Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 14.05.2016, 00:18   #1
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 717

Standard Alt

Das Fleisch meiner Hände verliert seinen Halt
und ich halte mein Gesicht damit: Es schmilzt!
Beige Tropfen fallen auf vegetiertem Pflasterstein
und Augäpfel stürzen überreif: Sie rollen hinweg.

Letzte Reste schälen sich vom Gebilde.
Es regnet Tod. Gedärme geben sich der Erdanziehung hin.
Eine Seele kondensiert.

Noch greife ich mit meinen astähnlichen Fingern im Raum
und suche blind einen letzten vermeintlichen Sims,
aber durch das Fenster gleißt nie wieder Morgenröte.

14.05.2016

Geändert von Amir (14.05.2016 um 01:34 Uhr)
Amir ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.2016, 00:14   #2
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 717

Meine Lieben, ich giere nach eurer Aufmerksamkeit!

Geändert von Amir (15.05.2016 um 01:43 Uhr)
Amir ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.2016, 01:37   #3
männlich Glasauge Bill
 
Dabei seit: 07/2007
Alter: 30
Beiträge: 495

Amir,

Ich würde ja „Willkommen zurück“ schreiben, aber irgendwie kommt mir das merkwürdig vor.

„Alt“ ist der Titel deines Gedichtes welcher geradezu nüchtern ja beinahe ernüchternd einfach im Vergleich zu den morbiden Bildern erscheint. Und davon gibt es reichlich, gipfelnd in der zweite Strophe („Es regnet Tod. Gedärme geben sich der Erdanziehung hin.“) hart und dreckig um dann von einem sehr weichen und punktierten Bild abgelöst zu werden („Eine Seele kondensiert“).
Dein Lyrich löst sich dabei tatsächlich in den Versen auf. Zuerst in der Erkenntnis („Es schmilzt!“) dann physisch („Letzte Reste schälen sich vom Gebilde“) und schließlich wird das loslassen nach letztem Widerstand thematisiert („und suche blind einen letzten vermeintlichen Sims“). „Alt“ ist dabei nicht nur das lyrische Ich, sondern (oder gerade?) auch seine Umgebung, nicht nur in der Beschreibung („vegetiertem Pflasterstein“), sondern auch in der Wortwahl jener(„Sims“,“gleißt“, „Gebilde“, „Beige“). Da ist weit mehr als das Hinscheiden und Verwesen. Vielleicht das Aufwachen aus einem Traum, das Loslassen einer Erfahrung, die kurze Erinnerung an einen vergessenen Augenblick. Die Erkenntnis selbst.
Glasauge Bill ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.2016, 10:37   #4
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.265

Lieber Amir,
starke Bilder die du mir hier präsentierst! Wenn man das Älter werden im Zeitraffer betrachtet, kann es wirklich so wirken als wenn ein Gesicht schmilzt. Eine tolle Idee die ich sehr gern gelesen und betrachtet habe.

Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2016, 11:14   #5
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Standard Hallo, Amir -

in diesem beängstigenden und ganz untröstlichen Gedicht hätte ich manches anders formuliert - seinen Schrecken hätte es dadurch nicht verloren.

Wenn "alt" bedeutet, wie in Deinem Gedicht zergehend (wie bei Clive Barker) zu vegetieren - dann macht mir das Älterwerden Angst, da ich selbst schon alt bin.

LG
Romulus Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 02:20   #6
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 717

Danke vielmals für eure Worte. Ich habe sie schon vor Monaten gelesen, hatte aber keinen Zugriff. Ich freue mich, dass meine Arbeit euch gefiel.
Amir ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 09:49   #7
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Standard Lieber Amir -

"gefallen" ist nicht ganz der passende Ausdruck,
bei mir war es "magisch angezogen", weil Sinistres eine starke Affinität hat.

Lieben Gruß
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 10:16   #8
weiblich Schnulle Köhn
 
Dabei seit: 05/2017
Ort: am Ende der Welt
Alter: 59
Beiträge: 928

Hallo Amir,
ganz nüchtern betrachtet sind Altwerden, Sterben und Tod ja auch was gräßliches. Insofern passen deine Bilder dazu. Beim Altwerden kann man mit vollem Bewusstsein (wenn man Glück hat ) seinen eigenen Verfall betrachten.

Liebe Grüße
Schnulle
Schnulle Köhn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 10:33   #9
männlich Pit Bull
 
Benutzerbild von Pit Bull
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Berlin
Alter: 53
Beiträge: 1.700

Ich hingegen sehe das Älterwerden nicht so dramatisch bzw. dunkel. Nach einem halben Jahrhundert Lebenszeit heißt es jetzt für mich in die Hände spucken und nochmal durchstarten.

Dein Gedicht, Amir, hat aber eine besondere Note. Du hast offenbar ein Händchen für Melancholie. Deine Zeilen transportieren in meinen Augen sogar etwas von Depression.

Schau nach vorn, es lohnt sich. Immer.

VG Pitti
Pit Bull ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 11:36   #10
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 717

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
"gefallen" ist nicht ganz der passende Ausdruck,
bei mir war es "magisch angezogen", weil Sinistres eine starke Affinität hat.

Lieben Gruß
von
Thing
Vielleicht wird irgendwas und irgendwann gefallen, solange dir nichts missfällt, soll es mir Recht sein. Ich wünschte, ich verstünd deinen Nebensatz.


@anderen

Geht es tatsächlich nur um Alt und Sterblichkeit? Die Interpretation von GlassaugeBill fand ich interessant. Es könnte auch nur ein Traum gewesen sein oder eine Lebensphase. Der Zerfall könnte sich hier als ein reines Symbol etablieren, für die Wiedergeburt. Es könnte ein Ich sein innerhalb eines Lebens. Objekte, Eine Idee, Ideal oder Liebe, die überbord geworfen wird . Der pure Zerfall in jeder Form. Der Baum = Trauerweide.

Danke für euren tollen Kommentare
Amir ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 11:54   #11
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Standard Lieber Amir -

Zitat:
Zitat von Amir Beitrag anzeigen
Ich wünschte, ich verstünd deinen Nebensatz.



. Es könnte auch nur ein Traum gewesen sein oder eine Lebensphase.

Danke für euren tollen Kommentare

Sinister ist düster, zwielichtig; unheilvoll.
Und Affinität bedeutet Anziehungskraft.

LG
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 19:30   #12
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 717

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
Sinister ist düster, zwielichtig; unheilvoll.
Und Affinität bedeutet Anziehungskraft.

LG
von
Thing
Hab was dazu gelernt! Kannte Sinister nicht
Amir ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2017, 22:40   #13
weiblich Alaskayoung
 
Dabei seit: 07/2017
Ort: Wonderland
Beiträge: 14

Was ein Gedicht, ich komm niht klar, dass ist der Hammer
Alaskayoung ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2017, 12:03   #14
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Zitat:
Zitat von Alaskayoung Beitrag anzeigen
Was ein Gedicht, ich komm niht klar, dass ist der Hammer
Und das ist kein gelungener Kommentar, liebe Alaskayoung!

Warum nicht:
Welch ein Gedicht! Aber ich komme damit nicht klar; trotzdem, das ist der Hammer
oder ähnlich?

LG
v.
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2017, 14:17   #15
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.235

"alt" aus der Perspektive eines Jünglings, der im Überschwang der negativen Gefühle bemerkt, dass die Gedärme sich der Erdanziehungskraft hingeben.
Meine Gedärme unterlagen seit meiner Geburt diesem Phänomen.
Ein schmelzendes Gesicht? Ich vergleiche oft Jugendbildnisse (Fotos) mit Aufnahmen, die vom gleichen Gesicht im hohen Alter existieren und stelle fest:
Nie hat der Kerl besser ausgesehen! "Schmelzende Gesichter" ist ein starkes Bild, das ich aber eher auf Bildnisse von Alkoholikern oder anderen Drogen-abhängigen anwenden würde.
Wie sagt man nun was Kluges zu dem Thema? Jedes Alter, so meine ich, hat seine eigenen Reize. Der Schmelz der Jugend hat natürlich was für sich, ein "Charakterkopf" ist aber auch nicht zu verachten. Ab vierzig ist man für sein eigenes Gesicht weitestgehend selbst verantwortlich.
Gruß,
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2017, 14:21   #16
weiblich Zaubersee
 
Benutzerbild von Zaubersee
 
Dabei seit: 11/2014
Ort: Das Meer ist mein Garten aus Kristallen und Träumen ...
Alter: 62
Beiträge: 2.370

Hallo Amir,

Deine Älterwerdenbetrachtung gleicht fast einem Gemälde von Dali; interessante Bilder, durchaus stimmig, von einer Perspektive aus gesehen.
Zum Glück gibt es derer mehrere, sowohl erschreckendere, als auch beruhigend sanfte; mit der Welt, dem Leben und dem Tod versöhnende.


Ein gutes Gedicht!


Liebe Grüße

Zaubersee
Zaubersee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2017, 14:27   #17
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 717

Zitat:
Zitat von Zaubersee Beitrag anzeigen
Hallo Amir,

Deine Älterwerdenbetrachtung gleicht fast einem Gemälde von Dali; interessante Bilder, durchaus stimmig, von einer Perspektive aus gesehen.
Zum Glück gibt es derer mehrere, sowohl erschreckendere, als auch beruhigend sanfte; mit der Welt, dem Leben und dem Tod versöhnende.


Ein gutes Gedicht!


Liebe Grüße

Zaubersee
Welch schöne Worte. Ich habe durchaus versucht in Bildern zu denken. Danke



Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
"alt" aus der Perspektive eines Jünglings, der im Überschwang der negativen Gefühle bemerkt, dass die Gedärme sich der Erdanziehungskraft hingeben.
Meine Gedärme unterlagen seit meiner Geburt diesem Phänomen.
Ein schmelzendes Gesicht? Ich vergleiche oft Jugendbildnisse (Fotos) mit Aufnahmen, die vom gleichen Gesicht im hohen Alter existieren und stelle fest:
Nie hat der Kerl besser ausgesehen! "Schmelzende Gesichter" ist ein starkes Bild, das ich aber eher auf Bildnisse von Alkoholikern oder anderen Drogen-abhängigen anwenden würde.
Wie sagt man nun was Kluges zu dem Thema? Jedes Alter, so meine ich, hat seine eigenen Reize. Der Schmelz der Jugend hat natürlich was für sich, ein "Charakterkopf" ist aber auch nicht zu verachten. Ab vierzig ist man für sein eigenes Gesicht weitestgehend selbst verantwortlich.
Gruß,
Heinz
In Würde Altern ist ein ehrvolles Ziel, dass das Lich nicht zu schaffen vermag.
Ich denke, dass die Haut die Geschichte eines Charakterkopfes erzählt ohne Worte verlieren zu müssen. Die Verantwortung für ein gesundes Leben trägt jeder selber.
Amir ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2018, 17:25   #18
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 717

Musste an das Gedicht denken. Die Zeit vergeht so schnell.
Amir ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2018, 17:53   #19
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.383

Durch die vielen Kommentare bin ich auf das Gedicht aufmerksam geworden. Was für ein erschreckendes Gemälde - da fällt man doch lieber heute als morgen tot um. Den Vergleich mit Dali halte ich für angebracht, er verstand sich bestens auf morbide Themen und Motive.

Trotzdem muss ich einen kleinen Meckerer loswerden:

Das Wörtchen "gleißt" im Zusammenhang mit Morgenröte wäre zu überdenken. Ein gleißendes Licht bzw. eine gleißende Sonne ist sehr grell und blended die Augen, deshalb wird es auch "weißes Licht" genannt. Die gleißende Morgenröte mag poetisch klingen, passt aber leider nicht zusammen.

LG
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2018, 19:50   #20
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 717

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Durch die vielen Kommentare bin ich auf das Gedicht aufmerksam geworden. Was für ein erschreckendes Gemälde - da fällt man doch lieber heute als morgen tot um. Den Vergleich mit Dali halte ich für angebracht, er verstand sich bestens auf morbide Themen und Motive.

Trotzdem muss ich einen kleinen Meckerer loswerden:

Das Wörtchen "gleißt" im Zusammenhang mit Morgenröte wäre zu überdenken. Ein gleißendes Licht bzw. eine gleißende Sonne ist sehr grell und blendet die Augen, deshalb wird es auch "weißes Licht" genannt. Die gleißende Morgenröte mag poetisch klingen, passt aber leider nicht zusammen.

LG
Ilka
Da hast du Recht. Danke. Die Morgenröte ist alles andere als grell.

LG
Amir ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Alt

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.