Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 15.01.2018, 21:17   #1
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.836

Standard Eiszeit

Alles ist kalt
so unerträglich kalt
und er
steht mittendrin
in menschlicher Kälte
und lässt sich den eisigen Gefühlswind
um die Nase wehen

Niemand
der ihn da rauszieht
niemand
der ihn hält
nichts
das wärmt
wenn er droht zu erfrieren

Menschen
laufen vorbei
mit eiskalten Blicken
als wäre er schuldig
am Übel
dieser Welt

In Wahrheit
ist er der Retter
der nicht mal
sich selbst
beschützen kann
wegen klaffenden Wunden
in seiner Seele

Niemand
der sie verbindet
niemand
der sie heilt
und er droht zu verbluten
droht zu vergehen

Und dann
ein kurzer Augenblick
ihm steht jemand gegenüber
das Gefühl
jemand trauert wie er

Er will beginnen
zu erzählen
über Ungerechtigkeit
und als er die zersprungenen
Lippen öffnet
verschwindet das Gegenüber

Alles
war nur ein Spiegelbild
festgehalten
in seinen Tränen
nur Illusion
für einen Augenblick

Und die menschliche Kälte
umfängt ihn wieder
Unar die Weise ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 21:27   #2
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.714

Hallo Unar,

es sind flehende Zeilen, die tiefgreifend sind und leider auch sehr hoffnungslos.

Ob es sowas wie Wärme und Kälte menschlicher Natur gibt, weiß ich nicht.

Ich denke, dass die Emotionalität eines jeden Mensch gegeben ist. Also gleich kalt und gleich warm.
Die Verwaltung und der Umgang damit ist aber sehr unterschiedlich!

Noch kurz zum Gedicht, eine kleine Stelle, vielleicht als Verbesserung:

Diese Stelle:

und als er die zersprungenen
Lippen öffnet
verschwindet das Gegenüber

- mit dem Bild tue ich mich etwas schwer.

Sind die Lippen zersprungen, weil er nie geküsst wurde?

Hier würde ich vielleicht folgendes schreiben:

und als er seine feuchten
Augen öffnet
verschwindet sein Gegenüber.

Sehr gern gelesen - da schwingt viel Gefühl und Trauer mit.
Ich muss sagen, dies ist Dir gelungen! Lob!

g
Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 21:32   #3
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.836

Nun ja, die Augen sind ja schon auf, sonst hätte er das Gegenüber ja nicht gesehen.
Die Lippen sind von der Kälte zersprungen, der Wind trocknete sie aus, und die Eiskälte zerfurchte sie.

Hhhhmmm...

Das Gedicht ist schon ganz alt, das habe ich mit vierzehn Jahren geschrieben, als ich meine Unangepasstheit in Worte fassen wollte.

Danke, für deine Idee und dein Lob.
Ich befürchtete harte Kritik, weil es nicht so gut ist.
Aber im Moment passt es wieder zu mir, deshalb möchte ich es teilen.
Und ich stehe zu meinen früheren Schreibversuchen.
Unar die Weise ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 21:35   #4
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.714

Nein, nein, nein.

Das ist Gedicht ist sehr gut.

Mein Hirn ist manchmal hart an der Grenze zu: "Offline".
Glaube mir, was ich im Alltag verstrahlt bin, ich bräuchte hier keine einzige Glühbirne im Haus.

Verzeih

Alles gut!


g
Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 21:39   #5
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.836

Zitat:
Zitat von gursky Beitrag anzeigen
Nein, nein, nein.

Das ist Gedicht ist sehr gut.

Mein Hirn ist manchmal hart an der Grenze zu: "Offline".
Glaube mir, was ich im Alltag verstrahlt bin, ich bräuchte hier keine einzige Glühbirne im Haus.

Verzeih

Alles gut!


g
Du hast doch nur gutes geschrieben, wofür sollte ich dir also verzeihen.
Verstrahlt? Da sind wir schon zwei.
Unar die Weise ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 21:48   #6
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.287

Man stellt sich vor wie er im Eis verschwindet.
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 22:12   #7
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.836

Ja, das könnte sein.
Oder, wie er selbst erstarrt.
Unar die Weise ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 22:24   #8
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.075

Hi Unar,

„In Wahrheit
ist er der Retter
der nicht mal
sich selbst
beschützen kann“


Soll der Retter Jesus oder so symbolisieren?

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 22:24   #9
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.287

Und keine Spur nirgends!
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 22:28   #10
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.924

Wie furchtbar es ist, Hoffnung zu haben und immer wieder enttäuscht zu werden, sogar durch das eigene Spiegelbild. :°(
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 22:37   #11
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.836

@ Alo

Nein, oder doch er auch, jeder kann das sein.
Im Kleinen etwas besser machen, wenn er die Kraft dazu hat.
Der Protagonist in meinem Gedicht hat sie nicht.

@ Poe

Wenn er geht, ohne eine Spur zu hinterlassen, wäre das traurig.
Wer hätte dann von seiner Anwesenheit etwas gehabt?
Aber, ein guter passender Gedanke ist das, zu meinen Zeilen.

@ MiauKuh

Schwer zu er/tragen, ist es.
Unar die Weise ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 23:01   #12
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.075

Hi Unar,
verstehe, hatte es falsch interpretiert, dachte
selbst das Gebet versagte bei der Hoffnungslosigkeit,
bzw. bei der Hoffnung auf Hoffnung, die meist zuletzt stirbt.

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 23:07   #13
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.836

Zitat:
Zitat von Vers-Auen Beitrag anzeigen
Hi Unar,
verstehe, hatte es falsch interpretiert, dachte
selbst der Gottessohn versagte bei der Hoffnungslosigkeit,
bzw. bei der Hoffnung auf Hoffnung, die meist zuletzt stirbt.

LG
Falsche Interpretationen gibt es nicht, lieber Alo, nur eigene.
Mich interessiert immer, was andere in meinen Gedichten sehen.
Wunderbar, wenn es vielseitig ist.
Das du auf Jesus kommst und deine Intention dazu, hat mich angenehm überrascht. Warum auch nicht? Jesus? Klar, darf der zwischen meinen Zeilen spazieren gehen.
Unar die Weise ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2018, 14:40   #14
männlich Wolfmozart
 
Benutzerbild von Wolfmozart
 
Dabei seit: 04/2012
Alter: 55
Beiträge: 1.254

Hallo Unar,

sehr ergreifend diese Worte.

Unangepasstheit kenn ich auch, das kann - vor allem als Kind wo man noch nicht reflektieren kann - weh tun.

Aber wie man aus deinem reichen und hochqualitativen Lyrik-Fundus sehen kann, hast du daraus auch dichterisch etwas Wertvolles gemacht.

LG wolfmozart
Wolfmozart ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2018, 14:45   #15
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.836

Standard An Wolfmozart

Lieben Dank, für dein überschwängliches Lob, das mich fast beschämt.

Ein herzlicher Gruß
Von Unar
Unar die Weise ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2018, 20:14   #16
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Diese Gefühlseiszeit gefällt mir, liebe Unar. "Lässt sich um die Nase wehen" drückt aber ein Behagen am Aushalten des Eisigen aus.

Sehr gern gelesen.

LG g
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2018, 20:21   #17
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.836

Danke, lieber Gummibaum,
Es könnte schon sein, dass das LI der, einen oder anderen, Kälte etwas abgewinnen kann. Oder sie auch braucht...
Unar die Weise ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2018, 23:07   #18
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.052

Menschliche Kälte, die wir sicher alle schon gespürt haben, liebe Unar. Sehr gut in Worte gefasst.

Gern gelesen.

Lieben Gruß

Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2018, 23:49   #19
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.836

Danke, liebste Letreo.
Die kalte Schulter, mancher Menschen, hat sicher jeder schon einmal zu spüren bekommen.

Deshalb ein herzenswarmer Gruß von mir an dich.
Unar die Weise ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2018, 00:16   #20
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.333

Wieso nur eine Spiegelung.

Nur, klingt so böse.

So abwertend.
Darin ist wohl sein Problem versteckt.

Mach mal die umgekehrte Version, warte

Man sind hier viele Antworten.

Alles ist heiß
so erträglich heiß
und sie
steht draußen
in tierischer Wärme
und lässt sich in der heißen Triebflaute
Die Nase bräunen

Jeder
Will sie ausziehn
Jeder
Will sie halten
Alles
Ist so heiß
wenn sie droht zu kollabieren

Menschen
Bleiben stehen
mit heißen Blicken
als wäre sie unschuldig
am Übel
dieser Welt

Gelogen
ist sie die Täterin
Die nicht mal
sich vor sich
beschützen kann
wegen klaffenden Wunden
in ihrer Seele

Jeder
Sich mit ihr verbindet
Jeder
der sie heilt
Sucht nach frischem Blut
droht zu verkommen

Und dann
ein kurzer Augenblick
ihr steht jemand gegenüber
das Gefühl
jemand trauert wie sie

Sie will beginnen
zu erzählen
über Gerechtigkeit
und als sie die vertrocknetten
Lippen öffnet
verschwindet das Gegenüber

Alles
war nur ein Spiegelbild
festgehalten
in ihrem Wahn
nur Illusion
für einen Augenblick

Und die tierische Hitze
Verbrennt sie wieder
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2018, 00:34   #21
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.836

Frankie Schatz, das ist genial! Vielen Dank, für diese heiße Variante.

Viele Antworten heißt nicht, dass einer wirklich die Antwort weiß.
Unar die Weise ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Eiszeit

Stichworte
kälte, mensch, seele

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Eiszeit urluberlu Gefühlte Momente und Emotionen 5 14.01.2017 19:12
Eiszeit welcometohell Gefühlte Momente und Emotionen 3 05.12.2013 21:51
Eiszeit Ex-Sinzky Düstere Welten und Abgründiges 4 10.06.2013 11:55
Eiszeit Ilka-Maria Lebensalltag, Natur und Universum 7 20.12.2010 19:29
Eiszeit Aust Schwiss-Leugnarr Gefühlte Momente und Emotionen 2 16.10.2005 02:19


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.