Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 13.07.2019, 09:22   #1
männlich DerArmePoet71
 
Benutzerbild von DerArmePoet71
 
Dabei seit: 12/2018
Ort: Raum Nürnberg
Alter: 48
Beiträge: 94

Standard Tarraco

Tarraco


Tarragona als Colonia Iulia Urbs Triumphalis Tarraco
zur Zeit des Kaisers Augustus


Die goldene Himmelsscheibe strahlte erhaben
über dem blau funkelnden Mare Nostrum -
ein ebenso goldener Adler auf rotem Grunde,
er glänzte über der Galeere des Kaisers!

Die Peitschen der Wächter, sie klatschten
auf die Rücken der ermüdeten Nubier -
Caesars Kriegsherr und Nachfolger schritt über die Planken
und erhoffte sich die baldige Ankunft in Hispanien.

In der Ferne erkannte er bereits den roten Palast,
welcher über dem Circus in der Höhe thronte -
Hispania Tarragonensis stand in freudiger Erwartung,
um dem neuen Imperator seine Ehrerbietung zu zeigen!

Es hieß, die Gegend um Tarraco, sie sei der schönste Ort
im ganzen Römischen Reiche - es lohne sich dort zu verweilen!
Die Galeere, sie schmiegte sich meisterlich an einen der Landestege,
am Strande wehten die Feldbanner Tarracos und Musik erscholl.

Ein Spalier, bestehend aus Kämpfern der Legio VII, ertrug die Hitze
des hohen Mittags, als Kaiser Augustus die Galeere verließ -
die Rufe "Ave Caesar Augustus!" tosten aus dem vielstimmigen Chor.
Der Siegreiche aus dem Norden der Provinz grüßte in die Menge.

Derweilen brüllten die schrecklichsten Bestien in den Kellern
des römischen Stadions am Fuße des Kaiserpalastes.
Sie waren in den weiten Savannen Afrikas gefangen worden,
um zum Ehrentage des Kaisers ein unvergeßliches Spektakel zu bieten!

Doch der Abend des Schauspieles lag noch einige Stunden fern:
Kaiser Augustus saß schreibend im Atrium des lichten Tages.
In den Katakomben des Stadions übten sich die Gladiatoren -
sich nach Freiheit dürstende Kämpfer der unterworfenen Völker!

Manche unter ihnen zitterten schon vor den Löwen und Panthern,
wer wußte denn, ob er nicht von deren Pranken zerrissen werden würde?!
Die Schaulustigen aus allen Gegenden Hispaniens belagerte die Tavernen,
um sich durch kühles Bier und einen unruhigen Schlaf vor der Sonnenglut zu schützen.

Allmählich floh die Sonne über die schroffen Berge des Westens
und verhieß den römischen Bürgern den nahenden Beginn der Spiele:
sie begaben sich in aller Seelenruhe zum Circus von Tarraco
und ließen sich ihren Platz im weiten steinernen Rund´ zuweisen!

Die Gladiatoren vollführten im heißen Sande ihre Übungen.
Es waren an die fünfzig Streiter mit ihren todbringenden Waffen -
damit gedachten vier Auserwählte den katzenartigen Bestien zu trotzen!
Bereits dieser Aufmarsch begeisterte das Gros des Publikums!

Die Fanfaren kündeten von der Ankunft des Augustus -
sein Weib und seine treuen Heerführer bildeten sein Geleit.
Die anwesende Menge jubelte ihrem neuen Imperator zu
und freute sich schon voller Spannung auf die Kämpfe.

Vom Meer her drang die erste frische Brise in die Arena -
die einsetzende Dämmerung versprach den Menschen Abkühlung!
Leicht bewegten sich die Palmblätter im sich dunkelnden Blau,
als Augustus seinen Bürgern die Eröffnung der Kampfspiele verkündete:

"Ihr Bürger der Provinzen des römischen Hispaniens,
Gaius Julius Caesar hätte seine Freude in dieser treuen Gemeinschaft zu weilen!
Seine Mörder verschwanden schon längst in den Rachen gefräßiger Krokodile -
hier stehe ich, Augustus, um Euch seiner zu Ehren zu begrüßen!"

Frenetischer Beifall in brandenden Wogen hallte in seinen Ohren -
alle Gedanken und Herzen des anwesenden Bürgertums waren ihm gewogen!
Die Fanfaren erklangen und die eisernen Gittertore öffneten sich -
eisiges Schweigen erfaßte die, soeben noch so lebhafte, Masse!

Brüllend rannten vier gefräßige Untiere in die Kampfbahn -
zwei gewaltige Löwen mit stolzer Mähne und zwei Panther:
erstere tönten ohrenbetäubend, letztere fletschten ihre Zähne,
einzelne begeisterte Rufe erklangen auf den steinernen Tribünen.

Tarraco erlebte ein mitreißendes, gewaltiges Tierspektakel -
vier Gladiatoren sollten den gefährlichen Wildkatzen trotzen:
Ein Germane aus den nördlichen Provinzen nahe des Limes,
ein einheimischer Iberer stolzen Blutes war bereit zu sterben,
ein Ägypter und ein Nubier wollten auch ihr Glück versuchen!

Der König der Savanne erhob sein furchteinflößendes Gebrüll -
der Nubier begann zu zittern, seine Beine wurden schwach!
Die Panther rochen dessen Angst und stürzten sich auf ihn -
er war der erste, der vor den Augen des Publikums zerfleischt wurde!

Der hungrigste der Löwen beugte sich über ihn -
er fraß gierig von dem schwarzen ledernen Fleische!
Der Iberer und der Germane, sie waren beide intelligenter -
sie kämpften Rücken an Rücken zu ihrem Schutz und Trutze!

Der Ägypter rang indessen tapfer mit einem der Löwen -
seine Hände griffen von rechts und links in die Mähne!
Jedoch der riesige Leib des Löwen drückte den Sohn des Nils
auf den sandigen Grund - hilflos erlag er den scharfen Krallen!

Augustus faßte sich ein Herz, die Fanfaren erschollen -
er beendete zum Wohle der beiden Verbündeten den Kampf
und sprach beide Überlebende als die klügsten Streiter frei:
"Gehet hin, Ihr weisen Kämpfer - zu Eurem Weib und den Kindern!"

Römische Legionäre trieben die wilden Tiere in die Katakomben -
der Iberer und der Germane schlugen ihre Hände ineinander!
Ersterer lud den freien Kämpfer aus dem Norden zur Fiesta ein,
in seine Heimatstadt, welche der römischen Göttin Diana geweiht war!

Kaiser Augustus erhob sich, um sich nach den Wünschen
der beiden tapferen Gladiatoren und ihrer neu gewonnen Freiheit zu erkundigen:
diese erwiderten, ihr Begehren verlange nur einen Wagen
mit schnellen Pferden, der sie zum Hafen der Diana brächte!

Der Wunsch ward ihnen vom römischen Imperator erfüllt -
bald bestiegen sie einen Wagen, der mit vier Rossen bespannt war!
Unter dem Jubel des zahlreichen Publikums stob das Gespann
aus der Arena des Circus und flog durch die sternenbeschirmte Nacht!


Der_Arme_Poet71 12. Juli 2019
DerArmePoet71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2019, 15:32   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.614

hallo DAP -

könnte doppelt so lang sein.der text ist ein plastinat *)an worten und ein faszinat *)an aussage.

vlg
r

*) neologismen by ralfchen

Geändert von Ralfchen (13.07.2019 um 17:14 Uhr)
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2019, 09:03   #3
männlich DerArmePoet71
 
Benutzerbild von DerArmePoet71
 
Dabei seit: 12/2018
Ort: Raum Nürnberg
Alter: 48
Beiträge: 94

Standard Danke ...

... ich habe Gedichte, die gehen über 10 DIN A 4 Seiten :-) - historische Themen aus subjektivem Blickwinkel ...

Schönen Sonntag!
DerArmePoet71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2019, 11:28   #4
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

Zitat:
Zitat von DerArmePoet71 Beitrag anzeigen
... ich habe Gedichte, die gehen über 10 DIN A 4 Seiten :-)
Zwar ist es Dichtung, aber keine Lyrik. Gedicht würde ich es also nicht nennen, sondern es der Epik zuordnen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2019, 17:44   #5
männlich DerArmePoet71
 
Benutzerbild von DerArmePoet71
 
Dabei seit: 12/2018
Ort: Raum Nürnberg
Alter: 48
Beiträge: 94

Standard Danke ...

... das freut mich jetzt schon!

Schönen Sonntag Dir!

DerArmePoet71
DerArmePoet71 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Tarraco

Stichworte
augustus, römerzeit, tarragona

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.