Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Die Philosophen-Lounge

Die Philosophen-Lounge Forum für philosophische Themen, Weisheiten und Weltanschauungen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 25.09.2015, 14:38   #331
männlich Ex-Larkin
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2014
Ort: Brandenburg (im hintersten Loch)
Alter: 24
Beiträge: 593

Zitat:
Zitat von AndereDimension Beitrag anzeigen
Erbärmlich und beschämend.
Weißt du, Mario...Es wirkt ebenso erbärmlich und beschämend, wenn der selbsternannte Vaterlandsverteidiger vollkommen darauf verzichtet, die Beiträge anderer zu lesen und darauf einzugehen. Ich bin immerhin nicht der Einzige, der dies von dir fordert.

Du wirst hier eine erstaunliche Minderheit finden, die "das Beste für Flüchtlinge" will - die Diskussion hat einige Bereiche mehr aufgefangen.
Ex-Larkin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2015, 15:29   #332
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.483

Zitat:
Zitat von Larkin Beitrag anzeigen
Du wirst hier eine erstaunliche Minderheit finden, die "das Beste für Flüchtlinge" will - die Diskussion hat einige Bereiche mehr aufgefangen.
Poetry spiegelt nicht die öffentliche Meinung wider, die Mehrheit der Bundesbürger rechnet nämlich mit gravierenden negativen Folgen für unseren Staat.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2015, 16:11   #333
männlich Ex-Larkin
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2014
Ort: Brandenburg (im hintersten Loch)
Alter: 24
Beiträge: 593

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Poetry spiegelt nicht die öffentliche Meinung wider, die Mehrheit der Bundesbürger rechnet nämlich mit gravierenden negativen Folgen für unseren Staat.
Ja. Und? Habe ich denn etwas Anderes behauptet? Ich habe nur auseinandergesetzt, dass diese Diskussion nicht zwischen zwei strikten Parteien geführt wird.
Ex-Larkin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2015, 17:04   #334
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.483

Zitat:
Zitat von Larkin Beitrag anzeigen
Ja. Und? Habe ich denn etwas Anderes behauptet? Ich habe nur auseinandergesetzt, dass diese Diskussion nicht zwischen zwei strikten Parteien geführt wird.
Sorry, habe ich falsch gelesen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2015, 17:09   #335
männlich Ex-Larkin
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2014
Ort: Brandenburg (im hintersten Loch)
Alter: 24
Beiträge: 593

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Sorry, habe ich falsch gelesen.
Kein Problem. Kann passieren.

Schönen Abend!
Ex-Larkin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2015, 23:31   #336
männlich urluberlu
 
Benutzerbild von urluberlu
 
Dabei seit: 07/2014
Alter: 69
Beiträge: 2.268

Zitat:
Zitat von AndereDimension Beitrag anzeigen
Ich schlage vor, dass Silbermöwe, Caliban, Larkin, Fremder, Wolf...und wie sie alle heißen, entweder den Flüchtlingen ihre Wohnungen und Häuser zur Verfügung stellen, oder zimindestens Flüchtlinge bei sich aufnehmen.
Hoffentlich kommen so viele Flüchtlinge, dass du deinen Vorschlag rein zahlenmässig umsetzen kannst... zumindest rechnerisch.

Url
urluberlu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 00:17   #337
männlich Fremder
 
Dabei seit: 07/2015
Beiträge: 256

@Url

Langweilig.

Na, ich habe hingegen jemanden "rechten" dazu bewegt, mal seine Vorurteile abzubauen, er hat uns bei der Flüchtlingshilfe in Marzahn angemeldet, mal sehen ob was draus wird. Ihr könnt ja auf euren nächsten Führer setzen.

Gz. fremder Gutmensch mit invalider Herzstruktur.
Fremder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 08:02   #338
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.483

Zitat:
Zitat von Fremder Beitrag anzeigen
Ihr könnt ja auf euren nächsten Führer setzen.
Abgesehen von der Perfidität einer solchen Bemerkung leidet sie darunter, schon längst inflationär zu sein. Heutzutage muss man damit rechnen, schon deshalb als Nazi beschimpft zu werden, weil man keinen Spinat mag. Außerdem scheint dir entgangen zu sein, dass Hitler nichts gegen Moslems, sondern eine Menge gegen Juden hatte.

Das Flüchtlingsproblem hat nichts mit linken oder rechten Rändern zu tun, sondern es spaltet die realitätsfernen Idealisten, die in der Romantik-Wüste leben, und die materialistischen Pragmatiker, die sich ihren Rationalismus bewahrt haben.

In Berlin sind mittlerweile Luxuswohnungen beschlagnahmt worden, die eigentlich eines Umbaus bedürfen. Dafür gibt es die "ortsübliche" Miete, was immer das sein mag. Entweder bekommen die investoren weniger Entschädigung, als sie hätten Miete verlangen können, oder aber sie erhalten eine angemessene "Luxus-"entschädigung, was den Steuerzahler natürlich hoch erfreut.

In Friedrichshain wurde ein Sportgelände beschlagnahmt, auf dem sich eine privat geführte Gaststätte befindet. Der Betreiber und sein Personal mussten sie räumen, sie sind jetzt arbeitslos.

In Hamburg soll ebenfalls mit der Beschlagnahmung von Wohnraum begonnen werden. Und das ist erst der Anfang.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 11:19   #339
männlich Wolf65
 
Dabei seit: 09/2015
Ort: Dresden
Beiträge: 59

Zitat:
Zitat von Fremder Beitrag anzeigen
@Url

Langweilig.

Na, ich habe hingegen jemanden "rechten" dazu bewegt, mal seine Vorurteile abzubauen, er hat uns bei der Flüchtlingshilfe in Marzahn angemeldet, mal sehen ob was draus wird. Ihr könnt ja auf euren nächsten Führer setzen.

Gz. fremder Gutmensch mit invalider Herzstruktur.
Ich bewerbe mich als "Führer", mit diesem poetischen Beitrag über Flüchtlinge:
https://www.youtube.com/watch?v=Iopm3wVd3KU
Wolf65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 12:09   #340
männlich Fremder
 
Dabei seit: 07/2015
Beiträge: 256

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Abgesehen von der Perfidität einer solchen Bemerkung leidet sie darunter, schon längst inflationär zu sein. Heutzutage muss man damit rechnen, schon deshalb als Nazi beschimpft zu werden, weil man keinen Spinat mag. Außerdem scheint dir entgangen zu sein, dass Hitler nichts gegen Moslems, sondern eine Menge gegen Juden hatte.
Eine Beschränkung von Faschismus auf Hitler und Juden gibt es nicht und Hitler hat auch den Faschismus nicht erfunden.

Außerdem war dies in dem Kontext in keiner Weise ernst gemeint, was man leicht an dem Smiley erkennen konnte.

Das Wort Nazi oder Faschist wirst du von mir nicht in angreifender Absicht hören, allerdings hat AnDi von Linksfaschist gesprochen, ohne den Begriff zu qualifizieren, ebenso Gutmensch. Hier werden hier Methoden aus der Mottenkiste der Nazis ausgegraben, Begriffe in ihr Gegenteil zu verdrehen, (diese) Arbeit macht ja auch nicht frei. Daher ist und bleibt ein guter Mensch ein guter Mensch und wer andere Gutmenschen nennt, qualifiziert sich durch die Polarisierung der Begriffe automatisch zum Schlechtmenschen.

Wer auf solcherlei Weise belegte Begriffe nimmt, verändert den Inhalt in unannehmbarer Weise und diese Begriffe nutzen sich mit der Zeit ab oder bekommen eine positive Begrifflichkeit übergestülpt, Tonalität, Konnotation.
Fremder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 12:18   #341
männlich Ex-Larkin
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2014
Ort: Brandenburg (im hintersten Loch)
Alter: 24
Beiträge: 593

Zitat:
Zitat von Fremder Beitrag anzeigen
Daher ist und bleibt ein guter Mensch ein guter Mensch und wer andere Gutmenschen nennt, qualifiziert sich durch die Polarisierung der Begriffe automatisch zum Schlechtmenschen.

Wer auf solcherlei Weise belegte Begriffe nimmt, verändert den Inhalt in unannehmbarer Weise und diese Begriffe nutzen sich mit der Zeit ab oder bekommen eine positive Begrifflichkeit übergestülpt, Tonalität, Konnotation.
Ich würde nicht "Schlechtmensch" sagen - ich würde behaupten, dass eine solche Person schlicht nicht diskussionsfähig ist.

Abgesehen davon stimme ich dir zu. Die Oberflächlichkeit solcher Plattitüden - sei's nun "Gutmensch", "Linksfaschist" oder "Nazi" - macht eine ernsthafte Betrachtung der Sache zunichte. Gerade wenn - wie Caliban behauptet - die politische Ausrichtungslehre der Paulskirche nicht mehr in "unsere" Zeit passt, können solche Begrifflichkeiten nur wenig helfen.

Jede politische Lehre - sei es nun der Kommunismus, der Nationalsozialismus (und diese beiden Lehren sind grundverschieden) oder auch der "klassische" Liberalismus - hat sich den heutigen Gegebenheiten entweder anzupassen oder entsprechende Schlüsse zu deduzieren.
Und hier liegt Wolf meiner Ansicht nach falsch - eine solche Deduktion kann nur auf Basis soziologischer Arbeit geschehen. Die Behauptung, dass Soziologie das "Leid nur verschleiert", kann man nicht stehen lassen. Ich meine, dass politische Gestalten, die künftig die Oberhand auf dem Parkett der Staatskunst gewinnen wollen, eine soziologische Basis brauchen, mit welcher sich arbeiten lässt.

"Schmeißt sie raus", ist ebenso eine kurzweilige Reaktion wie "Nehmt sie alle auf!" Beide bedenken in keiner Weise, was für Folgen eine solche Politik haben könnte und hieran krankt die gesamte parlamentarische Gewalt - sie arbeitet nicht mit dem Gedanken "an Morgen" oder gar "an das nächste Jahr"; sie arbeitet nur, um einen Brandherd hier und jetzt zu kühlen, um sich dann zu wundern, dass ganz neue Probleme erwachsen. Das merkt die Öffentlichkeit, politisches Versagen ist immer leicht zu erkennen.
Ex-Larkin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 12:36   #342
männlich Wolf65
 
Dabei seit: 09/2015
Ort: Dresden
Beiträge: 59

Zitat:
Zitat von Larkin Beitrag anzeigen
...

Jede politische Lehre - sei es nun der Kommunismus, der Nationalsozialismus (und diese beiden Lehren sind grundverschieden) oder auch der "klassische" Liberalismus - hat sich den heutigen Gegebenheiten entweder anzupassen oder entsprechende Schlüsse zu deduzieren.
Und hier liegt Wolf meiner Ansicht nach falsch - eine solche Deduktion kann nur auf Basis soziologischer Arbeit geschehen. Die Behauptung, dass Soziologie das "Leid nur verschleiert", kann man nicht stehen lassen. Ich meine, dass politische Gestalten, die künftig die Oberhand auf dem Parkett der Staatskunst gewinnen wollen, eine soziologische Basis brauchen, mit welcher sich arbeiten lässt.

"Schmeißt sie raus", ist ebenso eine kurzweilige Reaktion wie "Nehmt sie alle auf!" Beide bedenken in keiner Weise, was für Folgen eine solche Politik haben könnte und hieran krankt die gesamte parlamentarische Gewalt - sie arbeitet nicht mit dem Gedanken "an Morgen" oder gar "an das nächste Jahr"; sie arbeitet nur, um einen Brandherd hier und jetzt zu kühlen, um sich dann zu wundern, dass ganz neue Probleme erwachsen. Das merkt die Öffentlichkeit, politisches Versagen ist immer leicht zu erkennen.
Das Problem bei "Schmeißt sie alle..." oder "Nehmt sie alle..." ist "alle".
Diese Gleichmacherei ist eben kein Argument. Und auch keine Lösung.

Zur Soziologie im Kapitalismus:

>Argumente gegen die Soziologie

Die Sozialstruktur der ***
ersetzt die Staatsgewalt durch die ordnungsstiftende Stabilitätsfunktion der Struktur des Systems,
schützt vor Revolution dank ihrer Wandlungsfähigkeit
kennt keine Ausbeutung wegen ihrer industriellen Rationalität
löst die Klassenfrage mit ihrer nivellierten Mittelstandsgesellschaft auf
macht aus jeder staatlichen Zumutung eine fürsorgliche Absicht, Probleme zu lösen
und ist deswegen
Ein Idealbild ihrer Apologeten<
Ausführlich dazu hier: http://www.gegenstandpunkt.com/mszarx/soz/arg/s_ti.htm
Wolf65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 12:39   #343
männlich Ex-Larkin
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2014
Ort: Brandenburg (im hintersten Loch)
Alter: 24
Beiträge: 593

Ich spreche von der klassischen Soziologie, der Wissenschaft der gesellschaftlichen Entwicklung - auch der Marxismus "ist" Soziologie, zumindest in der Hinsicht, dass die materialistische Geschichtsauffassung angewendet werden kann, um zu deduzieren.

Ich spreche nicht von einem "Idealbild". Ich spreche von wissenschaftlicher Arbeit.

Ich bin im Übrigen kein Freund der akademischen Norm.

Zitat:
Die Sozialstruktur der ***
ersetzt die Staatsgewalt durch die ordnungsstiftende Stabilitätsfunktion der Struktur des Systems,
schützt vor Revolution dank ihrer Wandlungsfähigkeit
kennt keine Ausbeutung wegen ihrer industriellen Rationalität
löst die Klassenfrage mit ihrer nivellierten Mittelstandsgesellschaft auf
macht aus jeder staatlichen Zumutung eine fürsorgliche Absicht, Probleme zu lösen
und ist deswegen
Ein Idealbild ihrer Apologeten
Natürlich - wobei all das nicht vor der Realität schützen wird. Soziologie ist mitnichten nur ein "Werkzeug" gewisser kapitalistischer Apologeten.
Ex-Larkin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 12:43   #344
männlich Wolf65
 
Dabei seit: 09/2015
Ort: Dresden
Beiträge: 59

Zitat:
Zitat von Larkin Beitrag anzeigen
Ich spreche von der klassischen Soziologie, der Wissenschaft der gesellschaftlichen Entwicklung... Soziologie ist mitnichten nur ein "Werkzeug" gewisser kapitalistischer Apologeten.
Und wo, bitte, gibt es "freie" Wissenschaften? Wer finanziert wen?
Wolf65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 12:49   #345
männlich Ex-Larkin
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2014
Ort: Brandenburg (im hintersten Loch)
Alter: 24
Beiträge: 593

Zitat:
Zitat von Wolf65 Beitrag anzeigen
Und wo, bitte, gibt es "freie" Wissenschaften? Wer finanziert wen?
Wo sprach ich von "freien" Wissenschaften? Es ist faktisch nicht unmöglich, zu eigenen Schlüssen zu gelangen und eine kritische Basis zu errichten. Natürlich muss man nicht damit rechnen, dass die großen Financiers freundlich lächelnd ihr Geld zur Verfügung stellen - aber dennoch kann eine kritische Basis errichtet werden.

Du verwirfst eine Wissenschaft, die Erfolge verzeichnen konnte - unabhängig davon, was ein reicher Financier davon halten mag. Wir sprechen hier von einer Wissenschaft, die untersucht, wie und unter welchen Gesetzen sich die Gesellschaft fortentwickelt. In dieser Hinsicht kann eine soziologische Betrachtungsweise zu einem Werkzeug der Politik werden.

Auch eine revolutionäre Partei lebt, wie Lassalle sagt, von ihren internen Kämpfen - in dieser Hinsicht muss also wissenschaftliche Arbeit geleistet werden, auch, um die Kämpfe innerhalb einer Partei zu einem sinnvollen und richtigen Abschluss zu bringen.

Die Geschichte der Bolschewiki lehrt nichts anderes - das ist im Wesentlichen das Prinzip des demokratischen Zentralismus.
Ex-Larkin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 12:53   #346
männlich Wolf65
 
Dabei seit: 09/2015
Ort: Dresden
Beiträge: 59

Österreich´s unmenschliche Flüchtlingspolitik bekommt Druck.

Wien erwartet 40.000 Demonstranten:

http://www.salzburg.com/nachrichten/...wartet-167161/
Wolf65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 12:54   #347
männlich Wolf65
 
Dabei seit: 09/2015
Ort: Dresden
Beiträge: 59

Zitat:
Zitat von Larkin Beitrag anzeigen

Du verwirfst eine Wissenschaft, die Erfolge verzeichnen konnte...
Dann nenne doch Beispiele für die Erfolge der Soziologen.
Wolf65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 12:59   #348
männlich Fremder
 
Dabei seit: 07/2015
Beiträge: 256

Zitat:
Zitat von Larkin Beitrag anzeigen
Ich würde nicht "Schlechtmensch" sagen - ich würde behaupten, dass eine solche Person schlicht nicht diskussionsfähig ist.
Ja, hier möchte ich mich korrigieren. Es stimmt nur auf der sprachlichen Ebene, da bei polarisierenden Begriffen ein Begriffsschatten, die Gegenbedeutung erzeugt wird. Diese trifft aber nicht auf den Einzellfall und die Realität zu. Worte sind niemals einfach und 1:1 auf die Realität zu übertragen.

Zitat:
Zitat von Larkin Beitrag anzeigen
Jede politische Lehre - sei es nun der Kommunismus, der Nationalsozialismus (und diese beiden Lehren sind grundverschieden) oder auch der "klassische" Liberalismus - hat sich den heutigen Gegebenheiten entweder anzupassen oder entsprechende Schlüsse zu deduzieren.
Das sehe ich genauso und es ist das Kernproblem der heutigen Politik der Ratlosigkeit in allen Lagern. Es hilft nicht, Parteien und Politiker gegeneinander auszutauschen. Die Lösung wäre die Vermittlung neuer Lebensweisen und Produktionsweisen, die Reifung vom Verbraucher zum Gebraucher, vom Konsumenten zum Produzenten. Die Überwindung des Kapitalismus kann zwar von der Soziologie erkundet werden, aber ich fürchte, das wird niemals reichen.

Zitat:
Und hier liegt Wolf meiner Ansicht nach falsch - eine solche Deduktion kann nur auf Basis soziologischer Arbeit geschehen. Die Behauptung, dass Soziologie das "Leid nur verschleiert", kann man nicht stehen lassen.
Die Wissenschaften sind zu einem großen Teil durch die Kulturindustrie verformt, so dass sie nur solche Ergebnisse liefern, die innerhalb des System zu gebrauchen sind. Besonders zu bemerken ist das in den Wirtschaftswissenschaften, die immer noch dem Liberalismus und der Ideologie des freien Marktes gehorchen. So könnte ich einen solchen Standpunkt von Wolf verstehen, aber nicht akzeptieren.

Zitat:
Ich meine, dass politische Gestalten, die künftig die Oberhand auf dem Parkett der Staatskunst gewinnen wollen, eine soziologische Basis brauchen, mit welcher sich arbeiten lässt.
Da gehen wir d'accord.

Zitat:
"Schmeißt sie raus", ist ebenso eine kurzweilige Reaktion wie "Nehmt sie alle auf!"
Die große Politik reagiert auf transatlantische Vorgaben, setzt auf Pragmatismus und Populismus. Die Wurzel des Übels wird von ihr nicht angefasst wie ein heißes Eisen.

Und die jammerdeutschen Bild-Leser, die um ihre Rente fürchten, klagen wieder was das Zeug hält, diesmal ist der Flüchtling als Bedrohung ausgemacht, der Grieche schon wieder vergessen.
Fremder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 13:03   #349
männlich Ex-Larkin
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2014
Ort: Brandenburg (im hintersten Loch)
Alter: 24
Beiträge: 593

Zitat:
Zitat von Wolf65 Beitrag anzeigen
Dann nenne doch Beispiele für die Erfolge der Soziologen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_...der_Soziologen

Ich bin nicht deine Bibliothek - aber wie du durch diese Liste ersehen kannst, gehören Marx, Adorno u.a. ebenso in die soziologische Sparte gehören. Die Aussagen des historischen Materialismus sind sowohl politischer als auch soziologischer Natur - zu nennen wäre auch Tom B. Bottomore.

Der historische Materialismus ist nicht nur Theorie, er kann auch praktisch angewendet werden - etwas, dass Marx, Engels, Lenin, Trotzki u.a. wiederholt taten, darauf ihre Politik überhaupt aufbauten.

Becker und Lukács haben eine Kunst- und Literatursoziologie erschaffen, die praktisch die philosophische Disziplin der Ästhetik mit der gesellschaftlichen Entwicklung in Verbindung bringt.

Daneben sind auch Teilgebiete wie die Politische Ökologie (Gorz) oder die Religionssoziologie (u.a. wohl Weber) zu nennen. Natürlich differieren die einzelnen Schulen - aber eben dadurch erst lebt eine Wissenschaft.
Ex-Larkin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 13:07   #350
männlich Ex-Larkin
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2014
Ort: Brandenburg (im hintersten Loch)
Alter: 24
Beiträge: 593

Zitat:
Die Wissenschaften sind zu einem großen Teil durch die Kulturindustrie verformt, so dass sie nur solche Ergebnisse liefern, die innerhalb des System zu gebrauchen sind. Besonders zu bemerken ist das in den Wirtschaftswissenschaften, die immer noch dem Liberalismus und der Ideologie des freien Marktes gehorchen. So könnte ich einen solchen Standpunkt von Wolf verstehen, aber nicht akzeptieren.
Um noch einmal eines klar zu stellen: Ich spreche nicht von irgendeiner akademischen Norm - ich spreche von eigenständiger, wissenschaftlicher Arbeit. Man kann doch ebenso wenig von der Philosophie sagen, sie sei allzu "metaphysisch", nur weil es Schulen des Pantheismus oder einer theologischen Richtung gibt.

Selbst denken! Und wie? Durch eigenständiges forschen - natürlich ist die offizielle Wirtschaftswissenschaft dem Liberalismus hörig; soll ich aber deswegen die eigentliche Disziplin verwerfen?!

An den Fremden: Ich stimme mit dir vollkommen überein, habe diesen Teil nur noch einmal zitiert, um meinen Standpunkt - den du offensichtlich verstehst und teilst - zu untermauern.
Ex-Larkin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 13:09   #351
männlich Wolf65
 
Dabei seit: 09/2015
Ort: Dresden
Beiträge: 59

Zitat:
Zitat von Fremder Beitrag anzeigen
...

Das sehe ich genauso und es ist das Kernproblem der heutigen Politik der Ratlosigkeit in allen Lagern. Es hilft nicht, Parteien und Politiker gegeneinander auszutauschen. Die Lösung wäre die Vermittlung neuer Lebensweisen und Produktionsweisen, die Reifung vom Verbraucher zum Gebraucher, vom Konsumenten zum Produzenten. Die Überwindung des Kapitalismus kann zwar von der Soziologie erkundet werden, aber ich fürchte, das wird niemals reichen.

Die Wissenschaften sind zu einem großen Teil durch die Kulturindustrie verformt, so dass sie nur solche Ergebnisse liefern, die innerhalb des System zu gebrauchen sind. Besonders zu bemerken ist das in den Wirtschaftswissenschaften, die immer noch dem Liberalismus und der Ideologie des freien Marktes gehorchen. So könnte ich einen solchen Standpunkt von Wolf verstehen, aber nicht akzeptieren....
Wie sollen "neue Lebensweisen vermittelt" werden, mit welchen Mitteln?
Eben das ist ja an der Soziologie zu kritisieren, dass sie meint, die Vermittlung von gesellschaftlichen Schäden wäre bereits eine Lösung. Statt auf die konkreten Ursachen der schwierigen Existenzsicherung von Menschen einzugehen, die bei offiziell anerkannten 12 Mrd. heute locker zu versorgenden Erdbewohnern auch ohne den Umweg "Du musst fürs Kapital arbeiten" möglich ist, belässt es der Soziologe bei Zustandsbeschreibungen.
Selbst da, wo ein einzelner Soziologe die aktuelle Produktions- und Verteilungsweise kritisiert, macht er noch längst nicht das Eingeständnis, dass es keine Lösung dafür gibt. Erst Katastrophen werden wahrscheinlich zur "Endlösung" aller Lebensfragen führen.
Wolf65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 13:12   #352
männlich Wolf65
 
Dabei seit: 09/2015
Ort: Dresden
Beiträge: 59

Zitat:
Zitat von Larkin Beitrag anzeigen
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_...der_Soziologen

Ich bin nicht deine Bibliothek - aber wie du durch diese Liste ersehen kannst, gehören Marx, Adorno u.a. ebenso in die soziologische Sparte gehören. Die Aussagen des historischen Materialismus sind sowohl politischer als auch soziologischer Natur - zu nennen wäre auch Tom B. Bottomore.

Der historische Materialismus ist nicht nur Theorie, er kann auch praktisch angewendet werden - etwas, dass Marx, Engels, Lenin, Trotzki u.a. wiederholt taten, darauf ihre Politik überhaupt aufbauten.

Becker und Lukács haben eine Kunst- und Literatursoziologie erschaffen, die praktisch die philosophische Disziplin der Ästhetik mit der gesellschaftlichen Entwicklung in Verbindung bringt.

Daneben sind auch Teilgebiete wie die Politische Ökologie (Gorz) oder die Religionssoziologie (u.a. wohl Weber) zu nennen. Natürlich differieren die einzelnen Schulen - aber eben dadurch erst lebt eine Wissenschaft.
Ich meinte praktische Erfolge- nicht das, was schon Marx bemängelte: "Die Philosophen (wahlweise auch Soziologen, Wolf) haben die Welt verschieden interpretiert. Es kommt darauf an, sie zu verändern."
Wolf65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 13:12   #353
männlich Ex-Larkin
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2014
Ort: Brandenburg (im hintersten Loch)
Alter: 24
Beiträge: 593

Zitat:
Zitat von Wolf65 Beitrag anzeigen
Wie sollen "neue Lebensweisen vermittelt" werden, mit welchen Mitteln?
Eben das ist ja an der Soziologie zu kritisieren, dass sie meint, die Vermittlung von gesellschaftlichen Schäden wäre bereits eine Lösung. Statt auf die konkreten Ursachen der schwierigen Existenzsicherung von Menschen einzugehen, die bei offiziell anerkannten 12 Mrd. heute locker zu versorgenden Erdbewohnern auch ohne den Umweg "Du musst fürs Kapital arbeiten" möglich ist, belässt es der Soziologe bei Zustandsbeschreibungen.
Selbst da, wo ein einzelner Soziologe die aktuelle Produktions- und Verteilungsweise kritisiert, macht er noch längst nicht das Eingeständnis, dass es keine Lösung dafür gibt. Erst Katastrophen werden wahrscheinlich zur "Endlösung" aller Lebensfragen führen.
Das ist viel zu generalisierend - es gibt verschiedene soziologische Schulen, dein letzter Satz könnte beispielsweise der Katastrophensoziologie entnommen worden sein.

Und ebenso sei zu bemerken, dass Lösungen präsentiert werden - eben durch Deduktion. Marx hat es nicht anders gemacht. Die Wissenschaften zu verwerfen, weil ihre akademischen Vertreter heute allesamt Nichtsnutze zu sein scheinen, kann nicht der Weg sein.
Ex-Larkin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 13:18   #354
männlich Ex-Larkin
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2014
Ort: Brandenburg (im hintersten Loch)
Alter: 24
Beiträge: 593

Zitat:
Zitat von Wolf65 Beitrag anzeigen
Ich meinte praktische Erfolge- nicht das, was schon Marx bemängelte: "Die Philosophen (wahlweise auch Soziologen, Wolf) haben die Welt verschieden interpretiert. Es kommt darauf an, sie zu verändern."
Natürlich - aber wenn du eine Wissenschaft verwirfst, nur weil ihre akademischen Vertreter unserer Tage keine "praktischen Ergebnisse" vorweisen können, dann machst du einen Fehler.

Im Übrigen steht die letzte der Feuerbach'schen Thesen Marx' in gewisser Weise in Widerspruch zu seiner eigentlichen Theorie; aber nur in gewisser Weise. Der "Geist" wird niemals einen Einfluss auf die gesellschaftliche Entwicklung haben, wie beispielsweise die ökonomischen Gesetze. Und wenn du nun von einem Soziologen, der mit deiner Ansicht nicht einverstanden ist, vorwirfst, er hat nicht den Kapitalismus gestürzt, dann frage ich, wie deine praktischen Erfolge aussehen?!

Im Übrigen - nun zum dritten Male wiederholt - dürften dir die Schriften Leo Trotzkis bekannt sein. In diesen Werken wirst du sehen, wie angewandter historischer Materialismus resp. Soziologie aussieht und wie sie einem politischen Agitator helfen können. Denn, wie Trotzki richtig sagt, Politik bedeutet eben immer auch - bis zu einem gewissen Grade - vorhersehen.
Ex-Larkin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 13:19   #355
männlich Wolf65
 
Dabei seit: 09/2015
Ort: Dresden
Beiträge: 59

Zitat:
Zitat von Larkin Beitrag anzeigen
Das ist viel zu generalisierend - es gibt verschiedene soziologische Schulen, dein letzter Satz könnte beispielsweise der Katastrophensoziologie entnommen worden sein.

Und ebenso sei zu bemerken, dass Lösungen präsentiert werden - eben durch Deduktion. Marx hat es nicht anders gemacht. Die Wissenschaften zu verwerfen, weil ihre akademischen Vertreter heute allesamt Nichtsnutze zu sein scheinen, kann nicht der Weg sein.
Wieder kein Beleg für einen praktischen Erfolg der Soziologie. Merkst Du nicht selbst, wie Du Dich heraus zu reden suchst?
Erzähle mal einem Elenden dieser Welt: "Du hungerst? Es gibt doch die Deduktion"...
Wolf65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 13:21   #356
männlich Ex-Larkin
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2014
Ort: Brandenburg (im hintersten Loch)
Alter: 24
Beiträge: 593

Zitat:
Zitat von Wolf65 Beitrag anzeigen
Wieder kein Beleg für einen praktischen Erfolg der Soziologie. Merkst Du nicht selbst, wie Du Dich heraus zu reden suchst?
Erzähle mal einem Elenden dieser Welt: "Du hungerst? Es gibt doch die Deduktion"...
Du gehst praktisch auf keine Argumente ein, die ich vorbringe. Aber sei's drum. Und was soll ich dem Hungernden sagen: "Ich habe keine Ahnung, wie's weitergehen wird, darum folge mir, irgendwie kriegen wir dich schon satt." Richtig?!

Genau das ist es doch, woran die heutige Politik krankt - und warum sie daran krankt, ist nicht bloß eine Frage, ob Frau Merkel "dumm" ist oder nicht. Würdest du, ohne eine gewisse Grundbildung, als Revolutionsführer auftreten, dann würdest du durch die durch Sätze bestimmte Entwicklung überrumpelt werden - wie Robespierre und auch Napoleon.

Geändert von Ex-Larkin (26.09.2015 um 13:27 Uhr) Grund: Texterweiterung
Ex-Larkin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 13:29   #357
männlich Wolf65
 
Dabei seit: 09/2015
Ort: Dresden
Beiträge: 59

Zitat:
Zitat von Larkin Beitrag anzeigen
Du gehst praktisch auf keine Argumente ein, die ich vorbringe. Aber sei's drum. Und was soll ich dem Hungernden sagen: "Ich habe keine Ahnung, wie's weitergehen wird, darum folge mir, irgendwie kriegen wir dich schon satt." Richtig?!
Nein. Du könntest das freilich sagen. Ehrlich wäre zumindest: "Ich habe keine Ahnung, wie's weitergehen wird..." Und, was hilft da Soziologie?
Was nützt es, hier Theorien auszutauschen, zu rätseln, was ein baum ist, während der Wald brennt? Ich besuche jetzt meine Freunde, die von weit her kommen. Wir tricksen etwas herum, um alles erträglicher zu machen. mehr ist auf der Titanic unmöglich.
Wolf65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 13:31   #358
männlich Fremder
 
Dabei seit: 07/2015
Beiträge: 256

Zitat:
Zitat von Wolf65 Beitrag anzeigen
Wieder kein Beleg für einen praktischen Erfolg der Soziologie. Merkst Du nicht selbst, wie Du Dich heraus zu reden suchst?
Erzähle mal einem Elenden dieser Welt: "Du hungerst? Es gibt doch die Deduktion"...
Diese Diskussion ist allerdings völlig fruchtlos, denn du bemängelst die Diskrepanz von Theorie und Praxis.

Als Ungleichgewichte haben wir die großen Religionen und den Staat, beide beziehen ihre Energie aus der Hörigkeit. Schafft man diese ab, kommt das Tier (im Menschen) zum Vorschein, insofern haben sich die großen Lenker darauf verständigt, dieses Tier im Zaum zu halten und es seit Alters her mit Brot und Spielen zu befriedigen und abzulenken. Die Bibel ist in dieser Hinsicht ein interessantes Buch, weil sie in Symbolen verschlüsselt Realitäten darstellt.

Doch zurück, Soziologie im Sinn der Erforschung muss nicht beim Materiellen Halt machen, diese künstliche Beschränkung des Marxismus, der sich damit gegen die Religionen abgrenzt und die spirituelle Macht ausblende, teile ich nicht.

Es geht um Menschen, Gier, Macht und Systeme, die daraus geschmiedet wurden und welche immer wieder einstürzen, um neu aufgebaut zu werden.
Fremder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 13:32   #359
männlich Ex-Larkin
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2014
Ort: Brandenburg (im hintersten Loch)
Alter: 24
Beiträge: 593

Zitat:
Zitat von Wolf65 Beitrag anzeigen
Nein. Du könntest das freilich sagen. Ehrlich wäre zumindest: "Ich habe keine Ahnung, wie's weitergehen wird..." Und, was hilft da Soziologie?
Menschen folgen einem politischen Agitator, Propagandisten usw. nur dann, wenn er Antworten liefern kann - warum glaubst du wohl, haben die politischen Parteien unserer Zeit nur einen bedingten Zulauf in dem Sinne, dass sich die Gesellschaft vielerorts von der bisherigen politischen Landschaft abwandert?

Wenn ich dem Hungernden sage: "Ich weiß warum du hungerst, und daher weiß ich auch, was wir tun müssen...", um ihn dann mit einer bestimmten Theorie zu überzeugen, wird er mir folgen.

Wenn ich dem Hungernden sage: "Ich will dir helfen. Du fragst: Wie?! Na, durch Solidarität halt und das ich einfach so gegen den Kapitalismus bin.", dann wird er lachen.
Ex-Larkin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 13:50   #360
männlich Wolf65
 
Dabei seit: 09/2015
Ort: Dresden
Beiträge: 59

Zitat:
Zitat von Larkin Beitrag anzeigen
Menschen folgen einem politischen Agitator, Propagandisten usw. nur dann, wenn er Antworten liefern kann - warum glaubst du wohl, haben die politischen Parteien unserer Zeit nur einen bedingten Zulauf in dem Sinne, dass sich die Gesellschaft vielerorts von der bisherigen politischen Landschaft abwandert?

Wenn ich dem Hungernden sage: "Ich weiß warum du hungerst, und daher weiß ich auch, was wir tun müssen...", um ihn dann mit einer bestimmten Theorie zu überzeugen, wird er mir folgen.

Wenn ich dem Hungernden sage: "Ich will dir helfen. Du fragst: Wie?! Na, durch Solidarität halt und das ich einfach so gegen den Kapitalismus bin.", dann wird er lachen.
Menschen sollten Menschen folgen, denen sie vertrauen. Und nicht "Agitatoren", die nichts als Worte zu bieten haben. Was sagst Du einem Flüchtling, wie hilfst Du ihm- außer durch Praxis, durch Brot? Eben für diese Praxis bietet der Materialismus gute Grudnlagen- durch seine Anwendung. Soziologie dagegen macht nur bedenklich und relativiert herunter.
Wolf65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 13:51   #361
männlich Ex-Larkin
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2014
Ort: Brandenburg (im hintersten Loch)
Alter: 24
Beiträge: 593

Zitat:
Zitat von Wolf65 Beitrag anzeigen
Menschen sollten Menschen folgen, denen sie vertrauen. Und nicht "Agitatoren", die nichts als Worte zu bieten haben. Was sagst Du einem Flüchtling, wie hilfst Du ihm- außer durch Praxis, durch Brot? Eben für diese Praxis bietet der Materialismus gute Grudnlagen- durch seine Anwendung. Soziologie dagegen macht nur bedenklich und relativiert herunter.
Und was anderes ist der historische Materialismus als Soziologie?! Und wie ist es eine materialistische Auffassung, zu behaupten, dass Menschen Menschen aus Vertrauen folgen? Und warum vertrauen sie?! Und woher weiß ich, wie die richtige Praxis aussieht?! Einfach tun und machen, wir sehen schon, wohin es geht - nein, da wird dir niemand vertrauen.
Ex-Larkin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 15:01   #362
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.483

Zitat:
Zitat von Larkin Beitrag anzeigen
Und was anderes ist der historische Materialismus als Soziologie?! Und wie ist es eine materialistische Auffassung, zu behaupten, dass Menschen Menschen aus Vertrauen folgen? Und warum vertrauen sie?! Und woher weiß ich, wie die richtige Praxis aussieht?! Einfach tun und machen, wir sehen schon, wohin es geht - nein, da wird dir niemand vertrauen.
Hmmm, mir hat mal jemand verklickert, dass Marx kein Soziologe, Wirtschaftswissenschaftler oder Historiker war, sondern ein Philosoph, der die Produktionsverhältnisse seiner Zeit ohne Wertung beschrieben und daraus die historischen Entwicklungsstufen der Gesellschaft abgeleitet hat. Das hört sich für mich an wie ein reiner Theoretiker.

Aber weiter:

Warum folgen Menschen einer Leitfigur, wieso fassen sie zu ihr Vertrauen? Woher weiß man, ob diese Leitfigur ein Erlöser oder ein Rattenfänger ist?

Keine einfache Frage, denn viele Menschen sind skeptischer als je zuvor. Wer beim Führungsanspruch Charisma spielen lässt, steht unter Generalverdacht (meistens zu recht). Die heutige politische Rhetorik relativert viel, arbeitet mit Halbwahrheiten oder Verschweigen und im übrigen mit Euphemismen. Den Schlagabtausch der Nachkriegszeit, als die Fetzen noch richtig flogen und Politiker sich "offene" Worte um die Ohren ballerten, findet man kaum noch. Statt dessen könnte man meinen, unsere Politiker befänden sich auf Sebastian Brants "Narrenschiff", und die Reise gehe ins Ungewisse. Der Deutsche reagiert folgerichtig mit Politikverdrossenheit und geht nicht mehr wählen. Dabei hat der Wahlverweigerer nicht auf dem Waschzettel, dass er mit seinem Verhalten die Opposition derart schwächen kann, dass die Gewinnerpartei (bzw. -parteien, wenn man mögliche Kolaitionen berücksichtigt) auch mit einem schwachen Ergebnis noch an die Regierung kommt und nach eigenem Gusto walten kann.

Diese Entwicklung ist ungesund und gefährdet die Demokratie. Wir brauchen eine Regierung, die Klartext redet und polarisiert, und wir brauchen eine starke Opposition als Korrektiv.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2015, 16:20   #363
mtb1989
 
Dabei seit: 09/2015
Beiträge: 1

Standard Die Flucht Ins Ungewisse

Ganz schlimmer Beitrag! Vielleicht öffnet dir ein Gedicht meines Freundes Lucas Petino ja die Augen. Wir haben es außerdem gemeinsam verfilmt:
https://www.youtube.com/watch?v=PxKjnXP_-fs

Hier das Gedicht in schriftlicher Form:

Die Flucht Ins Ungewisse

Bomben, Kriege,
ab in den Wald.
Entkommen der Gewalt.
Hunger, Elend nehmen Sie in Kauf,
nur für diesen einen Lauf.
Der Lauf in die Freiheit.
Hoffen auf Sicherheit.
Doch was erwartet Sie hier?
Wir!

Wir, die nur an uns denken.
Sie in die falsche Richtung lenken.
Sie könnten uns doch islamisieren,
welch eine Gefahr!?
Wir demonstrieren,
ist doch klar.

Kein Gedanke daran,
warum Sie kamen,
was Sie erlebten,
Sie eigentlich nur nach Frieden strebten.
Nur das Verlangen auf ein bisschen Glück,
ein neues Leben,
das könnten wir Ihnen geben.

Kriege können immer starten.
Und früher waren wir es,
die um Hilfe baten.
Hört auf zu kritisieren!
Lasst die Menschlichkeit regieren!
mtb1989 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die Flüchtlings-Mär

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.