Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 21.06.2018, 18:29   #1
männlich Rhönpaulus
 
Dabei seit: 06/2018
Ort: Hohe Rhön
Alter: 64
Beiträge: 7


Standard Wahre Freunde

Hallo und guten Tag, liebe Kinder,
ich freue mich euch, in meiner Schreibstube, begrüßen können. Und wer mich noch nicht kennt, ich bin Dieter - ein Geschichtenerzähler.
Meine erste Geschichte, die ich euch mitgebracht habe, ist eine Tiergeschichte. Sie handelt von einer Freundschaft, zweier Eichhörnchen.
Aber spitzt die Ohren und hört gut zu.


Der Ort der Handlung ist ein Wald, mit großen und schön gewachsenen Bäumen, die hoch in den Himmel ragen. Buchen, Eichen und viele andere Bäume bilden einen herrlichen Mischwald, in denen die Waldtiere friedlich zusammenleben. Und es gab zwei Freunde, Pit und Pat.
Pit und Pat waren zwei flinke Eichhörnchen, noch jung und verspielt. Pit hatte ein glänzendes rotbraunes Fell, während Pat´s Fell ins Schwarze ging. Beide waren von klein an zusammen und konnten sich kaum von einander trennen. Alles machten sie gemeinsam. Sie spielten fangen, hüpften von Ast zu Ast, wetteten, wer am schnellsten oben in der Baumkrone sei, spielten verstecken. Sie sammelten zusammen Früchte, und machten es sich bei einem Picknick gemütlich. Ab und zu ärgerten sie auch andere Tiere, mit ihrem jugendlichen Übermut.
So ging die Zeit dahin. Es war eine schöne Zeit für die beiden Freunde. Aber je älter sie wurden, zeigte sich auch, dass Pit und Pat in ihrem Charakter unterschiedlich waren. Pit war reifer als Pat. Er dachte viel über seine Umwelt nach und machte notwendige Arbeiten, die getan werden mussten. Er machte regelmäßig seinen Bau sauber, und baute sein Heim aus. Pat jedoch spielte am liebsten, machte gern Unsinn, jagte umher und ließ den Tag Tag sein. Für Arbeit hatte er nicht viel übrig.
Eines Tages sagte Pit zu seinem Freund: “Pat, du musst nun langsam anfangen, für den kommenden Winter Früchte zu sammeln. Der Herbst kommt und dann ist auch schon schnell der Winter da. Du musst für den Winter vorsorgen.“
Pat hörte es sich an und antwortete Pit: “Warum soll ich mich anstrengen und Eicheln, Bucheckern und andere Früchte sammeln? Schau dich doch um. Überall liegt das Zeug herum, wenn ich Hunger habe, dann hole ich mir etwas, und schon ist mein Hunger gestillt. Dann kann ich weiter herumtollen und spielen. Das macht doch viel mehr Spaß.”
Pit glaubte, seinen Ohren nicht zu trauen. War das Pat, sein Freund? Er konnte es nicht fassen.
“Pat”, sagte Pit, “und was machst du im Winter, wenn alles verschneit ist? Da findest du doch nichts. Hör auf mich und glaub mir, du musst dir einen Vorrat anlegen, wenn du nicht hungern willst.”
Pat aber winkte nur ab und lachte. "Ich werde schon was finden, ich verhungere schon nicht. Der Wald ist groß, da gibt es überall etwas, um meinen Hunger zu stillen.”
Pit redete weiter auf Pat ein, aber er zeigte keinerlei Interesse dafür. So spielte Pat lieber weiter mit anderen Tieren und machte sich ein fröhliches Leben. Immer wieder versuchte Pit, mit Pat zu sprechen, aber ohne Erfolg.
So verging die Zeit. Es wurde Herbst, die Blätter an den Bäumen wurden bunt und fielen herunter. Die Früchte wurden reif und fielen auf den Waldboden herab. Die Tiere des Waldes machten sich an die Arbeit und sammelten die Früchte auf, oder holten sie sich direkt von den Ästen.
Pit hatte sich einen großen Vorrat angehäuft, sodass er mit ruhigem Gewissen in die Zukunft blicken konnte. Pat dagegen sammelte nur ab und an die Früchte des Waldes, und legte sie in seinem zu Hause ab. Spielen und Unsinn machen, waren immer noch seine liebste Beschäftigung.
Pit aber machte immer wieder Pat darauf aufmerksam, wie wichtig es sei, für den Winter vorzusorgen. Doch Pat hatte dazu eine andere Meinung.
So vergingen die Tage und Wochen. Die Bäume wurden immer kahler, und es wurde ständig kälter.
Eines Tages sah Pit am frühen Morgen aus seinem Bau. Tatsächlich hatte es in der Nacht geschneit. Ein weißer Teppich lag auf dem Waldboden, und weiße Mützchen lagen auf den Ästen und den Baumwipfeln.
Pit sagte zu sich: “Nun ist es soweit, der Winter ist da, und hoffentlich wird er nicht so schlimm.” Und dabei dachte er auch an Pat.
Aber da irrte sich Pit. Der Winter wurde schlimmer, als er erwartet hatte. Fast jeden Tag schneite es, und die Schneehöhe wuchs von Mal zu Mal.
Viele Tiere, die sich keinen Vorrat schaffen konnten, wie die Rehe, hatten Mühe, etwas Fressbares zu finden. Der Schnee lag hoch, und der Waldboden war tiefgefroren. Am Erdboden fanden die Rehe und Hirsch kaum noch etwas. Sie knabberten schon an Baumrinden. Und die jungen Bäumchen werden dabei sicher eingehen.
Auch Pat hatte so seine Probleme. Sein kleiner Vorrat an Früchten war schnell aufgebraucht, sodass er im Wald auf der Suche nach Nahrung war, um seinen Hunger zu stillen.
Ab und zu fand er mal eine Eichel, oder er knabberte auch an zarten Ästen. Aber der Hunger wollte nicht vergehen.
Pat war sehr traurig und dachte öfters an seinen Freund Pit. Er merkte, was Pit ihm gesagt hatte, war richtig. Warum hatte er ihm nicht geglaubt? Nun hatte er die Bescherung.
Den ganzen Tag streifte Pat durch den Wald, aber der Schnee hatte alles zugedeckt. Es war sehr kalt, sodass Pat durch sein dickes Fell fror. Pat fand kaum noch etwas am eisigen Waldboden. Und so kam es, wie es kommen musste. Der Hunger machte Pat immer schwächer und schwächer. Er ging kaum noch aus seinem Baumloch heraus, weil er einfach zu schwach dazu war, und es war im Freien so bitter kalt. Zu Pit, seinem Freund, traute er sich nicht, zu gehen. Er schämte sich zu sehr, und wollte auch nicht zugeben, dass Pit im Recht war.
Pit jedoch hatte es gut. Er konnte es sich in seinem Heim gut gehen lassen. Futter hatte er genug, er war kräftig, und er fror auch nicht. Er ging nur ins Freie, wenn das Wetter es erlaubte, um sich zu bewegen, damit er nicht steif wurde.
Pat hatte ihn schon lange nicht mehr besucht, und wenn er kam, sagte Pat immer, dass es ihm gut ginge.
Pit machte sich doch Sorgen um seinen Freund. Der Winter war streng, und Pit wusste doch auch, dass Pat nicht richtig dafür vorgesorgt hatte.
Da das Wetter gut war, ging Pit hinaus in den Wald. Er hüpfte von Ast zu Ast, blieb auf einem Ast sitzen und beschaute sich die Gegend. Er atmete die frische Luft und machte Gymnastik, um seine Glieder in Bewegung zu bringen.
Dann ging er zu Pat. Vor seinem Bau war Pat nicht zu sehen. So kletterte er den Baumstamm hinauf und klopfte an. Aber keiner meldete sich. Pit dachte schon, dass er bei diesem schönen Wetter unterwegs sei.
Es war windstill, und da hörte Pit ein Geräusch. Jetzt war es wieder weg. Was war das nur, so fragte sich Pit. Da - da war es wieder. Es kam aus dem Baumstamm und hörte sich an, als ob jemand stöhnte. War etwas mit Pat?
Pit ging nachsehen. Er kroch durch das Baumloch ins Pat´s Behausung. Er schaute sich um. Und dann sah er es. Pat lag in der hinteren Ecke des Bau´s zusammengekauert und stöhnte. Man sah das er Schmerzen hatte, da er sich immer und immer wieder krampfte.
Pit war erschrocken über seinen Freund. Auch Pat erschrak, als er Pit vor sich sah, und fing an zu weinen. “Was ist los Pat, bist du krank?”, fragte Pit. Pat aber antwortete nicht, und weinte nur noch stärker.
Es tat Pit in der Seele weh, wie er seinen Freund dort liegen, stöhnen und weinen, sah. “Sag doch etwas Pat, ich bin es doch, Pit dein Freund. Ich möchte dir doch helfen.” Pat blickte ihn mit traurigen und von Tränen nassen Augen an. Er murmelte etwas, was aber Pit nicht verstand.
Pit sagte: “Sprich doch lauter, du brauchst doch vor mir keine Angst zu haben?”.
Das Murmeln wurde lauter, und Pit entnahm aus dem Gewimmer, dass sich sein Freund schämte.
“Du brauchst dich nicht zu schämen. Denk doch daran, was wir alles schon zusammen gemacht haben.”, so Pit.
Und jetzt brach es aus Pat heraus. Er sagte, ja er schrie es fast: “Pit hilf mir bitte, mir tut der Bauch so weh, ich habe solchen großen Hunger.”
Pit sah sich in der Behausung um und fand nichts, was den Hunger des Kumpels stillen konnte.
“Ich hätte es wissen müssen”, so dachte Pit und machte sich Vorwürfe. “Warte, ich komme gleich wieder”, sagte Pit zu seinem Freund, und machte sich so schnell, wie möglich zurück in seinen Bau. Dort packte er Eicheln und Bucheckern zusammen und ging in Windeseile wieder zu Pat.
Pit legte den kleinen Beutel ab, und gab Pat eine Eichel, damit er seinen Hunger stillen konnte.
Pit sagte nun zu Pat: “Pat iss langsam. Wenn du zu schnell isst, dann werden deine Bauchschmerzen noch schlimmer.”
Dieses Mal hörte Pat auf seinen Freund, denn er hatte schon längst eingesehen, dass Pat mit der Bevorratung von Früchten für den Winter recht hatte.
Pat aß langsam, knabberte mal an der einen Seite, mal an der anderen Seite der Eichel. Nach einiger Zeit ging es Pat besser.
Aber schwach und krank war er noch immer.
Pit sorgte nun erst mal für Pat, bis dieser wieder besser bei Kräften war.
Der Winter war aber noch lange nicht vorbei, und in diesem Jahr war er besonders hart.
Als Pat wieder einigermaßen bei Kräften war, machte Pit ihm den Vorschlag. “Pat, komm mit in meinem Bau, der ist groß genug für uns beide, und Nahrung habe ich auch für uns genug.”
Pat senkte seinen Kopf und schämte sich. “An dem ganzen Schlamassel bin ich selber schuld. Ich muss sehen, wie ich jetzt alleine klarkomme”, sagte Pat.
Pit aber antwortete: “Ach Quatsch, was heißt Schuld, das ist jetzt nicht die Frage. Wir sind Freunde und das bleiben wir auch. Du kommst mit zu mir, bis der Winter vorbei ist. Wir werden zusammen essen, spielen und uns unterhalten. Das wird bestimmt schön werden”, sagte Pit.
Pat wollte erst nicht, ließ sich aber doch überreden. So verbrachten beide den Rest des Winters zusammen und hatten viel Spaß miteinander.
Pat wurde wieder kräftig, und so konnten sie sich wieder balgen, spielen und fangen, wenn es das Wetter zuließ.
Aber das Wichtigste war, beide sprachen miteinander. Es waren oft sehr ernste Gespräche.
Pat war nun reifer geworden, und er musste einsehen, dass man für sein Leben etwas tun musste. Strolchen und Spielen waren die eine Sache. Aber Pat sah auch ein, dass das nicht alles im Leben war.
Pat entschuldigte sich bei seinem Freund vor allem, dass er auf Pit´s Ratschläge nicht eingegangen war, was er sehr bereute. Und er bedankte sich bei Pit, dass er für ihn gesorgt und ihn nicht im Stich gelassen hatte.
Pit sagte zu Pat: “Wir sind Freunde. Freunde sind für Freunde da, egal was passiert. Du hast eingesehen, was du falsch gemacht hast, und damit ist es gut. Und ich muss mir den Vorwurf machen, dass ich dich mehr hätte drängen müssen, dir einen Vorrat für den Winter anzulegen. Auch hätte ich dich schon eher besuchen sollen. Aus Schaden wird man klug.” So war ihre Freundschaft erneuert.
Der Winter verging, der Frühling kam, und beide Freunde gingen wieder ins Freie. Sie wärmten sich im Sonnenschein den Pelz. Sie spielten fangen, balgten sich und ärgerten auch wieder die anderen Tiere des Waldes.
Aber als es wieder soweit war, sich um Nahrung für den nächsten Winter zu kümmern, da sammelten beide Freunde gemeinsam die Früchte des Waldes und halfen sich gegenseitig.
Nun hatten beide für den kommenden Winter vorgesorgt, und das freute beide sehr.
Von nun an machten Pit und Pat alles zusammen. Und was wichtig war, sie gaben sich gegenseitig Ratschläge. Auch wenn es dabei ab und zu zu kleinen Streitereien kam.

Es waren Freunde - echte Freunde - wahre Freunde für immer.

Das, meine kleinen Freunde, war meine erste Geschichte für euch
Es lohnt sich sicher, nochmals über die beiden Freunde nachzudenken. Wie hättet ihr in einer solchen Situation gehandelt?
Ich hoffe die Geschichte hat euch gefallen. Wenn ja, dann würde ich mir freuen, euch demnächst wieder in meiner Schreibstube begrüßen zu können.
Bis zum nächsten Mal.

Tschüss
Euer Dieter der Geschichtenerzähler
Rhönpaulus ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Wahre Freunde

Stichworte
eichhörnchen, freunde, tiergeschichte

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Das wahre ICH curd belesos Gefühlte Momente und Emotionen 14 07.12.2016 21:50
Wahre Freunde verlassen dich nie Yurei Geschichten, Märchen und Legenden 0 02.12.2016 01:05
Wahre Freunde Ex Carina M. Gefühlte Momente und Emotionen 1 08.02.2016 15:43
Wahre Freunde Twiddyfix Zeitgeschehen und Gesellschaft 9 20.03.2012 10:25
Das wahre ich Hagbrain Düstere Welten und Abgründiges 2 05.06.2006 22:40


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.