Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Humorvolles und Verborgenes

Humorvolles und Verborgenes Humorvolle oder rätselhafte Gedichte zum Schmunzeln oder Grübeln.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 23.11.2018, 20:05   #1
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.431

Standard Heinrich, der Hermundure und seine Aventures

Ein neues Lied will ich euch singen,
zu seinem Lob soll es erklingen,
zum Ruhm und dem Hermundurenspross
aus Deutschlands grünem Herz, denn da genoss
er seine Knabenmorgenblütenjahre:
Mit blauen Augen, blondgelockt die Haare,
betrat er forsch der Weltenbühne Szenerie,
bewies schon bei Geburt beträchtliches Genie,
begann nach mütterlichem langem Kreißen
die Nabelschnur, noch zahnlos, durchzubeißen.

Und das gelang - sein erster Schrei erklang,
dem Arzt, der Amme wurde angst und bang,
selbst dem Papa der Atem stockte,
nur die Mama beglückt frohlockte
dem Frühlingstag entgegen, rief es laut hinaus:
Ein Sonntagskind hab ich der Welt geboren!
Es sei der neue Herr in unserm alten Haus,
der Name Heinrich sei ihm zugeschworen.

Erwähnt sei noch, dass in dem Sterngewimmel,
gleich zwischen Mars und Venus hoch am Himmel,
es freuten sich der Herr Papa, Mama und andere Verwandte,
ein neuer Strahlestern sein Licht zur trüben Erde sandte.

1. Aventure (vorauseilender Abfall vom christlichen Glauben)

Advent, die hoffnungsvolle Zeit, war angebrochen,
es hat das Tannengrün des großen Kranzes in der Stube,
und besser noch der Kuchen von Mama gerochen.
Dem Weihnachtsmann ein Briefchen schrieb der Bube:
Ach bitte, schenk mir einen Roller, will auch lieb und artig sein.
Er glaubt es kaum: Am Heiligabend unterm Weihnachtsbaum,
da stand ein roter Roller. Heinrich staunte: Ist der wirklich mein?
Er war tatsächlich sein, erfüllt somit sein größter Traum.

Am nächsten Tag, am Weihnachtstag, da hat ein böser Bengel
den schönen Roller frech geklaut, Klein-Heinrich weinte laut,
doch seine Tante Ilse sprach: Herr Jesus und die Engel,
die bringen dir den Roller ganz bestimmt bald wieder!
Du musst zum Heiland beten, falte deine kleinen Hände,
dann hat dein schlimmes Leiden bald ein frohes Ende.
Gebete murmelt Heinrich, nebenan erklangen Weihnachtslieder,
Er betet voller Inbrunst, kniete hoffend nieder:
Ach, lieber Heiland, bring den Roller mir zurück,
du meine Zuversicht, mein Retter und mein Glück!

Natürlich war der Roller futsch
und Heinrich sprach: Du Heiland, rutsch
mir künftig doch den Buckel runter,
mit mir wirst du kein Spielchen treiben
und auch der Weihnachtsmann kann mir gestohlen bleiben.
So kam es, dass der Hermundurensohn
abständig ward in Sachen Religion.


2. Aventure (der Eintritt in die heiligen Hallen der Kultur)

Weder Thalia, Euterpe, noch Erato, die Muse
himmlischer Liebe, hatten bisher dem schlummernden Knaben
Küsse geschenkt, die Sehnsucht zum Wahren und Schönen in seinem
Herzen zu wecken versucht und geduldig die passende Stunde,
welche von Göttern bestimmt, gewählt, um mit zärtlichen Lippen
Heinrich liebkosend, mit flüsternden Worten dem werdenden Jüngling
rosengeschmückte Pfade hinauf zu elysischen Feldern,
Heimstatt der Götter, zu weisen, ewige Rätsel zu lösen.

Bald schon betrat er die heiligen Hallen der Künste und hörte
vieler Menschen Gemurmel, ersterbendes Hüsteln und zögernden
Beifall, als jugendfrisch ein Mädchen die Bühne betrat:
„Sah ein Knab ...“, vernahmen die Ohren des lauschenden Jünglings -
niemals, so glaubt er, habe er Schönres im Leben gehört und
Goethe war fortan sein innerer Kompass, spiritus rector,
freundliches Vorbild und selber beinahe ein Wahl-Hermundure,
kürt er doch Weimar und Jena als Heimstatt wie unser Klein-Heinrich.



3. Aventure (Trouble-Shooter)

Bevor die Muse ihn an ihre Brüste presste,
war er am Amboss, Hobel oder Schraubstock
von allen jungen Hoffnungsträgern schon der Beste;
es reizte ihn in frühen Jahren nie ein kurzer Mädchenrock,
er malte, sang und tanzte und dressierte seinen Hund,
ein jeder lobte lauthals diesen Hermundurenspund.

An Alma Maters Busen schmiegt er sich mit Wonneschauern,
er wünschte sich, das Studium würde ewig dauern.
Er zupfte aus dem buntenWissensstrauß
sich immer grad die schönsten Blumen raus.
Am meisten aber reizten ihn nach zwei Semestern
die ausgesprochen wunderhübschen Studienschwestern;
was brachte ihm Chemie, die Bio- oder Philosophie?
Ein rascher Wechsel führte ihn zur femininen Anatomie.
Die brachte Freude in sein Leben, aber Schwäche in die Knie.

Geändert von Heinz (23.11.2018 um 21:52 Uhr)
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2018, 20:58   #2
männlich MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 2.005

Herrlich, Heinz.
Köstlich und schön :-)

Fein!

Es hat mir viel Spaß gemacht, das zu lesen.

;-) Und ein wieder habe ich ein neues Wort gelernt .. :-)
MiauKuh ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2018, 21:56   #3
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.431

Lieber MiauKuh,
im Englischen (das ich auch nicht beherrsche) hättest Du ja Recht gehabt - da heißt es "Adventure". Mein Großpapa war ein sehr frankophiler Mensch, von daher sind ein paar Wörter bei mir hängen geblieben.
Drück mir die Daumen, auf dass mir die restlichen Aventures flüssig durch die Feder fließen.
Liebe Grüße!
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2018, 21:06   #4
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 69
Beiträge: 1.275

Lieber Heinz,

endlich Neues von Heinrich. Musen küssen ihn und die Wissenschaften liebt er anfangs mehr als die Frauen. Da frag ich mich, wie kann aus so viel braver Burschenschaft das erhoffte Drama sein Haupt erheben?
Immerhin, die weichen Knie könnten ja bewirken, dass er auf dieselben nieferfällt und doch noch heilig wird.😎
Gespannt bkn ich, wie es weiter geht.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2018, 22:13   #5
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.431

Liebe AlteLyrikerin,
Du erwartest ein Drama? Drama ist alles, fragt sich nur ob es eine Tragödie wird oder ob alles doch auf eine Komödie hinaus läuft. Lass Dich überraschen.
Du schreibst: "Die Musen küssen ihn..." - hab ich da was verpasst?
In einem Anfall von Größenwahn habe ich im 2. Aventure das Versmaß gewechselt, um mit hoffentlich einigermaßen gelungenen Hexametern versucht, eine Hinwendung zur Klassik anzudeuten. Aber so richtig geküsst wird da doch noch nicht.
Schönen Dank fürs Reinschauen!
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2018, 00:17   #6
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.431

Standard Hinzu gefügt: Aventure 4

Heinrich, der Hermundure und seine Aventures

Ein neues Lied will ich euch singen,
zu seinem Lob soll es erklingen,
zum Ruhm und dem Hermundurenspross
aus Deutschlands grünem Herz, denn da genoss
er seine Knabenmorgenblütenjahre:
Mit blauen Augen, blondgelockt die Haare,
betrat er forsch der Weltenbühne Szenerie,
bewies schon bei Geburt beträchtliches Genie,
begann nach mütterlichem langem Kreißen
die Nabelschnur, noch zahnlos, durchzubeißen.

Und das gelang - sein erster Schrei erklang,
dem Arzt, der Amme wurde angst und bang,
selbst dem Papa der Atem stockte,
nur die Mama beglückt frohlockte
dem Frühlingstag entgegen, rief es laut hinaus:
Ein Sonntagskind hab ich der Welt geboren!
Es sei der neue Herr in unserm alten Haus,
der Name Heinrich sei ihm zugeschworen.

Erwähnt sei noch, dass in dem Sterngewimmel,
gleich zwischen Mars und Venus hoch am Himmel,
es freuten sich der Herr Papa, Mama und andere Verwandte,
ein neuer Strahlestern sein Licht zur trüben Erde sandte.

1. Aventure (vorauseilender Abfall vom christlichen Glauben)

Advent, die hoffnungsvolle Zeit, war angebrochen,
es hat das Tannengrün des großen Kranzes in der Stube,
und besser noch der Kuchen von Mama gerochen.
Dem Weihnachtsmann ein Briefchen schrieb der Bube:
Ach bitte, schenk mir einen Roller, will auch lieb und artig sein.
Er glaubt es kaum: Am Heiligabend unterm Weihnachtsbaum,
da stand ein roter Roller. Heinrich staunte: Ist der wirklich mein?
Er war tatsächlich sein, erfüllt somit sein größter Traum.

Am nächsten Tag, am Weihnachtstag, da hat ein böser Bengel
den schönen Roller frech geklaut, Klein-Heinrich weinte laut,
doch seine Tante Ilse sprach: Herr Jesus und die Engel,
die bringen dir den Roller ganz bestimmt bald wieder!
Du musst zum Heiland beten, falte deine kleinen Hände,
dann hat dein schlimmes Leiden bald ein frohes Ende.
Gebete murmelt Heinrich, nebenan erklangen Weihnachtslieder,
Er betet voller Inbrunst, kniete hoffend nieder:
Ach, lieber Heiland, bring den Roller mir zurück,
du meine Zuversicht, mein Retter und mein Glück!

Natürlich war der Roller futsch
und Heinrich sprach: Du Heiland, rutsch
mir künftig doch den Buckel runter,
mit mir wirst du kein Spielchen treiben
und auch der Weihnachtsmann kann mir gestohlen bleiben.
So kam es, dass der Hermundurensohn
abständig ward in Sachen Religion.

2. Aventure (der Eintritt in die heiligen Hallen der Kultur)

Weder Thalia, Euterpe, noch Erato, die Muse
himmlischer Liebe, hatten bisher dem schlummernden Knaben
Küsse geschenkt, die Sehnsucht zum Wahren und Schönen in seinem
Herzen zu wecken versucht und geduldig die passende Stunde,
welche von Göttern bestimmt, gewählt, um mit zärtlichen Lippen
Heinrich liebkosend, mit flüsternden Worten dem werdenden Jüngling
rosengeschmückte Pfade hinauf zu elysischen Feldern,
Heimstatt der Götter, zu weisen, ewige Rätsel zu lösen.

Bald schon betrat er die heiligen Hallen der Künste und hörte
vieler Menschen Gemurmel, ersterbendes Hüsteln und zögernden
Beifall, als jugendfrisch ein Mädchen die Bühne betrat:
„Sah ein Knab ...“, vernahmen die Ohren des lauschenden Jünglings -
niemals, so glaubt er, habe er Schönres im Leben gehört und
Goethe war fortan sein innerer Kompass, spiritus rector,
freundliches Vorbild und selber beinahe ein Wahl-Hermundure,
kürt er doch Weimar und Jena als Heimstatt wie unser Klein-Heinrich.



3. Aventure (Trouble-Shooter)

Bevor die Muse ihn an ihre Brüste presste,
war er am Amboss, Hobel oder Schraubstock
von allen jungen Hoffnungsträgern schon der Beste;
es reizte ihn in frühen Jahren nie ein kurzer Mädchenrock,
er malte, sang und tanzte und dressierte seinen Hund,
ein jeder lobte lauthals diesen Hermundurenspund.

An Alma Maters Busen schmiegt er sich mit Wonneschauern,
er wünschte sich, das Studium würde ewig dauern.
Er zupfte aus dem buntenWissensstrauß
sich immer grad die schönsten Blumen raus.
Am meisten aber reizten ihn nach zwei Semestern
die ausgesprochen wunderhübschen Studienschwestern;
was brachte ihm Chemie, die Bio- oder Philosophie?
Ein rascher Wechsel führte ihn zur femininen Anatomie.
Die brachte Freude in sein Leben, aber Schwäche in die Knie.

4. Aventure (zarte Bande, wilde Jahre)

Im Wonnemonat Mai kam Barbara im Kirschenblütenregen,
ihr Gang und ihre Blicke konnten schnell sein junges Herz bewegen.
Vergessen waren schnell Helene, Ilse, Monika, Brigitte,
und Barbara war bald sein Alpha, Omega und Lebensmitte.

Sie war dem Verliebten ein Anker in schäumender See,
er glaubte, in ihr die Erfüllung der heimlichsten Träume
zu sehen und wusste noch nicht, dass es manchmal nur Schäume,
nur Trugbilder sind, und er kannte die Strophe des Herzogs
aus Verdis berühmtester Oper noch nicht, die verkündet
und Männern das Fürchten wohl lehret: La donna è mobile!

So kam es, dass Heinrich, der maßlos Enttäuschte, sein Herz
mit Ringen aus Eisen umgab, um in Zukunft den Schmerz
vermeiden zu können, den Frauen in Seelen erzeugen.
Dem Schicksal, den Reizen von Weibern erneut zu verfallen,
dem wollte der Held der Erzählung bestimmt sich nicht beugen;
er wildert mit Ehrgeiz, er treibt es genüsslich mit allen
und hütet sich achtsam vor weiblichen Listen und Krallen.

Er knüpfte die zartesten Bande in Sachsen, in Bayern,
in Ländern des Westens und Nordens und später in Polen,
in Frankreich, Italien, in Moskau, da ließ er sich feiern,
im kühlen Britannien war immer am meisten zu holen.
Das Beste geschah bei den Mädeln der Hermundisuren ,
es machte ihm Spaß, auf des Rennsteiges Höhen den Huren
zu zeigen, wo wirklich der Hammer den Amboss zum Klingen,
die Vögel zum Singen erregt und auf des Milanes Schwingen
gelang es Jungheinrich den Lohn für die Lieb zu erringen.
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Heinrich, der Hermundure und seine Aventures

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Heinrich, der Hermundure; 2. u.3. Aventure Heinz Humorvolles und Verborgenes 2 23.11.2018 20:02
Heinrich, der Hermundure Heinz Humorvolles und Verborgenes 6 14.11.2018 19:29
Für Heinrich Ilka-Maria Düstere Welten und Abgründiges 25 30.09.2015 11:01
Heinrich Heine AndereDimension Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 24.07.2013 20:36
Der eiserne Heinrich Elemmire Geschichten, Märchen und Legenden 5 11.09.2008 22:16


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.