Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 29.05.2018, 10:39   #1
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.811

Standard Yggdrasil

Deine Wurzel, die die Welt,
trinkend aus dem Erdverbunde,
tief und fest zusammenhält,
kräftigt deinen Stamm vom Grunde.

Krone, die den Himmel trägt,
um von seiner Kraft zu zeugen,
wird von diesem angeregt,
in den Raum empor zu steigen.

Und ich lag zu deinen Füßen,
wo ich deine Ruhe fand,
und mir fielen deine süßen
Früchte einfach in die Hand.
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2018, 12:01   #2
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.958

Standard Hallo Schmuddelix.

Wie könnte ich hierauf nicht reagieren.
Dem Weltenbaum hast du ein schönes Gedicht geschrieben.
Einzig die Früchte, die schmecken mir nicht.
Aber, ich gönne sie deinem Baum. Ratatosk würde sich freuen.

Gruß in alle Welten
Unar
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2018, 12:24   #3
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.811

Danke Unar,

für deinen lieben Kommentar.

Zitat:
Einzig die Früchte, die schmecken mir nicht.
Das dachte ich mir schon fast. Ich verbuche es mal als "künstlerische Freiheit". Wollte mir, inspiriert vom faszinierenden Bild des Weltenbaumes meine eigene Interpretation zurechtspinnen. Die Früchte stehen dabei für die Weisheit, die man auf ganz einfache Weise in den Zusammenhängen der Natur finden kann, wenn man der Natur mit Ruhe und Geduld begegnet.

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2018, 12:41   #4
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.958

Das ist eine sehr würdige Interpretation.
Letztlich trägt jeder Baum Früchte, da hast du wohl voraus gedacht.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2018, 19:39   #5
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Liebes Schmuddelkind,

das Verbindende und Lebenspendende ist gut ausgedrückt.

Gern gelesen.

LG g
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 11:44   #6
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.811

Zitat:
Letztlich trägt jeder Baum Früchte, da hast du wohl voraus gedacht.

Ja, wobei Früchte natürlich nicht immer für den Menschen nutzbar sind. Wenn ich mich recht erinnere, soll Yggdrasil in der Mythologie ja eine Esche gewesen sein. Für den Menschen ein bisschen dürftig. Aber in meiner Metapher kann es natürlich offen bleiben, um welche Früchte es sich handelt.


Dank auch dir, gummibaum,


dass du mit mir deine Gedanken zu dem Text teilst. In der Tat war es mir wichtig, die Verbindung zwischen allen Dingen aufzuzeigen. Vielleicht habe ich mit den ganzen Doppelbezügen dabei ein wenig übertrieben, aber vermutlich war es das wert.


LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Yggdrasil

Stichworte
baum, naturverbundenheit, yggdrasil

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Yggdrasil Lammla Fantasy, Magie und Religion 0 05.10.2011 20:28


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.