Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 01.11.2018, 19:39   #1
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.461

Standard Sternstunden

Wortfluss gleich sanftem Rauschen
andächtig den Geschichten lauschen
Hinter Fensterscheiben sitzen
Regenduft saugen durch Ritzen

Aus drei Knöpfen und verdorrten Dornen
eine Theatergruppe formen
Draußen hüpfen die Tropfen
in Pfützen als begeisterte Fans

Die ersten Bücher gelesen
in einer anderen Welt gewesen
Weit weg aus dem Hier und Heute
vorbei - doch nichts was ich bereute

-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 20:12   #2
männlich Kravtsxv
 
Benutzerbild von Kravtsxv
 
Dabei seit: 10/2018
Ort: Regensburg
Alter: 19
Beiträge: 14

Ein sehr interessantes und schönes Gedicht, mich persönlich stört eine Sache.
Strophe 1 behandelt das lyrische Ich und wie es sich zum jetzigen Zeitpunkt am Fenster befindet und den Regen genießt im vollen Umfang. Davor schreiben sie dass das lyrische Ich irgendwelchen Geschichten zuhört. Mich verwirt hierbei in dem Zusammenhang Strophe 3, da dort der Prozess des Lesens beschrieben wird. Ist das Gedicht chronologisch aufgebaut, sprich zwischen den Strophen ist Zeit vergangen, oder passieren sie parallel? Denn dann kann ich mir nicht vorstellen, dass das lyrische Ich sowohl Geschichten zuhören als auch Geschichten selber lesen kann. Desweiteren fehlt mir eine Erklärung, welchen Geschichten es zuhört. Zwar bekommt der Leser eine Beschreibung der Vortrags art, jedoch keine weiteren Angaben um was es sich für Geschichten handelt. Falls die Worte, denen er lauscht, aus eben diesen Büchern kommen, die er selber gelesen hat, sprich seine Gedanken formulieren die Worte die er ließt in einem sanften Ton, so stimmt die Zeit dann nicht. Denn sie schreiben, das er die Bücher gelesen hat und schon in einer anderen Welt gewesen war. Aber den Worten lauscht er zum jetzigen Zeitpunkt.
Meiner Meinung hätte die dritte Strophe leicht umformuliert an den Anfang des Gedichtes gehört, da dann auch die Worte denen das lyrische Ich lauscht einen Ursprung zugeordnet werden könnten
Kravtsxv ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 20:55   #3
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.461

Guten Abend Krav,

danke für Dein Interesse. Zu Deinen Fragen, nein – da ist kein lyrisches, nur ein einfaches „Ich“. Es sind spontane Zeilen, Erinnerungssplitter, Sternschnuppen als Bruchstücke längst versunkener Himmelskörper die sich überlappen, anscheinend zufällig, ohne Chronologie.

-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 21:09   #4
männlich Kravtsxv
 
Benutzerbild von Kravtsxv
 
Dabei seit: 10/2018
Ort: Regensburg
Alter: 19
Beiträge: 14

Zitat:
Zitat von ganter Beitrag anzeigen
Guten Abend Krav,

danke für Dein Interesse. Zu Deinen Fragen, nein – da ist kein lyrisches, nur ein einfaches „Ich“. Es sind spontane Zeilen, Erinnerungssplitter, Sternschnuppen als Bruchstücke längst versunkener Himmelskörper die sich überlappen, anscheinend zufällig, ohne Chronologie.

-ganter-
Hmm, verständlich, interessanter Gedankengang. Danke für die Antwort!

LG
Daniel
Kravtsxv ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Sternstunden

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sternstunden simbaladung Gefühlte Momente und Emotionen 5 24.09.2012 21:06


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.