Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 31.01.2014, 10:37   #1
männlich DrKarg
 
Dabei seit: 01/2012
Alter: 73
Beiträge: 3.054

Standard Diskussionen

Diskussionen

©Hans Hartmut Karg
2014

Wenn wir immer diskutieren,
Aufarbeiten alles wollen,
Werden wir die Lust verlieren
Und vergessen, was wir sollen.

Wer nur seinen Schnabel wetzt,
Der vergisst so jede Arbeit.
Wenn er dann zur Arbeit hetzt,
Wird der Lohn klein, gibt es Streit.

Wer nur redet, kann nichts tun,
Wer nur streitet, hat kein Ziel,
Nicht einmal kann er ausruhn,
Nicht entspannen, kennt kein Spiel.

Wo nur immer Diskussionen
Schwinden manchmal auch Ideen,
Denn die Herrschaft der Visionen
Können aus dem Alltag gehen.

Packe an und packe zu,
Viel zu kurz ist dieses Leben.
Redeschwall verfliegt im Nu,
Doch das Machen bringt den Segen.

*
DrKarg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2014, 11:11   #2
männlich Ex Pedroburla
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2013
Beiträge: 1.362

Standard Vive l'anarchie créative!

Gewiss, lieber Hans - Worte ohne die "Kultur des Herzens" sind meistens nur "Waffe", werden allzu oft für egoistische und "kleingeistige" Interessen instrumentalisiert - und lassen sich dann sogar von anderen "benutzen" bzw. "missbrauchen" ... *

* Was genetisch vererbt, frühkindlich ankonditioniert und im Leben - meist durch "selektive Wahrnehmung" - fixiert bzw. "festgeschrieben" wurde, kann man - so MEINE Erfahrung - "von außen" bestenfalls nur marginal ändern; das muss aus eigenem Antrieb geschehen > nur dann gelingt es vielleicht, sich selber "neu zu erfinden". Ein gutes Rezept dafür ist z.B., mal ganz anders zu reagieren, als es erwartet wird, sich NICHT manipulieren zu lassen und wohlfeile Psycho-Spielchen mitzuspielen, darum mental und intellektuell frei zu bleiben ...


Poem auf einen Ackergaul

Mein "Ackergaul" ist müde jetzt,
er hat getan, bis ganz zuletzt,
was er denn kann, sein Bestes gab:
Des Herzens und der Seele Lab ...

Er trug mich weit mit feiner Lust,
so weit hinweg von allem Frust,
der Spaß war groß, der Lohn ist hier:
Und nun darf saufen er das Bier ...

Denn Lyrik ja die Schönheit liebt,
Kultur des Herzens immer siegt,
wenn strahlt sie hell, des Geistes Kur:
Was übrig bleibt, Erkennen nur ...

von Pedroburla - y ahora me tomo una buena taza de té ... ...


Ich wünsche dir einen guten Tag!

Geändert von Ex Pedroburla (31.01.2014 um 15:21 Uhr)
Ex Pedroburla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2014, 11:13   #3
männlich DrKarg
 
Dabei seit: 01/2012
Alter: 73
Beiträge: 3.054

Standard Re: Diskussionen

Lieber Pedroburla,
da verbergen sich schon sehr gute Vorstellungen in Deinen Sätzen.
Mich stört an vielen Diskussionen, dass sie oftmals endlos werden, dass man alles "ausdiskutieren" soll und dass "wir das so doch nicht stehenlassen können!"
Mag man auch gern reden und sich auch gern argumentativ "auslassen", so leidet darunter nicht selten die soziale Gutmütigkeit - und manchmal gehen auch gute Beziehungen zugrunde....
Herzliche Grüße H. H. Karg
DrKarg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2014, 14:23   #4
männlich Ex Pedroburla
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2013
Beiträge: 1.362

Standard Über das "Abschied nehmen" ...

Zitat:
Zitat von DrKarg Beitrag anzeigen
(...) ... - und manchmal gehen auch gute Beziehungen zugrunde ...
Um die es dann aber auch nicht allzu schade sein muss! Ich sehe das heute relativ "gelassen" - mal als allegorische "Parabel" erzählt:

Man geht seinen Weg durch's Leben, inmitten von vielen Menschen, deren Ziele dir und ihnen selber vielleicht noch unbekannt sind - und irgendwann fällt dir jemand mit einem "roten Jäckle" auf, den du schon vor einiger Zeit gesehen hast, der dir seitdem näher gekommen ist - und mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit irgendwann deinen Weg kreuzen wird. Man kann diesen nun einladen, ein Stück des Weges gemeinsam zu gehen, eine gute Zeit miteinander haben > bis es klar wird, dass wir unsere eigentliche "Richtung" verleugnen müssten, wenn wir - um jeden Preis - weiter zusammen blieben. Und dann ist eben der Moment der Trennung gekommen - was jedoch nicht heißt, dass diese "im Zorn" passiert, im Gegenteil: Es war eben ganz einfach schön, dass wir uns begegneten, Liebe oder/und Freundschaft, uns Leben schenkten; man kann dafür dankbar sein - nicht mehr: doch auch nicht weniger ...*

* Dieses "Bild" bezog sich jetzt auf zwei Dimensionen, Länge und Breite - und wenn dann noch eine dritte hinzukommt, die Höhe ...


Verstehst du, wie ich das meinte, lieber Hans? Ich vermute mal: ja ...

LG Pedroburla


PS: Mein Freund und "Lebensbegleiter" Bob D. hat darüber einige seiner besten Lieder geschrieben, z.B. "Sara" und "It's all over now, Baby Blue":

Video "Sara" > http://videosift.com/video/Bob-Dylan-Sara-Rare-Footage <
Video "It's all over now, Baby Blue" > http://www.youtube.com/watch?v=Cu3GT6FXpOs <
Ex Pedroburla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.02.2014, 11:30   #5
männlich DrKarg
 
Dabei seit: 01/2012
Alter: 73
Beiträge: 3.054

Standard Re: Diskussionen

Lieber Pedroburla,
habe Deine Intentionen verstanden!
Herzliche Grüße H. H. Karg
DrKarg ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Diskussionen

Stichworte
diskussionen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.