Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 17.11.2018, 23:28   #1
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 32
Beiträge: 4.700


Standard Spiegel-Du

Unerwartet hielt die S-Bahn in einer Kurve. Ich blickte hinter mich durch das Fenster und fühlte mich dem Schicksal verbunden, eine Oase der Dunkelheit zwischen den Lichtern der Stadt zu sehen. Neben mir saß eine Frau, die im Fenster gespiegelt schöner war als meinem direkten Blick ausgesetzt. Nicht dass auch nur im Ansatz ein Zweifel daran bestanden hätte, dass sie schön war - im Gegenteil: sie war wunderschön, wie sie verträumt so vor sich hin lächelte, als hätte sie nie einen anderen Gedanken gehabt, als jenen, dem sie gerade nachging - in ihrem Grübchen die Neugierde eines Kindes und in ihren Augen die Weisheit eines ganzen Lebens. Doch in der Undeutlichkeit des Spiegelbildes, das alles verbarg, das von diesem Anschein abzulenken versuchte, in der geheimnisvollen Dunkelheit und Ruhe der Nacht, die sich in die hellen, fröhlichen Züge ihrer Mimik mischte und in dem Blickwinkel, der von einem Porträt-Zeichner gewählt schien, war sie gleichsam von unwirklicher Schönheit und schien doch wirklicher als alles, was ich an diesem Tag gesehen hatte.

"Aufgrund eines Polizeieinsatzes verzögert sich die Weiterfahrt um einige Minuten", riss mich die Durchsage aus meinen Betrachtungen. Das Stöhnen verärgerter Fahrgäste war von überall her zu hören. "Ob er das gesagt hat, um das Eis zu brechen?", fragte die junge Dame zu meiner Überraschung. Unwillkürlich zog es meinen Blick zu ihren Augen. Allerdings konnte ich die Wahrheit dieses Augenblicks nicht ertragen, zog es vor, sie weiterhin in ihrem Spiegelbild zu betrachten und gab zur Antwort: "Zumindest hatte es diese Wirkung." Im Fenster sah ich, wie ihr Blick an mir hinab und wieder herauf wanderte: "Die Pause einer S-Bahn hat so etwas herrlich Unwirkliches. Ich mag es, wenn Dinge etwas tun, das wir nicht von ihnen erwarten. Wenn die Welt von einem absieht, erkennt man sich selbst viel besser." Ehe ich diesen Gedanken völlig durchdrungen hatte, hörte ich mich sagen: "Mir versperrt die Wirklichkeit allzu oft den Blick."

Im Spiegel sah ich ihre Hand nach mir reichen und spürte ihre zarten Finger mir über die Schläfe streifen. Ich griff nach ihrem Spiegelbild und fühlte die kalte, harte Scheibe. Inzwischen musste der Zug sich wieder in Bewegung gesetzt haben und rollte nun in die Station ein. "Ich muss hier raus", sagte ich und versank in ihrer Erinnerung.
Schmuddelkind ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2018, 02:50   #2
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 571


Standard Sauber Mann!

Hallo Schmusekind,

vor 20 Jahren fuhr ich mit meinem Sohn mit der D-Bahn von Waldshut-
Tiengen bis nach Oberhausen, zu einer großen Wrestling Veranstaltung.

Auf der nächtlichen Rückfahrt hat sich ein märchenhaft
bezauberndes Fräulein neben mich gesetzt.

Leider redeten wir nur über Nebensächliches.
Sie war sichtlich müde und schlief später
an meiner Schulter angelehnt ein.

Weil Sie sehr angenehm duftete und weil mich ihre
Haare kitzelten, war das für mich höchst anregend.

Leider trennten sich bei Weil am Rhein unsere Wege
weil ich Richtung Oberrhein umsteigen musste.

Da ich frisch geschieden war, hätte ich
diese junge Frau auf der Stelle geheiratet.

Besonders schön waren ihre klaren blauen Augen.
Kann Sie nur mit Schillers Kabale und Liebe beschreiben.

„Da lag die Ewigkeit wie ein schöner Maitag vor meinen Augen;
goldne Jahrtausende hüpften, wie Bräute, an meiner Seele vorbei.“

Geblieben sind mir nur, ein bisschen Sabber und ein paar Haare.

Habe diese Geschichte schlecht verdichtet,
wie man an den 21 Linkes ersehen kann.

http://www.poetry.de/showthread.php?t=83256

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2018, 12:52   #3
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 32
Beiträge: 4.700


Ja, meistens ist man von einer glücklichen Fügung so überrascht, dass man sie einfach vorübergehen lässt. Wobei es hier wohl ganz gut für den Ich-Erzähler war, da er ja die Illusion mehr schätzte als den Menschen.

LG
Schmuddelkind ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2018, 07:44   #4
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 571


In Sachen Liebe, lebte ich damals schon oftmals nur in der Illusion.
Sehr schätzte ich stets die Menschen, die mir symphytisch waren!

Mein Problem, damals war ich sehr schüchtern, daher getraute ich
mich nicht interessante Mädchen, bzw. Damen näher anzusprechen.

Durch meine Schüchternheit, habe ich als schöner junger
Mann, sicherlich duzende Fräuleins unglücklich gemacht.

Es riecht nach Worten,
die nie gesagt wurden.
Im Gehirn haftet der
Ruch von Vorwürfen.
Bin gegangen,
einfach nur so
und zurück bleibt
nicht gesagtes.

Die Finsternis greift mit
groben Händen um sich.
Der traurige Blut Mond fällt
und reißt Sterne wie
Scherben mit sich.
Jaulend platzt Stille von
den Wänden ab und
verebbt ungehört im Raum.
Es bleibt keine Zeit,
kein Licht, kein Klang,
kein Ort, keine Welt.
Und nicht ein leises,
letztes Wort.

Jenseits aller Sinnesfreuden
ausgetanzt, davongemacht.
In Gedankenlosigkeit
fallengelassenes, liegt
wie verlorenes Glück
am Rande des Tanzsaales.

In der einfallenden Stille
heulen hemmungslos
getretene Gefühle.
Gedemütigt finden Tränen
ihren Weg, die nur durch Flucht
zu verbergen sind.
Muss Selbstmitleid
soweit gehen,
dass sie noch
die Gekränktheit
der Lächerlichkeit
preisgibt?
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2018, 13:34   #5
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 32
Beiträge: 4.700


Ach, Schüchternheit ist eine Tugend, die sich dann erfüllt, wenn einen der richtige Mensch anspricht (der darf dann halt nicht schüchtern sein und insofern ist Aufgeschlossenheit ebenso eine Tugend).
Schmuddelkind ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2018, 06:12   #6
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 571


Standard Schmuddelkinder

@ Schmuddelkind,
ich bin zwar schon auch tugendhaft,
aber die Schüchternheit, bzw. meine
Hemmungen, kamen hauptsächlich von
meinen argen Minderwertigkeitskomplexen!

Weil wir kinderreich waren „9 Kinder“ und
bis in die 70er Jahre dazu noch ärmlich,
hatten wir den Ruf asoziale Schmuddelkinder,
bzw. dahergelaufene Zigeuner zu sein.

Zu allem Unglück habe ich auch noch
einen geistig behinderten Bruder, da
Frühgeburt, bzw. Nabel um den Hals.

In dem Dorf wo ich lebte hatte ich
nie eine Chance auf ein Mädchen.
Mädchen die ich auswärts auf dem
Tanz kennenlernte, machten schnell
Schluss als sie von meinen Bruder
erfuhren, vermutlich dachten sie,
dass sie mal ein behindertes
Kind bekommen könnten?

Na ja, zumindest ist aus den dummen
Schmuddelkindern etwas geworden.
Bis auf den behinderten Bruder hat
jeder einen guten Beruf, den Meister
und einige gar ein eigenes Geschäft.
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2018, 01:21   #7
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 32
Beiträge: 4.700


Na ja, wer nicht mit den Schmuddelkindern spielen möchte, dem ist eh nicht mehr zu helfen.
Schmuddelkind ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Spiegel-Du

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Spiegel im Spiegel /Arvo Pärt Serpentina Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 29.08.2018 23:04
Spiegel LYV Düstere Welten und Abgründiges 0 16.07.2013 01:22
Im Spiegel zenbroetchen Gefühlte Momente und Emotionen 1 01.02.2012 07:30
Spiegel Carita Liebe, Romantik und Leidenschaft 7 07.11.2011 19:41


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.