   #21
männlich AndereDimension
 
Benutzerbild von AndereDimension
 
Dabei seit: 06/2009
Beiträge: 3.352

Hallo AlteLyrikerin,

gefällt mir sehr gut...dein Gedicht-nicht nur weil Du es handwerklich gut umgesetzt hast...sondern weil Du nicht von oben herab schreibst. Du stellst Fragen...ohne die Antworten darauf zu diktieren - wozu ich mich, das gebe ich offen zu, immer wieder mal hinreißen lasse.

Gruß, A.D.
AndereDimension ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2019, 17:24   #22
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Hallo AndereDimension,
vielen Dank für Deinen Kommentar. Hat mich sehr gefreut .
Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2019, 20:19   #23
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.610

Zitat:
Wenn ein paar Verse elegant
sich um ein Witzwort scharen,
oder ein neues Wort sich fand
zu altbekannten Klagen?
hallo AL -

ich donnere weiter mit meinen fragen, die unabhängig von deinem netten stück auf meinen mandelnarben brennen:

was ist ein witzwort - und bitte könntest du hier einige davon auflisten, denn es müsste da in deinem kleinhirn eine kleine reihe vorhanden sein. und um welche altbekannte klagen handelt es sich für altbekannte klagen?

vlg
R
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2019, 20:59   #24
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Lieber Ralfchen,
bei Deinen Fragen bin ich manchmal wirklich nicht sicher, ob sie ernst gemeint sind, denn ich unterstelle Dir eine scharfe, wenn auch zu Sarkasmus neigende Intelligenz
Das Witzwort ist einfach eine Substantivierung von "witziges Wort" (passt besser in den Versrhythmus). Die ersten beiden zitierten Verse spielen also darauf an, dass mehr oder weniger gelungene Verse oft nur die Garnitur für einen Gag oder eine Pointe abgeben sollen.

Auch die folgenden zwei von Dir zitierten Verse beschreiben nicht wirklich etwas kryptisch oder unverständlich Formuliertes. Es gibt viele Gedichte, die immer wieder etwas beklagen, was schon zum Überdruss (und noch dazu in unübertroffener Form) bedichtet wurde. Die exakte Klage muss ich hier gar nicht benennen. Ich denke, solche Verse kennst Du selbst, bei deren Lektüre man sich fragt, ob es die wirklich noch gebraucht hat. Das heißt, ein Lyriker, der sich einem solchen Thema widmet, muss schon das Können besitzen dazu etwas substantiell Neuartiges bieten zu können.
Wieso Du bei Deinen Fragen auf mein Kleinhirn anspielen musst, frage ich mich Vielleicht findest Du das witzig Auf mich wirkt es unhöflich.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2019, 21:18   #25
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.610

Zitat:
Zitat von AlteLyrikerin Beitrag anzeigen
...Es gibt viele Gedichte, die immer wieder etwas beklagen, was schon zum Überdruss (und noch dazu in unübertroffener Form) bedichtet wurde. Die exakte Klage muss ich hier gar nicht benennen. Ich denke, solche Verse kennst Du selbst, bei deren Lektüre man sich fragt, ob es die wirklich noch gebraucht hat. Das heißt, ein Lyriker, der sich einem solchen Thema widmet, muss schon das Können besitzen dazu etwas substantiell Neuartiges bieten zu können.
Wieso Du bei Deinen Fragen auf mein Kleinhirn anspielen musst, frage ich mich Vielleicht findest Du das witzig Auf mich wirkt es unhöflich.
danke liebe AL -

die jammerei und das beklagen überdrüssiger alter abgelutschter themen, sehe ich genau so wie du.

das kleinhirn ist ein wichtiger teil des menschlichen gehirns. es erfüllt nicht nur wichtige aufgaben bei der steuerung der motorik (= tippen auf dem keyboard deines rechners) es ist zuständig für koordination, feinabstimmung, unbewusste planung und das erlernen von bewegungsabläufen. (=sich richtig an den rechner setzen) zudem wird ihm neuerdings auch eine rolle bei zahlreichen höheren kognitiven Prozessen, wie etwa dem lyrischen zusammenfassen anderweitig sinnlosem geschwurbels, zugeschrieben. somit entstehen in ihm aus zusammenhangslosen frag- und filamenten, worte, sätze verse.

wie du leist war das nicht respektlos sondern eher wissenschaftlich gemeint.

vlg
Rchen

ps.: aber am KLEINHIRN kannst leicht nachvollziehen wie schnell man hier im forum auf grund von dünnster haut beleidigt ist. du gehörst nicht zu jenen harten menschen, denn offensichtlich war das leben sanft und gütig zu dir. ich dagegen war schon vor meiner kurzen zeit in der GRAFISCHEN in der freien wildbahn unterwegs. und ich würde dir nie wehtun. ganz im gegenteil
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Wann bilden Worte ein Gedicht

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gedicht ohne Worte Twiddyfix Fantasy, Magie und Religion 12 29.01.2014 18:22
Wann? simbaladung Gefühlte Momente und Emotionen 10 06.10.2012 11:19
Wann? Thing Düstere Welten und Abgründiges 4 27.09.2010 08:07
Wann... Jeanny Düstere Welten und Abgründiges 7 31.05.2007 11:00


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.