Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 09.07.2016, 19:38   #1
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.979

Standard Wir waren Kinder ...

… als wir in die Kirschen gingen
und im Bach Forellen fingen,
über Stoppelfelder liefen,
fest im warmen Heubett schliefen,

vorher noch die Sterne zählten
und aus Schnuppen Wünsche wählten,
Kühe von der Weide holten,
sahen, wie die Stuten fohlten,

Katzen, die den Hunden keiften,
Äpfel, die an Ästen reiften,
Ochsen, die geduldig zogen,
Halme, tief vom Sturm gebogen …

… als wir ohne Sorgen waren,
scherzhaft zupften uns an Haaren
und nicht an die Zukunft dachten.
Während schon die Teufel wachten.

9. Juli 2016
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2016, 20:10   #2
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Liebe Ilka,

ein Panarama aus Kindheitserinnerungen, das positiv stimmt. Naturnahes Leben und Erleben im unmittelbaren und ausschließlichen Gegenwartskontakt.

Sehr gern gelesen
LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2016, 20:28   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.979

Danke, gummibaum. Ich finde es schade, dass die Kinder von heute das nicht mehr erleben.

Malle statt Bauernhof ...

Warum?

Weil es die Bauernhöfe, wie ich sie kennenlernte, nicht mehr gibt. Idylle waren sie natürlich nicht, da ging es hart zu. Aber sie waren noch keine Industrie.

LG
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2016, 20:54   #4
männlich Sonnenwind
 
Benutzerbild von Sonnenwind
 
Dabei seit: 06/2012
Alter: 57
Beiträge: 1.351

das ist das wunderbare an der kindheit, dass man sich in ihr einen dreck um die zukunft schert, teils aus naivität und blindheit, teils weil sie einem schnuppe ist. ein in dieser intensität nie wieder zurückkehrender erfahrungszusammenhang, der aber irgendwann gerade durch das beendet und zerstört wird, was er wesenhaft ausschliesst.

kindlichliches augenblickserleben und augenblickshaschen, extrem gut rübergebracht!

der rythmus des textes (vierhebige trochäen) entspricht auf geradezu verblüffende weise der art, auf die kinder oft hastend und doch leichtfüssig von dingen erzählen, die sie gerade erlebt haben.

gerade dies aber zeigt auch, da es sich beim text um die rückbesinnung eines wohl erwachsenen handelt ("wir waren kinder..."), dass die kindheit dennoch nicht vollständig zerstört werden konnte, auch nicht durch "die teufel". ist sie doch als erinnerung noch gegenwärtig.

sehr gerne gelesen! ein wirklich gelungener text!

nur die wortfolge "scherzhaft zupften uns an haaren" irritiert ein wenig.

lg
Sonnenwind
Sonnenwind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2016, 22:42   #5
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.052

Hallo Ilka,

eine traumhafte Kindeheit schilderst du hier. Übrigens, ein schöner Rhythmus.
Mein Sohn hatte das große Glück einen richtigen Bauernhofkindergarten besuchen zu dürfen.

http://www.bauernhofkindergarten-wilkenshoff.de/

Sehr gern gelesen und zurück erinnert.

Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2016, 22:48   #6
weiblich Ex-Dabschi
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2014
Beiträge: 2.380

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
… als wir in die Kirschen gingen
und im Bach Forellen fingen,
über Stoppelfelder liefen,
fest im warmen Heubett schliefen,

vorher noch die Sterne zählten
und aus Schnuppen Wünsche wählten,
Kühe von der Weide holten,
sahen, wie die Stuten fohlten,

Katzen, die den Hunden keiften,
Äpfel, die an Ästen reiften,
Ochsen, die geduldig zogen,
Halme, tief vom Sturm gebogen …

… als wir ohne Sorgen waren,
scherzhaft zupften uns an Haaren
und nicht an die Zukunft dachten.
Während schon die Teufel wachten.

9. Juli 2016
Liebe Ilka,

Dein Gedicht gefällt mir sehr gut. Beim Lesen werden tatsächlich Kindheitserinnerungen wach.

Zitat:
und nicht an die Zukunft dachten.
Während schon die Teufel wachten.
Ich kann mich noch sehr gut an eine Situation erinnern, die ich unbedingt in Erinnerung behalten wollte. Ich war ca. 7-8 Jahre alt, wollte die Straße überqueren, um meine Freundin Bärbel zu besuchen. Ich musste warten, weil ein Auto kam und dann dachte ich an den Tod und konnte es nicht fassen, dass ich eines Tages auch sterben muss. Dann tröstete ich mich mit dem Gedanken, dass es noch ganz, ganz lange dauern wird, bis ich sterben muss, weil ich ja noch ein Kind bin ... Und dann dachte ich, dass ich diesen Moment niemals vergessen möchte und ich habe ihn auch bisher niemals vergessen ...

Liebe Grüße
Dabschi
Ex-Dabschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2016, 07:57   #7
wortscharmützel
Gast
 
Beiträge: n/a

Standard verflogen?

toll, bildlich schön.
Ich frag mich nur die ganze Zeit : was war denn da , ALS man noch Kind war. Klingt als höre man nur in einen Gedankenauszug hinein und der Wind trüge die Tatsächöiche Botschaft davon, ALS ich das las.
  Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2016, 13:48   #8
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.265

Liebe Ilka-Maria,
schöne Bilder, ich zum Teil alle erleben durfte. Für die Forellen war ich stets zu trantütig
Sehr gerne gelesen!

Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 14:50   #9
männlich Perry
 
Benutzerbild von Perry
 
Dabei seit: 11/2006
Alter: 67
Beiträge: 2.832

Standard Hallo Ilka-maria,

ja herrlich unbeschwerte Zeiten, denen man die lyrische Verklärung gern nachsieht.
Falls Du noch daran arbeiten willst, könntest Du vielleicht die "keifenden Katzen" überdenken, die mir nicht so recht munden wollen, weil ich "keifen" mehr mit Hunden als mit Katzen verbinde.
LG
Perry
Perry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 16:17   #10
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.979

Zitat:
Zitat von Perry Beitrag anzeigen
Falls Du noch daran arbeiten willst, könntest Du vielleicht die "keifenden Katzen" überdenken, die mir nicht so recht munden wollen, weil ich "keifen" mehr mit Hunden als mit Katzen verbinde.
Danke, Perry, daran arbeiten immer gene, wenn es zu Verbesserungen führt.

Wenn Katzen richtig böse sind, hört sich das so an:
https://www.youtube.com/watch?v=2sO_3EJZ8Wc

Vielleicht fallen Dir ein paar Verben dazu ein, auf die ich noch nicht gekommen bin.

LG
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 16:35   #11
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.005

Liebe Ilka-Maria,

deine Schilderung lässt vor meinen Augen Bilder einer sorglosen und unbefangenen Kindheit erscheinen. Als Kinder ahnten wir damals gar nicht, wie gut wir es doch hatten.
Die weiblichen Kadenzen nehmen der schwunghaften Aufzählung, die fast keine Zeit zum Verinnerlichen lässt, zum Glück ein wenig das Tempo.

Leider sind die Teufel heutzutage oft schon mitten unter den Kindern und Jugendlichen.

Gerne gelesen mit lieben Grüßen
Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 17:23   #12
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.979

Zunächst mal ein etwas verspätetes Dankeschön an Sonnenwind, Letreo, Dabschi und Gylon für ihre Kommentare.

Zitat:
Zitat von Nöck Beitrag anzeigen
Liebe Ilka-Maria,
deine Schilderung lässt vor meinen Augen Bilder einer sorglosen und unbefangenen Kindheit erscheinen.
Erscheinen ... ja, das ist das richtige Wort. Denn völlig sorglos und unbefangen war die Kindheit und Jugendzeit in den 50er/60er-Jahren nicht. Die Erziehung war (mehr oder weniger) strenger als heute, bei Kleidung gab es nur eingeschränkt Mitspracherecht, Kirchenbesuch und Konfirmandenunterricht waren Pflicht und Kino galt als Teufelszeug, das die Moral versaute. Das Motto hieß: "Erst kommt die Pflicht, dann das Vergnügen." Und da eine Pflicht auf die andere folgte, ließ das Vergnügen lange auf sich warten, ganz abgesehen davon, dass es am nötigen Taschengeld mangelte.

Aber wir hatten unseren Ausgleich. Es gab nach dem Krieg auch in der Stadt noch die Grundstücke mit den wilden Gärten, in denen Kirschen, Äpfel, Johannisbeeren und andere Früchte wuchsen, die jeder pflücken durfte. Statt teurer Urlaube gab es Ferien auf dem Bauernhof mit Reiten, Kuhtreiben, Heuernte und Getreidedreschen - habe ich alles miterlebt. Weil meine Eltern arbeiten gingen und ich keinen Hund haben durfte, kaufte ich aus Trotz einen Hamster und machte nachts kein Auge mehr zu, weil dieser Racker tagsüber schlief und nachts in seinem quietschenden Laufrad mindestens einmal um die Erde rannte, bis er sich wieder in sein Lager verkroch. Außerhalb der City waren die Straßen weitgehend frei von Verkehr, so dass wir gefahrlos mit Roller, Rollschuhen und Farrädern herumdüsen konnten. Die Sommer waren dermaßen heiß, dass die Fußsohlen auf dem Asphalt brannten und die Gewitter mit dem Donner und den Blitzen des Jüngsten Gerichts über uns kamen. Baden gingen wir im Main, und auf dem Heimweg pflückten wir Brennesseln, die zu Tee verarbeitet wurden, den wir beim nächsten Badetag dabei hatten - solange, bis Frischa-Limonade auf den Markt kam.

Heute ist gewiss alles anders. Das ist normal, es geht immer weiter voran. Und wir Älteren und selbst die ganz Alten gehen da auch große Strecken mit. Manchmal frage ich mich aber, ob es notwendig ist, dass sich "alles" ändern muss oder ob es nicht gut täte, ein paar Juwelen aus der damaligen Zeit zu bewahren. Was ich meine: Ich habe im Garten meiner Großmutter mal einen eingerollten, schlafenden Igel entdeckt, der war ungefähr so groß wie ein Handball. Heute sieht man Igel nur noch auf der Landstraße - ein Matschhaufen aus blutigem Fleisch und Stacheln, der gerade mal so groß ist wie eine junge Ratte. Kinder kennen die Namen von Vögeln, Fischen, Bäumen und Blumen nicht mehr (ausgenommen die Stadttauben), und dass es einmal einige tausend Apfelsorten gab, weiß niemand mehr, denn im Supermarkt bekommt man nur noch fünf bis sieben.

Und all diese Feststellungen haben nichts mit Nostalgie zu tun, sondern mit einer gewissen Art von Verarmung.

Euch allen ein dickes Dankeschön, dass Ihr in diesem Thread gewesen seid.

LG
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 17:59   #13
männlich Perry
 
Benutzerbild von Perry
 
Dabei seit: 11/2006
Alter: 67
Beiträge: 2.832

Standard Hallo Ilka-Maria,

kein leichtes Unterfangen.
Wenn es auch etwas weniger böse sein darf, wie wär's mit "miauten" und dazu "Pflaumen, die an den Ästen blauten."
LG
Perry
Perry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 18:02   #14
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.979

Zitat:
Zitat von Perry Beitrag anzeigen
kein leichtes Unterfangen.
Wenn es auch etwas weniger böse sein darf, wie wär's mit "miauten" und dazu "Pflaumen, die an den Ästen blauten."
LG
Perry
Perry, mit allem Wohlwollen: Ist eine Katze, die miaut, böse? Meine Katze hat mich mit einem freudigen Miau begrüßt, wenn ich nach Hause kam.

Glaube mir: Wenn eine Katze durchdreht, gibt sie Töne von sich, bei denen Du an die Unterwelt denkst, und wenn sie dann noch die Ohren flach nach hinten legt, traust Du Dich nicht, ihr den Rücken zuzudrehen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 22:01   #15
weiblich Ex Lucyinthesky
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2016
Beiträge: 202

Hallo Ilka,

ich find' dein Gedicht auch schön. Vielleicht kannst du die Zeile "Katzen, die den Hunden keiften" mit etwas komplett Anderem ersetzen, es hört sich ein bißchen merkwürdig an, obwohl ich weiß, wie sie kreischen können.

Deinen von mir zitierten Beitrag finde ich fast noch schöner als das Gedicht, dieses Mitnehmen in deine Kindheit habe ich sehr gern gelesen.

Brennnesseln sammel ich auch, man muss sowas ja nicht aufgeben ... oder einfach mit dem Rad durch die Gegend gondeln, ohne Ziel, während die anderen im Sportdress mit schnittigen Sturzhelmen und Ohrstöpseln mich aus dem Weg klingeln. Beim Draußensein einen Blumenstrauß pflücken und wenn mir jemand begegnet, der ihn schön findet, dann verschenk' ich ihn einfach. Neulich lief sogar ein Fuchs eine Wegstrecke neben mir - ich sehe nicht ein, das, was ich als Kind geliebt habe, aufzugeben, nur weil ich "erwachsen" bin.

Nein, es gibt leider keine tausend Apfelsorten mehr und vieles, was du schreibst, bedaure ich genauso, aber das, was irgendwie möglich ist, können wir uns ein wenig bewahren.

Liebe Grüße,
Lucy

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Zunächst mal ein etwas verspätetes Dankeschön an Sonnenwind, Letreo, Dabschi und Gylon für ihre Kommentare.



Erscheinen ... ja, das ist das richtige Wort. Denn völlig sorglos und unbefangen war die Kindheit und Jugendzeit in den 50er/60er-Jahren nicht. Die Erziehung war (mehr oder weniger) strenger als heute, bei Kleidung gab es nur eingeschränkt Mitspracherecht, Kirchenbesuch und Konfirmandenunterricht waren Pflicht und Kino galt als Teufelszeug, das die Moral versaute. Das Motto hieß: "Erst kommt die Pflicht, dann das Vergnügen." Und da eine Pflicht auf die andere folgte, ließ das Vergnügen lange auf sich warten, ganz abgesehen davon, dass es am nötigen Taschengeld mangelte.

Aber wir hatten unseren Ausgleich. Es gab nach dem Krieg auch in der Stadt noch die Grundstücke mit den wilden Gärten, in denen Kirschen, Äpfel, Johannisbeeren und andere Früchte wuchsen, die jeder pflücken durfte. Statt teurer Urlaube gab es Ferien auf dem Bauernhof mit Reiten, Kuhtreiben, Heuernte und Getreidedreschen - habe ich alles miterlebt. Weil meine Eltern arbeiten gingen und ich keinen Hund haben durfte, kaufte ich aus Trotz einen Hamster und machte nachts kein Auge mehr zu, weil dieser Racker tagsüber schlief und nachts in seinem quietschenden Laufrad mindestens einmal um die Erde rannte, bis er sich wieder in sein Lager verkroch. Außerhalb der City waren die Straßen weitgehend frei von Verkehr, so dass wir gefahrlos mit Roller, Rollschuhen und Farrädern herumdüsen konnten. Die Sommer waren dermaßen heiß, dass die Fußsohlen auf dem Asphalt brannten und die Gewitter mit dem Donner und den Blitzen des Jüngsten Gerichts über uns kamen. Baden gingen wir im Main, und auf dem Heimweg pflückten wir Brennesseln, die zu Tee verarbeitet wurden, den wir beim nächsten Badetag dabei hatten - solange, bis Frischa-Limonade auf den Markt kam.

Heute ist gewiss alles anders. Das ist normal, es geht immer weiter voran. Und wir Älteren und selbst die ganz Alten gehen da auch große Strecken mit. Manchmal frage ich mich aber, ob es notwendig ist, dass sich "alles" ändern muss oder ob es nicht gut täte, ein paar Juwelen aus der damaligen Zeit zu bewahren. Was ich meine: Ich habe im Garten meiner Großmutter mal einen eingerollten, schlafenden Igel entdeckt, der war ungefähr so groß wie ein Handball. Heute sieht man Igel nur noch auf der Landstraße - ein Matschhaufen aus blutigem Fleisch und Stacheln, der gerade mal so groß ist wie eine junge Ratte. Kinder kennen die Namen von Vögeln, Fischen, Bäumen und Blumen nicht mehr (ausgenommen die Stadttauben), und dass es einmal einige tausend Apfelsorten gab, weiß niemand mehr, denn im Supermarkt bekommt man nur noch fünf bis sieben.

Und all diese Feststellungen haben nichts mit Nostalgie zu tun, sondern mit einer gewissen Art von Verarmung.

Euch allen ein dickes Dankeschön, dass Ihr in diesem Thread gewesen seid.

LG
Ilka
Ex Lucyinthesky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 22:10   #16
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.285

Bullshit!
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 22:24   #17
weiblich Ex Lucyinthesky
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2016
Beiträge: 202

??
Ex Lucyinthesky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 22:31   #18
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.285

Das kann in genau die Schublade für die Taro viel zu schade ist.
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 22:45   #19
weiblich Ex Lucyinthesky
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2016
Beiträge: 202

Meinetwegen - wenn du Schubladen hast, tu's da rein.
Ex Lucyinthesky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 22:46   #20
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.979

Zitat:
Zitat von Lucyinthesky Beitrag anzeigen
??
Den Robert musst Du nicht verstehen. Der steht unter Naturschutz. Er ist Bigamist (er ist mit Beate Zschäpe und mit mir verheiratet), und außerdem läuft ihm permanent die Rotznase. Statt der beiden Fagezeichen könntest Du ihm eine Wagenladung Papiertaschentücher zukommen lassen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 22:49   #21
weiblich Ex Lucyinthesky
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2016
Beiträge: 202

Eigentlich mag ich ihn ja ...
Ex Lucyinthesky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 22:56   #22
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.979

Zitat:
Zitat von Lucyinthesky Beitrag anzeigen
Eigentlich mag ich ihn ja ...
Ich auch. Wir alle mögen ihn. Er gehört zu den Seelen von Poetry. Wie z.B . gummibaum, Thing (Romulus), Perry, El Machiko, Walther, Wolfmozart ...

Wen ich vergessen habe, bitte melden ...
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 23:03   #23
weiblich Ex-Dabschi
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2014
Beiträge: 2.380

Zitat:
Zitat von Lucyinthesky Beitrag anzeigen
Eigentlich mag ich ihn ja ...
Lass Dich bloß nicht auf seine evtl. Freundschaftsanfrage ein und höre ausnahmsweise auf Ilka.

Ich habe seine Freundschaftsanfrage jedenfalls abgelehnt. Naja - ich bin schon etwas länger dabei ...
Ex-Dabschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2016, 23:21   #24
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.979

Zitat:
Zitat von Dabschi Beitrag anzeigen
Lass Dich bloß nicht auf seine evtl. Freundschaftsanfrage ein und höre ausnahmsweise auf Ilka.

Ich habe seine Freundschaftsanfrage jedenfalls abgelehnt. Naja - ich bin schon etwas länger dabei ...
He? Ich bin in keiner Weise auf Freundschaftsanfragen und ihr Handling eingegangen. Wie kommste überhaupt auf das Thema?

Aber wenn schon, dann gestatte mir die Frage: Du lässt Anklopfer vor der Tür stehen? Ich habe jede Anfrage akzeptiert und werde es auch weiterhin so halten. Wer einen Antrag stellt, wird Gründe dafür haben. Und so jemanden stoße ich nicht vor den Kopf.

Robert ist ein lieber Kerl. Offensichtlich bist Du doch noch nicht lange genug im Forum, um das festgestellt zu haben.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2016, 07:05   #25
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.005

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria
Robert ist ein lieber Kerl.
So ist es wohl. Ich habe übrigens von ihm schon eine 1,8 auf der nach oben offenen Robertskala bekommen!

Was hat wohl der liebe Robert
heute wieder ausbaldowert,
In der Kommentaren Kürze
liegt bei ihm die ganze Würze.
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2016, 07:32   #26
weiblich Ex-Dabschi
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2014
Beiträge: 2.380

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
He? Ich bin in keiner Weise auf Freundschaftsanfragen und ihr Handling eingegangen. Wie kommste überhaupt auf das Thema?

Aber wenn schon, dann gestatte mir die Frage: Du lässt Anklopfer vor der Tür stehen? Ich habe jede Anfrage akzeptiert und werde es auch weiterhin so halten. Wer einen Antrag stellt, wird Gründe dafür haben. Und so jemanden stoße ich nicht vor den Kopf.

Robert ist ein lieber Kerl. Offensichtlich bist Du doch noch nicht lange genug im Forum, um das festgestellt zu haben.
He? Deinen Kommentar habe ich gerade erst gelesen.

Vielleicht beantworte ich heute Abend Deine Frage, aber nur vielleicht. Vielleicht ist mir meine Zeit aber auch viel zu schade, um mich schon wieder auf eine Diskussion mit Dir einzulassen.

Jetzt habe ich erstmal Wichtigeres zu tun und fahre ins Büro.

by by
Ex-Dabschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2016, 07:53   #27
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.979

Zitat:
Zitat von Dabschi Beitrag anzeigen
Vielleicht ist mir meine Zeit aber auch viel zu schade, ...
Auch recht. Ich habe zwar Deine Herleitung nicht verstanden, aber wichtig ist das nicht.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2016, 13:06   #28
weiblich Ex Lucyinthesky
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2016
Beiträge: 202

Zitat:
Zitat von Dabschi Beitrag anzeigen
Lass Dich bloß nicht auf seine evtl. Freundschaftsanfrage ein
Zu spät ...
Ex Lucyinthesky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2016, 18:33   #29
weiblich Ex-Dabschi
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2014
Beiträge: 2.380

Zitat:
Zitat von Lucyinthesky Beitrag anzeigen
Zu spät ...
Ich hab's mir gedacht.
Ex-Dabschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2016, 18:43   #30
weiblich Ex-Dabschi
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2014
Beiträge: 2.380

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
He? Ich bin in keiner Weise auf Freundschaftsanfragen und ihr Handling eingegangen. Wie kommste überhaupt auf das Thema?

Aber wenn schon, dann gestatte mir die Frage: Du lässt Anklopfer vor der Tür stehen? Ich habe jede Anfrage akzeptiert und werde es auch weiterhin so halten. Wer einen Antrag stellt, wird Gründe dafür haben. Und so jemanden stoße ich nicht vor den Kopf.

Robert ist ein lieber Kerl. Offensichtlich bist Du doch noch nicht lange genug im Forum, um das festgestellt zu haben.
Also gut, ich beantworte Deine Fragen, aber ich diskutiere anschließend nicht weiter darüber.

Ich kam auf das Thema, weil Lucy zuerst mit Fragezeichen auf den Kommentar von Poesieger reagierte. Wahrscheinlich war sie über seinen Kommentar (Bullshit!) irritiert. Anschließend schrieb sie, dass sie ihn eigentlich mag.

Daraufhin schrieb ich scherzhaft, dass sie sich bloß nicht auf seine evtl. Freundschaftsanfrage einlassen und ausnahmsweise auf Dich hören soll.

Dass sie ausnahmsweise auf Dich hören soll, bezog sich auf diesen Kommentar von Dir:

Zitat:
Den Robert musst Du nicht verstehen. Der steht unter Naturschutz. Er ist Bigamist (er ist mit Beate Zschäpe und mit mir verheiratet), und außerdem läuft ihm permanent die Rotznase. Statt der beiden Fagezeichen könntest Du ihm eine Wagenladung Papiertaschentücher zukommen lassen.
Zitat:
Du lässt Anklopfer vor der Tür stehen?
Ja und zwar zum ersten Mal.

Zitat:
Ich habe jede Anfrage akzeptiert und werde es auch weiterhin so halten. Wer einen Antrag stellt, wird Gründe dafür haben. Und so jemanden stoße ich nicht vor den Kopf.
Ich weiß, Du stößt lieber Leute vor den Kopf, deren Text Dir nicht gefällt. Kannst Du halten wie Du willst. Ich für meinen Teil möchte keine virtuelle Freundschaft mit Jemanden eingehen, der Beate Zschäpe verehrt. Das alleine ist schon Grund genug für meine Ablehnung. Ob es nun Spinnerei oder Liebe ist – bei so was verstehe ich keinen Spaß.

Außerdem hatten wir uns bisher noch nie über irgendetwas unterhalten. Wir haben absolut keinen Kontakt zueinander. Warum stellt er also eine Freundschaftsanfrage? Verarschen kann ich mich selbst. Sollte wohl ein Psychotest gewesen sein.

Auch bei einer virtuellen Freundschaft sollte man zumindest halbwegs auf gleicher Wellenlänge sein. Was bringt sie denn sonst noch, außer eine lange Freundschaftsliste?

Alle Fragen beantwortet?
Ex-Dabschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2016, 18:47   #31
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.979

Zitat:
Zitat von Dabschi Beitrag anzeigen
Alle Fragen beantwortet?
Ich hatte nur zwei. Und die waren nicht wichtig.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2016, 18:53   #32
weiblich Ex-Dabschi
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2014
Beiträge: 2.380

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Ich hatte nur zwei. Und die waren nicht wichtig.
Ich weiß ...
Ex-Dabschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2016, 12:19   #33
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Standard Liebe Ilka-Maria -

da stehen Erinnerungen auf!
Und erst recht die Wehmut beim letzten kontrastierenden Vers.


Nur zu gern gelesen
von
Romulus Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Wir waren Kinder ...

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Da waren Wir Kanone Gefühlte Momente und Emotionen 5 06.07.2011 01:05
Lasst die Kinder Kinder sein huntablunt Geschichten, Märchen und Legenden 0 14.01.2011 14:27
so waren wir Bullet Zeitgeschehen und Gesellschaft 9 09.10.2010 17:49
Alle Kinder sind unsere Kinder morefun Liebe, Romantik und Leidenschaft 13 17.06.2007 20:48
Wir waren Inline Liebe, Romantik und Leidenschaft 14 09.03.2007 21:46


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.