Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 26.07.2015, 00:05   #1
männlich Walter
 
Benutzerbild von Walter
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: Ludwigshafen am Rhein
Beiträge: 903

Standard Weite Tiefen

W e i t e
T i e f e n



Laut pochten meine Adern
bei diesen Luftgeschwadern.
Ich zitterte und schrie.
Sirenen heulten in der Nacht, als Häuser brannten
und Menschen um ihr Leben rannten.
Der Himmel spie

die Flugzeugteile und die Bomben,
wir saßen in den Katakomben,
die Erde bebte.
Es ging ein Zittern durch den Raum,
in Angst der letzte Abschiedstraum,
der leise, still entschwebte.

Ich fiel und fiel in weite Tiefen
vorbei an Kindern, die da schliefen
im Wolkenmeer.
Ich spürte, wie die Tränen liefen
zwischen den Lidern, die noch schliefen
und weinte sehr.



©Hans-Walter Voigt
2015
Walter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2015, 23:12   #2
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.052

Lieber Walter,

das ist sehr ergreifend, bewegend und traurig - schaurige Bilder die da bei mir entstehen,
dennoch hab ich es gern gelesen.

Mit freunlichen Grüßen

Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2015, 18:03   #3
männlich Walter
 
Benutzerbild von Walter
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: Ludwigshafen am Rhein
Beiträge: 903

Liebe Letreo,

auf dem Nordmeer zwischen Spitzbergen und dem Nordkap freue ich mich besonders über Deine Worte und nehme sie dankend entgegen.

Liebe Grüße
Walter
Walter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2015, 19:16   #4
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Hallo Walter,

das Gedicht ist gut, aber...

ein bisschen gewagt ist der in der ersten Gedichthälfte gewählte Stil bei diesem Thema schon.

Denn "Laut pochten meine Adern bei diesen Luftgeschwadern." drückt zwar eindeutig Angst aus, doch spürt man eine gewisse Faszination von destruktiver Technik, die selbst der Todesangst einen Hauch von Genuss verleiht.

Ist das gewollt?


LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2015, 19:37   #5
weiblich shoshin
gesperrt
 
Dabei seit: 02/2014
Beiträge: 1.060

Lieber Walter,

Schön wieder einmal von dir zu lesen. Ausgesprochen interessanter Urlaubsort. Ich denke, da werden wieder wunderbare Fotos entstehen!?

Obwohl ich ein bekennender Walter-Fan bin, hat mich hier etwas irritiert, wofür ich keine Worte fand. Gummibaum hat die Ursache meiner Irritation aber Gott sei Dank für mich "übersetzt".

Hier beisst sich für mein Gefühl der opulente Walter-Stil ein bisschen mit dem Thema.

Ich wünsche dir weiterhin eine schöne Reise und hoffe, ich kann deine Fotos irgendwo bewundern.

Lieben Gruß
shoshin
shoshin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2016, 13:29   #6
männlich Walter
 
Benutzerbild von Walter
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: Ludwigshafen am Rhein
Beiträge: 903

Lieber gummibaum, liebe Shoshin,

verzeiht, dass ich mich so spät bei Euch melde!

Es ist einzig die Angst, die in diesen Versen meines Gedichtes zum Ausdruck kommt.
Von Faszination kann da bei mir keine Rede sein - im Gegenteil: dieser Ausdruck von Technik widert mich sogar an, weil sie einzig ein Mittel ist, um Macht zu demonstrieren und bei dieser Präsentation vielleicht sogar als Darsteller oder Pilot einem gewissen Narzissmus zu verfallen.

Das Ganze wirkt also schockierend und abstoßend auf mich. Bei dem Summen der Bienen und dem Gesang der Vögel kann ich hingegen durchaus von Faszination sprechen.

Liebe Grüße
an Euch beide!

Walter
Walter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2016, 15:09   #7
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Lieber Walter,

"ich zitterte und schrie" hat für mich gar nichts von irgendeiner Faszination, im Gegenteil.
Und im Verlauf dieses Gedichts wird der Schrecken, wird die Angst immer deutlicher.
Die letzte Strophe ist das Glanzlicht, wenn der Ausdruck hier auch nicht passen mag.
Sie geht zu Herzen - und das soll sie ja auch.

Lieben Gruß
von
Romulus
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2016, 00:44   #8
männlich Walter
 
Benutzerbild von Walter
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: Ludwigshafen am Rhein
Beiträge: 903

Stimmt!

Vielen Dank und herzliche Grüße!
Walter
Walter ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Weite Tiefen

Stichworte
sirenen, traum, wolkenmeer

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Im tiefen Schlaf Zaubersee Gefühlte Momente und Emotionen 30 03.10.2016 14:38
Depths/Tiefen newsong Philosophisches und Nachdenkliches 0 12.08.2013 02:59
im tiefen licht Perry Düstere Welten und Abgründiges 14 30.10.2011 01:46
im tiefen grund Perry Lebensalltag, Natur und Universum 3 17.06.2010 11:49
Weite, weite Reise Jeanny Zeitgeschehen und Gesellschaft 4 17.05.2007 01:31


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.