Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 17.11.2017, 10:14   #1
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.924

Standard Keine leichte Beichte

Neulich beim Kabuff der Beichte
kam es das es mir mal reichte,
was, wenn ich das sagen darf:
heißt, dass ich ein Äxtlein warf.

Boden, Decke auf dem Flure,
überall lag Pater Puhre.
Mann! hat der sich breit gemacht
und zuvor sogar gelacht.

Schließlich wollt er lachend gehen,
bat er mich ihn zu verstehen,
was ich durchaus gut verstand
(mit der Hacke in der Hand).

Nein! Die Sache war nicht quicklich
für den Pater diesbezüglich,
dennoch sprach er lippenspitz:
„Mörder, Mörder mach nen Witz!“

Also fing ich an zu scherzen,
witzelte aus meinem Herzen
voller britischem Humor –
nichts rief Paters Kichern vor.

Solch humorverkorste Typen
machen meine Laune wütend,
wodurch ich mein Äxtlein schmiss,
dieses durch die Lüfte pfiff

und den Pater so verfehlte,
dass der derart lachend grölte,
dass es ihm das Herz zersprengte
und er Richtung Himmel lenkte.

Das Ergebnis hieß im Grunde:
Reinigung in einer Stunde!
Sonntags immer zu um zehn
wird wer in die Kirche gehn

und es wär doch sehr befremdlich,
läg der Pater Puhr bedenklich
dort am Boden breit verteilt,
weil er nicht mehr mit uns weilt.

Chef indessen war zufrieden!
Von dem Typ sei nichts geblieben,
außer ein paar kleine Flecken
irgendwo in kühlen Ecken,

jenes alten Kirchenladens,
Haus zu Ehren Gottes Gnadens,
das, sofern man daran glaubt,
nichts mehr ist als alter Staub.
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2017, 23:44   #2
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.052

Eine feine Moritat. Klasse, lieber MiauKuh. Hier und da ein wenig unsauber, aber was sind schon ein paar kleine Flecken.

Sehr gern gelesen.

Lieben Gruß

Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2017, 16:07   #3
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.924

Zitat:
Zitat von Letreo71 Beitrag anzeigen
Eine feine Moritat. Klasse, lieber MiauKuh. Hier und da ein wenig unsauber, aber was sind schon ein paar kleine Flecken.

Sehr gern gelesen.

Lieben Gruß

Letreo
Hey Letreo,

danke dafür, dass du hierzu einen Kommentar geschrieben hast
Mir hat schon öfters jemand geschrieben, dass ich eine "Moritat" geschrieben hätte. Offenbar habe ich dafür etwas über. Ich mag es ungern vertiefen. Aber wenn es dir gefallen hat, sage ich gerne: schön so!

Magst du mir schreiben, wo der unsauber ist? Ich freue mich, wenn du mir mitteilst wo, denn er soll sauber sein!
(Bis auf die Blutflecken von Pater Puhre HEHE)

Liebe Grüße!
-MiauKuh
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2017, 16:37   #4
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.329

Hi MiauKuh!

Spontan habe ich das hier gefunden:

Zitat:
kam es das es mir mal reichte
kam es, dass

Zitat:
Solch humorverkorste Typen
Ohne das fehlende K klingt es "verkorkst"

Zitat:
Haus zu Ehren Gottes Gnadens
Das S hier am Ende geht - glaub ich - gar nicht

Was die Metrik angeht, musst du einen fragen, der sich damit auskennt!
Und die "unsauberen" Reime waren volle Absicht, nehme ich mal an.

Ansonsten wie immer gerne gelesen!
LG
k
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2017, 20:08   #5
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.052

Okay, dann geh ich's mal an, MiauKuh:

Solch humorverkorste Typen
machen meine Laune wütend,
wodurch ich mein Äxtlein schmiss,
dieses durch die Lüfte pfiff

Vorschlag:

Solch humorverkorkste Leute
sind des Wahnsinns fette Beute,
darauf ich mein Äxtlein griff,
dieses durch die Lüfte pfiff

und es wär doch sehr befremdlich,
läg der Pater Puhr bedenklich

Vorschlag:

und es wär doch sehr bedenklich,
läg der Pater Puhr wie kränklich

Chef indessen war zufrieden!
Von dem Typ sei nichts geblieben,

Vorschlag:

Chef indessen war zufrieden,
dass der Typ dahin geschieden,

in dem alten Kirchenladen,
Haus zu Ehren Gottes Gnaden,


das, sofern man daran glaubt,
nichts mehr ist als alter Staub.

Vorschlag:

das, sofern man daran glaubt,
dieses sei komplett entstaubt.

Lieben Gruß

Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2017, 20:16   #6
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.924

Hey, klaatu und Letreo!

Danke euch beiden für die Verbesserungsvorschläge.
Da werd ich mir einiges heraussuchen.

Letreo: du magst keine unreinen Reime, oder?
Ei wei, ei wei, ich Schundschreiber :-) bei mir sind so oft unreine Reime darin.

"in dem alten Kirchenladen,
Haus zu Ehren Gottes Gnaden,"

Das ist sehr witzig *g*.

Ja... ich lasse das mal auf mich wirken und werde in Ruhe sehen, was ich davon einbaue.

Coole Ideen sind da schon bei.

Dankeschön euch Zweien.
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2017, 22:20   #7
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.052

Bitte gerne, lieber MiauKuh. Ich habe nichts gegen unsaubere Reime, ich wollte sie die nur aufzeigen.
Schön, wenn du etwas verwenden möchtest.

Lieben Gruß

Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Keine leichte Beichte

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Beichte Thing Düstere Welten und Abgründiges 9 15.02.2013 13:46
Leichte Reiter Desperado Geschichten, Märchen und Legenden 0 29.03.2012 08:28
Eine leichte Feder Na_die Gefühlte Momente und Emotionen 3 06.02.2009 19:02
Leichte Liebe Inline Liebe, Romantik und Leidenschaft 1 14.07.2005 12:07


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.