Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 31.08.2014, 20:19   #1
weiblich AnnaWagner
 
Benutzerbild von AnnaWagner
 
Dabei seit: 07/2014
Ort: München
Alter: 22
Beiträge: 188

Standard Die Nacht wirft weit ihr Tuch hinaus

Die Nacht wirft weit ihr Tuch hinaus
bedeckt so dunkel Hof und Haus
der Mond hingegen leuchtet klar
und hütet seine Sternenschar

Welch' Melodie wird angestimmt
die Ängste und auch Sorgen nimmt
die Ruh' in uns're Herzen bringt
und nicht vor Morgengrau'n verklingt

Der Blumen Düfte in der Luft
sie schweben über jede Kluft
verzaubern zugleich Mensch und Tier
ach, horch, bald schlägt die Turmuhr vier

Mit nackten Füßen über's Moos
zieh' ich in Ungewissheit los
der Wind streicht sachte meine Haut
und murmelt weder leis' noch laut

Geschmack des Traum's in meinem Mund
so schmeckt die Welt doch kunterbunt
die Nacht verklingt, der Vogel singt
und mit sich Licht des Tages bringt
AnnaWagner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2014, 21:08   #2
männlich Meishere
 
Dabei seit: 05/2014
Ort: Berlin
Alter: 24
Beiträge: 885

Das ist wirklich schön.

Wo ich mir in letzter Zeit viele Gedanken über die Nacht als "böse Finsternis" machte, kommt dieses Gedicht gerade richtig

Es entführt in diese kleine, nächtliche Natur-Idylle, die man so gerne finden und dann nie wieder verlassen möchte.

Gern gelesen!

LG,
Meishere
Meishere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 20:19   #3
weiblich AnnaWagner
 
Benutzerbild von AnnaWagner
 
Dabei seit: 07/2014
Ort: München
Alter: 22
Beiträge: 188

Liebe Meishere,

Zitat:
Gern gelesen!
Das freut mich natürlich

Liebe Grüße
Anna
AnnaWagner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 21:34   #4
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.052

Standard Die Nacht wirft weit ihr Tuch hinaus

Liebe Anna,

auch ich mag Dein Gedicht sehr.
Schöne Bilder, die mir beim Lesen entstehen.
Übrigens, Meishere ist ein Mann, wenn das so stimmt.

Liebe Grüße

Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 21:49   #5
weiblich AnnaWagner
 
Benutzerbild von AnnaWagner
 
Dabei seit: 07/2014
Ort: München
Alter: 22
Beiträge: 188

Liebe letreo71,

vielen Dank für die positiven Worte.

Zitat:
Übrigens, Meishere ist ein Mann, wenn das so stimmt.
Ich glaube, da muss ich mich wohl entschuldigen und hoffen, dass man es mir nicht übel nimmt
Danke für den Hinweis

Liebe Grüße
Anna
AnnaWagner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 21:49   #6
männlich Meishere
 
Dabei seit: 05/2014
Ort: Berlin
Alter: 24
Beiträge: 885

Zitat:
Zitat von AnnaWagner Beitrag anzeigen
Liebe Meishere
Langsam wird das ja doch unheimlich..
Lasse ich hier so meine "weibliche Seite" zum Vorschein kommen?

Aber ich hab mir sagen lassen, es läge am Namen.

Da kann man wohl nichts machen. Ich werde mich meinem Schicksal fügen und fortan zwsichen den Geschlechtern wechseln.

Somit Grüße ich hier mit einem Knicks,
einen schönen Abend euch

Meishere

P.S.: Man verzeihe diesen Kommentar, der mit dem Gedicht doch recht wenig zu tun hat.

P.P.S.: Oh, liebe Anna. Da waren wir in etwa gleich schnell. atürlich nehme ich das niemandem übel
Meishere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 00:30   #7
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Hallo AnnaWagner,

ein wunderbarer Titel und ein ganz herrliches Gedicht!

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2014, 13:35   #8
weiblich AnnaWagner
 
Benutzerbild von AnnaWagner
 
Dabei seit: 07/2014
Ort: München
Alter: 22
Beiträge: 188

Hallo Jeronimo,

ganz herzlichen Dank

Liebe Grüße
Anna
AnnaWagner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2014, 15:33   #9
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Schön, AnnaWagner.

Satzzeichen scheinst du nicht zu mögen. Traums steht ohne Apostroph im Deutschen. "zugleich" müsste hier auf der ersten Silbe betont werden und die Wortstellung im letzten Vers ist ebenso unnatürlich.

Vorschlag:

S3V3: verzaubern beide, Mensch und Tier,
S5V4: was Licht und Tag zum Leben bringt.

Sonst alles sehr gut.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2014, 13:05   #10
weiblich AnnaWagner
 
Benutzerbild von AnnaWagner
 
Dabei seit: 07/2014
Ort: München
Alter: 22
Beiträge: 188

Hallo gumibaum,

danke für die Verbesserungsvorschläge, die sehr schön klingen

Zitat:
Satzzeichen scheinst du nicht zu mögen
Damit könntest du leider recht haben...

Liebe Grüße
Anna
AnnaWagner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2014, 00:21   #11
männlich UdoFrentzen
 
Benutzerbild von UdoFrentzen
 
Dabei seit: 05/2008
Ort: Köln
Alter: 71
Beiträge: 247

'verzaubern beide Mensch und Tier,
die Turmuhr, horch, schlägt vier.'

'die Nacht verfliegt, der Vogel singt
und mit sich Licht des Tages bringt.'

Der Emotionsfluss stimmt.
Das Gedicht ist gut angekommen, -
doch wir leben inzwischen in der Postmoderne,
einer total entmoralisierten Gesellschaft.
Schreibe weiter!
UdoFrentzen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die Nacht wirft weit ihr Tuch hinaus

Stichworte
melodie, nacht, traum

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tuch der Erlösung Oliver M. Düstere Welten und Abgründiges 0 02.02.2014 21:28
Das Tuch Ayatollah Sprüche und Kurzgedanken 1 25.08.2012 17:16
Weit, weit zum Sommer hin... Virginia Lebensalltag, Natur und Universum 23 04.03.2012 19:07
Weit, so weit, war mein Weg zu dir... Fridolin Eigene Liedtexte 5 20.09.2010 10:10


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.