Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 28.10.2019, 20:39   #1
männlich Epilog
 
Dabei seit: 10/2019
Ort: in den Wolken
Alter: 52
Beiträge: 27

Standard reinmar von hagenau

reinmar von hagenau

zuletzt mein lied zur unbezwungenen zinne
vollkommener verweigerung auf sich schwang
damit in höchster steigerung des blutes drang
zu meines wappens bild und schild gerinne

sobald ich fäden für gespräche spinne
wird aus wunsch wille und aus wille zwang
was erst den wall des schweigens übersprang
das wirft sein wesen in den sog der sinne

dem wehrt die hohe lehre meiner minne:
sie fügt in stolz und ehrfurcht klang um klang
auf dass sie als geräuschloser gesang
des überhöhten lobs gestalt gewinne

in ihr mir so das ideale werk gelang –
als wohnten ihr weisheit und wunder inne
Epilog ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2019, 12:16   #2
männlich Walther
 
Benutzerbild von Walther
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 428

ja,
lb Epilog,
wäre da nicht der unterschied zwischen gezählten silben und ihrer natürlichen betonung.
lg W.
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2019, 20:58   #3
männlich Epilog
 
Dabei seit: 10/2019
Ort: in den Wolken
Alter: 52
Beiträge: 27

Standard Gibt es noch Hilfe ...?

Lieber Walther,

herzlichen Dank für deine Rückmeldung.

Ist die Kritik "von vorne bis hinten" ausgerichtet, oder nur an ganz bestimmten Wendungen (die ich mir denken kann)? Gerade im letzteren Fall bin ich für Präzisierungen und Korrekturvorschläge offen und dankbar.

Nebenbei noch dieser "frevelhafte" Hinweis: Eine der Kernaussagen (?) Reinmars ist hier ja, dass seine Dichtung nicht der "normalen" Sprache und Kommunikation dienen kann und soll (er spinnt daraus eben keine Fäden für Gespräche). Ist es da nicht verständlich, dass sie sich auch keiner natürlichen, sondern "künstlicher" Betonungen bedient?

Aber wahrscheinlich sollte ich den alten Knaben nach mehr als 800 Jahren wirklich nicht auf diese Weise verballhornen ...

Ich wünsche Dir einen schönen Abend

E.
Epilog ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2019, 16:14   #4
männlich Walther
 
Benutzerbild von Walther
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 428

Hi Epilog,

verballhornung? aha. da hast du dann aber das etikett vergessen, damit man das auch erkennt.

ob es hilfe gibt? für Reinmar nicht, für dich schon.

lg W.
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für reinmar von hagenau

Stichworte
1198, reinmar-walther-fehde, wien

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.