Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 29.11.2019, 12:00   #1
männlich gelberhund
 
Benutzerbild von gelberhund
 
Dabei seit: 02/2015
Ort: erzgebirge
Alter: 41
Beiträge: 1.083

Standard An Minerva's Erzengelin

Du schwebst über dem Feuerberg
Und gießt Blumenwasser aus der guten Freiheit
In seinen kranken Mund
Süße Lava bleibt länger im Topf
Und fließt freundlich und gesättigt wieder nach unten
Durch die hephaistischen Kanäle der Tiefe
Um ganz tief kleinen goldgelockten Zwergen zu helfen
Die Michaelbläschen nach oben schicken
Oh schöner Vesuv - deine Härte wuchs zu alter Freundlichkeit
Jeder der dich sah fühlt das alte Mittelmeer
Den Zeuswind, den Jupiterhauch, und oft auch mal eine levantische Witzwolke
Freundlich bittet Minerva die Erde doch so zu bleiben wie sie ist
Eine Mutter allen Menschen und schöne ehrliche Power uns zu schenken!
Legt euch doch hin irgendwo, nicht nur auf die Couch oder aufs Bett
Fröhlich laden euch Tisch und Garten ein
Ihr kennt ja wieder die Deutung, liebe Freunde!
Und noch hat Großmutter Winter uns die heiße Plasteline des Schnees versagt
Oh was wir nur alles bauen können
Ja, manchmal floß eine Träne
So metaphysisch als Schwierigkeit bekannt
Man brauch nur etwas Schönes zu schaffen, und wie jeder davon zu sagen
Dann kommen die Richter, die Hyänen, ein reicher Trottel und die Chaoten
Eingepackt und eingerüstet in alte Sachen die wenige gut kennen
Die Menschen hier in Chemnitz gehen sorgenvoll umher
Oft heben wir die Köpfe und atmen eine Freiheit
Aber manchmal kennen wir nicht einmal die kleinen Karlsgötter die uns lieben
Und die Chatter reden sich den Mund wund und wir hängen unterm Hesserad
Die Kunst läßt uns aber alles verstehen
Und jedes Radio ist ein treuer Engel der zu uns hält
Billig heißt ja recht und billig ist die Freiheit
Und die bleibt uns todestreu, wunderbar, zerbissen, gesund und heilig!
Reitet und schwimmt auf Arbeit oder wieder nach Haus!
Laßt die Wolkenschiffe auf euren Häusern ankern und holt euch Nebel.
Minerva segne euch und sie weiß jeder kleine Weltenjesus in uns macht mit!
Nicht nur mit ihr, nicht nur mit uns, mit der ganzen Welt
Yahweh hat uns schon wachgeschossen und der Mond ist eine weiße Lampe!
gelberhund ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 16:14   #2
männlich Walther
 
Benutzerbild von Walther
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 428

Hi, erstens: hat Minerva keine erzengelin. zweitens: es gibt den genitiv, und der geht so: Minervas hutschnur. die platzt der, wenn sie deinen text liest. aber 100 pro. lg W.
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2019, 11:34   #3
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.265

Lieber Gelber Hund,
der Walther hat ja Recht - aber: Ich weiß zwar nicht, was sie uns sagen wollen, jedoch - ich bade in Deinen Worten!
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2019, 13:42   #4
männlich gelberhund
 
Benutzerbild von gelberhund
 
Dabei seit: 02/2015
Ort: erzgebirge
Alter: 41
Beiträge: 1.083

Ach ihr lieben Männer des kalten heißen wortes!
spült doch Minervas seele eure odoligen kehlen hinunter und stürmfallt
hinterher laufend den schönen scheiß und die fat geistliche lachefaltenherzen
empor diese arenen und die kirche weißhot angemalt rapselig feixend
damit wir alle auch whisky saufen wie babies die zwiebelomabutter tolerierend
und das macht den spaß der alten geister voll und wir atmen die milky way
verloren in der galaxie gottes wo man toiletten findet mit fotos
ihr wißt schon wie die hexen rattern und die teufel sich verzischen
heterosexuell ist nur orlowski und sind die nüsse kohls verschwunden?
ich atme den donut der niedlichen debbie und der dolly hinter
der schreibmaschine lustiger titten wie in italien adieu erst einmal...
gelberhund ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2019, 15:05   #5
männlich Walther
 
Benutzerbild von Walther
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 428

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Lieber Gelber Hund,
der Walther hat ja Recht - aber: Ich weiß zwar nicht, was sie uns sagen wollen, jedoch - ich bade in Deinen Worten!
Liebe Grüße,
Heinz
Hi Heinz,
nur mit einer geplatzten hutschnur bekleidet, wäre mir das gerade auch auf dem Olymp ein wenig zu kalt.
lg W.
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2019, 15:06   #6
männlich Walther
 
Benutzerbild von Walther
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 428

Zitat:
Zitat von gelberhund Beitrag anzeigen
Ach ihr lieben Männer des kalten heißen wortes!
spült doch Minervas seele eure odoligen kehlen hinunter und stürmfallt
hinterher laufend den schönen scheiß und die fat geistliche lachefaltenherzen
empor diese arenen und die kirche weißhot angemalt rapselig feixend
damit wir alle auch whisky saufen wie babies die zwiebelomabutter tolerierend
und das macht den spaß der alten geister voll und wir atmen die milky way
verloren in der galaxie gottes wo man toiletten findet mit fotos
ihr wißt schon wie die hexen rattern und die teufel sich verzischen
heterosexuell ist nur orlowski und sind die nüsse kohls verschwunden?
ich atme den donut der niedlichen debbie und der dolly hinter
der schreibmaschine lustiger titten wie in italien adieu erst einmal...
42,5.
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für An Minerva's Erzengelin

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
über minerva gelberhund Fantasy, Magie und Religion 0 15.10.2019 07:21
Minerva's Vater gelberhund Fantasy, Magie und Religion 0 22.06.2019 15:36
minerva gelberhund Fantasy, Magie und Religion 0 22.05.2017 11:26
Oh Minerva gelberhund Fantasy, Magie und Religion 0 17.04.2017 20:38


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.