Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Humorvolles und Verborgenes

Humorvolles und Verborgenes Humorvolle oder rätselhafte Gedichte zum Schmunzeln oder Grübeln.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 06.12.2018, 10:47   #1
männlich Twiddyfix
 
Benutzerbild von Twiddyfix
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: kleines Nest in Bayern
Beiträge: 2.673

Standard Das Huhn oder das Ei?

Das Huhn oder das Ei?

So liebe Freunde, diese Frage ist jetzt ein für alle Male geklärt, das Huhn war zuerst auf der Welt. In all den Jahren wo die Welt besteht, haben Menschen versucht, dieses Rätsel zu lösen. Und wer hat die Lösung gefunden??? Nö, nicht die Schweizer, sondern ich, ein großer Poet unserer Zeit (1,80 Mtr) Es war nicht ganz einfach, ich musste viel recherchieren, oh mein Gott, dann hatte ich endlich die einzig wahre Lösung.

Also, als Gott die Welt erschaffen hatte, besah er sich sein Werk, er sah blühende Landschaften, Meere und Kontinente, sah Wälder und Berge und wunderschöne Blumen. Dann sah er all die Tiere, und wie er sich über alles -was er sah- erfreute, sah er ein kleines Tier zu seinen Füßen sitzen. Gott bückte sich, nahm es vorsichtig in beide Hände und hielt es vor seine Augen. Er betrachtete es sehr genau und sagte dann": Du bist ein Huhn"! Vorsichtig begann er, es am Köpchen zu kraulen, dabei murmelte er....ei, ei, ei. Als das Huhn das hörte, legte es sofort ein Ei.

So liebe Freunde, Ihr seht, das große Rätsel ist gelöst....von mir, dem großen Poeten (s.o.)

Ich warte jetzt noch auf eine -noble Geste- aus Stockholm. Die Menschheit kann wieder ruhiger schlafen.
Twiddyfix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2018, 13:23   #2
männlich Briefmarke
 
Dabei seit: 04/2011
Ort: Die leere Fernbedienung
Alter: 31
Beiträge: 226

Nein. Das stimmt nicht. Das Ei gab es vorher schon.

Denn die Reptilien, die lange vor dem Huhn auf der Erde weilten, legten schon Eier.
Briefmarke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2018, 14:28   #3
männlich Twiddyfix
 
Benutzerbild von Twiddyfix
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: kleines Nest in Bayern
Beiträge: 2.673

soory, doch es stimmt.

meine Recherschen haben ergeben, dass es sich nur so abgespielt haben könnte.

Meine Einladung nach Stockholm wird es beweisen.


LG vom ..Twiddy
Twiddyfix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2018, 15:04   #4
männlich Briefmarke
 
Dabei seit: 04/2011
Ort: Die leere Fernbedienung
Alter: 31
Beiträge: 226

Briefmarke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2018, 20:54   #5
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.459

Lieber Twiddyfix,
endlich spricht mal ein großer Mensch aus, was so klar und wahr, so rein und genial ist:
In dieser Welt ist vieles einerlei
und hat mit Realismus nichts zu tun.
Erst war natürlich und gewiss das Huhn
und nicht ein ungekochtes Ei!

Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2018, 22:10   #6
männlich Twiddyfix
 
Benutzerbild von Twiddyfix
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: kleines Nest in Bayern
Beiträge: 2.673

so isses ...

auch liebe Grüße von mir....Twiddy
Twiddyfix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2018, 22:29   #7
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.387

Na ja ... wie soll ich mir ein Huhn als Einzeller vorstellen, dem irgendwann im Laufe der Evolution ein Kamm gewachsen ist? Was war denn zwischen der ersten Zellteilung und dem gackernden Huhn? Ein Ei war der Einzeller gewiss nicht, und umgekehrt funktionierte es wohl auch nicht.

Das ist so schwer zu beantworten wie die Frage, was oder wer die Welt erschaffen hat. Aber eins dürfte unanfechtbar sein: Das erste Huhn hieß Eva. Oder doch vielleicht Lilith? Und wieso fragt eigentlich nie jemand, ob der Gockel zuerst da war oder sein ... na ja ...

Hauptsache, ich bin da. Und niemand hat bisher gefragt, ob vor mir etwas zuerst hätte da sein können - obwohl ich mir sicher bin, dass es da etwas gab.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2018, 22:44   #8
männlich Twiddyfix
 
Benutzerbild von Twiddyfix
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: kleines Nest in Bayern
Beiträge: 2.673

Liebe Ilka,
warum machst Du es Dir so schwer?

Lese meinen Text und Du erkennst.....jaaa, der liebe Twiddy hat Recht.

Wie -Briefmarke- schon mit Recht erkennt hat, krabbelte einmal alles aus dem Meer.
Ein Ei konnte also n i c h t raus krabbeln, geht nich.

Und....warum gehen Hühner nicht ins Wasser....?
Weil sie die Schnauze, sprich Schnabel, davon voll haben.

Es ist doch so, große Erfinder oder Poeten, werden zuerst ausgelacht, aber später, viel später, wird erkannt....oh mein Gott, er hatte Recht.

Ich warte jetzt nur noch auf die Antwort aus Stockholm.

Ganz lieben Abendgruß an Dich, vom ...Twiddy
Twiddyfix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2018, 22:45   #9
männlich Twiddyfix
 
Benutzerbild von Twiddyfix
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: kleines Nest in Bayern
Beiträge: 2.673

Zitat:
Zitat von Briefmarke Beitrag anzeigen
Nein. Das stimmt nicht. Das Ei gab es vorher schon.

Denn die Reptilien, die lange vor dem Huhn auf der Erde weilten, legten schon Eier.
Die Reptilien haben sich doch schon lange vorher, über ungelegte Eier gestritten.
Twiddyfix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2018, 23:21   #10
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.387

Ich mache es mir doch nicht schwer, Twiddy. Ich bin nur durch deine Thesen auf die - zugegeben: vielleicht einfältige - Frage gekommen, wieso man für die Henne und das Ei einen Gockel braucht, wenn es doch nur darum geht, ob die Henne oder das Ei zuerst da war. Also verrate mir bitte, was es mit der Existenz des Gockels auf sich hat. Und wieso es eigentlich nur um eine Henne geht. Ich habe die demografische Zusammensetzung eines von Federvieh besetzen Hofes anders in Erinnerung. Da müsste doch die Frage - den Gockel außen vor gelassen - lauten: Wer oder was war zuerst da, die Hennen oder die Eier?
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 01:15   #11
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.459

Liebe Ilka-Maria,
unbestreitbar ist Twiddys Verdienst, ein scheinbar ungelöstes Problem angesprochen zu haben, sozusagen den Startschuss für geistige Höhenflüge abgegeben zu haben.
Du hast natürlich Recht, wenn Du die bisher verschwiegene Präsenz des Gockels ins Bewusstsein hebst.
Folge ich der christlichen Glaubenslehre, kann nur der Gockel zuerst da gewesen sein! Ich habe das Krähen eines Gockels mal analysiert und was denkst Du, kam dabei heraus?
"Denn ich, der Herr, dein Gockel, bin ein eifersüchtiger Gockel, der aber Gnade erweist an vielen Tausenden, die meine Gebote halten." (Moses 5, mutatis mutandis).
Ich denke, die Hoffnungen Twiddys auf Stockholmer Ehren sind nicht unbegründet.
Kikiriki!
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 07:44   #12
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.465

Ihr alle seht den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Durch einen dummen Übersetzungsfehler ist jedermann in dem Glauben, das Leben hätte sich aus einem Einzeller entwickelt. Nein, in Wirklichkeit war es ein Eizeller. Damit sollte doch jedem klar sein, das Ei und nur das Ei, ist für alles Leben auf der Erde verantwortlich.

Der erste Einzeller war übrigens Adam, er fühlte sich im Paradies nicht nur einsam, sondern auch eingesperrt. Also ein Mensch in einer Zelle (dem Paradies) = Einzeller.

Dann wurde das Paradies zum Zweizeller (Eva kam, wie alle Frauen natürlich mit Verspätung) und brachte direkt eine ganze Bataillon von Eiern mit. Da fragt ja auch niemand, ob Eva oder das Ei oder der Apfelbaum oder der Apfel ….

Die Mutter aller Eier, das Ur-Ei, lebt heute noch auf einem verborgenen Eiland und sendet uns von dort geheime Botschaften, die ich alle entschlüsselt habe.

Hier ein paar Beispiele:

Eileiter, Eiffelturm, Eigenheim, Eibe, Eiche, Eierbriketts, Eiter, Eitelkeit.

Wer jetzt immer noch nicht durchblickt oder die Sache mit dem Einzeller immer noch nachplappert wie ein Papagei, ist ein Windei und dümmer, als die Polizei erlaubt.

LG Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 09:15   #13
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.459

Lieber Nöck,
Deine Ausführungen sind erhellend! Vor allem weiß ich jetzt, was es bedeutet, wenn man von jemanden behauptet: Du hast ein Ei am wandern. Aus dem statischen Urei wird ein Wanderei und noch etwa kam mir in den Sinn: Wer einen Papagei sein eigen nennt und dieser Papagei ein Ei legt - bin ich dann als Eigentümer des Papageies ein Papageieieigentümer?
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 09:33   #14
männlich Twiddyfix
 
Benutzerbild von Twiddyfix
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: kleines Nest in Bayern
Beiträge: 2.673

Liebe Freunde,
hier geht es doch nicht darum, ob Hühner auch o h n e Hahn Eier legen können,

sondern einzig darum, w a r u m Hühner (Hennen) Eier legen können.

Dieses w a r u m habe ich doch nun wirklich klar erläutert.

Das erste Huhn, welches Gott erschaffen hatte, hatte

n u r durch Gottes Aufmerksamkeit und der damit verbundenen Zärtlichkeit -dem Huhn gegenüber- dieses erst zum Eier legen angeregt.

Aus dem ersten Ei des Huhnes entstand übrigens auch der erste Hahn und damit begann sich das Hühnervolk weltweit auszubreiten.

Der Kreislauf der Evolution hat sich geschlossen.

Ich trinke jetzt erst mal einen Kaffee, esse mein Frühstücksei und überlege mir, wie ich sonst noch auf mich Aufmerksam machen könnte.

Geändert von Twiddyfix (07.12.2018 um 12:46 Uhr)
Twiddyfix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 12:26   #15
weiblich Serpentina
 
Benutzerbild von Serpentina
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 51
Beiträge: 411

Hühnermist aber auch. Dank Nöck und Heinz sehe ich jetzt überall Eis


Natürlich hat Twyddifix Recht mit seiner Geschichte. Vielleicht hätte er etwas weiter ausholen sollen, damit es verständlicher wird. Denn es verhielt sich so:

Am Anfang legte sich Gott in das Meer der Möglichkeiten, genannt Eiretam und während er da so schlief, träumte er alles Mögliche. Und schwupps schlüpfte aus dem Eiretammeertraum u. a. ein Huhn. Ein Eiretammeertraumurhuhn.
Den Rest kennt ihr ja von Twyddifix. Gott sah das Huhn, streichelte es... Ei, ei, ei.... und das Urtraumhuhn aus dem Meer der Möglichkeiten, legte darauf hin Eier aus denen w/m/d Kücken schlüpfen.
Da rief Gott:" Oh grosse MATERie!... (Vor Schreck sprach Gott den Namen der grossen Urmutter Eiretam spiegelverkehrt aus), ich sehe du hast meine Idee hervorragend umgesetzt und ich sehe, dass es gut ist. Leider habe ich auch ziemlich viel Blödsinniges geträumt, lass uns hier lieber verschwinden. Und sie legten einen Schleier über all ihre Wesen und versteckten sich hinter dem Urknallrauschen.
Nun hat Twiddyfix den Schleier um das Huhn gelüftet und ihm gebührt wahrlich die Aufmerksamkeit in Stockholm. Sie werden dort begeistert sein.

Bitte trinke einen Champagner für uns mit.
LG,
Serpentina

Geändert von Serpentina (07.12.2018 um 14:47 Uhr)
Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 12:44   #16
männlich Twiddyfix
 
Benutzerbild von Twiddyfix
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: kleines Nest in Bayern
Beiträge: 2.673

D A N K E, endlich hat hier einer die wirkliche Wirklichkeit erkannt.

Jawoll, Schampus für alle
Twiddyfix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 15:17   #17
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.465

Zitat:
Zitat von Twiddyfix
Jawoll, Schampus für alle
Für mich lieber EIerlikör!
Um das EI zum guten Schluss noch entsprechend zu würdigen, hier ein kleines EIerrätsel:

Wie viele Eier insgesamt verbergen sich in den folgenden 4 Wörtern?


OBERFÖRSTEREI

PAPAGEI

ERICH

WACHTMANN
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 16:21   #18
männlich Twiddyfix
 
Benutzerbild von Twiddyfix
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: kleines Nest in Bayern
Beiträge: 2.673

S e c h s....

oder S i e b e n....

dann sind es zehn....

es sind 25....

Geändert von Twiddyfix (07.12.2018 um 17:48 Uhr)
Twiddyfix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 16:34   #19
weiblich Serpentina
 
Benutzerbild von Serpentina
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 51
Beiträge: 411

Echt?
Ich blindes Huhn habe nur 4 gefunden.
Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 16:40   #20
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.465

Es sind viel, viel mehr!
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 17:28   #21
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.459

mindestens 11,
aber hier wird vom Thema abgelenkt! Ihr tut nun alle so, als hättet Ihr das Ei des Kolumbus gefunden und überseht bei Eurer Rumeierei etwa ganz Naheliegens: Früher versuchte man, dem Volk die Erde als Scheibe zu verkaufen. Bisschen schlauer geworden, wurde daraus eine Kugel und - jedesmal wurde unterschlagen, dass die Schamanen längst wussten, na, muss ich noch weiterschreiben? Aber wenn schon nach der Anzahl der Eier gefragt wird: Wie viel Eier hat ein Hahnrei?
H.
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 17:54   #22
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.465

Zitat:
Zitat von Heinz
Wie viel Eier hat ein Hahnrei?
Entweder gar keine oder auch zwei, die aber wohl nicht viel taugen.


Nun zur Auflösung meiner Frage:

Es sind genau 42


OBERFÖRSTEREI ____Der Oberförster hat 2 plus 1 Ei

OBERFÖRSTEREI ____Der Ober hat 2, der Förster hat 2

OBERFÖRSTEREI ____Er hat 2, nochmal er hat 2


PAPAGEI ____Der Papagei hat 2

PAPAGEI ___Papa hat 2 plus 1 Ei


ERICH ______Erich hat 2

ERICH ______Er hat 2, Ich hab 2


WACHTMANN ______Der Wachtmann hat 2

WACHTMANN _____Der Mann hat 2

WACHTMANN _____Achtmann haben 16


Ich bitte für diesen Unsinn um Vergebung!

LG Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 19:22   #23
weiblich Serpentina
 
Benutzerbild von Serpentina
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 51
Beiträge: 411

42 Eier? Die waren aber gut versteckt.
Du hast aber 2 Eier übersehen.

Oberförster.
Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 19:33   #24
weiblich Serpentina
 
Benutzerbild von Serpentina
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 51
Beiträge: 411

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Wie viel Eier hat ein Hahnrei?
Auf jeden Fall eins: das im Wort + keine
Oder 2: Wortei +1
Oder 3: Wortei +2
Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 22:13   #25
männlich Twiddyfix
 
Benutzerbild von Twiddyfix
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: kleines Nest in Bayern
Beiträge: 2.673

Nun eiert doch hier nicht so rum.

Übrigens, der Oberförster war ein eineiiger Illing...
Twiddyfix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 22:18   #26
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.459

Liebe Serpentina,
FALSCH!
Hätte der Hahnrei Eier, wäre er kein Hahnrei. Es bleibt bei dem einen, denn am Ende des Wortes ließ sich das "ei" nicht wegdrücken.
Schluss mit der Streiterei!
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Das Huhn oder das Ei?

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Das eingebildete Huhn heine953 Tanka-, Haiku- & Senryu-Gedichte 0 20.06.2017 13:23
Das Huhn und die Elemente Rosmarie Humorvolles und Verborgenes 15 22.07.2014 15:59
Glückliches Huhn Andy Lebensalltag, Natur und Universum 0 09.08.2011 13:56
O weißes Huhn... Ex Albatros Sonstiges Gedichte und Experimentelles 18 22.02.2008 13:52
Huhn oder Ei? DayDreambeliver Sonstiges Gedichte und Experimentelles 2 19.12.2004 16:04


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.